Posts by foilisgoil

    Gong beweist allerdings ein bemerkenswertes Gespür dafür, möglichst hässliche und widerliche Farben und Farbkombinationen für seine Boards und Segel zu verwenden. Ist ja subjektiv, aber ich muss leider fast immer <X , wenn ich mein Gong-Material sehe...zum Glück geht das weg, wenn ich erstmal am Fliegen bin 8o

    A.J. wenn ich mir die Surfboardentwicklung in den letzten 20 Jahre anschaue, frage ich mich genau dasselbe: wie kann mit solchen unförmigen Dingern auf dem Wasser Spass haben, das Mass aller Dinge ist doch ein 2,60er mit max 5er Segel!;-)

    Das total ungewohnte beim Wingfoilen ist nun mal, dass das Board mit dem Wasser fast nix mehr zu tun hat. Es ist ja nur ein Stück Volumen, auf das man die Füsse stellt und unten das Foil dran schraubt. Die Form des Boards ist "fast" egal. Aber vielleicht ist ja doch irgendwas spassig daran, irgendeinen Grund wird es ja haben, dass man eine so rasante Verbreitung einer neuen Sportart bisher noch nicht gesehen hat....?

    Mein 7 .5er superpower ist angeblich unterwegs und wird wohl nächste Woche ankommen. Mit dem unästhetischen Material bin ich als ehemaliger custom-made- windsurfer im letzten Jahr total begeistert unterwegs gewesen. Mit dem Alter ist die Farbe nicht mehr so wichtig , lol.

    Den "Übergang" zwischen Frankreich und D kann man nie vernünftig nachvollziehen oder tracken, 3-7 Tage tut sich gar nix und plötzlich erhält man Nachricht von einem anderen Paketdienstleister, dass das Paket 'morgen' geliefert wird...wird dann aber doch immer überübermorgen...so meine Erfahrungen.

    Ich kann eh nur von "früher" berichten: meine Pryde-Segel und Carbonmasten aus den frühen 90ern haben locker 10 Jahre gehalten, die wurden nie geschont, waren immer mal wieder 2 Wochen am Stück in der Kanarensonne und immer mal wieder schlimm im Nordsee-shorebreak. Da war nie etwas verbogen oder so. Scheinbar gibts heute nur noch Schrott (die Masten dienen übrigens heute noch als Halter für das Volleyballnetz ;-), die Segel würde ich aber lieber nicht mehr aufriggen). Fehlt nur noch dass jemand fragt, ob ein Surfbrett Salzwasserfest ist.

    Versand hast du bei der Bestellung ja schon bezahlt. Nachträglich kommt da nichts an Kosten drauf. Hab ich auch schon mal gehabt, dass ein Board separat zu anderen Artikeln verschickt wurde. Bin mir nicht sicher, aber ich vermute, die packen ungern neue Pakete in La Baule, sondern senden die Pakete, so wie die aus dem Container aus China kommen, einfach weiter. Ist so am günstigsten. Wenn du Artikel mit unterschiedlichem Lieferdatum bestellt hast, gehen die bei Verfügbarkeit auch gleich raus, um Lagerkosten zu sparen!

    Eine Plane ist ggf sinnvoll, wenn du dein Rigg während des gesamten Urlaubs draussen neben dem WoMo liegen lassen willst. Ansonsten mach dir keine Sorgen. Nach dem Surfen ins Segelbag reicht. Mach dir mehr Gedanken um Deine Haut - immer schön eincremen! (Das ist wiederum kein Witz!)

    Wichtig ist, dass das Segel auf dem Wasser, also während der Fahrt, gut geschützt ist! Da ist die UV-Strahlung durch die Reflektion des Wassers am grössten, also das Segel am besten IMMER im mitgelieferten Segelbag lassen, dann halten die Jahre! Sieht man ja auch, die anderen Surfer machen das auch alle so.

    Meine ersten Wingfoilversuche bei zu wenig Wind und 65er Mast haben immer zu paddleofshames geführt, keine Chance, die Höhe zu halten. Volumenverteilung ist auf dem SUP nicht so günstig , man muss relativ weit vorne stehen und bekommt dann den Segeldruckpunkt nicht an/hinter den Mast, um einigermassen Höhe laufen zu können. Vielleicht fehlte mir auch die Übung, war seitdem nur noch bei genug Wind fürs Foil unterwegs. Ein 5'3er Hipe soll im Januar bei mir eintreffen, dann kann ich ja mal vergleichen, obs wirklich daran liegt.

    Ich dachte eher an eine "reversible" Lösung. Gummi oder PVC aufs Topcoat "kleben" ist ja auch nicht so das Wahre, oder wie ist das da gedacht? Dann wohl eher 2 Minischwerter per Spanngurt an die rails "binden", man eiert ja sowieso nur bisschen rum.

    Jo, sieht ja exakt wie auf dem ersten Bild aus. Unterlegscheiben nicht vergessen! Ich suche noch nach einer Patentlösung für ein kleines schwert/finne im mittleren teil eines Sup, um bei sehr wenig wind mit dem wing etwas besser höhe halten zu können (für die lauen sommertage auf dem see, wenn mans nicht mehr aushält und zumindest ein bisschen stehsegeln braucht, auch wenns fürs foilen noch nicht reicht...) Da würde vielleicht eine Saugnapflösung funktionieren, wär ja kaum seitlicher Druck drauf.

    Wie breit ist da der Saugnapf-Fuss, wär blöd, wenn die Gummilippen bis auf die Finnenkästen reichen, dann würden die u.U. nicht halten, weil da kein unterdruck aufgebaut werden könnte. Aber bei 6€ einen Versuch wert. Passt ja vielleicht auch noch weiter hinten oder vor den Boxen.

    Blitz hast du fotos von deiner schleif- und laminieraktion am foil gemacht? Würd mich interessieren; du musstest ja bestimmt bis auf den kern runter, um das profil wesentlich zu verändern. Stelle ich mir nicht so einfach vor, nach dem schleifen x-lagen kohlefaser wieder chic an den Rest des verbliebenen laminats anzugleichen. Das profil dann 'nach Gefühl' oder NACA?

    "Machen" kann man das wohl, aber die Volumenverteilung des Boards ist fürs Windsurfen eher "unüblich". Meine Prognose: der Aufwand (und wie das Board danach aussieht) rechtfertigt den von mir dann erwarteten "Windsurfspaß" nicht (n.m.M., insbesondere, wenn Du noch keinerlei Windsurferfahrung hast, was ich mal annehme. Den Schotstart stelle ich mir auf dem Board recht spaßig vor ;-) Willst Du denn dann "Windfoilen" ? Oder wirklich "Windsurfen"? Stellt sich dann auch die Frage nach einem mittigen Finnenkasten (ginge aber vermutlich auch asymmetrisch, indem Du ein der beiden vorhandenen Boxen nutzt, aber ob die Boxen bezüglich der Fußschlaufe an der richtigen Stelle sitzen?) Ganz ehrlich, kauf Dir ein gebrauchtes Windsurfboard, wenn Du Windsurfen willst.