Posts by harros surfjoker

    5x Power Xt in SDM und RDM, Alu und Carbon, seit mindestens 3 Jahren im Einsatz, die ältesten noch deutlich länger. Ist ein Stück Technik wie ein Auto und bedarf gelegentlicher Wartung, Pflege und dem Austausch von Verschleißteile. Sollte man wissen und/oder auch mal ne Anleitung lesen...und wenn ich sehe, wie manche damit umgehen, egal ob Auto oder Power XT, dann wird vieles auch klarer ....und wer das Ding sandig und salzig ins Auto packt, ohne daheim kurz abzuspülen...mein Mitleid geht gegen null

    verhandel doch mal nach. Soviele Kaufkandidaten für ein 63 cm SL-Boards gibts ja nicht

    Naja, da fühle ich mich wieder schlecht. Motto „Executive Director einer Biotech-Firma drückt den letzten Preis vom armen surfshop-fuzzi der kaum Geld hat“.

    Da muss man kein schlechtes Gewissen haben, der Typ hat in den 90igern mit John Miller in der ASD-Factory und Shop un Burlingame gearbeitet, ein wenig wird hängen geblieben sein. ASD (Advanced Surf Designs) waren perfekt angepasst an die Bedingungen gebaute Sandwichboards, nahezu unzerstörbar und schon damals sehr teuer.

    Wenn der Typ, der das Brett verkauft, von der Coyote Point Station von Boardsports California ist, dann würde ich auch die Finger davon lassen...er meinte zu mir, bei dem fiesen Chop, wie ich da war, würde er an seinem freien Tag Slalom mit 6,5 und einem Isonic durchziehen...und dann dürfte das Board am Ende sein

    Ja, das mache ich...ein nächstes Mal gibt es, wenn mein Konto sich erholt hat...😇😇

    Teflonschrumpfschlauch anbringen

    Ich werde alle diese Empfehlungen beherzigen 👍,

    ich werde vor allem auf ausreichend Downhaul achten und die Camber auf Krater und Spacer checken.


    harros surfjoker: Ich finde Deinen Vorschlag sehr gut, aber ich habe auf die Schnelle keine Bezugsquelle gefunden. Könntest Du mir sagen, wo Du den Teflonschrumpfschlauch bezogen hast und mit welcher Größe Du gute Erfahrungen gemacht hast?

    Ich benutze den selbst nicht, da meine beiden Cambersegel da unproblematisch sind, und könnte aus dem Stand auch nicht sagen, wo man den bekommt. Ich weiss nur, daß es sowas gibt, weil ich das beruflich gelegentlich verwenden muss. Allerdings sind meine Quellen extrem teuer, da Luftfahrtmat

    Ja, am 30.04...mit Leihzeug von der Station, war ein schöner Tag...auch wenn Leihzeug ja immer Kompromiss ist...

    Respekt, den Chop fand ich auch extrem...war vor drei Wochen mit 5,5 und 100 Litern unterwegs, hinterher musste ich die nummerierten Knochen neu zusammenstellen...😄😄

    Nö, aber wenn schon für mich individuell gebaut wird, dann ist geringes Gewicht bei vernünftiger Haltbarkeit ein Faktor, und das hat Lorch bisher sehr gut hinbekommen ... Und ja, nach 45 Jahren in diesem Sport kann ich schon behaupten, 500 gr zu merken.

    Ich sach mal so, die Optik ist super... Das Gewicht ist für ein Custom für mich indiskutabel...

    Mit Schlaufen und Abdeckungen 7,3kg, also nackt 6,6kg. Finde ich ok.

    Da muss für mich ne 5 vorne stehen beim Gewicht, ist immerhin ein Custom, wo man viel mehr machen könnte...so ab unterhalb 5,8 würde ich mal anfangen, darüber nachzudenken

    Wieso soll das Board schwer sein?

    Im Vergleich zu ähnlichen Serienboards ist es auf jeden Fall nicht schwer.

    Ein Board in der Grosse mit allen Möglichkeiten einer Customwerkstatt muss für mich deutlich unter 6 Kg wiegen, sonst kann ich ja auch einen Serienstein kaufen

    Herr Severne möchte an seinem Homespot beim Aufriggen auf das Wasser schauen können, deswegen ist alles bei Severne andersherum, war in der Surf mal so von ihm erklärt. Die Frontstücke der Severne Gabeln kann man übrigens spiegelverkehrt montieren an der Gabel, dann passt es wieder mit anderen Segeln.