Posts by mikisb

    Klingel geht wieder, Wasserdruck auch besser, Fenster schließt wieder, Schlauchanschluss dicht und hält - also :thumbup:^^

    Ist halt erst mal gar nicht son einfach, wenn man nur rudimentäres Werkzeug für's Moped und MTB da hat. Ein Glück habe ich mich an den noch nie genutzten Lattenspanner-Inbus beim Surfzeug erinnert, der hat mich beim Fenster gerettet, Soll einer sagen, windsurfen wäre zu nix gut :D

    wie der gesamte Südwesten und Westen (Medano bis weit hinter Adeje).

    Die kleineren Küstenorte davor und dazwischen oder im Hinterland sind überwiegend eher übel hässlich oder aber die bezahlbaren Immos sind mit "Standortvorteilen" wie absoluter Autobahnnähe, Nachbarschaft eines Schrottplatzes, Erreichbarkeit nur mit Geländefahrzeug etc. "gesegnet"

    Ich sitze nun quasi mittig zwischen den beiden Flughäfen, zwischen Medano und Santa Cruz, also zum leben ziemlich zentral. Die Nachbarn scheinen echt nett zu sein, ebenso wie die Einsatzkräfte =O


    In der ersten Nacht hatte ich mir genen 0:30 nochmal die Dachterrasse angeschaut (und die Küstenorte auf Gran Canaria gezählt ;) ), als ein Windstoß die Türe zugeschlagen hat. Die hat natürlich - im Gegensatz zu den anderen Außentüren - aussen keine Klinke =O Hatte ich nicht auf dem Schirm (jetzt schon!!)

    Zum Springen zu hoch, zum Abseilen keine Tools, die Scheckkarte hat beim Knacken der Türe versagt - also musste ich notgedrungen die 112 anrufen.

    Gegen 1:30 kam dann schon das Blaulicht den Berg hochgewandert - großer Feuerwehrwagen + Polizei - insgesamt 8 Mann hoch, also etwa die Hälfte aller spanischen Einsatzkräfte ^^.

    Die haben mich dann per Leiter befreit und waren echt nette Jungs (OK, die Polizisten guckten erst etwas streng, aber nach Kontrolle von Ausweis und Steuernummer ging's dann). Natürlich lief die ganze Zeit das Blaulicht auf der Straße weiter, so dass schon mal die gesamte Nachbarschaft weiss, was für ein Idiot da gerade eingezogen ist :D

    Also überlebt haben wir das immer. Aber speziell beim Bedarf an "sparkeling Water" meiner Liebsten (wahlweise auch Club Soda) war HP + Getränke am Ende nicht günstiger als AI. Und damit ist man flexibler, hat keine Diskussionen und kann auch mal bei Bedarf (oder Flaute) mittags 'ne Kleinigkeit essen.

    Ich hatte 12x Halbpension und dann die letzten beiden Male AI - überwiegend wegen der Getränke. Hat sich unterm Strich nicht viel genommen.

    Wenn man den ganzen Tag an der Station ist muss man halt bedenken, dass man da die Getränke trotzdem zahlen muss - ist nicht im AI enthalten. Ebenso die Bar am Ostende (andere Surfstation). Warum, hat bisher noch niemand verstanden.


    Generell gilt, dass sich die AI-Regelungen gelegentlich ändern, eventuell auch die Getränke-Regelungen der HP. Mal gab es Happy Hour, im Jahr drauf wieder nicht (die haben wir dann eingeführt :D ) - ohne Scheiss - da kann man auch mal verhandeln. Ist halt Ägypten 8o.


    Wichtig ist, dass es keine ernstzunehmende Beschaffungsmöglichkeit ausserhalb der Hotelgastronomie gibt. Es sei denn, man fährt raus. Da das Hotel aber nur spezielle Taxis (nennt sich dann VIP-Transfer) auf das riesige Gelände lässt, wird das ganz schnell ganz teuer. Sind zwar stinknormale Taxen, aber mit dem Adelsprädikat "VIP"....... :rolleyes:

    Wenn man dann mal erlebt, was ein Bier im Palm kostet und was im (Touristenort) Safaga begreift man schnell, warum die Locals die Touris aus dem Palm für völlig durchgeknallte, offenbar superreiche Idioten halten müssen ^^

    Tut sie, danke Dir! :beerchug:
    Ich finde Lage und Aussicht für mich klasse, habe aber auch etwas seltsame Prioritäten, wäre also wohl nicht für jedermann erste Wahl.
    Weit weg von den Touristenzentren und eher unter Einheimischen, 400 m hoch, 20 Min. bis Medano. Für den Urlaub wäre das wohl nicht meine erste Wahl, zum dauerhaft da leben schon.
    Ansonsten gibt's die nächsten Jahre viel zu tun, aber genau das war ja auch der Plan ;)

    3-2-1: Meins! ^^

    RRD 96.jpg


    Eine Flickstelle, diverse Dings und Dongs, aber bei 350.- € darf das schon mal sein. Gewicht scheint OK (habe natürlich keine Waage dabei), Standlack, Pads, Finnen (alle 3 dabei) und Schlaufen machen einen guten Eindruck. Sicher keine Liebesheirat (das Design finde ich gelinde gesagt gewöhnungsbedürftig, aber das Teil sollte aktuell genau das sein, was ich brauche.


    Danke nochmal für alle Tips und Empfehlungen!! :beerchug:

    Immerhin kreativ ;)

    Dass sich Unregelmäßigkeiten im Lagenaufbau (beim Vakuum) unschön bemerkbar machen, hatte ich auch schmerzhaft gelernt. Damals hatte ich mangels Schlauch-Anschlussstück einen wunderschönen Abdruck des in den Vakuumsack weit hineingeführten Vakuumschlauches nebst "Saugsonde" eingebracht - in dem 4,5 mm dickes!! Laminat aus UD-Carbon sogar besonders tief ;(:D

    Ich würde auf's weitere Schleifen weitestmöglich verzichten. Den Rest muss, wie Du schon selbst vorhattest, Spachtel ausgleichen. Das geht zwar wieder auf's Gewicht, aber dank leichter Füllstoffe nicht ganz so dramatisch.

    Ich schließe mich dann mal der Frage von stripe an . wie war der Aufbau beim Vakuumieren?


    Vernähte Gelege habe ich bisher eigentlich nur verwendet, wenn ich eine fühlbare Struktur haben wollte (Lautsprecher-Gehäuse), dann aber ohne Vakuum.

    Unter Vakuum habe ich das Zeig nur einmal verwendet und bekam eine zielmich glatte Oberfläche:

    Aufbau: Laminat-Abreissgewebe-Lochfolie-Saugvlies-Vakuumhülle.

    In sofern ist mir die entstandene Struktur auch noch etwas rätselhaft :/


    edit: Dann staune ich, dass Du die Küchenrolle wieder vom Laminat runterbekommen hast.

    @ Stripe: Treffer - gutes Auge! :thumbup:^^

    Leider ist die Oberfläche durch die Fäden des Biax-Gewebes etwas wellig geworden. vielleicht war das Vakuum zu stark?

    moinsen,

    Jetzt weiss ich wieder, warum ich beim Laminieren einzelne Lagen Unidirektional-Gelege verwende und kein Biax, Quadrax...... :/

    Wa genau für ein Gewebe hast Du denn verwendet? Sieht für mich auf den Bildern nach Carbon-Kevlar aus, das habe ich allerdings noch nie als Biax gesehen. :/

    Zum Abspachteln: Ich würde die Microballoons zugeben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist, die dürfte je nach Größe der Balloons und Viskosität des Harzes im Bereich 1:3 - 1:5 (Volumen) liegen.

    Medano hat ja unterschiedliche Spots. Wenn Du schreibst, dass Du eher nicht so der Wellenfreak und Springer bist, gehe ich mal davon aus, dass Du eher nicht in Cabezo unterwegs bist, sondern am Playa Sur startest und dort draußen fährst, vielleicht mal Harbour Wall?

    M.M.n. könnte da der RRD FSW ganz gut passen, die waren eigentlich immer recht easy und komfortabel zu fahren. Fanatic Freewave Single Fin muss doch steinalt sein, oder?

    Danke für die Einschätzung! Auf Milanuncios.es (das Pendant hier zu eBay Kleinanzeigen) ist man wohl traditionell mit Angaben und Fotos sehr sparsam ?(

    Wenn man Glück hat, erfährt man Hersteller und Preis,mehr nicht. Manchmal noch das Volumen. Ach doch - natürlich sind alle buenas condiciones, manche sogar muy buenas :D Das war's dann aber in der Regel auch. Wahrscheinlich muss man hier für die Anzeigen pro Buchstabe bezahlen.

    Nach einiger Suche im Netz scheint der Fanatic von 2010 zu sein, was mich nicht stören würde. Mein Lieblingsshape stammt auch aus dem Jahr und ich bin ja auch nicht mehr neu :D . Bei dem Preis könnte er aber schon einiges mitgemacht haben.

    Prinzipiell hast Du Recht und ich wäre eher am Playa Sur unterwegs, aber find's da mal einen Parkplatz im halbwegs näheren Umkreis. Ich werde wohl erst mal wieder am Industriehafen einsteigen und mich an stärkeren Wind gewöhnen und dann weiter sehen. Cabezo ist halt erheblich besser zu erreichen. Später werd' ich vielleich Dauerstorage bei TWS buchen, dann geht auch Playa Sur, wo's ja auch die nettere Infrastruktur gibt.


    eddy: Danke - sehr hilfreich :thumbup: Werde mir das Teil dann die Tage mal genauer anschauen


    Vinzenz: An sich eine prima Idee, aber ich fürchte, die haben da kein Zeug mehr rumliegen, was dann vom Baujahr her noch in's Budget passt ;)

    Ich will nicht am falschen Ende sparen, aber heute Mittag beziehe ich mein Häuschen hier und da liegen gerade die Budget-Prioritäten ein ganz klein wenig anders ;) - also eher Richtung Ikea als Surfshop :D

    moinsen,
    Da mein Lieblingsboard gerade (vorerst) den Geist aufgegeben hat und ich mich mit mir eher unbeannten Bedinungen konfrontiert sehe brauche ich ein neues Board:

    Ich: bisher reiner Flachwasser-Surfer (Soma Bay, Dahab, Bonaire, Tobago, Aruba, Isla Coche), mit 80-85 kg. die letzten 20 Jahre auf 110-120 Liten unterwegs (Einboardlösung wegen Flugreisen)

    Vorhandene Segel: Severe Gator 4.2 und 5.0, Secret Sails Moon 6.0 und Loftsails Oxygen 7.3.

    Auf dem 112 l-Twinser haben mir die letzten beiden besonders gut gelegen, das 5er war noch OK, wenn der Wind das 4.2 erfordert hat, wurde es mühsam. Bei 30 Knoten + hatte ich da nicht mehr wirklich Freude - mein Sweetspot auf Flachwasser liegt bisher definitiv zwischen 18 und 25 Knoten mit 6.0 - 7,3 (Freeride-Segel)

    Kondition momentan nicht die beste (wird sich bald wieder ändern), Wasserstart läuft und bei vernünftigen Bedingungen gleite ich auch einen Großteil der Halsen durch. Wenn's arg schwabbelt, geht i.d.R. immer noch eine eher enge "Nothalse".


    Nun sitze ich bei Medano, oft bei mehr oder weniger Welle, oft 25-30 Kn. und denke über ein für mich neues, aber erst mal gebrauchtes passendes Board nach.

    Ich bin kein Heizer, kein Springer und auch kein Wellenfreak und will es vor Allem leicht und gut kontrollierbar und mich einfach in die Bedingungen hier erst mal reinfinden und Spaß haben.


    Gebraucht wird hier momentan überwiegend 70 bis 80 Liter angeboten - wahrscheinlich aktuell eher nicht meine Liga.

    Gehe ich Recht in der Annahme, dass für meinen Bedarf etwas in Richtung FSW 90-100 Lite am ehesten geeignet wäre?


    Aktuell stehen hier zur Auswahl:

    - ein RRD FSW V4 96 aus 2018 für 400 € (Truster)

    - ein Fanatic Freewave 94 aus ????? für 180.- € (Singlefin)

    - ein Tabou ??? aus ??? für 350.- € (Truster)

    - Tabou 3S 96l aus 2015/2016 für 400.- € (Singlefin)


    Kann jemand sagen, ob da was passendes für mich dabei sein könnte? Oder liege ich mit meinen Grundannahmen zum Volumen und Boardtyp eher komplett falsch?

    El Medano - Cabezo:


    Cabezo.jpg


    Leider ohne mich - das Board ist hin und hier vor Ort mit Bordmitteln nicht zu flicken.

    Wenn ich ehrlich bin, ist das aber auch nur 'ne gute Ausrede, denn mit 112 Litern, dem 5.0 als kleinstem Segel und meinem Fahrkönnen wäre das definitiv ein paar Nummen zu heftig für mich gewesen - die ungs hier waren allesamt mit +/- 80 Litern und um die 4 m² unterwegs - Wind bis 35 Knoten.

    Aber wir arbeiten dran ;)

    Hi, sorry - jetzt erst gesehen. HC-Sandwich definitiv. Im Bereich der Standfläche waren die Zellen gefüllt, wahrscheinlich mit aufgeschäumtem Epox. Im Bereich UW-Schiff weiss ich es nicht, da habe ich kein Laminat zerlegt.

    Der Schaden (Delamination nahezu des kompletten UW-Schiffes) wäre aber dann ohnehin nicht repräsentativ für eine Bauweise, denn der ist ja wahrscheinlich entstanden, weil ich von Heck bis Mastspur das Board entkernt habe und den Hohlraum neu aufgefüllt hatte: Mit Styro - eingepasst mit 2K-Bauschaum. Da liegt wohl der Hund begraben, dass eben der Bauschaum keine langzeitige Verbindung mit der Hülle eingegangen ist.

    Dass die Delamination über den so reparierten Bereich hinausgeht, sagt auch nichts aus: Wenn das großflächig losgeht, entstehen ja auch in benachbarten Bereichen plötzlich Scherkräfte, die da normaleweise nicht auftreten.

    So gerne ich das Ganze jemand anderem als Baufehler an's Knie nageln würde - hier hab eindeutig ich die Sache verbockt.

    Also ich suche ja eher ein Übergangsboard - nix Neues. Nur, dass ich die Zeit bis zum Hohlboard überbrücken kann. Hat der denn Gebraucht-Material?

    Ich bin ja nicht so der Material-Fetischist (solange es orange ist :D ) und muss nicht dauernd das Neueste haben. Die Nutzungszeit des Customs spricht da ja für sich ;)

    Würde ich was für lange Zeit suchen, würde ich mich wohl am ehesten auf die Fähre setzen und zu Witchcraft Sailboards (Bouke) schippern. Der ist im Forum aktiv, weiss, was er tut und ein echt netter Kerl :thumbup:

    Ich hol' den Trööt noch mal nach über 3 Jahren für ein Update aus der Mottenkiste:


    Die Großreparatur hat nun über 3 Jahre gehalten, somit rund 13 Wochen täglich mehrere Stunden tow, nochmal ca. 4000 km.

    Jetzt auf Teneriffa fühlt sich die Fuhre für mich merkwürdig an: Einmal im Gleiten ist alles fein, aber das Angleiten gestaltet sich irgendwie sehr zäh.. Trotz reichlich Druck in der Tüte kaum Bewegung, bis es dann nach massivem Pumpen endlich losgeht.

    Ich hab's zuerst auf mangelnde Fitness, das ungewohnte Revier mit Strömungen etc. geschoben, aber gestern fiel mir dann auf, dass das Laminat im gesamten UW-Schiff massivst nachgibt. 5-10 mm Luft scheinen da zwischen Laminat und Kern zu sein, und das nicht etwa an einzelnen Stellen, sondern komplett flächig von den hinteren Schlaufen bis ein gutes Stück vor dem Mastfuss - dieser vordere Bereich wurde noch bei keiner Reparatur auch nur berührt.

    Das neu aufgebaute Deck ist weiterhin bombenfest und stabil - da hätte ich eher Probleme erwartet.


    Ich vermute als Ursache die Verklebung der neu eingesetzten Styro-Blöcke im gesamten Bereich (hintere Schlaufen bis Beginn Mastschiene ) mit dem UW-Sandwich mittels Bauschaum. Eine Weile hat's offensichtlich gehalten, aber nun ist Schluss. Aber immerhin - 12 Jahre und rund 12.000 km sind für ein Leichtbau-Board nun auch kein Schmutz und ich kann keinen Eid darauf leisten, dass ich nicht auch mal vergessen habe, die Entlüftungsschraube im warmen Auto zu öffnen :/

    Und wenigstens konnte ich die Scoop-Rocker-Linie für den Nachbau noch abformen und die Rails stehen als Muster ja auch immer noch zur Verfügung.


    Ich muss aber mittlerweile einigen hier zustimmen: Bauschaum, egal ob 1 oder 2K, hat in einem Board zumindest langfristig nix verloren. Da sollte anzurührender PU-Schaum definitiv die sinnvollere Variante sein.


    Eine Reparatur wird sich nun kaum noch lohnen, irgendwann ist mal gut ;( R.I.P.


    Stellt sich nur die Frage, ob man das Weicheisen dennoch ohne Gefahr für Leib und Leben auf Teneriffa - Medano etwas weiterfahren kann oder ob erst mal Ersatz ansteht? :/

    Den Hohlbau werde ich dieses Jahr wohl noch nicht fertig bekommen - aufgrund des anstehenden Umzugs stehen zu viele andere Baustellen mit Priorität an.

    Also falls jemand eine Empfehlug für ein easy going-Board um 110 Liter hat, welches auch bei etwas mehr Wind und im Kabbel leicht zu kontrollieren ist? Speed und Radikalität sind nicht gefragt. Sehe ich das richtig, dass man da am ehesten im Bereich Freewave fündig wird? Ich bin aus dem Markt schon so lange draussen, dass ich echt keinen Überblick mehr habe.