Optimierung Segelabstufung

  • Hallo Surfgemeinde,


    Benötige mal wieder eure Erfahrung.


    Meine derzeitige Segelabstufung ist:


    7,7 Ga Cosmic

    6,2 Ga Matrix

    5,6/ 5,0/ 4,5 Hybrids…


    Die Bretter dazu sind ein 135l Rocket sowie ein 106l 3s


    Meine Überlegung geht in die Richtung, ob ich das 6,2 Matrix gegen ein 6,7 Matrix austausche.


    Hintergrund ist, dass ich das 6,7 auf beiden Bretter bequem fahren kann und wenn es an die Ostsee geht, nur das 3s mitnehme und das 6,7 hier meine „Leichtwind“ Lösung ist…( hoffe das 15kn dafür reichen bei 83kg Gewicht)


    Bin mir nur nicht sicher ob der Übergang von 5,6 zu 6,7 zu groß ist bzw. der Abstand zum 7,7 zu klein?



    Weiterhin bin ich ein Opfer des Foilverbots in Sachsen und überlege, wenn es so bleibt, dass 7,7 Cosmic gegen ein 8,3 Cosmic austausche.


    Perspektivisch könnte ich mir sowas vorstellen


    8,3/6,7/5,6/5,0/4,5


    Danke und Grüße

  • Deine jetzige Abstufung ist doch prima. Die Perspektive auch. Du hast alles richtig erkannt. 6,7 und 7,7 sind bisschen nah.

    6,7 und 15kt plus mit 105 geht denke ich problemlos. Mit bisschen Angleittechnik. GO!

  • 15kn 6,7 und 83kg auf 106ltr.

    Ich bin in der selben Gewichtsklasse ,Board mit 107ltr. ... wird sportlich ins Gleiten zu kommen bzw. Im Gleiten zu bleiben . Wenn mit 15kn Grundwind gemeint ist, klappt's

    6,7 auf 8,3 finde ich super

  • vor allem bei großem Plus im Grundwind

    6.7 auf 7.7 ist sehr wenig


    als Ostsee Leichtwind 106 3S Lösung wird auch eine spezielle Finne entscheidend sein

  • die Idee dahinter vom TE ( 6,7er abwärts mit einem Board) finde ich toll. Auch wenn der Wind nicht ganz so reicht (was ich mache)

    mit dem Kleinen raus und auch bei schwächerem Wind draußen zu sein. Das fordert und fördert

  • Ich fahre 5,5 - 6,4 (beides Wave - Segel) - 7,0 - 8,0 ( beides Freeride-Segel) auf 115l FSW und 125l Rocket


    Von 5,5 auf 6,4 ist bestens. 7,0 scheint ein bisschen dicht an 6,4, aber das ist ein komplett anderes Segel und man kann dann nicht nur die qm betrachten.

    (Auch scheinen 115l und 125l zu dicht beieinander zu sein. Aber auch hier handelt es sich um sehr unterschiedliche Boards mit 8cm Unterschied in der Breite.)

    7,0 fahre ich auf beiden Boards. Das 8,0 könnte besser ein 8,5 sein, aber die Segel- und Boardrange ist so gewachsen.


    Wenn das 8,0 auf dem 125l nicht mehr fahrbar ist geht oft schon das 7,0 auf 115l.


    Was ich mit vielen Worten sagen will: nicht nur die Größe ist ausschlaggebend, auch die Art Segel/Board.


    Aloha

    ... 😁 🤙

    Fährt Ezzy auf Tabou, Goya und RRD

  • Danke für die Rückmeldungen…


    Also liege ich mit meinen Gedanken nicht ganz verkehrt…die 15kn waren auch eher plus gemeint….


    Aber 6,7 auf 5,6 ist gut fahrbar?

  • Ich würde das 6.2er auch behalten. Und den Sprung von 6.7 nach 7.7 find ich auch passend. Zumal ja 6.7 auch sogar auf beiden Boards ganz ordentlich geht.

    Haben ist besser als brauchen.

    Wird dir dein 7.7er viel zu groß, nimmste 6.2.

    ist von vornherein Wind für 6.7 und wird dir das nach oben raus zu schwierig, riggste das 5,6er mit auf.


    Also: Nicht entweder oder, sondern entweder und :redface:

  • Ab Besten ist eine Segelabstufung mit einem Abstand von 12% (von oben runter gerechnet). 10% ist Luxus, 20% geht auch noch.

    Wer sich hinter meinem Rücken den Mund über mich zerreißt, ist genau in der richtigen Position um mich am.......

  • Mit dem Rechnen wird es schwierig, wenn es sich um stark unterschiedliche Segeltypen/-designs/-charaktere handelt.


    Slalom, Frühgleit, Wave, Powerwave ...

  • Ich denke jeder Anhaltspunkt für die Wahl der Segalabstufung ist brauchbar für den Anfang.

    Sobald man einiges an Wasserzeit damit verbracht hat, wirft man sein Konzept wieder um, weil man sich weiter entwickelt hat.

  • Ein weiteres Argument für die Segelabstufung ist neben dem Geldbeutel auch das Reisefahrzeug welches zur Verfügung steht. Eine kleinere Luxusabstufung braucht immer viel Platz und/oder Entscheidungssicherheit.


    Mein Sohn kommt mit folgenden Freestyle Segeln klar: 3.7-4.0-4.5-4.8-5.2. Am Lago waren diesen Sommer die drei letzten Größen dabei. Hat bei circa 90 kg und viel Talent bestens funktioniert…

  • Habe mir auch versucht, den Plan vorzustellen, und ich sehe es auch so wie die Kollegen: 6.7 finde ich eine schöne Erweiterung des Einsatzbereichs der beiden Boards. Allerdings ist 6.2 schon eine feine Grösse auf dem 107er - würde ich nach Möglichkeit behalten. Bei uns im Haushalt haben wir 5.7, 6.2 und 6.7 - das ist schon enger abgestuft als man braucht, allerdings ist das auch sehr komfortabel. Und wir riggen auch nicht mehr um deswegen, weil ja der Einsatzbereich des Segel durch die enge Abstufung nicht kleiner wird.

  • Uch sehe es anderherum, bei einer zu engen Abstufung bin ich doch nur am überlegen welches ich nun nehme soll. Ausserdem ist ja auch immer der Platz begrenzt zum mitnehmen. Ich habe zwischen 5,5 und 6,5 bisher noch kein Segel vermisst. Und als nächste Größe habe 8,5. Da brauche ich auch keine zwischen Größe, allerdings ist das dann auch ein andere Segel Board kombinationen.