Posts by trufo

    trufo:

    Du hattest irgendwo im Flikka Thread mal geschrieben, dass dein Flikka Freewave mit (R4) ein guter Gleiter ist, gut dreht, aber kein Freewave Spezialbrett wie ein Goya oder Tabou. Kannst du das vielleicht näher beschreiben was du damit meinst. Ich fahre seit Jahren den JP FSW mit 102l. Wenn du den auch mal gefahren bist kannst du das damit mal ins Verhältnis bringen? Wieviel Liter Volumen hat den dein Brett? Coreline oder extra angefertigt?

    Ne, Freewave Spezialbrett ist er nicht. Soll heissen er ist kein Wellenschlitzter.., bei Massen von 232x65,5 musser das auch nicht. (115 liter hardcorecarbon)

    Im Vergleich zum Tabou 3S ist er vielseitiger. Der Tabou hat mehr Freeride Gene, der Flikka ist mehr Allround. Das kann aber auch mit den 10cm Längenunterschied der beiden zusammenhängen.

    Seit letztem Jahr fahre ich ihn mit ner 24er K4 Finne und der Unterschied zur Standard G10 Flikka Finne ist beachtlich. Dreht enger, sanfter und sehr kontrolliert. Vieles hängt eben von der Finne ab. Du kannst ihn auf Freeride trimmen oder Richtung Wave.

    Gleiteigenschaften sind top. Endgeschwindigkeit ist gefühlt begrenzt aber korrekt.

    Fahrgefühl vergleichbar mit den JP die ich besass, hartes sportliches Gefühl. Das kann bei anderer Bauweise allerdings wieder anders sein.


    Ich hab das schonmal geschrieben: Am Ende ist es nur ein Freewave. Auch Flikka hat das Rad nicht neu erfunden. Genauso wie es Unterschiede zwischen Fanatic und RRD gibt, wirst du auch am Flikka Pros und Cons finden. Für mich zählt einzig und allein Haltbarkeit und Verarbeitung und der Punkt ein zeitloses Brett zu haben.., keins wo Mitte der Saison das Design "veraltet" ist.


    Bezüglich deines "Projekts": ich würde da keine Kompromisse eingehen. Soll heissen, wenn das 100 Liter Freewave ein wichtiges Brett in deinem Quiver ist, sei vorsichtig mit dem Zusammenwürfeln von Foileignung und Freewave. Ist nachher nix halbes und nichts ganzes.

    Hatte ich damals genauso überlegt. Luka hat mir auch von der verstärkten Powerbox abgeraten. Und Tuttel im Freewave? Ne danke!

    Im Nachhinein bin ich glücklich mit meiner Wahl. Die Foilgeschichte mag am Anfang toll klingen.., ein Brett für alles! Sobald Du es aber besser beherrscht kommt der Wunsch nach einem spezifischen Brett. Obwohl... heimoz scheint wohl ganz glücklich zu sein.


    Doppelte US Box im Twinfinmodus halte ich auch für fraglich. Zu eng beieinander die beiden Finnen. Gabs schon mal bei AHD. Twingle nannten sie das. Mein Gott was ne Gurke...

    Respekt für Dein Schaffen Tomek!

    Kurze Frage, alles was an den Plugs weiss schimmert ist doch Glasgewebe was nur halbwegs getränkt, bzw. eingeschlossene Luft hat, oder nicht ganz mit dem Arex verklebt ist. Ist das egal? Das gibt doch beim Einlaminieren der Plugs nicht ausreichend Stabilität. Du wirst die ja auch mit angedickten Epoxy einsetzen.., keine Ahnung ob das dann noch im Nachgang geügend getränkt wird.

    Vielleicht täuscht das auch nur auf den Fotos...

    Kopf hoch Gunnar! Ich glaube so einige hier im Forum sind mittlerweile in dem dem Alter wo wir entweder merken das wir uns jetzt um unsere Eltern kümmern und nicht mehr umgekehrt, oder schlimmstenfalls sich leider verabschieden müssen.

    Was uns hoffentlich bleibt ist das Windsurfen. Für mich ist das in dem Zusammenhang ein Ruhepol der fürs Innere Gleichgewicht und die nötige Gelassenheit sorgt.

    Auf ein besseres 2021!

    Quote

    Lassen sich die Bretter wirklich so gut wie Serienbretter fahren?

    Natürlich! Dass heisst aber noch lange nicht dass es dir gefallen muss. Brettwahl ist etwas sehr persönliches. Wenn du offen dafür bist dich an den Stil des jeweiligen Boards anzupassen, wird es dir auch Spass machen.


    Quote

    Ich bin mir nicht sicher ob ein Freewave oder ein Thruster. Wie sind eure Erfahrungen?

    Ist unerheblich. Bzw. beides ist möglich. Was ausschlaggebend ist ist die Rockerlinie und/oder Tailkick, also Shapedetails.

    Ich denke das ist auch was du sagen wolltest... Such Dir das beste aus beiden Welten und lass dich dabei von Flikka beraten.


    Quote

    Sind die Boards in der S-Glass Regularbauweise so robust wie beschrieben? Oder sind sie doch empfindlich?

    Ja, sind so robust wie beschrieben. Wo die Qualität eben besonders sichtbar ist, ist das Finish. Wo bei Serienboards bei Stössen gleich Lackabplatzer sichtbar sind, hast du beim Custom oft nichts.


    Quote

    Mein Wunsch ist, mit dem neuen Brett eben schon eher aufs Wasser zu kommen, aber dennoch den Spaß von einem JP FSW zu haben.

    Mach dir da nicht zuviel Illusionen.., wenn überhaupt wird es marginale Verbesserungen geben.

    Z.B. von gerade eben. Man muss dazu erwähnen, dass es ja sowieso permanent Preisdiskussionen gibt und das dann noch obendrauf kommt, zu kostenfreiem Versand.


    Andererseits muss ich sagen, ich habe auch Kunden, die freiwillig und von sich aus mit "PayPal an einen Freund" bezahlen.

    Sodass eben keine Paypal Gebühren anfallen und das ist einfach nett.

    Weil es die Kunden ja auch nichts kostet, ausser Mehrarbeit, denn sie müssen den Betrag manuell senden.

    die üblichen 2.5% Bei Kreditkartenzahlung ist das doch genauso, oder?

    Moin Aurum, gibt's noch was zur Uni.xt zu sagen? Hat die gefühlte Dünnwandigkeit sich nachteilig ausgewirkt?

    Vielleicht hat die ja noch jemand im Test....


    Suche gerade ne neue Verlängerung und die Fädeltechnik für beide Rollenblöcke find ich genial.


    Danke

    es findet sich immer jemand der alles kaputt redet🙈

    Zumal Tampen und Schlaufen für mich eindeutig Verschleißteile sind!

    :abgelehnt:

    Kaputtfahren tue ich mein Material regelmässig - call me destroyer! :evil:

    Kaputtreden hier ist nicht meine absicht.

    Natürlich ist das Verschleissmaterial, aber ich glaub keiner hier kann leugnen dass es verschiedene Qualitätsstufen auch bei solchen Artikeln gibt.


    Wem ein persönliches Feedback der letzten 5 Jahre zum mokieren animiert sollte sein Glashaus gut versichern.

    2 gebrochene Trapezhaken, Trapeztampen die keine Saison überstehen, Fussschlaufen (Contour) wo sich die Plastiknaht sich ins Meer verabschiedet, Rucksäcke die sich in wenigen Monaten in ihre Einzelteile zerlegen.

    Farewell Dakine!

    Was bedeutet die „ bei Verwendung der zusätzlichen Schrauben „


    Grüße

    soweit ich das verstehe, wird das Kopfstück nur auf die Gabel aufgesteckt. Das heisst man braucht nur ein weiteres Monocoque in einer anderen Grösse nach Wahl und kann das Kopfstück hin- und hertauschen. Im Extremfall kann selbst das Endstück für die andere Gabel getauscht werden.

    Die Schrauben sind dann dazu gedacht das Kopfstück noch stabiler zu verbauen. Modularsystem - wirklich ne runde Sache.

    Ich habe das Vorgängermodell, da sind die Löcher gebohrt.

    Das neue GUN Blacktip 8o

    Ich finde das Design hammergeil. Hoffentlich zieht sich das so durch die ganze Segel Linie.