Die 3. Foiling-Saison: Foiling Totale

  • Thüringer Meer 7-14 (Böen) in Knoten, 1000er Flügel, 8,0 RF Phantom.


    Der Wechsel zwischen den unterschiedlichen Foil bzw. Foilboards fällt mir immer noch schwer. Nach paar Sessions mit dem 800er Flügel auf dem AI 91 und dem Balz 720 auf dem 125 PD, war heute sehr böige Bedingungen, also großes Board und 1000er Foil.


    Also die erste halbe Stunde war so, als wäre ich die Kombi noch nie gefoilt ... inkl. Overfoilen und keinem Gefühl für das Foil. ich war aus der Klinik gekommen und war ziemlich unkonzentriert und etwas müde. Ich war nicht wirklich fokusiert und nicht voll bei der Sache.


    Nach 30 Minuten kam ein Windfoiler ins Wasser mit dem F2 Low-Aspekt Foil, was wir letztes jahr diskutiert hatten - und er kann das wirklich gut bei wenig Wind zum Fliegen bringen. Low-end geht das gut!


    okay - dann hatte ich eine Benchmark auf dem Wasser und dann ging es plötzlich. Frühes Fliegen, sofort in beide Schlaufe, vor der Halse Downwinden und Speedaufnehmen und versuchen in der Halse den vorderen Fuss in diese schrecklich weit außen positionierte :-) Schlaufe zu kriegen ...


    Also für bisschen Recreational Windfoiling ist die große Kombi nicht geeignet - sie will (wie meine Katzis wenn ich Fernsehschauen will), dass man komplett fokusiert das Ding bewegt und das technisch sauber bewegt :-)

  • kein Wind, seit Tagen ... arrgghhhh ... erst ab Mittwoch wieder :-(


    Daher mein erster Tag Wing-Skaten :-)


    Am Förmitzspeicher auf der Straße auf der Staumauer. Wind war ein 6.0 RRD Wing W bei sehr wenig Wind <5 Knoten.

    Skateboard war das Longboard Race von Decathlon, preiswert und schönes japanisches Manga-Deck.


    Probleme war anfangs: ich fahre immer Goofy (rechter Fuß vorne), auch Snowboarden und Surfen, Normal hab ich noch nie versucht. Und ich stand 25 Jahre nicht mehr auf dem Skateboard (als Kind sehr viel Skateboard den Berg runter geslidet und als junger Erwachsener Windsurf-Skating viel gemacht).

    Es dauerte nur paar Fahrten und Goofy-Seite ging super, die andere Seite, regular, brauchte aber 1,5 Stunden, dann ging das auch.

    Anfangs machte mir auch die Spannbreite des 6.0 RRD Wing zu schaffen (wenn man Ihn wie ein Windsurfrigg hält, wenn man auf dem Skateboard steht, dann schleift der Wing auf der Straße) - also Arme hoch, dann Wing in der Luft.


    Das Fahren machte sehr viel Spaß :-) Sobald der Wind einfällt, wiegt der Wing nichtsmehr und man surft auf der Straße entlang :-)

  • Wind, endlich Wind :-) war aber die falsche Windrichtung für die meisten offenen Reviere hier - also zur Talsperre Pöhl, 7-12 Knoten, aber alles Böen, sehr wenig Grundwind.


    91 Hybrid, W1000 und PD Foil+ 8.0.


    Und wie ist das PD Foil+ 8.0? In einem Wort - super :-D


    -lässt sich sehr schön anpumpen, gleitet extrem gut an (früher als mein Phantom)

    -weiter Trimmbereich (in Böen gut flacher trimmbar, fühlt sehr stabil an vom Profil)


    -Und die Halse? Es schlägt tatsächlich so gut um, wie versprochen! Egal ob bei 5 Knoten oder bei 12 Knoten - 1 Plopp und das Ding ist komplett umgeschlagen! Also wenn Patrik das so beim Freeride und Freerace bringt - dann wäre das toll (und die Zeiten des gegen den Camber tretenden oder schlagenden wütenden Surfers vorbei).


    Zu bemängeln?

    -ich mag nicht diese kleinen süßen Minischnürchen mit dem winzigen Gummikappi an den Reißverschlüssen (zum Auf- und Zuziehen). Bei einer Cambertasche hatte sich schon diese Schlaufe geöffnet und das Minischnürchen mit dem winzigen Gummikappi verabschiedet

    -die unterste Latte schlabbert bisschen bei wenig Wind


    Der Slake Mast: weich, sehr weich :-) wie ich es mag


    Viele liebe Grüße, Boris

  • lieber Mias,


    hab vielen Dank!! probiere ich aus, Viele liebe Grüße! Boris

  • Immer noch falsche Windrichtung, also Talsperre Pöhl, 4-10 Knoten, aber alles Böen, sehr wenig Grundwind.


    91 Hybrid, Sabfoils 107 mit W1000 und PD Foil+ 8.0.


    Habe das PD Foil+ 8.0 wie von Mias vorgeschlagen getrimmt:

    -1 Spacer mehr in die unterste Latte (da sind jetzt 2 Spacer)

    -mehr Lattenspannung unterste Latte

    -Gabelbaum kürzer ein gestellt


    -meine Sorge war die Halse mit dem zusätzlichen Spacer ganz unten? Es schlägt weiterhin so gut um, wie versprochen!

    -fühlt sich "untenrum" etwas stabiler an mit dem Spacer und mehr Lattenspannung

    -Rigg fühlt sich insgesamt toll an!


    Nach 2,5 Stunden (man könnte den Tag zusammenfassen mit: pump to fly), flog ich bis zur Surfwiese und diese letzte tolle Fahrt verführte mich noch schnell einen Flug in die Mitte der Talsperre dranzuhängen. Tja, und als ich dort ankam, lag die Talsperre dann ruhig und windlos da ... 1h zum Rauskommen ... :-D


    Viele liebe Grüße, Boris

  • hahahahaha!


    nicht mit dem Slake Mast - da reichen 2 :-) vielleicht doch 3 - mal sehen :-). fliegt schön und schlägt toll um!

  • So, letztes Mal Talsperre Pöhl - 7-12 Knoten - wirklich gute Bedingungen, aber nicht für lange. Wind war so 1,5 h, aber mit Windpausen dazwischen.


    Tja - heute habe ich meinen Crashtest hinter mich gebracht.


    Flog in der Seemitte, ca 31-32 km/h, dann flog ich was gegen, fühlte sich an wie gegen eine Wand, auf wenigen Metern auf Null verzögert und dann flog ich schon vorne rüber.

    Das Wasser hinter mir bewegte sich, wurde schaumig, ein großer Fisch wand sich in Schmerzen.

    Er schwamm dann unter das im Wasser liegende Rigg.

    Bin dann zum Rigg geschwommen, habe es bewegt und dann kam er direkt zu mir. Körper mindestes 30-40 cm dick, samtige weiche Haut am Kopf, fühlte sich nicht schuppig an (an der Gabel war bisschen schleimiges Material). Ich streichelte ihn am Rücken und er schwamm weg.


    Ein Wels?


    Moses Mast hat überlebt (man sieht nichts an ihm) - bin dannach noch 30 Min. gefoilt, aber mit mulmigem Gefühl. Will keine großen Fische morden. Armes Ding.

  • ...und ich hatte gedacht dass sei ein Mythos dass man Fische mit dem Foil trifft...

    Die NABU Leute haben die Foils genau deswegen schon auf dem Radar(finde leider den Bericht nicht mehr),da ging es um die Gefährdung von den Schweinswalen in der Ostsee.

    Bin davon ausgegangen dass es eher eine Mutmaßungen vom NABU war.

  • leider nein - armer großer Fisch. Die Einheimischen sagten mir, dass es dort Welse gibt.


    Ich war letztes Jahr Foilen in einem Schweinswal-Revier und habe gebetet keinen zu erwischen.


    Das Phantom X letztes Jahr man gehört (pfiff bisschen) - das Moses 107 aber ist lautlos, leider.

  • ...und ich hatte gedacht dass sei ein Mythos dass man Fische mit dem Foil trifft...

    Die NABU Leute haben die Foils genau deswegen schon auf dem Radar(finde leider den Bericht nicht mehr),da ging es um die Gefährdung von den Schweinswalen in der Ostsee.

    Bin davon ausgegangen dass es eher eine Mutmaßungen vom NABU war.

    Deswegen ist es auch sehr klug und wichtig, dass man so einen Vorfall auch in einem für jeden lesbaren Forum postet.

    Das kann den NABU Leuten ihre Arbeit enorm erleichtern.

  • und darum bist du bei mir blockiert und ich muss deinen Blödsinn auch in 99% nicht lesen.

  • man könnte an der Fuselage einen Schliff (??) anbringen, dass das Foil bisschen pfeift - die großen Fische hören und und machen sich wieder ab in die dunkle Tiefe :-)


    Fand das Pfeifen des NP AL Flight 2019 auch diesbez. gut, dass die anderen Kiter, Windsurfer oder Windfoiler einen gehört haben, aber das pfiff schon ziemlich laut.

  • I have had a few close misses with porpoises recently, I have had to turn sharply to miss them. If I know they are there I slow down for 100m. With a fin the porpoises stay 100m away but with a foil they have come up 3m in front of me which is quite a scare.


    There are also a lot of seals here and they tend to pop their head up to watch what I am doing.


    Hitting a catfish is very unlucky, they tend to live on the bottom.

  • 1. Tag Förmitz: 7-18 Knoten


    War eine interessante Session, 3h auf dem Foil: 1000er Foil, 8,0 qm Foil+ und AI Hybrid 91


    Als ich am Förmitz morgends als 1 am Vereinsgelände ankam, stand ein Polizeiwagen direkt vor dem Surfgelände auf der Uferstrasse und noch 1 Auto des Wasserwirtschaftsamtes - alle Herren sehr aufgeregt. Am Straßenrand lagen Betontrümmer. Habe die Schranke geöffnet und fuhr aufs Gelände und ging dann zu den Offiziellen.


    Anscheinend wurde auf der Seeseite in den letzten Wochen das Ufer neben der Uferstrasse mit Betonstäben ver-park-unmöglicht.

    Jemand hat die der Nacht zu unserem ersten Surftag auf ca. 50 meter direkt vor dem Surfgelände und unserem Wasserzugang zerstört.

    Polizei schloß PKW als Tatwaffe aus und meinte: manuell rausgerissen. Wasserwirtschaftsamt war sehr sehr angepißt.

    Ich schloß aus, dass das jemand vom verein war - der unbekannte Fremde als Täter.


    Eine Stunde später hatte die Polizei dann die unterwegs verlorenen Fahrzeugteile gefunden - war also ein Auto - ist geflüchtet - mehr wissen wir nicht.



    Und wie was Foilen? Erhellend.


    Hatte extrem wechselhafte Bedingungen 2-3 Beaufort und dann sehr kräftige Böen bis 5.

    Mir ist gestern klar geworden, wie weit weg ich bin von meiner Souveränität mit meinem großen Slalom Windsurfpaket. Ich kriege mit dem Race-Foil alles hin, aber bei den extrem wechselhaften Bedingungen, hinke ich - anders als mit dem SL-Stuff - immer mit den notwendigen 5 Minuten Anpassungszeit hinterher.

    Wenn ich mich auf Anpumpen und Losfoilen eingestellt hatte, dann brach schon die nächste Böe ein und ich musste schnell in beiden Schlaufen Höhefliegen und Kontrolle haben (habe gestern die Trapeztampen auf 30 eingestellt - finde ich besser). Flog mit 4 beaufort in Seemitte komplett sheet-in, ging dann ins Downwinden vor dem Wind Richtung Ufer, dann flog ich mit der Segelklatsche beim Shiften rückwärts zweimal vom Board, weil da kein Wind mehr da war - bzw. ich 2-3 schneller als der Wind. Wenn es einfach nur 2-3 Beaufort hat - dann passiert mir das nicht, denn ich erwarte es ja.


    In den 2 Jahren, seit Beginn mit dem Windfoilen 04.2019, habe ich so viel gelernt - aber gestern wurde mir klar, dass ich mein Niveau beim Slalomsurfen beim Windfoilen eher nicht mehr erreichen werde. Ist aber nicht so schlimm - damit fällt natürlich auch viel Verbissenheit weg.

  • Ich danke dir sehr!

    Ich surfe seit 1984, seit dem 1. Neil Pryde WC Slalom dann mit Slalommaterial - also >20 Jahre mit Slalomstuff - ja, das war lang und viel Zeit und viel Training (und das viel mit Topfahrern zusammen).


    ich kam schnell beim Windfoilen bis zu einem gut erreichbaren Punkt (stabiles, sicheres Windfoilen mit einem Freeracigen Stil) - aber jenseits von dem Punkt - da bin ich gespannt, was da für mich möglich ist. Wir werden es sehen - habe ja noch viele Tage dieses jahr vor mir :-)