Finne steckt fest!

  • "Hallo, hab ja schon mal Euch gefragt,"


    keine ahnung obs im anderem Thema (werd es nicht suchen es wäre ja sinnvoll das zu verlinken) schon erklärt wurde:

    dreh das board rum, einen fuß mittig vor die finne aufs board,m den anderen fuß auf den boden, dann beide hände und kräftig an der finne drücken und ziehen (vor, zurück, vor zurück, und irgendwann, auch noch oben)


    wenn du sie so nicht rausbekommst sondern immer hämmern/klöppen mußt oder gar lange schrauben eindrehen um sie auszutreiben dann wäre es tatsächlich sinnvoll an der finnenbase etwas zu schleifen damit sie in zukunft leichter rausgeht. falls sie dann dummerweise zu lose sind mußt du nicht gleich spachteln sondern etwas paketband seitlich und gut.


    -------------

    ps: tuttle box ist da allgemein recht nervig. ist so so ein starboard ding dass sie diese box auch bei den kleinen boards verbauen obwohl diese box hier überhaupt gar nicht nötig wäre. bei großen boards versteht man es ja die box muss ja was aushalten bei großen finnen.


    find die powerbox mit aussparung für knebelschraube sehr angenehm (bei vielen fanatic verbaut. mistral hatte das glaub auch mal). da kannst im flachwasserrevier die finne (werkzeuglos) rausnehmen und die letzen 50 oder 100 meter ohne finne reinsliden (die finne dann zwischen die hinteren fußschlaufen gesteckt und gut).....übt gleichzeitig kontrolle über dein board falls die mal eine finne wegbricht.

    willst du mal eben schnell eine andere finne drunterpacken sparst dir mit der knebelschraube auch einen weg - nämlich den um den schraubendreher aus dem auto zu holen und wieder wegzubringen (du kannst gleich mit der finne zum automarschieren und mit der anderen wieder zurück).

  • ziehen (vor, zurück, vor zurück, und irgendwann, auch noch oben)

    entweder bin ich viel zu schwach...

    aber das wäre bei dieser so was von aussichtslos. Nach oben ziehen ging auch kaum - so fest kann ich gar nicht zupacken.

    finnenbase etwas zu schleifen damit sie in zukunft leichter rausgeht

    da muss ich mal in ruhe noch probieren; den ersten Ansatz hab ich aufgegeben - war mir nicht geheuer.

    tuttle box

    das ist ne Powerbox - normalerweise war bei den Boards immer dies US-Box ähnlich. Starboardbox - die war praktisch fand ich, gingen gut rein und raus, nur immer etwas fummeln mit dem Plättchen, aber ging immer mit Geduld und brauchte nie Kraft.

    ich nehm an, das kommt daher weil die Baords ab 93l RTF sind und man vielleicht dann insgesamt eine andere Box verbaut hat/verbauen musste.


    Unser Board ists noch nicht, daher brauchen wir auch noch nicht das Set inkl. Katze, das ja bald von Totti auf den Markt kommt :P.

  • das beschriebene vorgehen ist nicht "kompliziert" sondern nur "umfangreich kompliziert erklärt".....wie es ja für die boardreperatur im anderem thema auch nötig war

    (und bezieht sich auf eine tuttle box...die das genannte board....wie von mir fälschlicherweise angenommen....gar nicht hat)


    ich hätte auch kurz schreiben können: fuß aufs board, die finne greifen und kräftig hebeln (nur wenn sich dann jemand 'ungünstig' anstellt, zb das board nicht vorher rumdreht, kann er sehr viel kaputtmachen oder falls er statt einem fuß beide nimmt sich auch schnell verletzen)


    --------

    wenns bei powerbox mit einem leichtem schlag nicht getan ist sollte man an der finnenbase etwas nacharbeiten.

    was die box selbst angeht: natürlich auch mal schauen wie andere finnen so sitzen.

  • Ich stelle ungern einen Fuss auf die unter Seite vom Board. Die Finne mit den Hände fest zu greifen kann auch schnell zu Verletzungen führen. Besonders wenn man das Finnencover dabei nich aufsetzt. Wobei richtig Zugkraft mit Cover lässt sich kaum aufbauen. Wenn du an deiner ordentlich festgehaltene Finnen abrutscht, kann es böse Schnittverletzungen geben. Deshalb würde ich beides nicht empfehlen und es ist auch gar nicht nötig.

  • und es ist auch gar nicht nötig.

    es geht auch gar nicht - zumindest nicht mit meiner Kraft bei einer 18cm Freestyle Finne wenn sie so fest steckt.

    Das mit dem von vorn kKlopfen scheint mir die passende Methode und vorher evtl mit klarem Wasser und etwas stark verdünntem Spüli den Dreck raus brausen (es ging ja erst nach dem Wannenbad)

  • 18cm ist auch ein sehr kleiner Hebel. Schraubt ihr die Finne zu stark rein oder warum verkrallt die sich so stark. Ferndiagnosen sind da immer sehr schwierig. Kannst du erahnen, wenn du die Finne mal so reindrückst ohne Schraube, wo es nicht so richtig passt?

  • hmm nein, natürlich eher wohl in der der Breite als der Länge - und es sind 2 Finnen dabei, bei beiden ist es gleich.

    ich kann vielleicht an den Stellen mal etwas mehr schleifen - wie gesagt mir kommt das Material eigentlich irgendwie zu hart zum schleifen vor (?) wo die Finne schwarze Striemen von der Box hat?


    Das Obermaterial von dem Teil der in der Box ist, ist so eine Art weißer ganz harter matter lack, der leicht absplittert (die andere Finne hat einen kleinen Macken, wo ich das seh.-das ist aber wohl bei Powerbox so - hab fürs Kinderboard auch welche, die sehen ähnlich aus. aber Vielleicht ist das auch nicht gleichmäßig aufgebracht?


    klopfen muss man immer; dass es jetzt so schwer ging lag glaub ich an dem Zülpicher Schlamm der vor dem nächsten Reinstecken nicht richtig abgemacht wurde.

  • Normalerweise kommt die Finne doch vor dem Wassern in die Box und anschließend im trockenen auch wieder raus. Sand kommt da eher gar nicht rein. Zumindest ich hatte schon Sand so ziemlich überall, aber noch nie in der Power oder Tuttlebox.

  • Ich verstehe nicht, wozu man eine gut sitzende Finne beschleifen sollte. Nur damit mehr Sand zwischen Finne und Box passt..?!


    Nein, damit sie nach dem Surfen „von Hand“ wieder raus geht. :)

  • Sand kommt da eher gar nicht rein.

    nicht der vom Strand, aber der Schlamm aus dem Wasser dacht ich vielleicht, kann aber natürlich auch Zufall sein. - trau mich ja jetzt kaum die Finne wieder rein zu machen.

    Wie normal ist das denn - wie soll es denn sein? Soll die Finne rausgehen nur durch in die Handnehmen und rausziehen oder soll man bisschen klopfen müssen?

    Die Länge des Threads ist doch Ok - schließlich ging es ja auch noch um die Mäusejagd :saint: 8o

  • Wie normal ist das denn - wie soll es denn sein? Soll die Finne rausgehen nur durch in die Handnehmen und rausziehen oder soll man bisschen klopfen müssen?


    Mit leichtem Klopfen auf die Vorderkante ging bei mir bisher jede Finne raus.


    Vielleicht solltest du mal rausfinden:
    Wie leicht geht die Finne denn rein? Wieweit ohne Druck? Wo klemmt es?

  • Warum muss so eine kleine Finne überhaupt raus? Vielleicht weil man in Urlaub fliegt? Bei mir bleiben die Finnen sonst grundsätzlich immer drin. Meine Finnen sitzen auch richtig fest. Zum Ein- und Ausbauen brauche ich einen 800 g Hammer.

  • Ich mache die immer ab, stehen in der Garage im Boardbag, auf dem Auto unteres Board
    geht auch nur ohne Finne. Ich tausche auch die Größe und manchmal braucht es eine Weed-Finne.

    Am Strand lasse ich über Nacht die FInne auch nicht drin, könnte man leicht mitnehmen.

    Alles Gründe zum Abmontieren.

  • muss so eine kleine Finne überhaupt raus?

    muss nicht, passt dann aber besser ins Auto (hab meist 2 oder sogar 3 Boards im Kofferau mit einem Rücksitz umgeklappt)

    und bei 5,2m2 ist sie zu klein, dann kommt eine größere Finne (die genauso stramm sitzt)

  • Wie normal ist das denn - wie soll es denn sein? Soll die Finne rausgehen nur durch in die Handnehmen und rausziehen oder soll man bisschen klopfen müssen?

    Bei mir fällt eine Finne sofort raus, sobald ich die Schraube löse. Bei der anderen muss ich auch ein bisschen klopfen und ziehen aber nie mit Gewalt … nur hilft dir das auch nicht weiter. Vielleicht würde ein bisschen Ballistol Öl helfen, an den oberen Kanten dünn auftragen vor dem reinmachen der Finne … oder sonst etwas wasserfreundliches … nur so ne Idee