Posts by Blitz

    Also, meine letzte Winterpause war vom 23.01.21 bis zum 20.02.21. In diesem Jahr war ich schon an 11 Tage auf dem Wasser. Im letzten Jahr hatte ich am 23.1. erst 11 Tage auf dem Wasser. Diesen Winter hatte ich das Windsurfen wieder versucht, aber ich war so am schwitzen, ich glaube es ist eher eine Wassersportart für die kältere Jahreszeit, und nicht jetzt bei 7 -8°C. Das Windsurfen ist 10 X ansträngender als Wingfoilen, und meistens endet es eher in Frust, da der Wind nicht richtig passt. Beispiel wenn schöner NW-Sturm gemeldet ist, aber der Wind nur in den Schauerböen fürs 4 m² Segel reicht und man zwischendurch nicht mehr aufs Board kommt. Beim Wingfoilen passt der Wind immer und macht somit viel mehr Spaß.

    Gut, dass es Alternativen zum Tendon gibt. Bis vor ca. 12 Jahre bin ich mit einem Kardangelenk gefahren. Damals habe ich auf dünne Masten umgestellt, und somit bin ich damit lange nicht gefahren. Vor ca. 2 1/2 Jahre war damit aber Windfoilen. Auf dem Foto sieht man, dass der oft benutzt wurde.

    Files

    • P1030625.jpg

      (275.39 kB, downloaded 11 times, last: )

    Das Board war mein Waveboard. Es war 49,5 cm Breit. Einmal bin ich damit spontan von Borkum bis nach Rottumeroog gefahren.

    Irgendwann habe ich es zerlegt. Meistens bekamen die Boards von unten, kurz vor der vorderen Schlaufe eine Sprungwelle, und dort brachen sie dann. Oder im Fersenbereich, wenn man dort eine Delle hineingesprungen hatte, löste sich das Laminat und sprang wieder hoch. Aus heutiger Sicht könnte man das Board von unten im mittleren Bereich verstärken, und nach vorne und hinten schön dünn laminieren. Der Fersenbereich gehört auch verstärkt, aber vor dem Mastfuß kann auch von oben dünn laminiert werden. Beim Board ist immer wichtig, dass es vorne schön leicht ist, hinten spielt Gewicht keine rolle.

    Als ich in den 1980er Jahre Boards aus Styrofoam gebaut habe, gab es 12 cm Platten die 320 cm lang waren und mit zwei Holzstringer versehen. Die Blanks waren vorne aufgebogen. Auf dem Foto ist das linke Board von 1984.

    Files

    • P1030026.jpg

      (167.15 kB, downloaded 15 times, last: )
    • P1030026.jpg

      (167.15 kB, downloaded 10 times, last: )

    Du hast die beiden Anzüge übereinander an …?


    Grüße

    Ja, beide übereinander. Bei dem unteren Anzug kann man bei den Schultern durchschauen, so alt und dünn ist der Anzug da schon, aber an den Armen und Beinen dringt kaum noch Wasser ein. Beim Anziehen kommt immer eine Plastiktüte über dem Fuß, und so gleiten die Anzüge leicht übereinander.

    Ich trage einen Prolimit Mercury 6/4mm. Der ist so dehnbar, dass ich da drunter einen alten Rideengine 5/4mm trage. Dadurch liegen die Anzüge so eng am Körper an, dass beim Prolimit das warme Innenfutter auch nach mehrere Stürze noch trocken ist, dagegen ist es bei dem Rideengine nassgeschwitzt. Beim Windsurfen ist es mir so fast zu warm, auch nach längere Schwimmzeiten. Die Nordsee ist noch 4 °C heiß. Sollte es doch mal kalt werden habe ich noch den ION Fuse.

    Naja, zum Windsurfen bei mir an der Nordsee war es mir jetzt immer viel zu heiß, aber gestern beim Wingfoilen, was viel leichter und einfacher ist, spürte ich den starken kalten Wind durch die Handschuhe. Es briste stark auf mit Böen über 30 kn und 3°C.

    Heute hat es eine bessere Windrichtung und 6°C, ich glaube, es wird gleich richtig gut auf dem Wasser.

    Ich bin mit meine Foils schon mal gegen eine Sandwand gefahren, oder gegen einen Seehund, ohne Schaden. Wozu sollte ich da was sichern?

    uff, =O hats der Seehund überlebt?


    bei uns am Binnensee gibts zum Glück schlimmstenfalls nur Treibholz

    Der Seehund hat eine dicke Speckschicht. Ich glaube nicht das er das merkt. Mein Opa war früher Seehundsjäger. Aus der Speckschicht wurde Tran für die Lampen gekocht.

    Meine 23 Jahre alte 200 Ah Gelbatterie hat bis jetzt immer noch genug Energie geliefert. Es hängt eine 165 W Solaranlage da dran, aber auch eine Kompressorkühlbox, da ich meine Gasflaschen nicht mehr aufgefüllt bekomme.

    was wiegt die? 50 60 kg ?? wenns gewicht komplett egal ist kann man das machen.


    23 jahre alt - was hast da restkapazität? - 50-60Ah ? - solange dir das reicht alles gut, aber bei neuanschaffung würde ich nur mehr in richtung Li gehen

    in Li hast die Kapazität halt mit nichtmal 10 kg.

    Die Batterie wiegt 70 kg.


    Mit einem Batteriepulser soll sich die Lebenserwartung verdoppeln bis verfünffachen. Wenn man jetzt von einer normalen Lebenserwartung von 12 Jahre ausgeht, sind 23 Jahre nicht ganz viel.

    Meine 23 Jahre alte 200 Ah Gelbatterie hat bis jetzt immer noch genug Energie geliefert. Es hängt eine 165 W Solaranlage da dran, aber auch eine Kompressorkühlbox, da ich meine Gasflaschen nicht mehr aufgefüllt bekomme.

    <=Nichts Genaues weiß man Nicht.

    Man weiß aber, das der Hover Glide Mast Riefen quer zur Fahrtrichtung hat, und leise ist. Dagegen ist der baugleiche Moses Mast glatt und pfeift.


    Vor ca. 30 Jahre gab es sehr schöne auf Hochglanz polierte Boards. Irgend wann hieß es, das bremst, und solche Boards, wo man sich drin spiegeln konnte, verschwanden vom Markt.

    Ich habe von 1981 bis 1986 Waveboards aus XPS gebaut wie auf dem Foto. Ich hatte damals 3 Lagen 160 g Gewebe von oben verwendet und 2 Lagen 160 g von unten. Außerdem Verstärkungen im Standbereich. Die Boards haben eine ganze weile gehalten.

    Files

    • P1030024.jpg

      (164.64 kB, downloaded 12 times, last: )