Posts by Platinsurfer

    BTW hatte gerade ein Gespräch mit dem Chef eines Unternehmens das viele Waren aus China bezieht. Im vergangenen Jahr kostete die Containerfracht (nur der Seeweg China-Amsterdam) ca. 800 Euro. Jetzt 10.000-12.000 Euro.

    Es ist dramatisch.

    Verstehen hier aber zu wenige. .... schade.

    Wo ein Wille ist ist auch ein Weg. Und mit dem größten Niedriglohnsektor Europas hat Deutschland einen Vorsprung 😉

    Alles klar, ich habe das intellektuelle Niveau und den wirtschaftlichen Sachverstand deiner Argumentation verstanden. X/

    Was meinst Du wieviele "hochbezahlte" Leute Du in einem automatisierten Werk noch brauchst? 😎

    Das ist der geringste Anteil der Belegschaft.

    Zum Verpacken der Bretter und Material auffüllen kannst Du 1:1 die Leute von Tönnies hernehmen. Die können sogar mit einem Elektromesser präzise ein Schwein in zwei hälften schneiden. 😉

    @plastiksurfer. Wenns kein Problem ist in Europa zu produzieren, mach einfach! Für 100€ mehr kaufen wir dann alle bei dir. Bis dahin Ball flach halten! Solange du nicht 2021 mit der Produktion anfängst brauchst du das Thema nicht mehr ansprechen.

    Brauche ich doch garnicht zu machen. Wird doch schon gemacht.

    Du musst hier die Beiträger nur aufmerksamer lesen.

    U.A in Frankreich werden Windsurfbretter produziert. Da gibt es auch keine Lieferprobleme 😉

    Wir verkaufen billigstes Fleisch und teuerste Autos ins Ausland, auch nach Übersee.

    Wo ein Wille ist ist auch ein Weg. Und mit dem größten Niedriglohnsektor Europas hat Deutschland einen Vorsprung 😉

    Bei den Honda Motorrädern aus Thailand wird es vor März auch nichts. Die letzten Jahre gab es immer einen Bonus als Kaufanreiz, etwa 10%. Das wird es 21 wohl nicht geben. Bei keinem Hersteller.

    Honda produziert zum Beispiel einige Motorroller in Italien.

    Die kalkulieren auch mit spitzen Bleistift. Italien hat zudem nicht so einen großen Niedriglohnsektor wie Deutschland.

    Mit dem größten Niedriglohnsektor Europas hat Deutschland einen Standort-Vorsprung.... Siehe Fleischproduktion wie bei Tönnies, 😂da kommt selbst Bulgarien oder Rumänien nicht mit. Einige besonders kluge Manager wissen wie Billigproduktion geht.

    Was haben denn Schuhe mit der Produktion von Surfbrettern zu tun?


    Trigema beweist ja auch, daß Modeartikel in Deutschland konkurrenzfähig hergestellt werden können (und haltbarer noch dazu).

    Glaubst Du ernsthaft der Automatisierungsgrad bei Windsurfbrettern wäre kleiner als beim Turnschuh?

    Bleib mal bitte bei der Realität.

    Natürlich kann auch hierzulande ein Surfbrett konkurrenzfähig produziert werden. Das teuerste an Lohnkosten wäre wohl die Handarbeit beim Versand und Verpackung.

    Ein 2000 EUR Surfbrett würde vermutlich keine 100 EUR teuerer werden, dafür aber hierzulande verfügbar. Womit sich der Kreis der Diskussion wieder schließt.

    Zahlst Du 100 EUR mehr für ein Surfbrett, welches Du tatsächlich kaufen kannst? oder wartest Du Monate bis das preiswertere im Laden ist, und es Dir vor der Nase jemand anderer wegkauft ? und Du gehst leer aus.

    Spaltet das Thema doch mal bitte einer ab.

    Boardbau Massenproduktion Asien vs. Europa

    Sicher nicht, das Thema gab es x-mal und bedarf keiner Neuauflage.

    Aber wie man sieht, kommen immer wieder ein paar Strategen um die Ecke und wissen alles besser.

    Nur wissen die nicht mal, wie man eine Schleife bindet. Zum Glück wurde Klett erfunden...

    Das mit den Schuhen ist ein gutes Beispiel 😂

    Zum Nachlesen:

    https://www.checked4you.de/tre…n-deinem-turnschuh-170104

    Stellt sich die Frage - gibt es faire Surfbretter? 🤣🤣🤣

    Das ständige Gefasel, dass man in Europa nicht produzieren kann und blablabla, kann ich schon nicht mehr hören. Man kann offenbar wirklich nicht, aber FLIKKA in Laibach kann und Mojo in Budapest kann und zwar zu mehr als konkurenzfähigen Preisen, in Italien ist überhaupt das Kompetenzzentrum des Carbonbaus etc

    Autos kann man auch auf diesem Kontinent bauen, schlechte zwar, aber immerhin, das müsste aufgrund der vorgetragenen Theorien ja gänzlich unmöglich sein.

    Redet nur dem Asia Wahnsinn weiter das Wort. Momentan wird es Euch eh gerade vorgeführt, wo das hinführt.

    Die leeren Container stehen alle bei uns, in China stehen die vollen

    So ist es. Wenn der Automatisierungsgrad hoch ist, und Stückzahl stimmt kann überall produziert werden.

    BIC / Tahe haben ja auch noch Produktionsstätten in Frankreich. Beim Techo 293 wird sogar mit Frankreich als Produktionsstandort geworben.

    Nach der sehr gewagten Theorie vom Totti dürfte eine Produktion in Frankreich respektive Deutschland garnicht funktionieren.

    Ob sich das alles wieder zügig normalisiert, hängt auch von der Entwicklung des Verhältnisses Europas zu China ab. Politisch hat sich China in den letzten 10 Jahren extrem negativ entwickelt. Europa scheint aber eher auf eine engere wirtschaftliche Verflechtung mit China statt mit den USA zu setzen, siehe das neueste Freihandelsabkommen. Gibts da deutliche Rückschläge, werden sich viele Produktionsketten langfristig neu aufstellen müssen.

    Es gab ja früher Zeit in denen sogar Großhersteller wie Fanatic in Deutschland produziert hatten (waren das nicht die Schütz Werke?...).

    Beim heute hohen Automatisierungsgrad dürfte eine Produktion in Deutschland auch nicht viel teurer sein. Ein Teil der Frachtkosten würde man auf jeden Fall zurückgewinnen.

    Ein 2000,- EUR teures Brett aus Deutscher Produktion wäre prozentual unwesentlich teurer.

    Knackpunkt wäre die Auslastung der Maschinen. Hier müssten sich mindestens zwei große Hersteller zusammentun - ich wüsste auch welche. ;)

    In Zeiten wo es gar keine Wettbewerbe gibt, sind auch Teamfahrer eher überflüssig, können ja in "Kurz-Arbeit" gehen.. m.M.


    Und die Zeiten der Digitalisierung ist es eh egal, Hauptsache in den socialmedia präsent....


    Aber wenn eine Marke attraktiv ist, gibt es genügend Nachfrage nach Sponsoren, m.M. ist dann egal ob der die Tour gewinnt, wichtig sind für mich Top10 und auch nur ein Anhaltspunkt.

    Wo keine Wettbewerbe, gibt es kein oder weniger Geld für die, die im Karussell mitfahren.

    Den Nico P finde ich gut. Er hat aus meiner Sicht die Marke JP durch seine YT Beiträge gut repräsentiert und das trotz fehlender Wettbewerbe aufm Wasser. Eigentlich schade für JP.

    Vielleicht hängt es damit zusammen, dass NP nun in Deutschland sich komplett neu strukturiert. Es ist natürlich schwer in solchen Zeiten.


    Den Mario finde ich übrigens auch gut, nicht alles was er macht (er kommt gelegentlich zu stark vom Thema ab, manchmal unpassend), aber er kommt lustig rüber, und trägt den jungen "Zeitgeist" des Windsurfens authentisch nach außen.

    Deutschsprachig gibt es tatsächlich sehr wenige YouTube Influencer.

    Ja die Zeiten von Überangebot sind dann wohl vorbei......Inflation wellcome..

    Es wird auch schwer einen Rabatt auszuhandeln. Geht einher mit der Situation. Das konnte ich z.T. schon gegen Ende der Saison 2020 feststellen. Glücklicherweise habe ich mich letztes Jahr bestens mit Equipment eingedeckt. Was ich etwas kritisch sehe sind Spare-Parts. Geht was kaputt dann wird es mit Ersatzteilen oder Komponenten knapp.

    Antoine Martin auch weg von JP und NP:

    External Content www.instagram.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Bin gespannt, wer da überhaupt noch bleibt... :/

    Sind wohl ganz lapidare Gründe.

    Equipment-Lieferant und Sponsor A zahlt mehr als B

    Jeder Shop kann Lieferzeiten eintragen wie er möchte. Das ist weder als Kunde einzufordern, noch abzumahen. Es führt nur zur Verwirrung und Kunden die ihre Shops kontaktieren und erzählen: Bei xy bekomme ich es in 3-4 Tagen.

    Das passiert in allen Branchen und ist nicht prädestiniert für die Surfshops.

    Als Beispiel für kollabierende Lieferketten war zuletzt in der Weihnachtszeit der Versandhandel mit den Paketzustellern, die weitgehend überlastet waren. Resultierend kamen viele Pakete zu spät an.

    Ähnliche Effekte gibt es in der Lieferketten bei Handelsströmen aus Asien etc. - natürlich anders gelagert. Es kommt dann auf ein Kippmoment an, wo ein System in eine Stresssituation kommt.

    Dann kann es tatsächlich kollabieren.

    Aus meiner Sicht spitzt sich die Situation noch zu. Wer was braucht - zeitnah kaufen, sonst geht man leer aus

    Da stellt sich die Frage, ob Prolimit Equipment als eine Partnerschaft mit der Bestrebung Vollsortiment anzubieten zu sehen ist.

    Oder die eigene Homepage als Verkaufskanal erweitert wird, um am Fremdequipment einfach dazuzuverdienen, um wiederum unzureichende Shop Präsenz zu kompensieren.

    Hat ja leider nicht jeder Shop vor Ort P-Boards im Programm.

    Kann natürlich alles auch an Corona liegen ... ;)

    Wie immer, diskreditierend was er da vom Stapel lässt und in keiner Weise zutreffend! :cursing:

    Das Thema mit PD hatten wir schon, und es ist nichts diskriminierend dabei, - bezüglich Händler und dortige Verfügbarkeit.

    Du gehörst zu den Glücklichen die PD im Sortiment haben.

    Die Händler die ich sonst kenne haben PD nicht. Die Gründe dafür sind wohl vielfältig.

    Mir ist es ja auch egal, und ich zähle keine Erbsen.

    Viele verstehen nicht die Motivation von Patrik.

    Die meisten Unternehmen wollen expandieren, PD kann die Marktanteile nicht bei den Boards steigern - die Gründe dürften Insidern bekannt sein.

    Daher weicht PD hier in die Segelherstellung aus. Ich wünsche der kleinen Firma Erfolg damit. Einfach wird es mit den Wettbewerbern nicht.

    Aus meiner Sicht ist es schwerer eine "neue" Segelmarke zu positionieren, als einen Bretthersteller.