Neue Patrik pd Sailrange

  • Pd Sailrange....

  • 7 Latten, 3 Camber (soweit ich sehe), wie der allgemeine Trend. Patrik versteht sicher viel davon, aber mutig ist das schon sehr.

    Bin auf das Design gespannt, die Segel werden wohl farblich auf die Boards abgestimmt, vermute ich mal.

  • Noch 3 Pics:

  • Moin, bin mal gespannt, wie sich das entwickelt. Ich habe 2x das Interview mit PD im WSJ gelesen, trotzdem nicht richtig verstanden, warum nun ein Vollsortiment angeboten werden soll. Und das wirklich viele Besitzer von PD Boards auf PD Riggs umsteigen, kann ich mir so auch nicht vorstellen.

    Er wird den Schritt gut überlegt haben, ich drücke ihm die Daumen.

  • Auf meinem Gebiet in der Medizin gab es viele Jahre keinen Anbieter, der uns im Bereich der Krebsbehandlung alle Optionen aus 1 Hand anbieten konnte. In meiner Funktion als Consultant ("Mietmaul") habe ich immer dazu geraten, die Lücken im Sortiment zu schliessen und kleine Anbieter (z.T. mit Produkten wo mein Team die Tierversuche für gemacht hatte) dafür gezielt aufzukaufen. Das wurde gemacht und 2-3 Vollsortimenter entstanden.

    Ende letzten Jahres löste der größte Vollsortimenter sein Portfolio auf, verkaufte unsere Entwicklung an eine Firma in den USA. Die Summe der Einzelfirmen war zuvor wesentlich erfolgreicher als der große entstandene Vollsortimenter (es gab da noch eine mittelgroße Personalflucht der aus den kleinen Einzelfirmen übernommenen Mitarbeiter im großen Vollsortimenter, da die nicht mit deren Personalführung ala USA-Stil zurechtkamen).


    Ich freue mich sehr, dass Patrik die AI nun breiter anbieten wird. Das wäre ein echtes Alleinstellungsmerkmal im Markt.

    Mit den Segeln - ich denke, Wave, Foil und Freeride sind unproblematisch zu entwickeln und werden Ihren Markt finden. Er hat mit seiner Marke eine treuen Kundenstamm im Boardbereich aufgebaut - das sollte ein Erfolg werden (hoffe, er hat einen guten Mastproduzenten).


    Free-Race ala Patrik, das sollte ein sehr großer Erfolg werden, aber Full-Race (ich weiß nicht, ob eines geplant ist) - da hätte ich eher Sorge (Aufwand vs. Ertrag).

  • Full Race sind wahrscheinlich Marketingkosten, Geld muss er mit den anderen Segellinien verdienen. Das Potential der einzelnen Linien sieht er ja anhand der Board-Verkauszahlen. Wird nicht einfach, es gibt jetzt schon viele Segelanbieter für diesen kleinen Markt. Frage mich, ob eine Kooperation mit Sailloft nicht besser gewesen wäre.

  • Die hatte er doch, zum Lernen und Kopieren. ;-)

    Dieser Text wurde nach alter, neuer und eigener Rechtschreibung geschrieben und ist daher fehlerfrei!
    Tipp Weltmeister F1 2011 & 2013, Tipp Team-Weltmeister F1 2009, 2010, 2011, 2017, 2019, 2020!


    Check out:
    Surf-Wiki.com
    Windcraft-Sports.de


    Verbrauch derzeit:
    810081.png, mit C253.
    595812.png, mit R107.
    896532.png, mit E28.

  • Unabhängig von diesem speziellen Fall, muß die Anzahl neu verkaufter Segel im Jahr geteilt werden durch die Anzahl der Segelhersteller und die wiederum durch die Anzahl der Segellinien und die wiederum durch die Anzahl der Größen/Versionen. Dann bekomme ich die Losgröße für eine Segelgröße.

    Ich weiß jetzt nicht genau wie groß der globale Windsurf/-foil Markt ist, aber ich fürchte wir haben am Ende so geringe Losgrößen, dass es keine Skaleneffekt bei der Fertigung mehr geben kann und der Endverbraucher nicht wirklich einen Vorteil hat, unterstellt, daß auch das beste Segel einer Kategorie nur geringfügig besser sein kann als das 2. beste.


    Geschätzt ist da Platz für vielleicht 5-7 Segelhersteller im Markt, um am Ende noch vertretbare Kosten zu haben.

    Eine übertriebene Ausdifferenzierung der Produkte (auch Boards,...) führt unweigerlich zu weiter steigenden Kosten und reduziert den Kreis derer, die sich den Sport leisten können.


    Ansonsten ist PD eine sympatische Marke.


    Sunzi


    PS:

    Umgekehrt könnte man, wie teilweise schon sichtbar die Anzahl der Segellinien reduzieren und ggf. die Spreizung der Segelgrößen sogar noch vergrößern....

  • ist es nicht wegen der unterschiedlichen Biegekurven noch deutlich schwieriger im kleinen Windsurfmarkt eine neue Segelmarke zu etablieren als eine neue Boardmarke? Wenn ein Segel mal gar ist, ist der zugehörige Mast ja meist noch lange einsetzbar bzw. liegen in den seltensten Fällen beide zugleich in den letzten Zügen.


    Ich bin da zumindest auf meine Segelmarke(n) ziemlich festgelegt und viel markentreuer als bei Boards oder Gabelbäumen.


    Bis 7.7 fahre ich NP. Das ist natürlich wegen der speziellen Biegekurve ein Sonderfall, aber auch bei meinen größeren Segel (Gun), traue ich dem Biegekurvenbraten nicht so Recht und würde mir einen Wechsel bei theoretisch passender Biegekurve genau überlegen.

  • ist es nicht wegen der unterschiedlichen Biegekurven noch deutlich schwieriger im kleinen Windsurfmarkt eine neue Segelmarke zu etablieren als eine neue Boardmarke? Wenn ein Segel mal gar ist, ist der zugehörige Mast ja meist noch lange einsetzbar bzw. liegen in den seltensten Fällen beide zugleich in den letzten Zügen.

    Biegekurve ist immer wieder ein Thema, selbst innerhalb einer Marke sind die Masten (bei Pryde und North selbst gemessen) oft nicht identisch, sondern unterscheiden sich von Mast zu Mast. Es ist nicht leicht eine Biegekurve herzustellen, es gibt da recht breite Verteilungen. Genau kann das nur ermittelt werden, wenn viele Masten ein und des selben Modelles gemessen werden, sowas geht als Privatperson nur schwer.


    Meine Erfahrung ist, das es Segel gibt die nicht so empfindlich sind was Biegekurve angeht und es gibt Marken die spezieller sind. Auch bei Segelherstellern ändern sich die Biegkurven ab und an (Beispiel Gaastra). In dem kleinen Windsurfmarkt muss eben auch Kaufanreiz geschaffen werden, damit die Stückzahlen noch irgendwie im Überlebensbereich bleiben.


    Jeder kann gerne selbst seine Marke aufziehen, es wird sich zeigen ob sie überlebensfähig ist oder nicht.

  • ja, schönes Design

  • sieht eher nach Ga-astra / Avanti Schnitt aus..

  • Die Race Linie ist eher Marketing Tool (win on sunday, sell on monday). Aber Gesamtsiegfähig sind nur wenige - ich halte ihm die Daumen.


    Wusste nichts von seinen Segeln - habe meine schon anderweitig bestellt - sonst hätte ich eines ausprobiert, vg Boris

  • Wie will er mit Race Segel Linie je Geld verdienen?

    Warum soll er das wollen?

    Racesegel sind Prestigesegel, die muss man sich leisten wollen.

    Dieser Text wurde nach alter, neuer und eigener Rechtschreibung geschrieben und ist daher fehlerfrei!
    Tipp Weltmeister F1 2011 & 2013, Tipp Team-Weltmeister F1 2009, 2010, 2011, 2017, 2019, 2020!


    Check out:
    Surf-Wiki.com
    Windcraft-Sports.de


    Verbrauch derzeit:
    810081.png, mit C253.
    595812.png, mit R107.
    896532.png, mit E28.

  • Für mich klingen die aktuellen Interviews von PD etwas ernüchternd:


    Bretter bauen, da ist die Luft raus. Hier und da Millimeter ändern. Aber im Wesentlichen sind die Boards ausdesigned.

    Zu bestehen gegen die Großen der Branche ist kaum möglich. Es klingt fast so, als ob es finanziell eng sei..

    Segel bauen, weil man ja ne neue Herausforderung braucht und als letzten Versuch sieht, auf dem Markt zu bestehen.


    Das ist meine Interpretation. Vielleicht etwas zu negativ.

  • Ich fand das schon geil, was auf WINDSURFERS.DE steht!

    Er macht es, weil er es will und kann.

    Das perfekte Windsurfsegel, im Umkehrschluß sagt er ja nur, das die anderen es ihm nicht recht machen können ;-)))))

    Freiheit pur ;-)