Segelpalette für Tabou Rocket 135l

  • Hallo liebe Surfgemeinde,


    In den letzten Wochen hat sich irgendwie alles bei mir geändert. Mein Vater hat mich mit den Wing-Virus angesteckt und jetzt bin ich unheilbar krank. Habe mir so ein Ding für absoluten Leichtwind zugelegt. Will damit mehrere Spots bedienen und kann jetzt auch Frau und Kind wieder mitnehmen.


    Aber: Das Windsurfen wird Wingen bei mir nicht ersetzen. Dafür ist Windsurfen zu geil…


    Habe aber jetzt meine beiden großen Bretter verkauft (JP SLW und Rocket wide 110) und durch ein normales Rocket 135l ersetzt.


    Jetzt bin ich am Überlegen hinsichtlich meiner Segelrange.


    Aktuelle habe ich noch ein Ga Phantom 3 Cam mit 8,5, ein Cosmic 7,5 und ein Matrix 6,2.

    8,5 und 7,5 fahre ich mit einem 460er Mast. Jetzt wollte ich noch probieren ob das 8,5 mit 217 Boom auf meine Al360 Gabel mit Max 220 passt, um hier einen Gabelbaum einzusparen.


    Meine Gedanken/ Fragen:


    Würde das Phantom auf dem Rocket funktionieren und wenn ja mit welcher Finnenlänge? Das Rocket kommt mit einer 44er…wahrscheinlich ist eine 46er besser


    Oder sollte man etwas umbauen, um auch Material zu sparen…Mir schwebt so ein bissel ein 8,0 vor, welches 8,5 und 7,5 ersetzt. Nur der Abstand zum 6,2 ist recht groß…Hätte aber auch den Reiz, dass ich definitiv nur einen Gabelbaum für alle meine Segel benötige…


    Grüße Hendrik

  • Ich fahre 8,1 zu 6,2. finde das geht gut. Das 8er ist ein 2 Camber freerace, somit recht lange fahrbar.

  • Hi,

    probiers einfach aus wenn du schon alles zuhause hast.


    8.5er auf 135L Rocket mit 44er oder 46er Finne hoert sich nach passabler Leichtwind-Kombo an. Probiers mal mit der 44er, aber mit einer 46er wirst du wohl den Windrange noch minimal nach unten erweitern koennen (falls das ein Thema ist).

    Die AL360 Gabel sollte - wie eigentlich jede Carbongabel - bis Max ausziehbar und fahrbar sein.


    lg

    mariachi76

  • Ich fahre ein Ezzy Cheetah 8,0 auf nem 125er Rocket mit der 36er Lessacher DuoWeed.

    Funzt bestens... 😁 🤙

    Fährt Ezzy auf Tabou, Goya und RRD

  • Morgen,


    Werde es probieren….Habe nur bissel Angst, dass der Druckpunkt von Phantom bissel sehr weit hinten liegt für das normale Rocket…


    Wenn ich eine 46er Finne benötige, hätte ihr einen Tip? Müsste ja eine PB sein und gut angleiten…

  • Morgen,


    Werde es probieren….Habe nur bissel Angst, dass der Druckpunkt von Phantom bissel sehr weit hinten liegt für das normale Rocket…


    Wenn ich eine 46er Finne benötige, hätte ihr einen Tip? Müsste ja eine PB sein und gut angleiten…

    Select Fins hat ein gutes P/L-Verhältnis, kann ich die Select S1 pro XL empfehlen. Habe ich auch auf 2 boards, gleitet gut an und ist gut kontrollierbar.

    Gibts nur in 45 oder 47 - da würde ich für das Rocket und 8.5er klar 47cm nehmen wenn du ein Leichtwind-setup willst.


    Lg

    Mariachi76

  • Die Select ist aus Carbon oder?


    Kennt jemand die MUF X-Ride Carbon? Hatte ich auch ins Auge gefasst…gibt es glaube ich mit 46cm

  • Moin, ich fahr die MUF X Ride Carbon in 40 auf meinem 135 Rocket mit meinem 7,8er…passt perfekt für mich…

  • Die Select ist aus Carbon oder?


    Kennt jemand die MUF X-Ride Carbon? Hatte ich auch ins Auge gefasst…gibt es glaube ich mit 46cm

    Nimm die Select. Ich fahre die auf einem Rocket+, bin sehr zufrieden. Eigentlich müsste die 45iger für das 8,5er Phantom reichen. Das Segel macht ja kaum Querkräfte

  • "Jetzt wollte ich noch probieren ob das 8,5 mit 217 Boom auf meine Al360 Gabel mit Max 220 passt, um hier einen Gabelbaum einzusparen.""

    Die AL360 Gabel sollte - wie eigentlich jede Carbongabel - bis Max ausziehbar und fahrbar sein."


    Fahrbar ist sie, aber ein gutes Gewissen wirst dabei nicht haben. Ich hab ebenfalls die AL360 Carbon in 160-220 und oberhalb von 210cm möcht ich (ca 75kg) sie nicht fahren - ich nehm für mein 8.2er (hat glaub 216cm) sicherheitshalber eine andere Gabel (und werd wohl langfristig nach einem Segel mit weniger Boomlänge schauen).

    Natürlich hab ichs probiert - du hast einfach das Gefühl dass das Endstück bzw der Übergang zuviel auf und ab arbeitet (was sicher sehr verschleißfördernd ist).


    ------------

    man könnte - sofern es das segel vom schnitt und lattendesign zuläßt - auch am shothorn umarbeiten lassen. sprich die öse weiter rein - sollte beim segelmacher vermutlich nicht mehr als 100€ kosten - mitunter einfacher/günstiger als gebraucht ein segel zu finden (was gleiche größe/charakter/masterfordernis hat aber ein paar cm weniger boomlänge) und dann auch noch den gleichen zustand wie das eigene mitbringt.

    sowas müßte man dann aber so umsetzen, dass die gabel sich weiterhin problemlos vom rigg entfernen, ans rigg bauen läßt - also ohne sie immer erst in der länge langstellen zu müssen (das wäre mir zu nervig. zumal du für die al360 verschlüsse ja beide hände brauchst)

  • Ich fahre das Ezzy Cheetah 8,0 (212 —220) mit meiner AL360 (170-230). Ich bin 192 und fahre die Gabel ziemlich hoch. Ich denke, nur die letzten beiden Löcher benutze ich nicht.

    Sie ist denoch viel steifer als die vorherige Chinook Alu-Gabel ( 185 - 247).


    Aloha

    DonRon

    Fährt Ezzy auf Tabou, Goya und RRD

  • Moin, bei den ALGabeln sollte aber unterschieden werden. Ab 180 sind das Slalomgabeln, zum Endstück werden sie nochmal dicker, die können bis zum Ende ausgezogen werden. Habe ich selbst so gemacht, 190-245 maximal ausgezogen für mein 9,3er S-Type. 170-230 hat einen geringeren Rohrdurchmesser, ist gegen die SlGabeln fast schon filigran.

    Peter

  • Jap…die 160er Al360 ist filigraner…ich werde es mal ausprobieren…notfalls behalte ich meine große Chinook…


    Oder Alternativ der Wechsel auf ein 8,0er Segel, bei welchem auch die 44er Serienfinne funktioniert…das einzige was mich daran stören würde ist, dass ich dann nicht mehr so fein abgestuft bin (halt 8,0 auf 6,2)…bei unseren böigen Seen wahrscheinlich nachteilig…

  • Ich und so gut wie alle meine Kollegen mit Racesegeln halten es so wie newt3. KEINE unserer Carbongabeln wird voll ausgefahren verwendet, nur so bis ca. 90-95% maximal.

    Die Slim 140-200 zB sollte lt. Info von AL von Männern für Bump&Jump bei 190cm lieber nicht so verwendet werden (Zitat:"...a bit on the edge"). Die E3-Wave 140-200 allerdings kann ohne Weiteres mit 190cm verwendet werden. Zu voll ausgefahrenen 200cm habe ich damals leider nicht nachgefragt.

  • ------------

    man könnte - sofern es das segel vom schnitt und lattendesign zuläßt - auch am shothorn umarbeiten lassen. sprich die öse weiter rein - sollte beim segelmacher vermutlich nicht mehr als 100€ kosten - mitunter einfacher/günstiger als gebraucht ein segel zu finden (was gleiche größe/charakter/masterfordernis hat aber ein paar cm weniger boomlänge) und dann auch noch den gleichen zustand wie das eigene mitbringt.

    sowas müßte man dann aber so umsetzen, dass die gabel sich weiterhin problemlos vom rigg entfernen, ans rigg bauen läßt - also ohne sie immer erst in der länge langstellen zu müssen (das wäre mir zu nervig. zumal du für die al360 verschlüsse ja beide hände brauchst)

    Dieser Vorschlag ist doch wohl nicht ganz ernst gemeint. Er wird jedenfalls nicht funktionieren, besonders es so machen zu wollen, dass sie Gabel ohne sie verstellen zu müssen drauf geht. Das schafft höchstens David Copperfield.

  • "Dieser Vorschlag ist doch wohl nicht ganz ernst gemeint. Er wird jedenfalls nicht funktionieren, besonders es so machen zu wollen, dass sie Gabel ohne sie verstellen zu müssen drauf geht. Das schafft höchstens David Copperfield."

    es scheint deine vorstellungskraft zu übersteigen daher hier mal zwei bilder:

    https://thumbs.worthpoint.com/…4bb6946046027edc6a25d.jpg

    https://thumbs.worthpoint.com/…4bb6946046027edc6a25d.jpg

    ->das sind 2 unterschiedliche modelljahre. dein segelmacher muss nicht copperfield sein um dir beim zweiten segel unterhalb der zweiten latte ein paar cm² wegzuschneiden, das ordentlich zu vernähen sowie die öse/n weiter reinzusetzen. et voila du kannst die gabel ein paar cm kürzer fahren - das endstück steckt also weiter im holm.


    das endstück bei der al360 carbon 160-220 mit dem v-förmigem ergonomischem griff ist recht filigran. ziehst du die voll aus merkst mindestens beim fahren, dass der übergang nach unten absinkt. (sieht weit ausgezogen in diesem bereich horizontal ohnehin steifer als vertikal. keine ahnung ob das an der lochung liegt, den verschlüssel oder dem übergangsbereich - vermutlich ists eine summe aus allem)


    ggf würde ein längeres endstück (zb 10cm mehr) etwas abhilfe schaffen.....das würde dann 10cm mehr im holm stecken (vermutlich wäre der effekt aber nicht besonders groß). natürlich sollte das endstück dann weiterhin nur bis 220cm gelocht sein damit niemand auf die idee kommt den bereich darüber hinaus nutzen zu wollen und der unteren bereich 160-170cm wäre dann nicht nutzbar (man wird das endstück ja nicht ständig wechsel wollen zumal das auch beschädigungspotential birgt).

    ->wird dir aber vermutlich niemand anbieten (nachfrage wäre eher klein. evtl ist der effekt auch kaum spürbar das müßte man ausprobieren)

  • Deine links funktionieren bei mir nicht. Ich weiß aber auch so was du meinst. Nur das funktioniert mit Sicherheit bei den meisten Segel einfach nicht. Und wenn schon das Unterliek zu weit ausgestellt ist, brauchst du doch den Copperfield.