Posts by t36

    "Außerdem stellt nicht jeder Kiter eine potentielle Gefahr dar. Auch nicht jeder Windsurfer." <= selbstverständlich absolut richtig.


    Aber die ziemlich schweren Verletzungen an den Handsehnen dritter, die verursachen nun mal nicht die Windsurfer (die verletzen sich eher selber).


    D.h. in einem überschaubaren Revier von 1000x1000 meter, 25 Windsurfer, 2 Windfoiler, 1 Kiter und 5 Foilkiter sind die Leinen nun mal ein Problem (insbesondere wenn die Kiter/Foilkiter erst Anfänger sind).


    Der Wechsel von Kiten zu Wingen betrifft eher Reviere, wo Foilen verboten oder unmöglich ist. Wir (Surfer, Windfoiler und Kitefoiler) gehen in Griechenland an einem abgelegenen Strand ohne Publikum ins Wasser und bei der richtigen Windrichtung fahren/foilen wir dann hoch zum Hauptstrand vor die Promenade und surfen/foilen dort. Die Windsurfer und Windfoiler gehen dort jeden nachmittag mal raus zu den Strandcafes/Bars - trinken was, socialisen und weiter gehts.

    Das geht mit den Kites nicht (außer man will eine sehr teure Anzeige durch das Hafenamt) - und darum glauben wir Surfer, dass nächsten Sommer die ersten Kitefoiler bei uns geswitcht haben werden auf Wing. Wir werden es sehen.


    Komischerweise sind die meisten griech. Windsurfer bei uns im argolischen Golf eher konservativ und interessieren sich mäßig fürs Windfoilen und gar nicht fürs Wingfoilen - ich verstehe das nicht. Kiter (deutlich jünger) sind wesentlich offener fürs Foilen und Neues.

    Also Wingfoilen ist nicht Windfoilen und Windfoilen mit Race-Material ist nicht Windfoilen mit Freeride Material.


    Was ich damit sagen will?


    Wenn man glücklich war, mit seinem Slalom Windsurfstuff voll angepowert im Tiefflug über das Wasser zu heizen - dann wird man vermutlich mit Windfoilen und dedizierten Racestuff (also z.B. 91 cm Breite, 100 cm Flügel, 8 qm+ Foilrennsegel) am glücklichsten werden und hinsichtlich dem früheren Angleiten und der Freiheit der gewählten Kurse vom Foilen profitieren. Die Fahrtechnik ist speziell (sheet-in) und hat nix mit Freeriden mit einem Foilboard zu tun.


    Wenn man glücklich war mit einem Freerider - ohne schwere GPS-Abhängigkeit oder Speedsucht - und einfach die Schönheit des Windsurfens geniessen wollte, und nun Foilen lernen will (und die konventionellen Medium Boards und Windsurf-Riggs behalten will) - dann ist Windfoilen mit Freeride Material wohl dein Weg. Man kann seinen Stuff größtenteils weiterfahren, tunt Ihn mit einem Freeride Foil und fängt an. Fliegt immer noch früher los und macht viel Spaß.


    Wenn man an der Küste wohnt, meist viel Wind hat, vielleicht schon das Spiel mit der Welle liebt und hier mit dem Foilen anfangen will - dann wird der Weg vermutlich direkt ohne Windfoilen zuvor zum Wingfoilen führen. Gute Wahl, denke ich.


    SUP-Nutzer: werden direkt zum Wiingfoilen gehen - der Umweg über das Windsurfen macht wenig Sinn (und hilft auch nicht, wenn das Endziel Foilen ist).


    Und bei den Kitern? Jeder Kiter, der die blöden Leinen lässt und zum Wingfoilen "konvertiert", ist eine potentielle Gefahr weniger auf dem Wasser für die anderen um ihn herum - finde ich also super.



    D.h. unsere Seeen werden befoilt - aber auf eine sehr diverse Art. Und es wird sicher nicht jeder Wingfoilen, aber doch ein beträchtlicher Teil der Wassersportler in den nächsten 2-3 Jahren. just my 2 cents. vg, Boris

    ich habe ein Problem mit dem Aspekt "neutrale" Marke.


    Marken sind nicht meine Freunde, ich bin ein Kunde und bezahle für ein Produkt.


    Und egal wie gut eine Marke gerade ist, sie wird auch schlechte "Jahrgänge" haben oder gar wie NP in existentielle Bedrängnis kommen durch wirtschaftliche Fehlentscheidungen (zu teure Fabrik in Hongkong) und Verlust von wichtigen Mitarbeiters (z.B. wenn der Chefdesigner geht).


    Das Konzept der "Neutralität" basiert auf dem Konzept der Rivalität bzw. Feindschaft zwischen Marken und deren Anhängern, Fans (neudeutsch neg. konnotiert Fanboys).


    Mal abgesehen vom P-Surfer - wollen wir das wirklich?

    an den denke ich auch! ich war sehr überrascht, dass mein Freund - der bisher Windfoilen so abgelehnt hatte - jetzt bei Wingfoiling aber anfangen will.

    Dann schauen wir mal nächsten Sommer (falls du deinen Echo 6 austauschen solltest - kannst du gerne an mich denken - den kriegt er dann), vg Boris

    Hallo Heimoz,


    ganz herzlichen Dank - super - ja hatte ich so für mich auch überlegt.


    Dass heißt für meinen Freund Jannis in GR dann ein 1750-2000 cm2 (80 kilo und keinerlei Foil-Erfahrung bisher - aber gestern Abend meinte er, dass wir nächsten Sommer bei Wellen dann zusammen dann gleich Wingfoilen sollten?

    ja das stimmt - und ich bin auch noch zu 50% südeuropäer :-)


    In Heidelberg surften wir auf dem Erlichsee.

    Und nun in Hochfranken Sup'en auf dem Untreusse: da war eine Lehnsgrenze und wer darüber ging - der floh vor dem Lehnsherr und wurde ihm untreu :-)

    ich verkaufe einen C-Bar Windsurf Hook Trapezhaken ION. Der hat schon den praktischen Quickrelease, wo man dieen Trapezhakenplatte bequem entspannen kann. Breite ist 28,5 cm.


    wichtig: da ist schon der neue ION-Haken nach dem Rückruf drinnen - darum noch nicht wieder zugeklebt.


    Bin auf den neuen 4.0 Alu gewechselt (da durfte ich dann auch gleich den Haken wechseln ...).


    Der Trapezhaken kostet 89€ neu - ich hätte gerne 30 € inkl. Porto.


    vg, Boris


    pasted-from-clipboard_autoscaled.jpgpasted-from-clipboard.jpg