Posts by Django

    Die Pelješac-Brücke IST fertig - es geht nur um die Zubringerstraßen. Das Teilstück welches in der Verantwortung von STRABAG (Österreich) liegt ist eigentlich auch fertig bzw. wird zur Saison fertig sein (das Terrain ist nicht unbedingt leicht, es müssen neben der eigentlichen Brücke durch die Streckenführung noch weitere drei (!) Brücken gebaut und zwei Tunnel gegraben werden!


    Tatsächlich ... werden – neben den Brücken – insg. etwa 4 Kilometer Tunnels gebaut. ...


    btw.

    In Deutschland schaffen wir es nicht, eine wichtige Brücke wie die Rahmede-Brücke bei Lüdenscheid

    zu erhalten bzw. zu ersetzen. Da fährt jetzt alles durch die Pampa ...

    der grosse pkw ist ein van - macht privat und beruflich sinn, ich verstehe kombis da nicht, auf der gleichen grundfläche hanb ich beim van mehr platz.

    Ja, mehr Platz ist der Vorteil.


    Nachteil: Schwerer, schlechter cw-Wert, daher höherer Verbrauch, höherer Verschleiß, teurer,

    schlechtere Fahrlage in Kurven.


    Der Kombi ist für mich der ideale Kompromiss. Verbrauch 5 Liter, ich brauche daher keinen

    zusätzlichen Kleinwagen für „normale“ Fahrten. Trotzdem groß genug für Sperriges, für Urlaub,

    für Surf-Zeug ... weil er niedrig ist, kriege ich das Zeug auch bequem aufs Dach ohne Leiter.

    Und notfalls schlafen wir auch zu zweit drin am Spot.


    Mein letzter Wagen war ein Renault Espace ... der war leicht (Kunststoff-Karosse) ... der hatte aber

    seine französichen Eigenheiten. Coole Karre, aber bin froh, jetzt wieder „normal“ zu sitzen.

    Es geht ja vorrangig darum nicht zwei Mal extra über die Grenze fahren zu müssen (Neum, Bosnien)!

    Ich muß ständig die mit der Fähre fahren und bin froh wenn ich es mal umgehen kann - aber Euch gönne ich den Spaß natürlich!!! :)


    Bosnien ... heieiei ... stimmt ... 8|


    Als ich zuletzt auf Peljesac war, hieß es noch Jugoslawien ... :)

    Hat nicht Herr Prof. Dr. Drosten (u.a.) schon vor Wochen erklärt dass wohl keiner um eine Infektion wirklich herum kommt - über kurz oder lang. Nun ist da Omikron als Variante evtl. sogar eine Chance eben mit (idealerweise) hoher Impfquote vor allem bei der vulnerablen Gruppe als auch allgemein - eine organisierte Komplett-Infektion zu erhalten ... aus meiner Laiensicht.


    So hat er es vor 1 Woche im Interview auch gesagt.


    Jetzt wäre eine gute Gelegenheit, „auf den Zug aufzusteigen“, da der „Omikron-Zug“ langsam fährt ... (sprich

    wenig schlimme Verläufe hat) ...



    Wörtlich:

    Wir können nicht auf Dauer alle paar Monate über eine Booster-Impfung den Immunschutz der ganzen Bevölkerung erhalten. Das muss das Virus machen. Das Virus muss sich verbreiten, aber eben auf Basis eines in der breiten Bevölkerung verankerten Impfschutzes. Die abgeschwächte Infektion auf dem Boden der Impfung, das ist so etwas wie ein fahrender Zug, auf den man aufspringt. Irgendwann muss man da aber auch mal drauf springen, sonst kommt man nicht weiter. Die gute Nachricht ist: Im Moment fährt der Zug angenehm langsam, denn Omikron hat eine verringerte Krankheitsschwere.


    Ach, hier ist das Interview: https://plus.tagesspiegel.de/w…i-noch-weiter-361636.html

    OK, laut Datenblättern: Insignia 205 cm, Mondeo 195 cm ... sind dann doch „nur“ 10 cm Unterschied.


    Also mein Board würde nicht hinter den Fahrersitz passen, da fehlen 50 cm ;)


    Beim Mondeo kann ich nicht umklappen, aber mit ganz nach vorne drehen geht es .. ohne Beifahrer.


    Frage: wo gibt es so einen langen Elektro-Kombi?

    das die Impfung vor Ansteckung mit Omikron nicht schützt ist doch bekannt.

    anscheinend nicht ... sonst würden sich die Leute anders verhalten ... die Antworten sind leider die immer gleich DUMMEN ... "bin doch geimpft ... alles gut" <X

    Stelle ich jetzt gar nicht so fest ... die meisten sind geimpft ... stehen trotzdem mit Maske und Abstand an der Kasse.
    „bin doch geimpft ... alles gut“ höre ich nur im Zusammenhang „falls ich mich anstecke“ ... und das stimmt ja auch,

    vor einem schweren Verlauf schützt die Impfung schon ziemlich sicher.


    Naja, das mit dem cw-Wert ist auf ebener, gerader Strecke interessant. In der Stadt, am Berg nicht.
    Im Vergleich braucht sogar der VW T-Cross gleich viel wie der Polo auf gleicher Basis (ich glaube die

    beiden waren es) ... und mit Surf-Zeug auf dem Dach relativiert sich das sowieso.


    Wenn man ab und zu seine Yacht zum See fahren will, mit 1600 kg Gewicht, dann reicht die Reichweite, das

    erlaubte Gewicht muss halt stimmen. Alternative wäre ein Diesel ... ist das besser? Billiger wäre er, auch

    auf lange Sicht (15 Jahre) gesehen.


    Ob man dann für das E-Auto noch eine Ersatzbatterie bekommt, ist fraglich. Sonst ist er dann eben Schrott.
    Auch kein schöner Gedanke.

    Ioniq 5 finde ich ziemlich sinnlos.


    Ioniq hat damit gar nichts zu tun, außer dem Namen.

    Ah ... ein Name, 2 völlig versch. Autos ..


    Wie gesagt, wenn man einen Trailer ziehen will, kommt man mit den meisten E-Autos nicht weit.

    Der Ionic 5 kann das. Und macht auch Spaß zu fahren, die Allradversion ist ziemlich flott, er ist schnell
    zu laden (800V). ... aber, was mir auffiel: Er hatte keinen Heckscheibenwischer. =O

    Ioniq zählt übrigens zur Kompaktklasse, also kein Mini-Innenstadt-Auto. Dass die E-Autos im Moment in die Richtung riesen Akku, riesen Karosserie, sehr schnelles Laden gehen finde ich persönlich komplett falsch. Sinnvoller wäre es weiter in die Richtung Effizienz zu gehen, momentan gibt es aber kein Auto, das die Effizienz-Werte eines Ioniq erreicht.


    Bei Riesen-Fahrzeugen (G-Klasse, Sprinter, Lastwägen usw) kann ich mir aber momentan auch nicht vorstellen, dass ein Akku möglich ist.

    Ich weiß nicht, welchen ionic du mit „Kompaktklasse“ meinst...? Hab ich überlesen ... :/


    (Ich bin den ionic 5 gefahren, das ist keine Kompaktklasse. Das ist ein mächtig breiter SUV mit 2 Tonnen Anhänge-Last.
    Einer von wenigen, die für schwere Anhänger geeignet sind)

    ich dachte eigentlich an versorgung vom zugfahrzeug ;)


    Ja, schon verstanden. Ich meinte nur, gegen das Argument „nach 6 Monaten ist der Akku tot“ ...

    das wäre dann ja jetzt auch so. Oder geht ein großer Akku schneller kaputt als ein kleiner?


    Ich schlage mal noch beim Wohnwagen Solarzellen vor für die Erhaltungsladung. :)


    Die großen Anhänger haben ja schon lange einen E-Motor und parken per Fernbedienung ein. :)

    Gestern zufällig ein Originaldokument aus der Geburtsstunde des Dieselmotors gefunden.

    Wobei der in diesem Dokument beschriebene Motor gem. Angaben in Wikipedia wohl nie funktioniert hätte. R. Diesel hat dann aber wohl seinen Fehler selbst erkannt und dann weiter verfeinert und das verfeinerte Verfahren dann nochmals zum Patent angemeldet.


    Für Technikbegeisterte total spannend.

    Interessant. Und den Glühstrumpf hatten sie da auch vorgestellt. Der ist auch heute noch in Verwendung.

    Ich glaube, dass es eben nicht um das aktive Widerlegen mit Fakten geht, sondern um das aktive Nachfragen. Um bei Deinem Beispiel zu bleiben, könnte man fragen: Wie dick ist die Nadel? Hast Du schonmal so kleine Chips selbst gesehen? U.s.w.

    Es geht mir hier nicht um eine Universallösung sondern um eine einfache Gesprächstechnik mit dem Durchschnittsverschwörungstheoretiker im erweiterten Bekanntenkreis, die einem selbst das Gespräch erträglich macht, einfach, indem man den Spieß umdreht und das Gegenüber in Erklärungszwang bringt.

    Ich werde es mal ausprobieren und dann berichten 🙂


    Das habe ich so bei der „Politik-Verschwörung“ gemacht. Ich hab gefragt, wie man sich das vorstellen soll.

    Unsere „kleine“ Landrätin, normale Frau, Mutter .. wenn die ins Parlament kommt, wie man sich das vorstellen soll.
    Wie wird sie dann in diese „Verschwörer-Bande“ aufgenommen? Wie überzeugt davon, dass sie ab jetzt gegen die

    Bürger arbeiten soll usw. .. da kam tatsächlich keine Antwort. :)

    Da kann ich mitgehen und werde nun diese „Strategie“ anwenden und einfach immer aktiv nachfragen und nicht locker lassen: „Woher weißt Du das?“, „Wo ist für Dich der absolute Beweis, dass Du Recht hast?“, „Wieso bist Du Dir da 100% sicher“? u.s.w.

    Ich könnte mir gut vorstellen, ein Gespräch auf diese Weise zu führen, ohne dass ich dabei zu sehr gefrustet bin und das ich dadurch beim Gegenüber vielleicht doch etwas erreichen kann.


    Ich habe solche Gespräche geführt.


    Ich wurde überrascht, dass die verrücktesten Argumente wirklich geglaubt werden. Obwohl ich meinte,

    das kann ich leicht widerlegen („Die Impf-Nadeln sind so dünn, da passen keine Computerchips durch“), hatte

    ich mich getäuscht. („...die setzen sich im Körper erst zusammen ...“) ... und ähnliches ... Bill Gates, die Politiker

    als verschworene Gemeinde usw. ... also ich weiß nicht, vielleicht habe ich den einen oder anderen Zweifel

    gesät. Die Gespräche haben auf keinen Fall geschadet. Sie waren auch freundlich und wir haben uns freundlich

    verabschiedet. Danach war aber klar ... fortführen wird man das Gespräch nicht, dazu ist keine Grundlage da.
    Die Fronten sind geklärt. :)

    noch das letzte Mal zum Djoker. Er kann noch soviele Grandslams gewinnen, er wird nie die Grösse von Rafa und Fedex erreichen. Dazu gehört eben auch menschliche Grösse und da mangelt es gewaltig.

    An der Begründung seiner Ausweisung sieht man, dass er als Ungeimpfter und nur Genesener keine Chance hatte,
    egal, ob seine Unterlagen nun komplett korrekt waren oder nicht. Als „Vorbild für Impfgegner“ ist er zu prominent.

    Man hätte das im Vorfeld wissen müssen und ihn gar nicht einladen bzw. klar kommunizieren, dass er als Promi

    nicht aufgenommen werden kann.


    Dass er menschliche Größe hat, hat er oft bewiesen und auch, dasser kein Impfgegner ist.

    Zitat: Unter seinen Kollegen ist Djokovic beliebt und respektiert. Auch, weil er sich für die gerechtere Verteilung von Preisgeldern einsetzt. Wie seine Anwälte betonten, engagierte sich der Tennisprofi statt für "Anti-Vax-Bewegungen" für die Pandemie-Bekämpfung. 2020 spendete er mehrere Millionen US-Dollar an Serbien, Italien und Spanien, um den Kampf gegen die Corona-Pandemie zu unterstützen.

    Außerdem eröffnete Djokovic eine Webseite, auf der sich Menschen anmelden konnten, die sich während der beiden Tennisturniere in Belgrad impfen lassen wollten.


    In meinem Link (Video-Bericht) heißt es, dass die Argumentation von „falsche Unterlagen“ verworfen wurde und

    nun zu „das Vorbild hat einen schlechten Einfluss auf Impfgegner“ gewechselt ist. Montag wird man es genauer

    erfahren.


    Sein Verhalten in Serbien war falsch, ganz klar. Hat er selbst gesagt. Ob man als Infizierter trainieren soll, ist
    Sache seines Arztes bzw. seine Sache.

    Letztlich ist es für alle besser, wenn er nicht spielt und Ruhe ist. Den größten Vorwurf mache ich

    aber nicht ihm (ein 30 jähriger Sportler, der genesen ist und sich ständig testet) sondern dem

    Turnierveranstalter, der im Vorfeld nicht für Klarheit gesorgt hat und ihn eingeladen hat.

    Djokovic muss abreisen.

    Die genauere Begründung gibt es erst morgen, aber:


    Anscheinend waren die Dokumente doch in Ordnung. Das neue Argument war nun, dass seine

    Einreise „möglicherweise Impfgegner beeinflussen könnte“ ...


    D.h. seine Bekanntheit stand einem normalen Verfahren im Weg.
    Andere unbekanntere Tennisspieler sind reingekommen.


    Seine Reaktion finde ich völlig in Ordnung:


    »Ich bin extrem enttäuscht über die Entscheidung, die bedeutet, dass ich nicht in Australien bleiben und an den Australian Open teilnehmen kann. Ich respektiere die Entscheidung des Gerichts und werde mit den zuständigen Behörden in Bezug auf meine Ausreise kooperieren.


    Es ist mir unangenehm, dass der Fokus in den vergangenen Wochen auf mir lag. Ich hoffe, dass wir uns nun alle wieder auf das Spiel konzentrieren können und auf das Turnier, das ich liebe. Ich wünsche allen Spielern alles Gute für das Turnier und möchte mich bei meiner Familie, meinen Fans und meinen serbischen Landsleuten für die Unterstützung bedanken«

    https://www.tagesschau.de/ausl…cht-entscheidung-101.html