Finne verloren

  • Hallo,

    Ich wollte hier mal eine kuriose Geschichte erzählen.


    Und zwar war ich gestern schön am Dümmer See surfen und bin am Anfang das erste mal mit meinem neuen 7.8 S-Type auf dem Wasser gewesen. Dann hat der Wind deutlcih zugenommen und ich habe im Wasser kurz Pause gemacht, bevor ich zurück surfe, weil ich da schon deutlcih überpowert war. Als ich dann wieder losfahren wollte lag mein Brett durch die Wellen zufällig falsch herrum und als ich so daran entlang gucke fällt mir plötzlich auf, das meine Finne einfach nicht mehr dran ist. =O Sie ist auch nicht rausgebrochen oder so sondern war einfach samt Schraube weg. Es kann ja auch erst als ich im Wasser schwomm passiert sein, da ich es ja beim fahren auf jeden Fall mitbekommen hätte.

    Also musste ich doch recht weit durch fast Brust tiefes Wasser "laufen". Als ich dann mal an Land war habe ich eine neue Finne drunter gemacht, auf 5.0 umgeriggt und noch einen schönen restlichen Tag gehabt.


    Ist euch sowas passiert und habt ihr Ideen, warum das passiert ist, außer, das ich sie nicht richtig festgeschraubt habe?

  • Ich habe mal in Hektik die Finne reingesteckt und warscheinlich vergessen die Schraube festzuschrauben.

    Bei der ersten Halse habe ich die Finne verloren und einen schönen Abgang gemacht 🙈

    jeder Tag ohne Zettel am Zeh ist ein guter Tag!

  • Schraube zu kurz (greift Einsatz gerade so auf letztem Millimeter und das Gewinde verabschiedete sich unter Last), Schraube mit zu kleinem Gewinde (unwahrscheinlich), Gewinde des Einsatzes in der Finne vor der Montage rausgefallen(würde man ja bei der Montage bemerken), Gewinde des Einsatzes völlig ausgelutscht (Schraube fungiert nur als Stift), Schraube viel zu fest angezogen bis das Gewinde im Einsatz sich verabschiedet hat,...

  • Ich bin aber davor schon öfters mit der Finne gefahren und auch an dem Tag war ich schon sicherlich fast ne Stunde auf dem Wasser.

  • Kommt zum Glück nur ganz selten vor.

    Ich verlasse mich bei ablandigem Wind alleine auf dem Meer auf mein Material. Da darf nichts passieren

    und so etwas ist noch das unwahrscheinlichste. Vielleicht noch eher, wenn ich auf einen Delfin oder Hai drauffahre. =O

  • Kann sein dass sich durch viele Lastwechsel die Schraube gelockert hat. Wenn das Anzugsmoment beim Festschrauben nicht hoch genug ist kann das vorkommen.

    Er könnte auch sein dass deine Finne nicht ganz in der Box gesteckt hat beim anschrauben (verkantet z.B.). Paar Richtungswechsel auf dem Wasser und sie ist locker...


    Wenn du eine zusätzliche Sicherheit haben willst könntest du einen Tropfen Loctite auf die Schraube geben.

    Ich hatte bei der Tuttlebox auch schon mal eine lockere Schraube, die andere war zum Glück noch fest.

  • ich hatte mal ein noch verblüffenderes Erlebnis - keine Münchhausenstory, wirklich wahr - ich schwörs!!!


    Gardasee, Formula 70er Finne. Aufbauen, aufriggen und vom Capo Reamol downwind zum Conca dOro. Dort raus, Cola geholt und kurze Pause, dann Upwind über 1,5 m Wellen zurück bis zum Capo. Dann schau ich zufällig während der Fahrt auf das Heck und seh dass beide M6er Schrauben fehlten. =O.


    Unters Brett gegriffen und festgestellt, die Finne steckt 1A in der DTB Box. Keinen mm rausgeschoben. Hab dann meinen Junior am Strand angerufen und der hat mir die beiden Schrauben und WZG gebracht. Das hätte ich niemals geglaubt - das die Finne da nicht rausrutscht. Noch dazu bei einer Länge von 70 cm. Bei 30 bis 40 km/h kommen da schon Kräfte drauf und man würde meinen dass durch das Drehmoment die Finne nach hinten irgendwann rausgekippt wird. Ich denke durch den Lift der Finne hat sich das irgendwie kompensiert - so richtig verstehen tu Ichs bis heute nicht...


    ...zu deinem Fall - ich achte immer drauf dass ich unter den Schrauben und der Beilag scheibe noch eine Beilage aus Gummi habe. So um die 2 mm dick. Selbst wenn sich die Schraube dann etwas lockert, bleibt über den vorgespannte Gummi noch eine Spannung auf der Schraube die ein weiteres Lockern in der Regel verhindert...


    Gruß


    Christian

  • Der Gummiring ist auf meinen Schrauben (Powerbox) auch, ich dachte, das ist Standard.


    Was war denn mit den Schrauben? Gar keine rein gemacht? Jemand am Conca geklaut?

  • Übt doch mal das Fahren ohne Finne oder auf der Nose, wenn der Wind mal einschläft. Kann auch in einer solchen Situation helfen und mit Übung kann man ohne Finne gut Halbwind tlw. sogar leicht Amwind Dümpeln. Wir haben das teilweise als Challenges untereinander geübt.

    "Ich komme von einer Farm in der Wüste, wo es weit und breit keine Wellen gibt. Also, wenn ich Wave-Weltmeister werden kann, dann kannst du es auch, wenn du nur willst - Live your dream!!"

  • Der Gummiring ist auf meinen Schrauben (Powerbox) auch, ich dachte, das ist Standard.


    Was war denn mit den Schrauben? Gar keine rein gemacht? Jemand am Conca geklaut?

    nein, die lagen ordnungsgemäß in meiner Finnentasche - hab ich vergessen - wirklich nicht zu fassen....

  • Als bei mir mal eine DT Schraube weg war (vermutlich wegen dem ziemlichen Chop, zum Glück war ja die zweite und damit die Finne noch da) verwende ich Federringe unter den Schrauben, also eine Mutter, Federring und Schraube. Seitdem ist Ruhe und die Schrauben bleiben immer festsitzen (auch bei Foils).

  • ich fürchte das Finne in die Powerbox einschrauben sehr, verwende einen „Kreuz-Ratschenschlüssel“

    nach fest kommt ab!?


    wie fest solls denn eig. richtig sein? Rausschrauben/ Schraube lösen klappt nach dem Surfen dann immer beängstigend leicht


    :stupid:

  • wie fest solls denn eig. richtig sein? Rausschrauben/ Schraube lösen klappt nach dem Surfen dann immer beängstigend leicht


    :stupid:

    ...dann warst Du nicht richtig auf dem Wasser, wenn Du noch so viel Kraft hast.


    Mit einer Gummi Beilag Scheibe unter einer V2A Beilagscheibe bleibt bei mir alles fest, anziehen mit einer Hand reicht. Finne muss halt passen, damit sie kein Spiel bekommt.

    Selbst wenn, meine Finnen sitzen eher stramm in der PB, die fallen auch beim Abbauen jedenfalls nicht freiwillig raus.

  • Nimm einen passenden schönen großen Schraubendreher. Drehen bis du einen Widerstand spürst und dann noch ne Viertel Umdrehung und dann ist gut. Normalerweise lockert sich da nichts.