Posts by Blitz

    Ich kenne Domaso nur so. Ich war 1983 dort zu einem VDWS - Übungsleiterlehrgang, und die erste Nacht kam eine Flutwelle durch mein Zimmer. Es war die Brücke der Straßen, wo ich gekommen war, einfach weck gespült und daher die Flutwelle.

    Hätte nochmal eine Frage zum

    GONG FOLIE ALLVATOR CARBON MAST 100 CM

    Was ist bitte der Unterschied zwischen freeride mast und freesurf mast??

    Welcher wäre der bessere bzw. der vernünftigere für cruisen..

    Wie immer Danke für Tipps

    Den einzigen Unterschied den ich erkenne ist:

    • Front wing insert length: 9 cm. oder 12 cm.

    Das bedeutet man braucht unterschiedliche Front Wings.

    Warum macht Gong das alles so kompliziert?

    Was soll an dem Cabrinha Wing so besonders sein, dass der Wing keine Fenster hat, oder dass der Wing nur zwei Griffe hat? Ich mag keine Griffe, aber man könnte sich einen Besenstiel an den Griffen binden. Dort könnte man dann einen Trapeztampen wie beim Windsurfen befestigen.

    Das wäre gleich meine nächste Frage.. welcher wing ist Trapeztampen geeignet?

    Die 21er Superpower haben kleine Gurtbandösen neben den Griffen, da kann man Trapeztampen einfädeln. Wie es bei den anderen Reihen aussieht weiss ich nicht. Habe ich bisher aber noch nicht genutzt; bin in Kürze an der See mit vermutlich konstanteren Bedingungen, dann will ichs mal mit meinem alten Hüfttrapez versuchen.

    Ob der Trapeztampen mit den Gurtbandösen so gut steht wie beim Windsurfen bezweifle ich. Ich habe einen Variotampen 28" - 34". Bei viel Wind, wenn man den Wing fast über sich fährt, habe ich sie ganz lang, bei wenig Wind kürzer.

    Was soll an dem Cabrinha Wing so besonders sein, dass der Wing keine Fenster hat, oder dass der Wing nur zwei Griffe hat? Ich mag keine Griffe, aber man könnte sich einen Besenstiel an den Griffen binden. Dort könnte man dann einen Trapeztampen wie beim Windsurfen befestigen.

    Das wäre gleich meine nächste Frage.. welcher wing ist Trapeztampen geeignet?

    Am einfachsten ist es mit Wings die eine Griffstange haben wie der Duotone Echo, Duotone Slick oder Vayu.

    gleiten.tv :: Wingfoil :: VAYU VVING Test 2021 English

    Was soll an dem Cabrinha Wing so besonders sein, dass der Wing keine Fenster hat, oder dass der Wing nur zwei Griffe hat? Ich mag keine Griffe, aber man könnte sich einen Besenstiel an den Griffen binden. Dort könnte man dann einen Trapeztampen wie beim Windsurfen befestigen.

    Ich fahre den Veloce XL, und Veloce XXL mit dem 47 cm Stab.

    Der für 489 ,00 € wiegt 2,5 kg und ist somit der weiche, der für 699,00 € wiegt 2,8 kg, und ist somit der steifere. Die Gewichtsangaben findest du wenn du dir ein Model ausgesucht hast.

    Nur von dem Mini Boom habe ich für 189,00 € mehr erwartet. Die hintere Kappe geht sehr leicht runter und ist so weich, dass man die Kappe in dem ovalen Rohr drehen kann.

    Heute drehte der Mini Boom vom Duoton Slick bei einer Halse durch. Die Niete im Frontstück hatte sich gelöst. Die Niete ist zu kurz, und das Nietenloch ist nicht richtig durchgebohrt. Die Kohlefasersplitter verstopfen von innen das Loch. Was für ein Pfusch! Bei einem Wing für 1098,00 € darf so was nicht passieren.

    Wenn sich bei mir Footpads gelöst hatten, habe ich sie mit Pattex Classic wieder angeklebt. Es hält viel besser als vorher. Auf beide Oberflächen auftragen, mind. 15 min ablüften und mit viel druck zusammenpressen.

    Es ist schön hier zu erfahren, dass das Carbonfoil V2 von Gong steif ist. Vielleicht muss ich meinen gummiweichen Carbonmast V1 mit Kohlefaser über laminieren, damit er steifer wird. Der neue Mast ist 300 Gramm schwerer als der alte und das würde ich gerne in Kauf nehmen.

    Krass finde ich , dass Gong zum Wingfoilen nur Surf/SUP-Boards anbietet, und keine Wingfoilboards. Man kann sich hinten eine scharfe Abrisskante an laminieren damit das Board leicht abhebt, so wie ich es getan habe, oder man fährt ein großes Foil statt ein normales Foil zwischen 1000 cm² und 1600 cm². Wie ein Wingfoilboard aussehen muss, wird in diesem Video gut erklärt.

    gleiten.tv :: Materialkunde :: Indiana_warum sieht das Wingfoil Board so aus wie es aussieht?!

    Wie das geht mit 1500,00 € bei Gong.

    Die Luftmatratze Hipe 5´3 für 599,00 €.

    Wing Plus 5 m² für 499,00 €.

    Als Foil den Rise XL für 359,00 €.

    Dann braucht man noch zwei Leash und die Luftpumpe, und Versand.


    Bei uns ist jetzt ein Anfänger mit dem aufblasbaren Board von F-one in 6´6. Nach vier Tagen hat er das Board noch nicht ein mal aus dem Wasser bekommen. Er hat einen 2100 cm² Foil von Gong mit einem 7 m² Wing. Vor 5 Tage hat ein Bekannter die Kombi mal probe gefahren und kam nur kurz aufs Foil. Er meinte, die Luftmatratze braucht mehr Wind. Der klebt viel länger am Wasser. Der Bekannte fuhr selber an dem Tag den Indiana 1100 P mit dem Indiana 88 Board und den 5 m² Wasp. Gestern fuhr er die Kombi mit 4 m², da kam der Anfänger mit dem 7 m² Wing immer noch nicht aufs Foil. Ich will hier nur mit sagen, dass ein billiges Board nicht unbedingt gut fährt.

    Ich brauche zum Wingfoilen weniger Wind als beim Windfoilen. Beim Wingfoilen kann ich ein sehr großen Wing auf ein kleines Board fahren, und ein schön kurzes Wingfoilboard springt viel leichter aus dem Wasser als ein Windfoilboard.

    2019 hatte ich den Slingwing V1 mit 4,2 m². Damit zu fahren war immer eine riesige Herausforderung. 2020 bekam ich den Echo mit 6 m². Der war schon mal viel leichter zu fahren. Auch das Trapezfahren war einfacher. Meine Höchstgeschwindigkeiten waren mit dem Echo 6 m² auch höher. Die Druckpunkwanderung erinnerte mich immer an meine ersten Windsurfsegel von 1980. Im März bekam ich den 4 m² Echo als Slingwing V1 Ersatz. Jetzt habe ich noch zusätzlich den Slick in 3 m², 5 m² und 7 m². Die Slicks finde noch mal besser als die Echos. Selbst bei den 7 m² spüre ich keine Druckpunktwanderung. Nur von dem Mini Boom habe ich für 189,00 € mehr erwartet. Die hintere Kappe geht sehr leicht runter und ist so weich, dass man die Kappe in dem ovalen Rohr drehen kann. Auch kam Wasser aus dem Mini Boom. Mit den drei Slicks decke ich einen Windbereich von 6 - 40 kn ab.


    Als Board habe ich von Gong den Flint 5´6. Da kam ich am Anfang überhaupt nicht mit klar. Es fehlte hinten eine scharfe Abrisskante und konnte somit überhaupt nicht gleiten. Das Board war so auch schwerer aus dem Wasser zu bekommen. Erst seit dem ich mir aus Styrofoam eine scharfe Abrisskante hin dran gebaut habe fährt das Board sehr gut.


    Als Foil habe ich von Gong eines der ersten Carbonmasten. Der ist Butter weich. Nach wenigen Monate kam ein steiferer Mast auf dem Markt. Als Flügel verwende ich den Veloce M, L, XL, und XXL. Da ich immer so den Eindruck hatte, dass die Flügel bremsen, habe ich versuchsweise den Veloce L vorne schärfer geschliffen. Dadurch ist der Flügel schneller geworden und fliegt besser. Mit dem Flügel habe ich meine ersten durchgeflogene Halsen mit Fußwechsel geschafft. Leider pfeift und schwingt das Foil immer noch, so dass sich immer die Schrauben lösen.


    Vor drei Wochen war der Wind sehr schwach. Da bin ich mit den Rise XL gestartet. Mit dem Flügel wollte es nicht richtig. Ich hatte viel zu viel Druck auf dem hinteren Fuß, und war langsam und am eiern. Ich gehe davon aus, dass es am Stab. lag, da ich nur den 47 cm Veloce dafür habe. Ich habe den Rise XL recht schnell gegen den Veloce XXL getauscht, und damit fuhr es gut.


    Bei Gong hat man keine Möglichkeit die Anstellung vom Stab. durch einen Shim oder Unterlegscheibe zu ändern. Bei dem Rise XL hätte der 47 cm Stab. steiler gestellt werden müssen, und für den Veloce L habe ich den 43 cm Stab. kleiner geschliffen.

    Gestern war der Wingfoiler mit dem 1100 P am Strand. Der Frontflügel hat ein Volumen von über 4200 cm³. Zum Vergleich: Mein Leichtwindwingfoil ist das Veloce XXL mit 1700 cm³. Der Wingfoiler mit dem 1100 P fährt immer 1 - 2 m² kleinere Wings als die anderen Wingfoiler. Gestern hatte er den Stab. bei sehr wenig Wind sehr weit vorne montiert. Geschätzt könnte er den Stab. auch ca. 15 cm weiter hinten montieren. Außerdem hat er für den Stab. verschiedene Shims. Bei Leichtwind stellte er den Stab. steiler als bei stärkeren Wind. Bei der Fuselage zum Windfoilen wird das sicherlich auch so gehen. Da man zusätzlich durch die zwei US-Boxen die optimale Foilposition einstellen kann, kann je nach Körpergewicht und Segelgröße das Foil optimal eingestellt werden. Das Foil macht einen sehr guten und stabilen Eindruck.

    Was man für Segelgrößen mit so ein riesen Foil fährt, kann ich schlecht sagen. Ich schätze, dass ich mit meine 70 kg bei 20 kn Wind mit ein 3 m² Segel fahren könnte, natürlich ohne Trapez.