Windsicherheit und Reiseplanung

  • wir haben - aus verschiedenen gründen - die flugreisen seit ein paar jahren eingestellt und sin mit wohnmobil unterwegs


    das macht es wesentlich einfacher - entweder dem wind nachfahren oder alternativprogramm umsetzen

    Ich habe ein Wohnmobil seit 1987, habe aber vorher 1985 mit dem VW T2 in Tarifa überwintert und Winter 86/87 war ich erst mit dem T2 den Okt. über in Los Caños de Meca, Nov. über in Lanzarote, anschließend 4 Monate auf Fuerteventura und auf dem Rückweg noch mal zwei Woche in Los Caños de Meca.

  • Ja, wie es C-BRA schreibt, so richtig windsicher ist es nur wenigen bzw. keinen Spots in Europa - Fuerteventura in den Sommermonaten ausgenommen.


    Wir hatten auch schon heftige Reinfälle. Mein schlimmstes Erlebnis war Kos, 14 Tage Material Vorort bezahlt und dann habe ich 1x das Material benutzt. Meltemi? Fehlanzeige.

    Am Lago kennt man es, er kommt oder er kommt nicht. Aber auf 14 Tage gesehen kommt er schon ab und zu im Normfall, großes Material vorausgesetzt.


    Einmal 10 Tage Hurghada ohne einen einzigen Tag Wind...


    Für mich hat sich daher das Anforderungsprofil ein wenig verändert. Rosas kommt auch nicht mehr (so schnell) infrage (waren im August 2021 das 2. Mal).


    Der Strand ist für mich das wichtigste, der muss einfach sehr schön sein, das Wasser warm, Temperatur/Wetter stabil und schöne Buchten zum Schnorcheln. Sardinien war vor 2 Jahren einfach der Hammer und wenn dann mal kein Wind ist, ist es uns egal. Einfach Schwimmen, Schnorcheln, den Ausblick genießen.


    Dieses Jahr waren wie gesagt das 2. Mal in "Rosas". Wetter war für August überraschend "mild" - teils 23-24 Grad, nahezu immer leichte Bedeckung, Wasser war im Vergleich zum restlichen Südeuropa auch nicht wirklich angenehm warm, Quallen en masse, Strand ok, aber nichts besonderes.

    Ja, dann ist es schon grenzwertig ohne Wind... :rolleyes:


    Aber jeder tickt hier anders. Ich habe seit diesem Jahr das Enduro-MTB fahren in Bikeparks und Trails für mich entdeckt.

    Daher würde ich nächstes Jahr gerne Mal Punta Ala ausprobieren. Windsicherheit gibt es dort sicherlich nicht, aber laut Windsurfguide einigermaßen Thermik. KLICK, wen es interessiert. (Castiglione della Pescaia ist dort ums Eck, RRD Homebase.) KLICK


    Was mir auf jeden Fall geholfen hat, ist das JP Super Lightwind und das 8,6er Helium. Da kommt man fast immer ins Gleiten, wenn 10-11 Knoten angesagt sind. Daher verstehe ich auch das ganze Thema Foilen, es ermöglicht so viele zusätzliche Gleittage. Ich bleibe aber lieber bei meiner Windsurf-Kombi SLW und Helium 8o


    Trotzallem ist Windsurfen ein wunderschöner Sport, der uns halt manchmal an den windstillen Tagen quält :evil: !


    Grüße

  • Dieses Jahr waren wie gesagt das 2. Mal in "Rosas". Wetter war für August überraschend "mild" - teils 23-24 Grad, nahezu immer leichte Bedeckung, Wasser war im Vergleich zum restlichen Südeuropa auch nicht wirklich angenehm warm, Quallen en masse, Strand ok, aber nichts besonderes.

    Ja, dann ist es schon grenzwertig ohne Wind... :rolleyes:

    ja, dieses jahr war der August wirklich komisch und windtechnisch ein ziemlicher Reinfall.

    Quote

    Ich habe seit diesem Jahr das Enduro-MTB fahren in Bikeparks und Trails für mich entdeckt.

    dito. weiß gar nicht warum ich das solange unbeachtet gelassen habe. Die Abfahrten haben ähnliche "Tunnelblickmomente" wie beim Windsurfen, wo man sich nur auf Geschwindigkeit und Gelände konzentriert. Geiler Ausgleich für die windarmen Tage!

  • Ja, wie es C-BRA schreibt, so richtig windsicher ist es nur wenigen bzw. keinen Spots in Europa - Fuerteventura in den Sommermonaten ausgenommen.

    Ich war mal einen ganzen Sommer auf Fuerteventura. Wind gab es nicht viel mehr als im Winter, nur haben öfter die Wellen gefehlt. Den einzigen Vorteil den man im Sommer gegenüber den Winter hat ist, dass man an Stellen angeln kann, wo man im Winter wegen der Wellen nicht hin kommt. Beim MTB-Fahren habe ich immer da drauf geachtet, dass ich Mittags fertig war, da die Sonne nachmittags zu sehr brennt. Im Winter kann ich den ganzen Tag über draußen sein.

  • Tarifa passt vom Wind her meistens, und meist auch kräftig. Die Anreise dauert jedoch recht lange mit dem Auto (immerhin keine Fähre nötig).

    Holland ist im Herbst eigentlich fast überall gut.

    Am zuverlässigsten finde ich den Gardasee - jedoch nur in der warmen Jahreshälfte (oft kein starker Wind, aber dafür beständig Wind). Entweder geht mindestens der Vento (Peler) oder die Ora oder beides.

  • Zum Reinfall dieses Jahr:

    Auch wenn man als Weichei dasteht, aber ich finds superschade, wenn man in seinem Sommerurlaub nicht mal "entspannt" baden kann.

    Und jetzt geht es mir nicht um die unfassbar vielen Quallen wie schon 2019, sondern um das kalte Wasser. Und es ging ja nicht nur uns so. Viele kamen raus und fanden es mehr als "frisch". In Verbindung mit dem Wind zapfig.


    Und gaaaaanz nebenbei würde ich gerne im August in Südeuropa gerne mit Shorts und Lycra surfen. Kann mich an niemanden erinnern, der das tat. Manche im Shorty, manche im Steamer.

    Alles jammern auf hohem Niveau 8o - der Urlaub war dennoch toll. Aber für die nächste Urlaubsplanung wird es halt mit einbezogen.


    Um noch was positives loszuwerden in diesem Zusammenhang: An einem Nachmittag und Abend hatten wir einen HAMMERWIND, am Strand sah es aus wie bei einem Sandsturm und man konnte kleines Material surfen. Sowas entschädigt dann für vieles. Gerne also weniger Tage zum Surfen, aber dann richtige Sahne-Sessions.


    Zum MTB-Fahren: Ich finde auch die (in meinem Fall) kleinen Sprünge beim MTB ähnlich zum Windsurfen. Man fährt es an wie eine Welle und kickt / zieht sich in die Luft.


    Viele Spots am Meer in Südeuropa gibt es nicht, was ich so rausfinden konnte....

    Finale Ligure, Punta Ala bzw. Maremma, Elba mit Calamita Capoliveri, Rabac in Kroatien.

    So, jetzt brauchen wir dort nur noch thermischen Wind (und gerne paar Windsurfer, alleine muss ich nicht aufs Wasser)


    Ich hätte Lust auf einen Thread: Windsurfen und Trail-MTB-fahren :/


    bigxtra


    finds total cool wie ehrlich du bist / und die ganzen „Reinfälle“ beschreibst


    in meiner real Life „Community“ erzählen immer alle über den besten Wind im besten Urlaub 🤢 ich kann diese Lügen schon lange nicht mehr hören

    Auf so eine Idee wäre ich ehrlich gesagt nicht gekommen, mehr Tage zu notieren als es waren. Der ein oder andere kennt es ja aus meinen Sportberichten, da schreibe ich einfach den konkreten Wind der Urlaube rein.


    Und manche konnten ja meine Lobeshymnen auf Viganj nicht mehr lesen (sorry ;( ) - aber dieser Spot beeindruckt mich immer wieder, wenn ich auf das Live-Tracking der Monate Juni, Juli, August schaue. Nur meine Frau konnte ich nicht mehr so richtig überzeugen. Da unten ist nunmal viel Ruhe - für manche :thumbup: - für manche :thumbdown:  8o


    ---------


    Ja, und nach Tarifa möchte ich noch gerne. Aber mit dem PKW ist mir das zu weit.

  • Viele Spots am Meer in Südeuropa gibt es nicht, was ich so rausfinden konnte....

    Finale Ligure, Punta Ala bzw. Maremma, Elba mit Calamita Capoliveri, Rabac in Kroatien.

    Gargano fehlt auf deiner Liste.

    Wir waren bis jetzt 2 Mal im Sommer dort (Ende August, Anfang September) und einmal Pfingsten.

    Es gibt eine Thermik, Wasser ist im Sommer schön warm für Shorts und Lycra, zu Pfingsten etwas kälter, aber Shorty reicht (mir zumindest).


    Großes Besteck oder Foil ist trotzdem Pflicht um oft aufs Wasser zu kommen. Bei mir war diesen Urlaub das meist gefahrene Material wieder Slalom 85cm und 9,6. Bin aber auch recht schwer mit 95kg und fahre gerne überpowert. Normalgewichtige waren da mit 6,5 draußen.

    Stärkster Wind diesen Urlaub war für mich mit 6,5. Da sind andere 4,x gefahren.

    Diesmal 3 Wochen 13 Surftage, Pfingsten 2020 in 2 Wochen 8 Surftage, Sommer 2019 in 2 Wochen 9 Surftage.



    Ich finde auch dass man immer ein Alternativprogramm haben sollte, damit der Urlaub nicht komplett ins Wasser fällt wenn kein Wind ist.

    Bei uns ist aktuell mit kleinen Kindern immer für ausreichend Action gesorgt. Joggingschuhe, Fahrrad und Beachvolleyball sind immer im Gepäck.


    EDIT:

    Mein bester Surfurlaub bis jetzt war mit meinen Eltern vor etlichen Jahren auf Korsika (Algajola).

    Da war 2 Wochen Lang jeden Tag Wind, am Ende sahen meine Hände aus wie Hackfleisch... Jeden Tag mit 5,3 oder 4,3 gefahren (damals war ich noch 20kg leichter).


    Komplettausfälle hatte ich bisher zum Glück noch keine.

  • ... 2 Wochen jeden Tag Wind sind in Algajola aber auch die Ausnahme.

    Das war mit Sicherheit riesiges Glück :thumbup:

  • Ruebepof


    und heute am Nachmittag gibts eventuell Wind am Wolfgangsee 🏄🏻‍♂️

    Heute und morgen und übermorgen gibt es sehr sicher Wind an der Ostsee :D:D:D

  • Hi Robert,


    auf was war das bezogen, dass es auf meiner Liste fehlt?

    Ich war ja auch bereits dort unten am bekannten Windsurf-Hotspot, war wirklich schön.


    Bezogen auf MTB. Ich meine jetzt nicht MTB-Touren, sondern konkret Trails zum Freeriden, Downhillen, Enduro-Biken, die durch wen auch immer Vorort gepflegt sind - oder einen richtigen Bikepark.

    Hier als Beispiel Punta Ala:

    bildschirmfoto2021-09e6kh6.png

    https://visitpuntaala.bike/en/our-trails/

    Ruebepof ich war im August auch noch ein langes WE in Hinterglemm im Bikepark :love:


    War es bezogen auf Windsicherheit? Da hast Du eine gute Phase erwischt, wie auch ich damals. Mir wurde Vieste im Forum empfohlen, der Kollege hatte im Anschluss mehrere Wochen keinen einzigen Tag Wind (Juni/Juli).

    Generell glaube ich schon, dass Vieste eine gute Windausbeute mit großem Material hat. Aber eine richtig windsichere Thermik hast Du dort auch nicht. Man hört von dort leider schon öfters, dass im gesamten Urlaub kein einziger Tag Wind war.

    Auf der anderen Seite sind natürlich nur wenige so wie Du oder ich ausgestattet, die bei 10-12 Knoten ins Gleiten kommen.

  • War es bezogen auf Windsicherheit? Da hast Du eine gute Phase erwischt, wie auch ich damals. Mir wurde Vieste im Forum empfohlen, der Kollege hatte im Anschluss mehrere Wochen keinen einzigen Tag Wind (Juni/Juli).

    Generell glaube ich schon, dass Vieste eine gute Windausbeute mit großem Material hat. Aber eine richtig windsichere Thermik hast Du dort auch nicht. Man hört von dort leider schon öfters, dass im gesamten Urlaub kein einziger Tag Wind war.

    Auf der anderen Seite sind natürlich nur wenige so wie Du oder ich ausgestattet, die bei 10-12 Knoten ins Gleiten kommen

    Also Gargano würde ich auch so einschätzen. Generell kann man sagen Frühjahr/Frühsommer ist besser als im Spätsommer.

    Pfingsten war von 14 Tagen immer so zwischen 5 bis 8 Surftagen, einmal Anfang September nur ein Surftag von 14 Tagen.

    Wobei natürlich Foil die Ausbeute inzwischen nochmals verbessern sollte.