Posts by rrd248

    Chop finde ich nur problematisch, wenn man einfach drüberfährt, ohne darauf zu reagieren oder damit was anzufangen.


    Daher wäre der Fox für mich auch langweilig, allerdings bin ich noch nie mit einem gefahren.

    Mit dem F-Cross merkst Du jeden Chop deutlich, bei Knie- oder Rückenproblemen eher suboptimal.


    Zum echten Heizen sind mir die vorderen Fussschaufen etwas zu weit innen, aber dazu ist das Board auch nicht gedacht, auch wenn es richtig schnell wird.


    Der Tabou ist dagegen viel weicher und hat dadurch ein anderes weiches Fahrgefühl. Ist auch schnell genug, nur fühlt es sich nicht so an. Mit einer guten Finne wäre zumindest beim Tabou von meinem Kumpel noch mehr rauszuholen. Aber Tabou Fahrer stehen nicht so auf High Tech Material.


    Der Tabou ist etwas schwerer, aber gut verarbeitet.


    Die reinen Fahr- und Manövereigenschaften sind sehr ähnlich, nur das Fahrfeeling ist ganz anders. Mir gefällt dieses Weiche nicht, gilt bei mir auch für das Rigg.

    Warst du bei Westwind Nord heute? Habe da jemanden mit F-Cross 112 und Sailloft Cross gesehen. Ich war zu fett für die Bedingungen und nur 4-5x mit 7,5 Severne NCX (weiß) am Rutschen. War aber ok für den ersten Surftag des Jahres. Morgen dürfte es ja etwas mehr Druck haben...

    Ja, das war ich, das 7er war kurz ein geborgtes, sonst 6.5er Cross, super Segel :) passte genau für mich


    Mit dem 6er Cross und 95l Lorch war leider zu der Zeit doch zu klein, als ich draußen war.


    Ich war mit jemanden da, der hat 95kg und 7,5 und 140er Lorch, der ist gut gefahren, mit 70+.


    Wenn ich in dem Alter noch surfen kann, wäre alles OK für mich


    Bei westlichen Winden werde ich wohl für den Rest der Woche unten in Skaven bleiben, da wohnen wir auch.


    Ich habe einen schwarzen Skoda Superb mit Düsseldorfer Nummer.

    Vielleicht komme ich für das Forum nochmal hoch :)

    Heute war schon wieder Wind für den 112er und 6.5 No Cam und 7er 2 Cam. Beides mit 34er Carbon Finne.


    Das Board wird so wirklich gut schnell und halst sehr einfach.

    Nur zum wirklich guten Höhelaufen müsste die Finne beim 7er etwas größer sein, 36 oder 37, könnte aber zu Lasten der Halsen gehen.


    Wenn Du kannst probiere einige Finnenlängen für Deinen bevorzugten Fahrstil.

    Also, wenn ich die Videos ansehe, dann steigt vor den Spinouts jedesmal der Bug leicht an, durch eine Wellenüberfahrt.

    Da komm dann kurz mehr Luft drunter, vielleicht mag diese Finne das nicht, da auch die Position beibehält und nicht auf die Welle reagierst. Also steigt der Druck hinten kurz.


    Vielleicht liegt es an der Kameraposition, aber für mich sieht es aus, dass Du viel Druck auf dem hinteren Fuss hast um das Segel dicht zu halten und vorne ist etwas zu viel überzogen. Wie gesagt, kann an der Position der Camera liegen.

    Vielleicht probierst Du mal längere Trapeztampen, es sieht für mich irgendwie nicht richtig frei an, wie das Board läuft, kann aber an der Kameraposition liegen.


    Mir helfen da immer die Videos von Nico, da sieht man perfekt wie es sein sollte. :)

    Aber bei mir ist es auch so Video ansehen und selbst machen sind oft zwei paar Stiefel.

    Wenn du die Finne neu mit Rechnung gekauft hast, tausche das Teil einfach um.

    Hast du die Finne einmal in eine andere PB gesteckt?


    Wenn deine Finne dort auch wackelt, ist bei der Produktion etwas schief gelaufen. Ist mir jedoch bei einer Serienfinne noch nie passiert…

    Tatsächlich bisher nur an einem Brett, werde es mal auf einem anderem versuchen und wenn es da auch auffällt den Händler , surfdepot Kiel, kontaktieren . Danke für die zahlreichen Hinweise! Ich bin kein Freund von Bastellösungen bei neu erstandenen Produkten. Wusste nur nicht ob das nicht evtl doch auch normal sein kann mit dem wackeln. Bin gespannt wie das ausgeht..

    Da Du den Händler erwähnst, falls es sich bei der Finne um eine der Lessacher Seegrasfinnen Lizenzbauten handelt, da ist es oft so, dass die etwas wackeln, weil der Kopf leider etwas zu knapp gefräst wurde.

    Die werden alle so sein, mit Austausch bekommst Du kaum eine besser passende, aber Thomas vom surfdepot weiss das sicher besser als ich.


    Jedenfalls ist es bei meinen Seegrasfinnen so in allen Boards mit Standard Cobra Powerbox.

    Diese Finnen sind bei mir Notlösung 1x im Jahr, daher Klebeband reicht mir da.

    Wenn es meine Standardfinne wäre, würde ich sie zurückgeben.


    Wenn es eine andere Finnenfirma ist, verbessert sich vielleicht was durch einen Tausch. :)

    Das Severne Kopfstück kannst Du ganz abbauen, vielleicht ist Sand drunter? Davon wird die Gabel langfristig nicht besser.


    Ich sehe keinen Schaden an der Gabel, aber alte Alu Bäume können von innen schadhaft sein.


    Vermutlich werden Dir hier die meisten zu einem guten Carbon Boom für große Segel raten.

    Das war doch der Zweck der Frage ;) die Antworten zeigst Du Deiner Frau

    AL360 steht hier ganz oben

    Wackelt sie, weil sie zu schmal und/oder kurz ist? Oder weil die zu groß ist und nicht richtig passt?


    Im ersten Fall würde ich reklamieren, weil das Auflaminieren nur geht, wenn man Zeug dafür hat und weiss, wie es geht.

    Ich könnte das nicht!


    Wenn Du nicht so penibel bist, geht es auch mit Klebeband oder Plastikstreifen, musst es aber regelmäßig erneuern.



    Im zweiten Fall kann man das passend schleifen, mit einem Schleifklotz und Nasspapier. Freihändig gibt es zuviele Wellen.

    Ich war gerade mit dem 112er und der MB 34er unterwegs, Segel 6.5, passt sehr gut. Also bei dem 7.5er würde ich je nach Geschmack 34 oder 36 nehmen, bei Kabbel eher die 36er.


    Habe heute jemanden getroffen, der gerade seinen alten kleinen Screamer gegen den 86 F-Cross getauscht hat, pure Begeisterung, aber auch der Hinweis, dass man etwas anders draufstehen muss.

    Ich habe beim 7er eine 35er C1 4.4 drinnen, die würde auch noch größere Segel vertragen, null Spinout und auch sonst völlig problemlos.

    Allerdings sollte es für diese schöne Finne ausreichend tief sein.


    Wenn es flacher ist nehme ich eine MB 36 oder 34 Ride G10, passen für mich auch sehr gut.

    MB war damals die Empfehlung von Patrik. Ob seine eigenen besser passen, müsste mal ein "Profi" rausfahren.

    Qualitätsmangel ist es für mich, wenn es in der ersten Nutzungszeit passiert, der Rest ist dann "normaler" Verschleiß ggf. verbunden mit zu geringer Wartung.

    Ich habe fast alles mehrfach mit, ausser gleiche Boards, daher kann ich entweder ersetzen oder zumindest sinnvoll wechseln.

    Wenn wegen Materialproblemen ein Surftag ganz weg wäre, das wäre schon schade.


    Das gibt aber für alle Marken, die ich nutze, DT ist dabei eher eine stabile unproblematische Komponente.


    Hoffe sehr, dass es so bleibt :)

    Ich kann über die Power XT auch nur Gutes berichten. Trotz Salzwasser hatte ich noch nie Probleme, aber ich spüle sie nach dem Surfen auch immer mit Süßwasser ab.

    So ist es bei mir auch, sowohl Version 1 als auch Version 2, Alu und Carbon, jeweils RDM.

    Ohne diese Dinger hätte ich erheblich mehr Rückenprobleme.

    Daher eine Top Entwicklung von DT.


    Bei den Platinum Booms könnte es auch so sein, wenn sie nicht Rutschen würden, RDM bei allen Masten von mehreren Firmen.

    Das kann sicher relativ einfach verbessert werden, der Rest ist sehr durchdacht.

    Also grundsätzlich auch ein sehr gutes Produkt.


    Zu den Segeln kann ich nichts sagen, da ich seit langem Sailloft bevorzuge.

    In der DK App sehe ich die Surf aktuell nur bis 03/2021 zurück.

    Hoffentlich kommen die anderen Monate noch dazu.


    Vorteil ist, dass die DK Downloads deutlich kleiner sind und zügig ablaufen.


    Da ich noch keine Abstürze oder andere Probleme hatte, werde ich die App weiter parallel ausprobieren.

    Das ist eine sehr romantische Sichtweise, die ich aber grundsätzlich mit Dir teile.


    Behörden, Gerichte und Versicherungen haben aber naturgemäß andere Kriterien.


    Es müssen halt verlässliche Kriterien her, mit denen andere auf dem Wasser einschätzen können, ob der Gegenüber sein Sportgerät beherrscht, die Regeln auf dem Wasser kennt und ggf. einhält und bestenfalls im Schadensfall versichert ist.


    Ich verstehe die Behörden daher schon, bin aber dafür, dass es zeitnah eine sinnvolle positive Regelung gibt, damit jeder seinen Sport ungestört ausüben kann.

    keinersagt wasgegen ausbildung, aber meistens sagt ein schein genau nix über die kompetenz aus.


    Und wenn ich mich an diverse surfschein prüfungsfragen erinnere..... daswar schon jenseitig

    Ja, das hast Du Recht, machte Fragen waren sehr theoretisch formuliert, um es höflich auszudrücken.


    Nur, wie soll man gegenüber Vermietern, Behörden, Seepächtern usw. sonst seine Befähigung nachweisen?

    Gestern war ich mal wieder mit der 7er Sailloft Cross draußen, wirklich ein super Segel, aber es geht damit nur um Hin-und Herfahren, auch wegen grossem Board.


    Die Manöver, die Du machen willst, klappen bei mir nur, wenn überhaupt, mit kleinerem Material, mit einem 7er oder 8er denke ich da nicht mal dran.

    Wie Du gesagt hast, Erweiterung der TOW, aber fahrtechnisch doch relativ eingeschränkt.

    In Berlin gab es einen amtlichen Berlin Schein für Segler und Surfer, da es wegen der Mauer extrem eng war auf dem Wasser.


    Es musste ein Dreiecksbojenkurs abgesurft werden, ein paar Knoten gemacht und die Vorfahrtsregeln aufgesagt werden.

    Wenn wir streng gewesen wären, wären die Durchfallquoten nahe 100% gewesen, nicht wegen der Vorfahrsregeln oder Knoten, das Problem was der Kurs, das ist nämlich schwieriger als frei rumzufahren.

    Aber ich denke bei den meisten alten Hasen ist die Beherrschung des Materials besser geworden.


    Ich bin und bleibe Fan von angeleiteter Ausbildung und bei entsprechender Komplexität von einer Art Führerschein.