Posts by Stephan

    Ich würde dir empfehlen dein Board mit Twinsers aufzurüsten. Das reduziert den Drag. Habe ich bei meinem Board so und bin sehr zufrieden damit.

    Twinser sind schon 2 mal gescheitert auf dem Markt in den 90er und um 2007-2009. Und mit Grund. Man hat zwar mehr Fläche und weniger Tiefgang (Hebel) aber ein großes Problem ist wenn man die weiter auseinander stellt, in der Kurve einer sein Halt verliert und dabei 50% Griff. Das ist prima wenn man Philip Köster heist und Takas in schlappe Wellen machen möchte aber wenn man das nicht kann oder die Wellen großer werden, kann das ziemlich nerven oder sogar gefährlich werden. Wenn man die näher zusammenstellt steht beim Angleiten einer im Schatten der andere, gerade wenn man am meisten Lift braucht. Die haben das denn erst mit Quads gelöst, die einfach mehr Finnenfläche bieten, dafür aber mehr bremsen. Vorteil vom Quad ist das man mit kleinen Seitenfinnen auskommen kann und man es weniger merkt wenn die nicht optimal stehen. Einen Mittelfinne hat das Problem nicht. Dafür ist einen Thruster oder Trifin die beste Lösung, nur wenn mann damit gut drehen möchte, braucht man 3 ähnlich große Finnen. Und denn mussen die Seitenfinnen so stehen und geformt sein das die nicht bremsen oder das Brett gerade ausfahren lassen in der Kurve (Straightlining effect nennen die das im Wellenreiten). Und denn führt kein Weg dran vorbei das ohne Anstellwinkel (Toe-in) und vorgetwistete Finnen zu machen. Aber auch nach 10 Jahre macht immer noch keiner das. Schwierig? Ja. Kompliziert? Ja. Teurer? Auch. Trotzdem muss es so sein. Wir sehen auch überall um uns herum tagtäglich Beispiele vom gleichen Prinzip.

    Deine Erklärung ist super ! Aber ich befürchte, Du verschwendest Deine Energie an einen Forums-Teilnehmer, der so nicht existent sein dürfte ;-)

    2 gebrochene Trapezhaken, Trapeztampen die keine Saison überstehen, Fussschlaufen (Contour) wo sich die Plastiknaht sich ins Meer verabschiedet, Rucksäcke die sich in wenigen Monaten in ihre Einzelteile zerlegen.

    Farewell Dakine!

    Ich kann mich nicht beschweren...mit meinen Backpacks und meinem Snowboardbag war ich jetzt 3 in den Rockies und die haben alle Strapazen gut mitgemacht. Die Kids nutzen DaKine Rucksäcke für die Schule und die halten nicht länger oder kürzer als andere auch.....die Schlaufen (Primo) habe ich seit Jahren und die sind in allen Belangen klasse...

    Lediglich mit einer Bikeshort hatte ich Ärger und die Reklaabwicklung war unbefriedigend.

    Mir gefällt die Interpretation von Wahrscheinlichkeiten nicht so wirklich. Ich bin da mehr auf der Schiene, dass es potenziell gefährlich ist und man der Gefahr grundsätzlich entgegentreten sollte. Solange Menschen daran schwer erkranken oder gar sterben, sollte man aktiv bleiben und versuchen die Ausbreitung zu unterbinden/verlangsamen.

    Moin Gunnar,

    ich bin nicht scharf auf Kontrollen. Ich denke nur, dass es notwendig ist, zu kontrollieren, wenn man Regeln aufstellt. Und dass die Kontrollen vielleicht helfen, ein paar "Pfosten" auf den rechten Pfad zurück zu führen ;-)


    Gruß

    Stephan

    Es sind ja nun nicht Kolonnen von Touristen aus anderen Bundesländern aufgegriffen worden, die die Strände im MV überlaufen und die Landesregierung daher zwingen, Ausnahmezustände auszurufen.

    Vielleicht soll aber genau dies verhindert werden !?

    Ich wünschte mir da von der Landesregierung in SH auch deutlich mehr Intervention. Was allein auf Fehmarn oder Timmendorf/Scharbeutz im Sommer abgegangen ist, war schon ein wenig verstörend. Mir fehlt da auch die Kontrolle von behördlicher Seite. Was nützen die besten Regeln, wenn eigentlich gar nicht kontrolliert wird, ob sie auch eingehalten werden. Die Supermärkte auf der Insel waren z.B. im Sommer bummvoll und es gabt reichlich Protagonisten, denen es egal war, ob sie einen MNS (korrekt) tragen.

    Henning, was ist denn eine Notstandsverordnung nach dem Infektionsschutzgesetz?

    Manchmal hab ich das Gefühl hier ist einigen nicht bewußt wie ernst die Eingriffe sind in unsere Grundrechte. Gerade du weißt es doch.

    Man empört sich über Verfehlungen (die wollen doch nur feiern); geht es um Surfen wird relativiert(das treibt die Zahlen nicht hoch). So sehr mich die Eingriffe in meine Grundrechte stören(da oft nicht richtig abgewägt wird), halten sollte sich aber jeder dran.

    Wir sind im Ausnahmezustand; und wenn weiter Larifari damit umgegangen wird brauchen wir uns nicht wundern wenn die Lage noch viel ernster wird wie sie im Moment schon ist.

    Einfach mal nur die tägliche Todeszahlen in Deutschland vor Augen führen.

    Das sehe ich so ähnlich !

    Solange die "Eingriffe in unsere Grundrechte" helfen, Leben zu schützen und Virusausbreitung zu verhindern, kann ich gut damit leben und empfinde es auch eher als "Pflicht am Nächsten", denn als persönliche Einschränkung.
    Grundsätzlich sehe ich hier bei uns ein riesen Problem, darin, dass irgendwie alle nur noch "Rechte" zu haben scheinen und Menschen über Verordnungen zur Wahrnehmung ihrer (moralischen) Rücksichtspflicht "gezwungen" werden müssen. Es wäre natürlich sehr schön, wenn die Regierung sich nur auf Vernunft und Verantwortungsbewusstsein der Bürger verlassen könnte ;-)

    Echte Schwerverbrecher auf frischer Tat ertappt. Ungefähr auf einem Level mit EC-Automaten Sprengern oder Kunsträubern

    [...]Im Hafen von Damitz bei Prohn (Landkreis Vorpommern-Rügen) stellten Polizeibeamte ein 20 und 21 Jahre altes Pärchen, das in einem Pkw schlief. Die französischen Staatsbürger studieren in Brandenburg und sagten ebenfalls, sie hätten nichts von einem Einreiseverbot gewusst.

    Verstehe ich jetzt nicht !? Ist eher belustigend und dann kommt die "Ausrede", dass sie es angeblich nicht gewusst hätten ;-) ....es ist verboten ! Völlig unerheblich, ob man das gut oder schlecht findet. Sie sind erwischt worden.....wo werden sie auf ein Level mit Verbrechern gestellt ? Ich habe das so wahrgenommen, dass sie eher ein wenig doof sind, weil sie mit der Ausrede gekommen sind.

    Das Thema mit PD hatten wir schon, und es ist nichts diskriminierend dabei, - bezüglich Händler und dortige Verfügbarkeit.

    Du gehörst zu den Glücklichen die PD im Sortiment haben.

    Die Händler die ich sonst kenne haben PD nicht. Die Gründe dafür sind wohl vielfältig.

    Was denn nun ? Diskriminierend oder diskreditierend ?

    Eine Marke wie Patrik "sucht" sich aus, über wen sie ihre Produkte vertreiben lassen will......

    1. Viele verstehen nicht die Motivation von Patrik.

    2. .... PD kann die Marktanteile nicht bei den Boards steigern - die Gründe dürften Insidern bekannt sein.

    3. Daher weicht PD hier in die Segelherstellung aus. Ich wünsche der kleinen Firma Erfolg damit. Einfach wird es mit den Wettbewerbern nicht.

    4. Aus meiner Sicht ist es schwerer eine "neue" Segelmarke zu positionieren, als einen Bretthersteller.

    zu 1. Wer genau, wie viele und woher weißt Du das ?

    zu 2. Das weißt Du woher genau ? Totti ? Patrik ?

    zu 3. Das hat Patrik Dir so gesagt ? Oder wer aus dem Unternehmen ?

    zu 4. Aha ! Und woher nimmst Du hier Deine "Sachkenntnis" ?

    Ich kenne die ART-Leute von Tarifa her sehr gut. Eines Tages, als es ART finanziell schlecht ging wurde Monty Spindler gefeuert, und sein "Lehrling" Robert Stroj musste übernehmen. Irgend wie war es Robert peinlich, und hat es so nicht gewollt. Ein Jahr später, als ART aufgelöst wurde, landete Robert bei NP.


    https://www.windsurfers.de/peo…er-der-segelmacher-a9735/

    So ganz sauber recherchiert erscheint mir das nicht......1997 wurde ART noch produziert und vertrieben. Monty war da schon weg und Robert war der Chefdesigner. Wenn ich das recht erinnere wurde die Marke erst 1999 oder 2000 eingestellt. Boards and More hat damals die Marken Mistral, F2, Fanatic, North, Arrows übernommen......davon ist heute nicht mehr viel übrig ;-)

    Wenn ich jetzt ein Mitglied dieses Forums wäre, das mir dadurch auffällt, des Öfteren ziemlichen Blödsinn zu schreiben, würde ich sofort rufen:


    Achtung, Patrik Sails offensichtlich schon vor der Markteinführung kurz vor der Insolvenz, denn der Firmeninhaber scheint sich nur noch einen "Schlappen" leisten zu können ! *ironie off*


    Machen optisch was her, die Teile. Nachdem ich die Boards kennenlernen durfte, mache ich mir keine Gedanken, dass das Label nicht auch sehr gute Segel auf den Markt bringen wird.

    Auch das ist absoluter Quatsch !

    ART war eine Marke, die zunächst auch (wie Fanatic) von der Schütz AG vertrieben wurde und dann zu Boards & More verkauft wurde. Die haben die Marke dann vom Markt genommen (2000). Du schreibts so einen Blödsinn hier zusammen......

    Ja ART wurde, wie gesagt, vom Markt genommen... warum wohl?

    Ja, warum denn ? Erhelle uns weiter mit Deinem "Wissen" ! :-)

    Dann erkläre uns doch mal welcher der separierten Segel Hersteller hier was draus gemacht hat.

    Da ist kein Hersteller "separiert" worden. Klepper hat die Segel von NPU dazugekauft, Sailboard und Hifly teilweise von Neil Pryde.....es gab damals auch noch echte "Komplettangebote" (Board mit Finne & Rigg). Dafür wurden diese Segel eingekauft/produziert. Die Segelentwicklung und -produktion hat sich einfach zu einer ganz eigenen Sparte entwickelt....wie auch Masten, Gabeln, Finnen etc.


    Die Marke von F2 hieß zunächst "F2 Sailmakers", darauf folgte ARROWS ......echt Junge, Du weißt gar nichts, wie ich finde und das hält Dich offensichtlich nicht davon ab, dass auch allen ganz deutlich zu zeigen. ;-)

    Kannst Du Dich noch an die ART Segel erinnern, waren zwar damals gut, Fanatic hatte es dann abgestoßen. Wie die von F2 hießen, weiß ich nicht mehr. F2 hatte die dann auch abgestoßen.

    ... ist dann nichts draus geworden.

    Auch das ist absoluter Quatsch !

    ART war eine Marke, die zunächst auch (wie Fanatic) von der Schütz AG vertrieben wurde und dann zu Boards & More verkauft wurde. Die haben die Marke dann vom Markt genommen (2000). Du schreibts so einen Blödsinn hier zusammen......

    Merkwürdigerweise ging es bei einigen Marken in die Hose Bretter und Segel zugleich als eine Firma anzubieten.

    Z.B. Fanatic und F2 sind früher mit dieser Strategie gescheitert.

    Oh Junge, kaum darfst Du wieder, schon schreibst Du wieder Unsinn !


    Fast alle Hersteller hatten in der Anfangszeit, bis in die 90er Jahre hinein, auch eigene Segel im Programm. Da gab es Mistral, Klepper, Sailboard, Fanatic, F2 (war mit dem Wingcut sogar sehr erfolgreich) usw.. Da hat man auch noch Epoxymasten in die Segel gesteckt und die Härtegrade nach DIN festgelegt ;-)


    Im Laufe der Zeit hat einfach eine Spezialisierung auf allen Ebenen stattgefunden und die Segelentwicklung hat sich weiterentwickelt. Da ist niemand "gescheitert" !
    Warum immer solche Beiträge ?

    was ist daran jetzt aber genial ??

    von anderen Herstellern gibt es ähnliche Segel, die auch ähnlich gut funktionieren. Besondere Detaillösungen sehe ich nicht und im Vergleich zu anderen Herstellern auch recht teuer.


    ist für mich nett, über Farben kann man streiten, aber eben auch nur eine kleine Weiterentwicklung.

    Naja, schau halt, wer das schreibt ;-)

    Ich nehme das so wahr, dass er es genial findet...im Sinne von "geil", "cool" etc..... mehr aus der Emotion, eben :-)

    Ich persönlich finde Flextop als die am logischsten erscheinende Biegekurve.

    Aber ich habe auch keine Ahnung vom Segelmachen...

    Ich auch nicht :-) Mir ist es persönlich egal, solange es funktioniert....

    Das Segel ist aber schon cool. Ich bin es beim Egli ein paar Mal gefahren. Geiles Teil, zu vergleichen mit dem GUN Rapid ;-)

    Was mir bei Pryde gefällt, sind die Farben und die Leistung diverser Segel. Was mir nicht gefällt, ist das Preisniveau bei allen Artikeln (das für mich in keinem Verhältnis zur Qualität/Leistung steht) und die Mastpolitik. ;-)