COVID-19 Basisdiskussion und Auswirkungen auf die Surf-Branche

  • das sollte der Arzt, der den Pat. kennt, entscheiden. Im Falle eines schweren Verlaufes wäre mir natürlich beides recht (Pavloxid oder Molnupiravir).

  • Wie haltet Ihr es eigentlich mit der 4. Impfung?

    Also dem gegen BA .4 und BA.5 angepassten Impfstoff?

    Lasst Ihr Euch impfen oder nehmt ihr u. U. eine Infektion mit Omikron bei doch eher milden Verläufen in Kauf?

    Die Frage betrifft natürlich vorwiegend die 60+ Fraktion hier.


    Danke und Gruß

  • Ich würde, wenn ich denn schon dürfte.

    Meine "Liebste" durfte und hat sich 3 Tage mit recht schweren grippeähnlichen Nebenwirkungen rumgeplagt. Nach ihren ersten 3 Dosen Biontech hatte sie (wie ich) so gut wie keine Nebenwirkungen zu vermelden.

  • Schon im juni erledigt ;)

  • bin 4 x geimpft - werde sicher noch eine mit dem angepassten Impfstoff diesen Winter oder Frühjahr machen.

  • bei uns darf jeder


    War vor ca 2 wochen für 4. Impfung biontech


    Jahrgang 63


    Vermutl7ch irgendwann frühjahr dann wieder

    Hitze, Kälte, Dürre, Flut - Hauptsache, es geht der Wirtschaft gut! - Salzburger Graffiti

  • Es geht doch um den angepassten Impfstoff. Den gibt es bei uns laut meines Hausarztes ab Ende Oktober oder so hier.

    Damit werde ich mich dann wohl impfen lassen.

    bei uns gibt es den schon

    morgen ist meine frau dran

    Hitze, Kälte, Dürre, Flut - Hauptsache, es geht der Wirtschaft gut! - Salzburger Graffiti

  • In Hamburg ist der BA 4/5 Impfstoff seit Ende September bestellbar, 240 Dosen pro Arzt und Woche momentan.

    Das passt bei den meisten Hausärzten so das auch Patienten unter 60 die wollen problemlos drankommen.

    Wir Impfen zur Zeit selber mangels Nachfrage gar nicht.

  • ich will hier nicht falsch verstanden werden - dies vorne weg.....


    Ich bin geimpft, wie auch meine Frau - allerdings sind wir noch nicht mal geboostert.


    Bisher -3- Bluttests haben bei uns Spikes von > 12000 ergeben und die Aerzte meinen, dass mit so hohen Werten ein Booster nicht nötig wäre. Wir überlegens uns dann Ende Oktober mit dem neuen Impfstoff wieder.


    Hatten bisher (vermutlich) kein Corona - jedenfalls nie auch nur annähernd war gespürt.......


    ach ja - noch drangehängt... bin 66

  • Gleich erhalte ich meine Grippe Impfung, gegen Corona will mich der Arzt nicht mehr erneut boostern, da ich im Mai 2022 meine 4. Impfdosis erhielt.


    Scheinbar darf man nicht so oft wie man will, kennen wir ja! ;)

  • Zwischen zwei Terminen schnell zum Doc und schon gegen Grippe geimpft.


    Angeblich extra starker Impfstoff für Ü60 ;)

  • Meine Hausärztin hielt es nicht für notwendig, weil keine Vorerkrankungen vorliegen. 3 x geimpft und genesen, aber auch "erst" 40. An die Empfehlung halte ich mich. Sollte die Empfehlung sich ändern, mach ich halt wieder den Arm frei.

  • Auf gar keinen Fall mehr eine Corona Impfung. Ca 4 Wochen nach der 2ten mit Herzinfarktverdacht in die Notaufnahme. Ausgewachsene Herzmuskelentzündung war die Diagnose.

    Verdienstausfall €20000, -

    Sportausfall lange Zeit

    Brauch ich nicht mehr

  • Auf gar keinen Fall mehr eine Corona Impfung. Ca 4 Wochen nach der 2ten mit Herzinfarktverdacht in die Notaufnahme. Ausgewachsene Herzmuskelentzündung war die Diagnose.

    Verdienstausfall €20000, -

    Sportausfall lange Zeit

    Brauch ich nicht mehr

    Mit dem Hintergrund würde ich das wahrscheinlich genauso sehen. Dazu hätte ich aber trotzdem eine Frage an die Experten hier: sagt eine Nebenwirkung bei einer der Impfungen etwas aus über das Risiko bei der nächsten Impfung eine zu erleiden?

  • Gibt es recht gute Datenlage zu (Studie angehängt):


    "This pooled analysis of the available data shows several important findings. First, myocarditis related to COVID-19 vaccines mostly occurs in young male individuals following the second dose of the vaccine. Second, myocarditis related to COVID vaccines mostly occurs with mRNA vaccines (ie, Pfizer-BioNTech and Moderna COVID-19 vaccines). Third, in all the reported cases of myocarditis related to COVID-19 vaccine, clinical symptoms resolved within 6 days with preservation of the cardiac function. Third, no complications were reported in any of these patients. This analysis shows that myocarditis related to COVID-19 vaccine has an overall fast recovery with no short-term complications."


    -also meist junge mönnliche Patienten

    -die Myocarditis und/oder Pericarditis tritt in direktem zeitlichen Verlauf (binnen 1 Wo) nach der 2 mRNA Impfung auf

    -sie heilt binnen 1 Woche ab - wenig bis keine publizierten Langzeitschäden


    Die verschiedenen "advisory boards" kamen daher 2021 zum Ergebnis, dass der Nutzen das Risiko (gesellschaftlich gesehen, aber auch für junge männliche Nutzer) übersteigt und sahen keinerlei Anlass, etwas an der Impfstrategie zu ändern (Paper angehängt).


    Es gibt noch das Problem, dass im betroffenen Pat.gut es auch ohne Impfung zur Myocarditis und/oder Pericarditis kommen kann - und wir nicht unterscheiden können, ob es nach der Impfung eine Folge dieser oder viral induziert war. 4 Wochen nach der Impfung ist keine Impffolge (wie gesagt nach der 2. Impfung binnen 1 Woche), sondern als "normale" Myocarditis und/oder Pericarditis gewertet worden.