Posts by p51flier

    Du wirst nicht glauben welche Foils tatsächlich "funktionieren". In den Anfängen der Foilerei haben die Australier aus Holz ganz primitiv ein Foil gehobelt und geschliffen. Und es funktionierte. Natürlich nicht für Race aber für LowWind-Freeride soll es ganz gut funktioniert haben.

    Wenn Du bei diesem Elapor-Flügel VIEL Carbon rum laminierst und ev. auch einen fetten Holm reinlaminiert, dann könnte das Teil schon funktionieren.

    Such' mal bei seabreeze danach.

    Ich und so gut wie alle meine Kollegen mit Racesegeln halten es so wie newt3. KEINE unserer Carbongabeln wird voll ausgefahren verwendet, nur so bis ca. 90-95% maximal.

    Die Slim 140-200 zB sollte lt. Info von AL von Männern für Bump&Jump bei 190cm lieber nicht so verwendet werden (Zitat:"...a bit on the edge"). Die E3-Wave 140-200 allerdings kann ohne Weiteres mit 190cm verwendet werden. Zu voll ausgefahrenen 200cm habe ich damals leider nicht nachgefragt.

    Surfschulen schicken ihre Wing-Anfaenger zunächst mit großen Surf-Einsteigerboards mit Finne los. Das ist wohl die optimale Konfiguration, um das Handling des Wings zu üben. Auf Minibrettern wird das kaum funktionieren.

    Ich als Windsurfer wurde am Pier gleich auf ein 140 Liter Wing/Windfoil-Brett gestellt. Ging problemlos. Aufstehen funktionierte sofort, erste längere Flüge in der vierten Schulungsstunde. Wingschüler ohne jeden Windsurfbackground wurden/werden allerdings schon auf große lange Bretter gestellt.

    Meine GW60 ist auch tot. Habe sie nach einem heftigen "will-haben"-Anfall durch eine Coros Apex Pro ersetzt. Vielleicht mache ich mich im Winter doch noch mal über die GW60 her. Die Kontakte habe ich schon mal bearbeitet....keine Reaktion an der Uhr. Aber schau'n ma mal.

    Also qualitativ sind die Soöruz-Anzüge schon höher anzusiedeln als zb NP, zumindest gegenüber den Rise-Modellen. Zu den dickeren Soöruz kann ich noch nichts sagen, da wir bisher nur einige 3/2er Sommeranzüge haben die wirklich gut passen (zum Vergleich: NP in L....Soöruz in LS). Erstaunt war ich, dass das Zippless-System bei einem etwas teureren 2/2er (Fighter oder Guru?) wirklich sehr gut funktioniert und man auch recht gut rein und raus kommt.

    Meteotrentino - Previsioni - Previsioni Vento Alto Garda....stimmt ganz passabel. Aber nur als Indikator OB Wind sein wird, nicht WIE STARK er sein wird. Wenn so ca. 3-4m/s für MedioGarda vorhergesagt werden, dann wird's am Pier meistens funktionieren.

    Die Druckgradienten findet man eben hier auf Meteotrentino (Previsione FÖHN) und unter wwwind.com.


    Bei Südföhnlage im Alpenbereich ist am Lago Südstau, oft Regen und kein Wind.

    Wenn es über Nacht in Bozen und nördlich davon fast wolkenlos bleibt und daher stärker abkühlt ist die Chance auf Nordwind recht gut. Nordföhn ist schön warm und eher im Winter angesagt, im Sommer habe ich sowas trotz Vorhersage noch nie richtig mitbekommen.

    Bei Bora wird Luft in Richtung Po-Ebene geschaufelt, wenn es passt, dann kommt sie als Vinessa (wird aber auch am Lago oft Bora genannt) an. Dann geht es meist ab der Seemitte auf der Ostseite des Sees und auch schon in Malcesine recht gut, die Wellen sind dann auch recht hoch da der Wind über eine längere Strecke als bei klassischer Ora anläuft.


    Das sind so meine Anhaltspunkte.

    Freu' mich schon auf die nächsten drei Wochen in Riva.


    dominik49.....katabatisch...anabatisch...bist Du ein Segelflieger? Diese Ausdrücke verwenden meist nur diese Leute.

    Nein nein nein, kein UHU Plus Endfest!!!

    Schau' Dir mal die Postings zu Nasenreparaturen hier und bei der Boardlady an. Oder lass' es machen, rentiert sich glaube ich sicherlich. 6kg bei 90 ltr sind immer noch ein sehr guter Wert, da ist sicher noch kein Wasser im Brett. Noch nicht.

    Hm, deckt sich mit den Infos eines mir bekannten Brettbauers: kein Laminat ist ohne Gelcoat dicht.

    Wenn Du eh schon einen Adapter für die Entlüftungsschraube hast, hänge da doch mal die Vakuumpumpe dran und lege nur ganz wenig Unterdruck an. Dann dürfte auch ein bisschen dünnflüssiges Laminierharz den Weg ins Laminat finden. Könnte funktionieren.

    Oder eben den Trick...Brett mit offener Lüftungsschraube in die Sonne, warten, Brett mit geschlossener Lüftungsschraube in die kühle Werkstatt und warten bis es saugt, Laminierharz drauf und warten und nach ein paar Minuten die betreffende Stelle mit einer Folie abdecken damit nicht zu viel Harz angesaugt wird. Könnte auch funktionieren.

    Also ein glatter Schiffpropeller benötigt bei gleicher Baugröße weniger Antriebsleistung als ein solcher mit rauer Oberfläche. Dazu gibt's Abhandlungen im Netz. Meine Finnen schleife ich aber mit 600er und dann noch kurz mit Schleiffließ.


    Ich finde leider nicht mehr diese Arbeit über den direkten Vergleich von rauer und glatter Oberfläche im Netz. Wenn ich mich recht erinnere, dann waren die Unterschiede marginal.

    Ferndiagnose wie immer schwierig, zudem bin ich kein Windsurf-Instruktor. Meine Gedanken dazu - auch wenn "Prosa" limitierend ist:

    • Vor dem Segelhand loslassen, die alte Masthand nahe zum Mast - so klappt das Segel rum, ohne Druck zu erzeugen. Und von dort aus ziehst du das Segel an dir vorbei in die neue Position und greifst um (am besten Boom-to-Boom) - der Mast steht dann somit nahezu ausbalanciert über dem Board und du kannst mit der neuen Segelhand dicht nehmen.

    DAS ist der entscheidende Punkt. Im Halsenvideo von Guy Cribb wird das Boom-Shaka genannt.

    Hey Surfnbulli,

    ich habe ein NP X-Over.


    SG

    Sepp

    Es gibt Leute die schwören als totale Freestyleverweigerer trotzdem auf richtige Freestylesegel, zB das Wizzard, als Allroundsegel. Aber ein 6,2er, welches Du ja als nächstes haben willst, gibt's eh nicht als Freestyelsegel. Da würde ich wirklich ein Freeridesegel nehmen. Wenn es Flextop sein muss weil der Mast schon da ist, dann Neil Pryde, Hot oder Goya.

    Aber meiner Meinung nach brauchst Du zwischen 7,0 und 5,5 eigentlich kein zusätzliches Segel. Wenn das 7,0er eine hohe Spannung im Segel hat, dann kannst Du es recht weit nach Oben raus fahren und dann gleich auf das 5,5er umsteigen. Ich steige vom 7,0er 2Cam gleich auf ein 5,6er Wave um.


    Ganz allgemein rate ich Dir als offensichtlichem Aufsteiger bzw. gut fortgeschrittenem Anfänger dem Kaufzwang eher zu widerstehen und das nächste Surf-Level mit Wasserstart und Ansätzen einer Powerhalse mit Deinem derzeitigen Material zu erreichen (hast Du nächstes Jahr ganz locker :thumbup:). Mit 7,8er 7,0er und 5,5er kannst Du Dich mal entspannt zurücklehnen.

    Ja, auch ich habe bei meinen Reparaturen nur recht selten BIAX oder Gewebe in den Außenlaminaten gefunden. Fast nur UD. Na ja, ist ja auch billiger, vor allem als Gewebe. Und ob bei einem Surfbrett die Torsionssteifigkeit eine so große Rolle spielt, dass als Außenlaminat ein 45/45 Biax/Gewebe notwendig ist?

    hat jemand schon Erfahrung mit den Dyneema Boards von Flikka?

    Habe einen 88er Quad mit unten HD-Dynema und oben Light-Dynema. Gewicht mit Schlaufen 6,5kg.

    Ich stolperte mal auf Sal über die Steine (ähnlich wie die in Pozzo) an den Strand und schlug dabei mit einem Rail relativ heftig an einen dieser Steine sodass alle zu mir her sahen. Keine Delle, nur ein ganz leichter Lackschaden. Ein Serienbrett oder ein normales Glasbrett währe einige Tage außer Betrieb gewesen.