Posts by rrd248

    4,5 finde ich auf dem Glider schon sehr klein, dann so mit einer 25er Wave Finne.

    Das geht auf dem Binnensee sicher noch, auf der anderen Seite hast Du damit eher wenig Spaß.


    Mit noch kleineren Segeln wird der Trimm irgendwann unpassend.


    Ich bin ab 5.3 schon auf ein anderes Board umgestiegen

    auch wenn windsurfen bei 1 und 2 recht schlecht dasteht, da es ein minikleiner massensport ist drück ich mein auge zu und rede mir mein hobby schön

    <=ich auch! hast du schön gesagt!

    So sehe ich es auch.


    Wichtig ist mir, dass man sich der Problematik bewusst ist und nicht die Versäumnisse und Fehler anderer als Begründung für eigenes Verhalten anführt.


    Neben der unvermeidlichen Umweltbelastung durch Reisen und Materialherstellung, die man ja individuell regeln kann, ärgern mich aber viel mehr die Umstände, die leicht zu vermeiden sind und zu Spotsperrungen und negativer Berichterstattung führen:


    - Müll und Fäkalien am Strand und Parkplatz hinterlassen

    - Surfen in Schutzzonen

    - Beschädigung von Schilf oder Grünzeug für mehr Park- oder Ablagefläche

    Die Berge auf der anderen Seite sind ähnlich imposant. Man kann vom See aus gut ranfahren und dann losgehen.


    Wer länger da ist und Gleitschirm Fliegen kann auch das geht bei Domaso.

    Es kommt also keine Langeweile an diesem See auf :)

    Da keiner direkt antwortet haben wohl nicht viele das Segel hier, ich auch nicht.

    Aber in Netz sind einige brauchbare Bilder.


    Im obersten Panel sollte LL ca. 66% oder etwas mehr sein, also die Falte soweit vom Achterliek bis zum Mast gehen und im Panel darunter dann so 45-50%.


    Damit würde ich starten und dann weiter probieren, je nachdem wie das Segel auf dem Wasser reagiert.


    Die Latte über der Gabel sollte eher hinter oder seitlich am Mast sein, jedenfalls nicht vorne überstehen.


    Das wäre ein Basis Freeride Trimm.

    Da würde ich mir lieber Segelmodelle kaufen, die dafür vorgesehen sind bei wenig Wind genutzt zu werden.


    Mein Sailloft Mission hatte dazu einen Tack Strap um das Achterlieck zu trimmen/schliessen, das willst Du ja eigentlich mit dem wenigen VL erreichen.


    Vorteil ist, dass das Segel dafür konzipiert ist und nicht kaputt geht.


    Für Tack Strap braucht man wieder eine geeignete Verlängerung, Serverne hat das, ich denke auch bei einigen Segel Modellen.

    Vielleicht sollte man noch die bevorzugten Spots hinzufügen.


    Wenn ich mich richtig erinnere ist Torti-Tim viel im Süden unterwegs, dass da Segel schneller altern ist wegen UV einfach so.


    An der Müritz ist mir bis auf Finnen nie was kaputt gegangen.


    An Nord- und Ostsee oder Mittelmeer, war das anders, aber da wirken auch andere Kräfte und ich war > 100 Tage auf dem Wasser, jetzt viel weniger als die Hälfte.

    Oh, dann kläre doch mal T36 und mich über den schwarzen Streifen im Rotho Duo auf.


    Der Bruch meines Rotho kann damals als das Rigg in der Sonne lag, Segel mit 2 aussenliegenden Cambern. An eine dieser Stellen kann die Sonne genau hin und Knack :(


    Die NP sind zu der Zeit ohne Sonne gebrochen, manchmal schon beim Trimmen. :(:(


    Es ist also auch mal was besser geworden, meine Masten halten seit Jahren. :)

    Ach ja, da ich sehr früh auf RDM umgestiegen bin waren meine letzten defekten Masten ein North Alu Mast! und einer der ersten Rotho Carbon Masten, und diverse NP Carbon Masten am Anfang der Entwicklung.


    Kennt noch jemand Rotho Masten?

    Bei mir hält alles relativ lange, da ich nur 70 kg wiege und wegen fortgeschrittenem Surfer Alter auf viele Material belastende Aktionen wie intensives Wave surfen verzichte. Freeride hält das Zeug gut aus.


    Ausserdem haben mich viele leidvolle Erfahrungen zu meinen aktuellen Marken gebracht.


    Boards: Lorch, Patrik, Fanatic (muss sich noch beweisen)

    Segel + Masten: Sailloft

    Gabeln: AL360 + Severne

    Verlängerungen: Chinook + AL360


    Bisher ist mir in den letzten 10 Jahren davon ein Lorch Board am Deck kaputt gegangen, weil der Mastfuss aufgegangen ist, also mein Fehler.

    Der Rest hält immernoch oder konnte in gutem Zustand mit gutem Gewissen verkauft werden, da neues halt immer reizt, aber eben nur von diesen Herstellern.


    Neos, Tendon, NP Trapeztampen, Finnen und Schlaufen sind Verbrauchsartikel, die so 2-4 Jahre halten.


    Was mir vorher oft nach nur kurzer Nutzung kaputt gegangen ist:

    North Alu Gabeln

    Promimit Alu Gabeln

    Tekknosport Sachen

    NP Segel Combat, V8, Diabolo

    RRD, Tabou und Tiga Boards


    Wobei ich zugeben muss, dass ich diese Sachen viel intensiver genutzt habe als heute.

    Hyeres und Almanarre sind ja auch nicht so weit weg, die Gegend ist schon gut.


    Wenn ich so schreibe, denke ich nach, ob ich meine Frau überreden kann und da mal wieder hin fahre....



    Einen meiner letzten Wave Segelsätze habe ich an einen Spanier aus Malle verkauft, der hat das für den Winter auch sehr empfohlen.

    War einmal kurz da und konnte Mitte Dezember direkt vor dem Ballermann in der Bucht surfen....

    Rentner Überwintern in Malle + Surfen ist auch eine Option für bald.....

    Danke, den Spot meinte ich.


    Wir haben über dem Plage de la Coudouliere gewohnt und konnten direkt seitlich in der Bucht einsteigen.


    Die Mole vom Hafen wird bei richtig Wind zu einer Herausforderung, wenn man der zu nahe kommt, bzw. dort "anlanden" muss.

    Ich war früher über Weihnachten oder Silvester oft in Südfrankreich La Coudulaire.


    Dort war es schön warm und der Wind passt, allerdings wird es auch anspruchsvoll, wenn es richtig bläst.

    Ein Spot dort um die Ecke heisst nicht umsonst Brutal Beach.

    Mit Wellen und Dünung von 1-3m sollte man klar kommen.


    Warum aktuell nicht mehr, uns wurde damals zuviel geklaut, aber das soll besser geworden sein.


    Jedenfalls kann man dort direkt am Wasser kleine Häuser/Wohungen mieten und hat insgesamt eine gute Infrastruktur, gefällt mir in Summe als Urlaub besser als Tarifa.

    Für reinen Surfurlaub könnte Tarifa noch besser sein.

    Beim Segeln und Wasserrettung gingen wir von folgenden Zahlen aus bis Erschöpfung einsetzt, die auch zur Bewusstlosigkeit führen kann:

    Wasser um 0 Grad 10-15min

    Wasser um 5 Grad 30 min

    Wasser um 10 Grad 60 min


    Ein Neo verlängert das sicher, also ab 10 Grad sollte die Zeit reichen, um das Ufer im Normalfall zu erreichen.


    Da der Mensch doch leidendsfähig ist gibt es bei den Zeiten noch einen Faktor 3 bis zum Ableben, aber deutlich davor ist man nicht mehr handlungsfähig.


    Daher ist 10 Grad meine Grenze, wenn es kein Stehrevier ist.

    Wenn es nur Marketing ist, dann empfinde ich optisch ein Pintail als clean und sauber, und ein Swallow Tail als nervös.


    Aber zumindest bei meinem Fanatic Freewave ist das Heck dadurch deutlich breiter und kürzer als wenn es ein Pintail wäre, das entspricht dann der aktuellen Mode kurz und breit.


    Vielleicht ist es ja Geschmackssache, aber für mich als Freizeitsurfer ist das in Verbindung mit einen V UWS und moderater Kürze ein gutes Konzept, jedenfalls besser als die reinen Stubby Shapes.

    Natürlich kann man die Auswirkungen von Heckformen und allen anderen Dingen nur wirklich beurteilen, wenn alle anderen Parameter unverändert bleiben.


    Da Wellenreitern den Heckformen doch so eine Bedeutung bemessen würde ich das nicht ganz abtun, zumal es in diesem Bereich deutlich mehr Erfahrungen gibt als bei uns Surfern.


    Das es andere wichtige Parameter gibt möchte ich dabei gar nicht bestreiten, auffällig ist jedenfalls dass das Swallow Tail wieder aktuell ist, früher gab es das schon mal öfters, dann eine ganze Zeit nur noch Pintail.