Die 3. Foiling-Saison: Foiling Totale

  • ohh - dachte mir schon, dass da ein Haken dran ist .... :-)

  • Inzwischen 19 Foiltage - eine erste Bilanz:


    -PD AI 91 / PD Foil+ 8.0 / Moses 107/1000

    Von Anpumpbedingungen bis hin zu gutem Gleitwind, wo alle Windsurfer mit dem 7,0er gut angepowert über den See fliegen, hat die Kombi einen großen Trimm- und Einsatzbereich.

    Die letzten Foilsessions damit ist mir klar geworden, dass die Foilhalsenversion von Gostavo Costa Hoevel (wo man den vorderen Fuß auf der neuen Seite direkt neben der vorderen Schlaufe schräg hinstellt) genau meins ist - damit konnte ich heute alle gut angepowerten Halsen sicher durchfoilen. Die Version, den vorderen Fuß auf der neuen Seite direkt in vordere Schlaufe zu fädeln - die mag mein Gehirn oder Muskelgedächtnis nicht :-)


    -PD 125 foilride / Phantom RF 6.0 / Moses Balz Pro

    Fliegt, ist stabil, macht Spaß, draufstellen und genießen :-) Genau das was ich wollte. Foilen leicht gemacht.


    Foil totale?

    Da geht noch bisschen Zeit ins Land, bis ich Highwindslalom und Wave auch durch Wind- oder Wingfoilen ersetzen kann.

    Am Samstag am Förmitz hatte es in Böen bei uns bis 7 Beaufort - hatte das PD 125 foilride / Phantom RF 6.0 unter den Beinen - unmöglich ... Ich brauche ein kleineres Foilsegel oder einen kleineren Wing, vielleicht einen 4er :-)

  • I have made a video of my Patrik kit in light winds - I am getting going very early with my 9.0 and once flying it just keeps going.


    I have used my PD125 now with sails from 4.7 to 7.0 and it is a very easy board.


    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

  • Förmitz, gestern 4,5 h Pumpen, Abheben und Halsen geübt.


    Foilhalse steht :-)


    Bin seit gestern mit der Foilhalse durch - geht in beiden Richtungen - gut angepowert und damit schnell genug in beide Richtungen :-)

    Aber was war eigentlich der Schlüssel - denn wir hatten ja letztes Jahr und dieses Jahr darüber viel diskutiert? Bei mir waren es letztendlich diese paar Punkte:


    -nicht einfach auf dem Up-Wind-Kurs in die Halse abbiegen, sondern zuerst auf einen zunehmenden Raumschotkurs abfallen, und max. Speed aufbauen

    -die Halse mit sparsamen Fußbewegungen einleiten und Richtung halten, keine hektischen groben Bewegungen

    -seitdem ich nicht mehr versuche mit dem Fuß mich in die neue weit außen liegende vordere Schlaufe einzufädeln - sondern ihn einfach direkt neben der vorderen Schlaufe positioniere - ist vieles einfacher (beim Verlassen der Halse nach Umschlagen der Camber - dann fädeln ich den vorderen Fuß sehr einfach in die neue vordere Schlaufe ein)

    -das Umschlagen des Rigg ist der abschliessende (und über Gelingen oder Scheitern der Flughalse entscheidende) Punkt: habe zuletzt bei Leichtwind immer das Loslassen des Riggs mit der einen Hand und das nach vorne vor den Körper Ziehen des umgeschlagenen Riggs mit der anderen Hand geübt. Ziel, dass eben das Rigg nicht "wegklappt" sondern schon perfekt bereitsteht, weiter zufliegen. Boom-to-Boom macht das einfacher.

    -wenn das Board beim Verlassen der Halse noch gut fliegt, aber die Camber noch falsch herum stehen - kein Problem: ein kurzer Ruck und die Fuhre fliegt Richtung nächste Halse weiter :-)

  • Dein Tipp mit vor die Schlaufe stellen hat mir auch sehr geholfen. Es geht zwar viel besser wenn es direkt in die Schlaufe klappt, aber jetzt mache ich , wenn ich die Schlaufe nicht treffe, nicht mehr mit der Schlaufe rum. Gehe sofort zu Segel shiften über, Halse schnittig weiter carven, vorderer Fuß rutscht dann von selber irgendwann noch richtig rein

  • ja Mias, das mit "vor die Schlaufe stellen" war der Knackpunkt bei mir.


    Auch wenn es meinen Stolz verletzt - anstatt bei dem Versuch meinen Fuß da vorne verzweifelt reinzufriemeln wieder die Halse dann vertimen und dann ganz verhunzen :D - besser so durch die Foilhalse fliegen, und dann den Fuß einfriemeln.


    Danke natürlich an Gustavo Costa Hoevel :-) von dem war das mit dem Fuß vor die Schlaufe zu stellen.

  • Hat bei mir am Lago auch besser funktioniert, vor allem mit dem Formula geht es nicht, werde die Tage mit dem Slalom nochmal üben, also vor die Schlaufe stellen

  • Geht schon 8o manchmal ;) . Wenn man die Schlaufe perfekt trifft und dabei dann sogar nicht verschneidet ist es schon ein geiles Gefühl 8) dann gibt es nicht nur ordentlich Fliehkraft sondern danach auch direkt volle Beschleunigung :love: