Welches Board ist das?

  • Hallo,


    Kann mir jemand sagen was für ein Board das ist?

    Freemove

    Freeride

    Wave

    Freestyle

    Oder oder


    135l JP K1111

    Baujahr sollte um 2005 ca sein


    Wenn jemand vielleicht Ehrfahrungbdamit hat gern auch die Eigenschaften dazu.


    Danke.

  • Das ist ein X-Cite Ride, also Freeride.

    Ich hätte den Nachfolger.

    Geht bis 8,5 locker

    man sollte sich die Ruhe und Gelassenheit eines Stuhls zulegen, der muss auch mit jedem Arsch klar kommen

  • wie Kaktus schon gesagt hat ein X-Cite Ŕide.

    Ist immer noch ein super Board für ein und Aufsteiger!

  • Ja, ich hatte genau den in 120l :-)

    "Ich komme von einer Farm in der Wüste, wo es weit und breit keine Wellen gibt. Also, wenn ich Wave-Weltmeister werden kann, dann kannst du es auch, wenn du nur willst - Live your dream!!"

  • wie Kaktus schon gesagt hat ein X-Cite Ŕide.

    Ist immer noch ein super Board für ein und Aufsteiger!

    100% Zustimmung ! Ich finde diese "klassischen Freerider" wesentlich besser, als die gerade "aktuellen" superbreiten Boards. Ich denke da gerade an mein letztes Erlebnis mit einem JP Magic Ride Pro 119. Der stand bei Egli in der Station....2019er Modell, nagelneu. Lange Finne, Doppelschlaufen aufgesetzt...ich dachte mir, dass ein Board, dass so gut aussieht, doch auch gut fahren sollte. Habe mir dann ein NP Speedster in 7,2 geschnappt und los. Uuuuuuuuuaaaaaaaaaahhhhhhh, sorry, aber ich habe wohl noch kein Board gefahren, dass sich träger anfühlte..... Laut GPS war ich mit 48 km/h nicht mal langsam unterwegs, aber ich hatte immer das Gefühl, dass ich auf einer Art "Plattform" stehe. Keine Beschleunigung, irgendwie schiffiges Fahrgefühl....gar nicht meins. Bin danach mit einem JP Supersport los....da war dann wieder das "geile Gefühl" ;-)

  • ich finde die neueren Breiten Boards auch nicht so toll.

    Was soll da besser sein als an den Klassischen Boards?

    Der Magic Ride ist eins der langweiligsten Boards was ich je gefahren bin!

  • Laut GPS war ich mit 48 km/h nicht mal langsam unterwegs, aber ich hatte immer das Gefühl, dass ich auf einer Art "Plattform" stehe. Keine Beschleunigung, irgendwie schiffiges Fahrgefühl....gar nicht meins. Bin danach mit einem JP Supersport los....da war dann wieder das "geile Gefühl" ;-)

    Liest sich erstmal so, als hätte JP da einiges richtig gemacht. Soll sich das Ganze nicht bei hohen Geschwindigkeiten völlig kontrolliert anfühlen für einen Anfänger? Im Video erklärt ja JP, dass das Magic Ride auf Anfänger zielt.

  • Laut GPS war ich mit 48 km/h nicht mal langsam unterwegs, aber ich hatte immer das Gefühl, dass ich auf einer Art "Plattform" stehe. Keine Beschleunigung, irgendwie schiffiges Fahrgefühl....gar nicht meins. Bin danach mit einem JP Supersport los....da war dann wieder das "geile Gefühl" ;-)

    Liest sich erstmal so, als hätte JP da einiges richtig gemacht. Soll sich das Ganze nicht bei hohen Geschwindigkeiten völlig kontrolliert anfühlen für einen Anfänger? Im Video erklärt ja JP, dass das Magic Ride auf Anfänger zielt.

    Ich bin bestimmt kein Rennsemmelfetischist und als passionierter Lorchfahrer sowieso eine gewisse Kontrollierbarkeit gewohnt ;-)

    Allein von "Beschleunigung" bei dem getesteten Board zu sprechen, ist, meiner Meinung nach, fehl am Platze.....

  • was ist denn für euch ein "neuer breiter Shape?"

    Ein Gecko 112 fährt sich ganz anders als ein Futura oder magicride und auch die unterschiedlichen Generationen unterscheiden sich teils enorm.


    Auch ein Slalomboard ist doch ein neuer breiter Shape? Selbst ein F-Race ist breit, oder wie?

    Dazu kommt das Stephan z.B einfach auch eine Nummer zu groß gefahren ist, vergleichbar zum Offroad wäre der 111er gewesen...


    Aber klar, die Lorch sind allesamt sehr gemäßigt breiter, dafür tendenziell eh immer sehr auf Angleiten ausgelegt.


    Grüße

    teenie

  • Ein neuer breiter Shape ist der Futura ab 2017, 137 L und 88,5 breit der 2016er war 80,5 breit!

    Ich finde das Verhältnis Volumen zu Breite passt nicht!

  • einzige Einschränkung die ich mache, mein Starkwind Waveboard darf nicht über 60cm breit sein, ansonsten überlasse ich den Shape den Shapern.

    Ich mit dem Gecko sehr gut klargekommen, auch bei viel Wind, dabei hörte ich häufiger ist der mit 73cm nicht viel zu breit? Nein, war er nicht hat funktioniert wie es sollte.


    Einfach mal Vorurteile beiseite lassen und probieren...


    Grüße

    teenie

  • Genau diese Boardklasse(relativ breit, relativ dünn) der Freerider meine ich: Fanatic Gecko, JP Magic Ride und wie sie nicht alle heißen. Gecko bin ich mal mit über 130 l gefahren, den JP MR in 119 und als 109er......

    Keine Vorurteile. Ich bin sie gefahren und fand sie unglaublich träge und schiffig.


    Gruß

    Stephan

  • ich schliesse mich schiffig an, aber man darf auch nicht das Volumen von früher nehmen


    Das 135 vom Threadersteller ist dann heute eher ein 115-120er und wenn man es dann vergleicht ist es ok.

    Diese kritisierte Boardklasse ist für den Gelegenheits und Urlaubssurfer oder Aufsteiger super, für die hier üblicherweise im forum sind die wohl eher zu langweilig

    Daher muss man immer fragen was sind die Erwartungen des Users


    Bin dieses Jahr auch mal 2 Schläge das neue Superride 13x in fuerte gefahren, super kontrolliert, super einfach zu fahren, sehr langweilig, aber 45km/h ohne Fussschlaufen, weil die waren im aufsteigersetup montiert. Für mich wäre das board nichts, aber ich könnte mir vorstellen das das viele freunde findet

  • Meine Erfahrung mit einem Gecko - allerdings 3 Jahre her, war ähnlich: Träge und lahm. Magic Ride nicht ganz so schlimm, aber gleiche Richtung.

    Und das sage ich als Twinser-Fahrer, denen ja gerne mal Trägheit und Langweikigkeit nachgesagt wird. >Ich vergleiche also nicht mit Freeracern oder Slalomboards.

    Im Vergleich zu den Erstgenannten kamen mir ja sogar die frühen Generationen Starboard Carve und JP Xcite Ride quirlig vor.

    Ein Leihboard, was mir in den letzten Jahren mal gefallen hat, war ein 2013er JP Supersport um die 110 Liter. Sas Teil war mal spritzig. Und wie gesagt - alles aus Perspektive eines Twinser-Fahrers.

  • Mich wundert eher, dass ich keine innen Plugs für die Schlaufen erkennen kann? Ist für nen Aufsteiger schon wichtig. Dachte die Xcite Rides hatten die, weil eben als Aufsteiger/ Freerider positioniert. Falls der TE noch mitliest.

  • Danke schon mal für eure Antworten.

    Die Antwort dass die 135l heute eher 112 sind verwirrt mich jetzt etwas. Da ich schon was mit mehr Volumen suche. Wird mir dann das Board als Aufsteiger zu klein?

    90kg Körpergewicht

    Ohne Wasserstart

    Zweite Frage. Wenn das Bord doch noch gehen würde.... wie viel darf sowas kosten? Board ist noch neu. Der Vorbesitzer hats gekauft und im Keller unbenutzt gelagert.

    Ebenso mit zwei Segel die ebenfalls neu sind. Macht den Segeln das was dass sie zwar neu aber halt 10-15 Jahre alt sind (spröde o.ä.)?

    Ich dachte ja auch immer dass bei den xcite immer xcite auf dem Board steht, wo ja hier KA1111 steht?

  • KA111 war eine Segelnummer, aber vor meiner Zeit vermutlich Jason Polakow selbst.


    zu meiner Aussage, ein 135l board von früher entsprechen bei einigen modernen boards mit sehr breiter Outline und sehr flachem Deck 120l, meint

    natürlich ist das vom Restvolumen deutlich weniger, aber durch die viel höhere Breite auch viel kippstabiler und fehlerverzeihender. Empfehlung der Hersteller und auch meine wäre, wenn du einen Magic Ride mit dem Bett vom Foto vergleichst, dann ist das wahrscheinlich das der 118l Magic Ride, der genauso geignet wäre wie der alte 135l X-Cite.


    Du kannst das Board bei 90kg ruhig nehmen, wenn es keine Minusgrade im Keller gab, dann sollte das Board auch wirklich neu sein. 135l könnte für einen Aufsteiger aber schon sportlich sein.

    Bei den Segeln kann man das vielleicht nicht so pauschal beantworten, eigentlich sollten die auch noch gut sein, wobei sicherlich die nach 10 Jahren nicht mehr neuwertig sind, Weichamcher treten aus etc. Die sollten aber unbedenklich zu verwenden sein.