Was bringt ein Channel?

  • Hallo zusammen


    Frage zum Unterwasserschiff der Boards: was bringt ein Channel (wie z.B. bei den älteren x-cite Rides)?

    Wie funktionieren die? Was ist im Vergleich zu einem V.förmigen Unterwasserschiff anders? Wie sind die Fahreigenschaften untereinander im Vergleich (Beschleunigung, Gleiten Wendigkeit)?


    Besten Dank im Voraus für eure Antworten :thumbup:

  • ... habe ich mir fast gedacht... egal welchen Shape ein Board hat, die Fahreigenschaften hängen ausschließlich vom aufgedruckten Namen ab...


    Die Konkaven und Channels bringen tatsächlich am wenigsten. Es gab schon alles bis zu „quadro-konkav“, gebracht

    hat das nichts, geschadet aber auch nicht. Letztlich haben sich einfache plane Flächen durchgesetzt.


    Es gibt genug anderes, was viel wichtiger ist. Länge, Breite, Dicke, Rocker, Rails, CutOuts usw.

  • Django

    Das ist falsch

    Einfache plane flächen... Wo?


    Es geht um die Unterseite der Windsurfbretter. Dort findet man heute meist Flächen ohne
    Doppelkonkaven und diese Knicke / Channels ... eher einfache Konkaven, nach hinten in plane

    Fläche und leichtes V auslaufend.

  • Sorry aber das stimmt nicht

    Zu slalom freerace freeride kann ich nichts sagen

    Fast alle anderen haben kombinationen aus V und Doppelkonkave

    Großflächig planes V habe ich lange nicht mehr gesehen

    Waveboards tw monokonkaven richtung bug


    Channels/knicke fallen mir spontan severne nano oder fanatic stubby ein


  • Slalom, Freeride und Freerace sind aber schon auch Windsurf-Boards und gar nicht so wenig verbreitet ;)


    Was ist ein „Großflächig planes V“? :/


    Und ich habe auch nicht geschrieben, dass es keine Channels oder Knicke mehr gibt.


    Aber du hast Recht, Doppel-konkaves V ist gängig. :thumbup:

  • Sorry aber Doppelkonkave mit V ist doch häufig, hatten alle Starboard ob Kode, Futura oder Carv, die ich gefahren bin. Gecko hat das doch auch.

  • Ick darf mir mal zitieren:

    Aber du hast Recht, Doppel-konkaves V ist gängig. :thumbup:

  • Ich kenne (so richtige) channels nur von den Surfboards. Meine Missile hat sogar ziemlich ausgeprägte (s. Bild). Ich glaube, ausser bei Windsurf-Waveboards machen diese auch nicht wirklich Sinn, da man verglichen mit den Wellenreitern nur selten auf der Kante fährt sondern meistens eher plan auf dem Wasser ist.


    Im Wellenreiten ist es aber mittlerweile sehr etabliert und praktisch alle Boards haben Channels. Ebenfalls beim Kiten. Hier wurde auch in der Vergangenheit extrem experimentiert:

    https://www.swellnet.com/sites…-images/erle_peterson.jpg


    Hier gibt es ein langer Thread im Kiteforum darüber:

    https://oaseforum.de/showthrea…=170679&highlight=channel


    Und hier noch ein interessantes Video:

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Files

    • index.jpg

      (6.79 kB, downloaded 233 times, last: )

    "Ich komme von einer Farm in der Wüste, wo es weit und breit keine Wellen gibt. Also, wenn ich Wave-Weltmeister werden kann, dann kannst du es auch, wenn du nur willst - Live your dream!!"

  • Stalk

    Ich schätze dir hat keiner geantwortet weil das relativ komplex ist

    Danke für die Antwort. Ja, stimmt, Hydrodynmik ist ein Thema für sich. Aber vielleicht ist ja irgendwer von einem "gechannelten" Board auf ein konkaves des selben Typs umgestiegen (neues Modell / Facelift wie z.B. beim x-cite Ride) und kann einfach etwas über die subjektiven Erfahrungen berichten.

  • Top Informationen! Vielen Dank für die Antwort!

  • einen wirklichen channel hatte ab 2000 glaube ich nurnoch jp. Sollte eigendlich mehr lift haben. Zusamnen mit den scharfen Ecken wahrscheinlich auch mehr Spurtreue in Manövern. Aktuell kenne ich keine boards mehr.


    Patrik hat ein invert v. Das erhöht den lift ohne den Nachteil von großen Produktionsungenauigkeiten bei Konkaven und sofortigen Nachteilen bei kleinen Produktionsungenauigkeiten bei planem Heck

  • Ich habe ein Waveboard mit ein starkes Monokonkav im vorderen Bereich. Dadurch hat man in Board Mitte wenig Rocker für frühes Angleiten und in den Rails viel Rocker für sehr gute Drehfreudigkeit.

  • Deshalb ist ein Parameter zb. Channel nicht ausschlaggebend. Daran das Fahrverhalten festzumachen ist nicht zielführend. Es ist immer ein Zusammenspiel. Nur wenn man ein bestehenden shape hat und daran etwas ändert kann man das auch daran beurteilen.

  • Eine mögliche Erklärung hätte ich vielleicht noch, aber nur als Hypothese.

    Wenn das Brett dynamischen Auftrieb hat, wird ein Teil des Wassers seitlich weggedrückt. Dadurch bilden sich Wirbel, die Energie aufnehmen. (vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/…h_Air_Corps_in_flight.jpg) Bei einem Channel wird ein großer Teil des Wassers nicht nach außen, sondern nach innen in den Channel gedrückt. Da ist aber durch das Brett, das strömende Wasser und das von der gegenüberliegenden Seite weggedrückte Wasser weniger Wirbelbildung möglich, so dass weniger Energie verschwendet wird, die dann zum Fahren zur Verfügung steht.


    Für mich klingt das plausibel. Vielleicht erklärt hier jemand vom Fach, dass das Mist ist, vielleicht stimmt mir jemand zu. Ich weiß es nicht.