Wingboard Selbstbau

  • Da ich mich nun kurzfristig dazu entschieden habe mit dem Wingen anzufangen baue ich aktuell ein Wingboard.

    Eines meiner Foilboards habe ich für die ersten Flüge umgebaut.

    Ich habe mein Blank fertig und wollte jetzt schnell noch das U-Schiff Sandwich laminieren wobei ich bei meinen Projekten sehr viel Wert auf das Gewicht lege.

    Nun habe ich für die Trackbox oder meine eigene Verbindung zum Foil (weiss ich noch nicht was ich einbaue) einen Styrodurblock aus 4 Teilen hochkant gestringert und in das Blank geklebt.

    Der Block geht komplett durch sodass ich eine sehr steife Verbindung zum Foil bekomme, eigentlich stehe ich später direkt auf dem Mast.

    Jetzt meine Frage hat hier schonmal jemand das Unterwasserschiff ohne Sandwich gebaut ? Das AK Phazer hat laut Beschreibung auch nur 2x200 gr Glas und T-Stringer hat jemand so ein Board ?

    Ich habe gestern nochmal mein Laminierbuch (darin schreibe ich meine Taten auf) durchgesehen und festgestellt das mein angepeiltes Gewicht viel einfacher zu realisieren wäre ohne Airex im U-Schiff.

    Grüße


    Bilder folgen noch .....

  • Blank aus EPS? bei geringen Druckfestigkeiten kann es dann zu Beulen kommen, dürfte dann aber nur ein optisches Problem sein

  • ja Blank ist 15kg/m³ aber ich möchte das nicht wie beim Wellenreiter machen sondern normal nur halt kein Airex zB. 80 Glas darauf Uni Carbon Spachteln Biax Carbon 80er Glas und gut. Das soll schon Biegesteif und Haltbar sein nur denke ich wie beim Windfoil ist das U-Schiff so gut wie nicht belastet.

    Je nach Größe kann beim Airex schon fast 1 Kg anfallen....

  • wenn ich mir das unterwasserschiff von meinen Patrik racefoilboards anschaue sind da richtung box min 3 schichten carbon. Die oberste schicht ist mehr als 100gr. ( ich habe keine Angaben nur von Optik oder reparaturen) Incl stabiler Sandwichplatte und airex ( viel steifer als eps) um die box. Die Bretter sind nicht wie wingboards zum springen vorgesehen. Ich wäre mit dem leichtbau vorsichtig. Vorne dürfte es passen aber um die box???

  • wenn dein board 150*60 wird ( kenne mich nicht aus aber ist glaube ich schon groß) und du 3 mm airex75 nimmst kommst du auf 450 gr dafür braucht du nicht 720 gr glas sondern nur 405 glas und carbon. Carbon braucht noch etwas mehr Harz. Aber so groß ist der unterschied nicht.

  • Ich hab da zwischenrein so eine Idee ... vielleicht mag es ja jemand umsetzen, der foilt:

    (Sorry wenn es hier alsch am Platz sein sollte, dann einfach ignorieren)


    Das Board sollte sich doch schneller aus dem Wasser heben, je weniger es „bremst“ .. wie

    wäre es denn, es einmal mit einer Art „Mini-Katamaran“ zu probieren?

    Also ein max. 1 Meter breiter superleichter Kat, ganz schmale Rümpfe, die durchs Wasser schneiden,

    verbunden mit einer profilierten Querstange, an der der Foilmast befestigt ist.


    Geringe Wasser-Verdrängung, wenig Widerstand, schnelleres Foilen ... nur so eine Idee.

  • Ja richtig. Aber die Form macht die Musik. :) Was langes schmales hat weniger Widerstand als etwas breites kurzes,

    Katamarane sind bei Verdrängung überlegen, kennt man doch auch vom Segeln. Ist ja nur eine Idee...

  • wenn ich mir das unterwasserschiff von meinen Patrik racefoilboards anschaue sind da richtung box min 3 schichten carbon. Die oberste schicht ist mehr als 100gr. ( ich habe keine Angaben nur von Optik oder reparaturen) Incl stabiler Sandwichplatte und airex ( viel steifer als eps) um die box. Die Bretter sind nicht wie wingboards zum springen vorgesehen. Ich wäre mit dem leichtbau vorsichtig. Vorne dürfte es passen aber um die box???

    ich habe meine Windfoilboards ( bisher habe ich 3 gebaut) auch sehr stabil gemacht ich habe mit 200er Biax gearbeitet im U-Schiff unterm Airex bis Mastspur drüber nochmal; im Deck unterm Airex 1 Lage und drüber 2 das ist wirklich sehr stabil ich bin auch nicht wirklich zimperlich damit. Das letzte Board 186x75 wiegt 6,3 Kg . Das Gewicht des Brettes ist beim Foilen mMn genau so Fahreigenschaftsändernd wie beim Windsurf Board. Das Wingboard ist fürn Baggersee erstmal nur für wenig Wind deshalb peile ich gleich mal die 5,5 Kilo an und es wird auch viel größer als 150x60 bei der größe wäre das Gewicht relativ einfach zu erreichen. Da ich groß und schwer bin brauche ich schon 120Liter um auch dümpeln zu können. Hab mich jetzt für einen Aufbau entschieden und soeben das Carbon bestellt :) 80 Uni und 100er Biax mal sehn....

    Wegen des Aufbaus ohne Airex dachte ich kann man ja mal nachfragen obs schonmal jemand mit Eps probiert hat


    Gruß

  • wenn ich mir das unterwasserschiff von meinen Patrik racefoilboards anschaue sind da richtung box min 3 schichten carbon. Die oberste schicht ist mehr als 100gr. ( ich habe keine Angaben nur von Optik oder reparaturen) Incl stabiler Sandwichplatte und airex ( viel steifer als eps) um die box. Die Bretter sind nicht wie wingboards zum springen vorgesehen. Ich wäre mit dem leichtbau vorsichtig. Vorne dürfte es passen aber um die box???

    ich habe meine Windfoilboards ( bisher habe ich 3 gebaut) auch sehr stabil gemacht ich habe mit 200er Biax gearbeitet im U-Schiff unterm Airex bis Mastspur drüber nochmal; im Deck unterm Airex 1 Lage und drüber 2 das ist wirklich sehr stabil ich bin auch nicht wirklich zimperlich damit. Das letzte Board 186x75 wiegt 6,3 Kg . Das Gewicht des Brettes ist beim Foilen mMn genau so Fahreigenschaftsändernd wie beim Windsurf Board. Das Wingboard ist fürn Baggersee erstmal nur für wenig Wind deshalb peile ich gleich mal die 5,5 Kilo an und es wird auch viel größer als 150x60 bei der größe wäre das Gewicht relativ einfach zu erreichen. Da ich groß und schwer bin brauche ich schon 120Liter um auch dümpeln zu können. Hab mich jetzt für einen Aufbau entschieden und soeben das Carbon bestellt :) 80 Uni und 100er Biax mal sehn....

    Wegen des Aufbaus ohne Airex dachte ich kann man ja mal nachfragen obs schonmal jemand mit Eps probiert hat


    Gruß

    Ich glaube die Fanatic Sky Wing boards sind ohne Sandwich.


    Slingshot Windfoilboard Levitator ist definitiv ohne Sandwich im UW - da hab ich einen repariert letztes Jahr. Die haben in der Mitte einen Stringer...und recht wenig Carbon und Glas drüber.

  • MoiN!


    Die Slingshot-Bauweise kann ich bestätigen, habe ein durchgesägtes in der Hand gehabt. Das hält zum Windfoilen so nicht dauerhaft.


    Mach Dein Board nicht zu groß. 120l sind okay, aber ich persönlich würde nicht über 6' Länge gehen. Mein Eigenbau hat 104l bei 98kg Trockengewicht des Fahrers. Das reicht auch zum dümpeln noch.


    Gruß, David

  • Wie mein Gong Flint aufgebaut ist, ist sehr gut beschrieben.

    GONG WING FOIL FLINT FSP PRO - Wing board - GONG Galaxy (gong-galaxy.com)

    Einfach auf ziemlich weit unten auf TECHNO klicken.

  • vielen Dank für die Infos wenn Slingshot und Fanatic ohne bauen sollte das ja fürs Leichtwindgefuchtel am See dicke reichen.

    Der im 33er Forum mit einer Lage 160 8| ist schon ne Ansage find ich ein bissl wenig aber gut.

    Da der Aufwand mit Airex bei den Cut Outs immer sehr groß ist werde ich das mal ohne Sandwich probieren.

    Das heisst U- Schiff komplett mit Cut-Outs und Bevels shapen und in einem Laminieren das wäre natürlich eine massive Arbeitserleichterung wenn das dann auch hält.

    @thafiet das brett ist 6,04 ' ( das habe ich bei meinem ersten Ausflug mit dem Windfoil Board gleich gemerkt das reicht dicke)

    Breite ist noch leicht variabel wird um die 73cm

    Volumen ca.120L bei 110Kg (ich werde eine dicke Hohlkehle auf das Deck machen dabei geht sehr viel Volumen in den Müll)

  • Ahhh, 110kg sind natürlich so wenig weg zu diskutieren wie 98kg :-).


    Ich persönlich würde eher auf cut-outs verzichten und dafür Sandwich im UWS verbauen. Kein Wingboard das bei uns aktuell gefahren wird hat cut-outs. Die bringen bei den geringen Abhebe-Geschwindigkeiten vermutlich auch keinen wirklichen Vorteil. Wichtig sind im Heckbereich scharfe Kanten, da habe ich mehrmals gespachtelt und geschliffen eh ich zufrieden war. Und man merkt das definitiv beim Anpumpen. Bei Wind reichen zwei leichte Pumpbewegungen mit dem Wing und ich bin auf dem Foil.


    Gruß, David

  • Slic Das sieht sehr gut aus. Mir hilft die scharf Abrisskante sehr. Nur bei meinem Board finde ich die Bevels etwas störend. Dadurch ist mein Board recht kippelig und die Gleitfläche ist nur 50 cm breit.

  • Ich habe mal ein paar Fotos aus den unterschiedlichen Entstehungsphasen angehängt…


    Das Gong-Board ist ein schönes Beispiel. Da ist eine sehr harmonische Rundung im Übergang, das Board saugt sich so richtig schön am Wasser fest. Bevels habe ich auch minimiert, würde beim nächsten Board die Rails im Standbereich komplett 90 Grad machen, für maximale Stabilität.


    Gruß, David

  • genau das ist der Plan nur würde ich die Schräge vorher noch mit ner Kante absetzen im Endeffekt ne Kombi von euren Boards. Die Bevels habe ich auch nur minimal gemacht da ich bei meinen Windfoilboards vieles getestet habe, auch ohne Bevels aber das musste ich ändern da es fast unfahrbar war mit 90° Rails (im vorderen Bereich. Das für meinen Geschmack beste war im Tail ein wenig Radius nach innen kein TuE recht flache Bevels 15° leichte Doppelkonkaven 3-4mm im UWS. Vor dem Foil Plan und kein Rocker.