Welches Slalom oder Freerace Board als Starkwindoption

  • Da die Segel gesetzt sind, 2- Board-Lösung ebenso und dazu der Homespot als böiges, kleines Binnen-Revier:

    Ich würde auch eher nicht auf ein reines Slalomboard setzen.

    On/off auf einem Slalomboard macht keinen Spaß, man muss immer aktiv (an-) fahren, auch nach der Halse. Da ist man mit einem Freeracer schon wieder auf der anderen Seeseite. Gründe sind klar: Ein Freerace-Board kommt passiver und schneller ins Gleiten und gleitet besser durch (auch bei der Halse), es hat eine längere Gleitfläche.

    Ist der Wind sehr stark, die Bedingungen widrig (etwa Leucate, Holland usw.) und man muss das kleine Segel nutzen hat man bei einem Freeracer den Vorteil, dass er erstens besser zu kontrollieren ist, auch in den starken Böen und zweitens kann man als Unterstützung die Schlaufen hinten auf die innere Position setzen: -> Noch mehr Kontrolle und es ist einfacher, das Board auf Downwind-Kurs zu bringen und dort zu halten, anstelle zwangsweise Höhe zu laufen weil man wenig Kontrolle über das Gesamtmaterial hat. Denn ein reines Slalomboard giert ja häufig eher nach Höhe durch die größere Heckbreite.

    Ob man nun auf 60/65cm Breite, 100/110l Volumen setzt: Abwägen, wie oft man das kleinste und größte Segel im Portfolio für dieses Board nutzen kann.

    1-2x im Jahr das 5.0/5.6, würde ich auf ein größeres Board setzen, da man es einfach öfter fahren kann. Aber man bekommt die Hammerböen und kleinerer Finne immer noch keine Probleme. Fährt man 5.0/5.6 wirklich realistisch oft oder öfter, dann das kleinere Board.

    75kg ist ja nun wirklich nicht viel...

    Dieser Text wurde nach alter, neuer und eigener Rechtschreibung geschrieben und ist daher fehlerfrei!
    Tipp Weltmeister F1 2011 & 2013, Tipp Team-Weltmeister F1 2009, 2010, 2011, 2017, 2019, 2020, 2021!


    Check out:
    Surf-Wiki.com
    Windcraft-Sports.de


    Verbrauch derzeit:
    810081.png, mit C253.
    595812.png, mit R107.
    896532.png, mit E28.

  • Moin. Fahre zufällig auch einen 76er SSP und würde dir auf jeden Fall ein 7.8er ans Herz legen. Das ist die beste Größe für dieses Board ;-)


    Aber da geht es ja gar nicht drum ;-)


    Also:

    Du hast nur Racesegel und so gar keinen Bock mal ein Freeride Segel auf das kleine Board zu stellen?

    Dann kauf dir ein Slalomboard mit 90 bis 100 Litern und ~ 61 bis 63 cm Breite. Und dann Feuer frei!


    ODER:

    Du surfst auch mal in Choppy Bedingungen und dann kommt ein Freeride Segel zum Einsatz. Womöglich noch mit Grasfinne =O :

    Dann kauf dir einen Freerider wie Superride, Carve, Firestorm etc.

    Diese Boards lassen viele Schlaufenoptionen -auch weit außen- zu und sind mit entsprechender Finne auch schnell. Racesegel? Kein Problem!

    Mit entsprechender Finne gehen die auch 60 Sachen wenn sie müssen.


    Die gleiche System Frage Race/Freerace/Freeride stelle ich mir auch aktuell auch wieder. Da ich Neukäufer bin sind mir die kleinen SL aber zu teuer aufgrund des geringen Wiederverkaufswertes. Daher wird es in diesem Segment meistens ein Freeracer oder Freerider.

  • kontrolle nach oben raus:

    Dazu möchte ich anmerken, dass Freerider (z.B. Superride, Blast) und manche Freeracer (z.B. Jag) einen Rocker haben. Das heißt: Nach oben raus verringert sich die Gleitfläche stark und die Nase will nach oben. Das erfordert M.E. mehr körperlichen Einsatz als ein SL Board nach oben raus verlangt. Denn den SL kannst du konzentriert auf der Finne fliegen lassen ohne dass die Nase hochkommt. Der Grund ist die plane Gleitfläche.

  • Danke für eure vielen Antworten! Ich denke auch, dass ich 5.0 und 5.6 eher selten fahren werde. Ich glaube insgesamt läuft es dann wohl auf ein Freerace Board um die 100 Liter mit 60er Breite aufwärts hinaus. Fährt irgendwer den FRace 100 oder den kleinsten Supersport? Bin natürlich auch für andere Marken offen.

  • Danke für eure vielen Antworten! Ich denke auch, dass ich 5.0 und 5.6 eher selten fahren werde. Ich glaube insgesamt läuft es dann wohl auf ein Freerace Board um die 100 Liter mit 60er Breite aufwärts hinaus. Fährt irgendwer den FRace 100 oder den kleinsten Supersport? Bin natürlich auch für andere Marken offen.

    Den kleinsten Supersport.... das ist aktuell der 111er :mad:

    Vielleicht fragst du da mal bei JP (z.B. über Facebook) an, ob die nicht einen 100er auflegen wollen.

    Ich warte da schon länger drauf. Antwort bei mir: Zu wenig Interesse bei den Kunden :cool:

  • Fährt irgendwer den FRace 100

    Frace 95 custom
    Frace 110

    Hitze, Kälte, Dürre, Flut - Hauptsache, es geht der Wirtschaft gut! - Salzburger Graffiti

  • Der Aussage kann ich mich absolut nicht anschließen! Mit den Cambersegeln magst du Recht haben. Im direkten Vergleich auf dem Lago, wenn mein Freund Falcon und Warp fährt, fahre ich mit meinem F-ride IMMER noch weiter, wenn er einparkt. Bei zu viel Chop fahre ich immer noch lächelnd weiter, während er dicke Backen und in die Hose macht. Der Kollege ist zehn Jahre jünger als ich. Ich sehe das eher so wie Totti.

  • Danke für eure vielen Antworten! Ich denke auch, dass ich 5.0 und 5.6 eher selten fahren werde. Ich glaube insgesamt läuft es dann wohl auf ein Freerace Board um die 100 Liter mit 60er Breite aufwärts hinaus. Fährt irgendwer den FRace 100 oder den kleinsten Supersport? Bin natürlich auch für andere Marken offen.

    Fahre unbedingt einmal einen F-race oder dergleichen zur Probe bei den angepeilten Bedingungen. Ich wiege mehr und fahre bei solchen Bedingungen meinen F-cross mit Slalomfinne.

    Geschwindigkeit, Kontrolle und Spaß garantiert.


    Bei deinem Gewicht kannst du den 103er nehmen.

  • Danke für eure vielen Antworten! Ich denke auch, dass ich 5.0 und 5.6 eher selten fahren werde. Ich glaube insgesamt läuft es dann wohl auf ein Freerace Board um die 100 Liter mit 60er Breite aufwärts hinaus. Fährt irgendwer den FRace 100 oder den kleinsten Supersport? Bin natürlich auch für andere Marken offen.

    Fahre unbedingt einmal einen F-race oder dergleichen zur Probe bei den angepeilten Bedingungen. Ich wiege mehr und fahre bei solchen Bedingungen meinen F-cross mit Slalomfinne.

    Geschwindigkeit, Kontrolle und Spaß garantiert.


    Bei deinem Gewicht kannst du den 103er nehmen.


    ich bin jahrelang Futura gefahren, Revier überwiegend Bockiger Binnensee Gardasee und Kroatien.

    Vor ein paar Jahren bin ich auf Slalom umgestiegen, ich habe mich nach einer gewissen Eingewöhnungszeit

    In allem Verbessert, Topspeed von 35 auf 38 Knoten mit 125L Slalom, die & 500 an guten Tagen sind bei ca 25 Knoten

    Die 500m auch um 2 Knoten verbessert.

    Kann natürlich sein das ich besser Surfe als früher 🤔


    Eins was ich für mich sicher sagen kann Slalom macht einfach mehr Spaß.

    Ich bin letzte Saison mal wieder meinen alten Futura gefahren, der fühlt sich im Vergleich langweilig an vom Fahrgefühl her.

  • vermutlich ist ein "alter futura" nicht mehr stand der technik 😉

    Hitze, Kälte, Dürre, Flut - Hauptsache, es geht der Wirtschaft gut! - Salzburger Graffiti

  • Fährt irgendwer den FRace 100 oder den kleinsten Supersport? Bin natürlich auch für andere Marken offen.

    Unser Moderator Terence dürfte die meiste Erfahrung haben, er hat praktisch alle F-Race samt eines F-Race Airinside und auch mehrere Patrik Slalomboards.

    Dieser Text wurde nach alter, neuer und eigener Rechtschreibung geschrieben und ist daher fehlerfrei!
    Tipp Weltmeister F1 2011 & 2013, Tipp Team-Weltmeister F1 2009, 2010, 2011, 2017, 2019, 2020, 2021!


    Check out:
    Surf-Wiki.com
    Windcraft-Sports.de


    Verbrauch derzeit:
    810081.png, mit C253.
    595812.png, mit R107.
    896532.png, mit E28.

  • Hey Simon, also ein 5,6er Ultimate Race zeugt schon mal von commitment :thumbup:

    Ich als alter Slalomista hätte mir das nicht angetan, außer Du willst unbedingt einen neuen persönlichen GPS-Rekord brechen. Unter dem 7,0er nehme ich nur mehr Freestylewave oder ähnliche Teile, da ist der Chop an meinem Heimrevier einfach zu heftig.


    Aber zurück zum Thema: zum 5,6er passt eigentlich jedes Slalombrett mit 60-65cm Breite, oder ev. auch ein knackiger Freeracer.

    Aber wenn Du damit nicht nur überleben willst sondern auch richtig artgerecht hinhalten und Gas geben willst, dann rate ich Dir Dich schon jetzt im Fitnessstudio mit Hypertrophietraining auf die Saison 2023 vorzubereiten..... :evil::saint:8)

  • Danke für eure vielen Antworten! Ich denke auch, dass ich 5.0 und 5.6 eher selten fahren werde. Ich glaube insgesamt läuft es dann wohl auf ein Freerace Board um die 100 Liter mit 60er Breite aufwärts hinaus. Fährt irgendwer den FRace 100 oder den kleinsten Supersport? Bin natürlich auch für andere Marken offen.

    Fahre unbedingt einmal einen F-race oder dergleichen zur Probe bei den angepeilten Bedingungen. Ich wiege mehr und fahre bei solchen Bedingungen meinen F-cross mit Slalomfinne.

    Geschwindigkeit, Kontrolle und Spaß garantiert.


    Bei deinem Gewicht kannst du den 103er nehmen.


    Das finde ich auch einen sehr interessanten Ansatz - zumal PD ja berichtet - dass der S-Cross ja sogar mal aus einer ursprünglichen Slalom Scoop-Rocker-Line entwachsen ist ...... :love: ....

    https://patrik-windsurf.com/f-cross-2/


    hmmmm :/ allerdings könnten die Schlaufen - gerade für ein Ultimate - doch besser weiter außen liegen ....


    => doch: F-Race ....

  • Hey Simon, also ein 5,6er Ultimate Race zeugt schon mal von commitment :thumbup:

    Ich als alter Slalomista hätte mir das nicht angetan, außer Du willst unbedingt einen neuen persönlichen GPS-Rekord brechen. Unter dem 7,0er nehme ich nur mehr Freestylewave oder ähnliche Teile, da ist der Chop an meinem Heimrevier einfach zu heftig.

    bedenkt bitte, er wiegt nur 75 kg ! da fährt er nen 5.6er bei noch recht glattem Wasser, wo andere ein 7 oder 7.8ter fahren würden und die neueren Racesegel haben auch reichlich Angleitvortrieb, wenn sie nicht überpowert gefahren werden.


    ICH bin über jeden cm schmaler froh, wenn der Wind zulegt und fahre lieber das kleinere Brett.


    Das ein Freeracer für alle Normalsurfer sinnvoller als ein kleines Slalomboard ist, ist unbestritten, er wird es für sich selber entscheiden müssen.


    ICH fahre auf meinen beiden 60er Brettern (90 & 98ltr) 5.6 bis 7.0, funktioniert perfekt, auch bei 30kg Mehrgewicht. Ab 7.8 dann halt das größere Brett, egal ob 70, 75er oder 80er Breite ... oder er wird unterhalb des 65ers noch einen 55er benötigen, denn mit 75 kg ...


    Mit 75 kg wird er auch bei ca 100 ltr Brettvolumen noch ein Segel hochziehen können oder in Dümpelfahrt zurück kommen, ohne abzusa...n.

  • Der F- cross in den Größen 103 und 113 besitzen laut Patrik O-Rocker!


    Mit dem Ultimate stimme ich dir zu, geht aber auch gut auf dem F-cross. Mein Sohn ist damit schon Gun Sails Vector 7.8 gefahren/geflogen. ;)

  • vermutlich ist ein "alter futura" nicht mehr stand der technik 😉

    Mit alt meine ich 2016.

    Der 2016er Shape ist der letzte echte Futura. Für mich der beste Freerace Shape den es je gegeben hat und das Marken übergreifend.

    Viele die ich kenne und die den Futura 2016 im Vergleich zum F-Race gefahren sind (Kaktus zum Beispiel oder Offi)

    Waren der gleichen Meinung .

  • ich kenne ja den See

    und ich vermute, dass ich auch Simon zuordnen kann, wer hat schon so einen riesigen Strandteppich?

    Wenn ich ihn richtig zuordne dann fällt mir vor allem auf, dass er auf deutlich radikaleren Kursen flott unterwegs ist.


    Seine Einschätzung ist daher sicherlich richtig, wenn er oben schreibt, dass er sich Slalombretter zutraut.

    Meine Einschätzung ist, dass er am Bleibtreusee aber mit einem Freeracer mehr Spaß haben wird.

    Und volumenmäßig würde ich auch nicht an die untere Grenze gehen, sonst bleibt man einfach im Luvstau hängen und kommt nur mit Mühe in die gut belüfteten Zonen des Sees.

  • ok, bei den kleineren PDs kenne ich den 92er SL, f-race 100 und den 100er SL.

    Auch wenn das weiter oben anders geschrieben wurde, sehe ich das so, dass die f-race Boards eine flachere Gleitlage haben, SL höher insgesamt und Nose nochmal etwas höher. Der 100er F-race hat keine Cutouts, das merkt man.

    Ich bin jetzt beim 100er SL geblieben. Der bleibt in Windlöchern länger frei auf der Finne als f-race. Aber wenn der SL einparkt dann halt richtig, das ist der Nachteil. Aus nicht perfekten Halsen kommt ein f-race schneller wieder raus, und ist dann nur schwer wieder einzuholen.

    Für SL Segel unter 6,3 habe ich keine Sinnvolle Verwendung, muss ich sagen. Flüge nach Namibia sind teuer :)

    Vielleicht wäre 95 PD SL was?

  • Danke für eure vielen Antworten! Ich denke auch, dass ich 5.0 und 5.6 eher selten fahren werde. Ich glaube insgesamt läuft es dann wohl auf ein Freerace Board um die 100 Liter mit 60er Breite aufwärts hinaus. Fährt irgendwer den FRace 100 oder den kleinsten Supersport? Bin natürlich auch für andere Marken offen.

    Wenn man aber solche Segel besitzt, und deren Einsatz dann keinen Spaß macht, weil das Board zu groß ist...?

    5,8 und 5,0 fahre ich im Urlaub zumindest öfter, und ich muß gestehen, daß ich dann kein aktuelles Slalomboard, und schon gar nicht so ein Schiff mit mehr als 60er Breite fahren wollte - insbesondere, wenn ich an das 5,0er denke.

    Hängt natürlich immer davon ab, wo man fährt: die holländischen Gewässer kenne ich nicht, aber an Neusiedler See und Balaton (Plattensee) "kocht" das Wasser schon ganz ordentlich, wenn ich das 5er Ka Koncept auspacke. Alles andere ist Kinderkram, aber 5,0er Race + Slalomboard - aber hallo... Das hat mit 95% der Windtage eines Freizeitsurfers absolut nichts mehr zu tun. Da muß wirklich alles passen, sonst lässt man es lieber bleiben.

    Ich liebe übrigens mein 5er und das passende Board dazu, nichts macht mehr Spaß. Hat aber eine Weile gedauert, da hinzukommen: fahrtechnisch, und auch was die Ausrüstung betrifft.

    Irgendein kleines, schmales Board mit wenig Volumen würde ich mir darum zumindest für den Urlaub suchen - oder das 5er gleich wieder abstoßen.