Projekt Defi Wind 2024

  • Dieses Jahr gab es keinen Heli mehr, dafür aber viele Jetskis, die auch sehr aufmerksam waren. Draußen ist eine Bojenreihe ausgelegt.


    Auf die Sicherheit wurde bei den Skippersmeetings sehr, sehr viel Wert gelegt.


    Die Transponder sind nicht GPS sondern dienen vor und nach dem Rennen zum Check-In bzw. Check-Out.


    Das gesamte Konzept wirkte auf mich sehr reif und professionell und die Vorgehensweise gegenüber regelverstossenden Personen klar, hart und deutlich.

  • Die Transponder dienen der Kontrolle der Bojenrundungen und der Zeitnehmung und Wertung - ebenso dem Check in & out.


    Es gibt eine Reihe/Kette von Bojen, sie sind allerdings nicht verbunden. Man darf nicht seeseitig von diesen fahren, aber soll im Notfall daran festmachen.


    Die filmerische Funktion des Helis haben Drohnen übernommen. Die wichtigste Funktion war wohl das Rabbit-Startboot besser sichtbar zu machen, wird es doch durch die Masse an Riggs sehr stark verdeckt.

  • Sehe ich auch so, Köster: Sanktionen sind klar, hart und deutlich. Macht vor großen Namen nicht halt.


    Fehler wie Frühstarts, Kamikaze-Halsen oder Bojenschwindel werden beim nächsten Skippersmeeting auf großer Leinwand gezeigt und samt Segelnummer oder anderen Erkennungsmerkmalen hörbar an den Pranger gestellt.


    Tw betrifft es ganze Feldteile - die zu früh dran waren, beim Start.


    Das Wichtige, wichtige Ankündigungen, Wetterinfos, diese und andere relevante und interessante Videos gehen aber leider in laaangen Dauerwerbeveranstaltungen während der Skippersmeetings unter.

  • Ich plane 2025 das erste Mal mitzumachen, just for fun.

    Ich kenne die Gegend ganz gut, war früher jedes Frühjahr in Gruissan, als man mit dem Wohnmobil noch direkt auf den Strand fahren und dort wild campen konnte. Das ist nun mehr als 35 Jahre her, ich bin mittlerweile doch etwas in die Jahre gekommen. Ich bin dort oft 3.0 oder 3.7 qm gefahren. Ich bin körperlich nun nicht sehr fit und komme auch nur ca. 20 Tage im Jahr aufs Wasser.

    Ich würde noch trainieren und das Material auf den neuesten Stand bringen und es mir dann bei moderaten Bedingungen zutrauen. Bei Oberhack würde ich einfach verzichten und mich auf dem Etang austoben, ich möchte es nur genießen und nicht kämpfen.

    Mich interessiert nun sehr, wie die Sicherheitsvorkehrungen sind, je besser, desto entspannter könnte ich es laufen lassen. Ich weiß von Jetskis und einem Helikopter. Ich habe auch von einem Transponder/GPS-Sender gelesen. Und ein Kollege erzählte mir, weit draußen sei eine Rettungsleine gespannt?

    Wisst ihr da mehr darüber?

    HI Patrick, dann sind wir schon zwei. Dieses Jahr klappt es zeitlich nicht, 2025 soll das erste Mal Defi sein. Bis dahin muss ich noch ein bißchen an der Technik feilen und ein easygoing Board für meine 75kg und die dortigen Windverhältnisse finden.

  • Das freut mich 🙂

    Wir können sehr gerne zu gegebener Zeit Kontakt aufnehmen 🙂

  • Sollte ich 2024 überstehen, bin ich 2025; bestimmt auch dabei.

  • Ich bin dann gespannt auf Deinen Bericht zum 2024 er Event 🙂

  • Da bin ich selbst am meisten gespannt. 😜

  • Muss man mal gemacht haben 🤙🏻


    Bin 2023 mitgefahren


    Wichtig ist m.E , sich nicht verrückt machen - realistisches Ziel setzen - gewinnen tut man eh nicht, also ist Platzierung für reinen Amateur vollkommen egal. Ich wuerde sagen, fuer Finne wird es unterhalb Platz 300 schon echt ambitioniert. Wenn man sich das klar macht, wird es entspannt, weil ob 400 oder 800 oder 1000 am Ende egal ist. Safety first.


    Ich bin jedes Mal mehr als 5 Minuten später ueber Startlinie gefahren ( war mir zu viel Huddel) , und hab sehr weit hinter den Wendemarken/ Bojen gehalst, und hab es jedes Mal in top 50% geschafft - hab einige ueberholt ( ok, da bin ich nicht der langsamste ;-).


    Wichtig: Fusschlaufen und Trapeztampen sehr gut einstellen


    Viele (reine) Amateure haben allerdings Messer zwischen den Zaehnen und ueberholen knapp (fuer mich no go, da Trapeztampen oder so immer reissen koennen) - Niveau ist schon sehr hoch.


    Viel Spass (mir reicht eine erfolgreiche Teilnahme)

  • Overall


    Aber selbst das ist doch egal


    Wenn Du das hinterfragst und Dir sehr wichtig ist, ob Du 299, 488 oder 850er bist oder 1200er, egal ob Overall oder Finne, dann musst Du anders planen.


    Vorbereitung/ Krafttraining, Material und Taktik und Risiko, dann für jedes Rennen 3 Sets aufbauen ( passt und kleiner/ groesser, falls Wind unerwartet zu oder abnimmt)


    PS: es gibt wirklich eine Menge sehr gute Fahrer vor Ort, Profis, DWC Fahrer etc und insb bei den Franzosen und Hollaendern auch - die fahren alle mit, alle jahrelange Erfahrung, alle Top Material

  • 122 vor mir hatten inkl Foil registriert - war 101. bei fin-only (das Material das die ganz klare Mehrheit bevorzugte, obwohl es nicht furchtbar windig war).


    Gerade vorne war die Foil-Dichte hoch. Speziell beim Höhelaufen und der körperlichen Belastung tun sie sich leichter, womöglich auch im Chop.

  • 122 vor mir hatten inkl Foil registriert - war 101. bei fin-only (das Material das die ganz klare Mehrheit bevorzugte, obwohl es nicht furchtbar windig war).


    Gerade vorne war die Foil-Dichte hoch. Speziell beim Höhelaufen und der körperlichen Belastung tun sie sich leichter, womöglich auch im Chop.

    Mein absoluter Respekt 🙇‍♂️, das ist eine phantastische Leistung 👍, vor allem wenn man sieht, dass einige bekannte Namen hinter Dir Rangieren 🙂.

    Ich werde 2025 nur zum Spaß und zum Genuss mitfahren mit meinem Freeride-Material und würde mich wundern, wenn mein Rang drei- und nicht vierstellig wäre.

  • Habe mir jetzt mal "hängen" und "hocken" angeschaut. Das werde ich in meinem Training berücksichtigen. Danke für den Tipp.


    Aktuell mache ich Liegestütze (Ziel 100, wo ich gerade bin verrate ich nicht) und Burpees (Ziel viele 8) ) und meine Unterarmhanteln nutze ich ab und zu. War schon zweimal Schwimmen so zwischen 45 und 50 Minuten, das müssen noch 90 Minuten werden.

  • Hallo zusammen,


    ich hatte diese Jahr auch vor mal wieder es zu versuchen, nachdem ich 2022 viel zu gross (6.2) dabei war habe ich jetzt mein Material angepasst und 2023 gefahren (Fox105 & 5.0 Atlas bzw. 5.6 Hybrid ) dann muss ich noch ein 4.7 zulegen dann würde das wohl passen .. hat jemand schon mal bei dem Bootcamp bei Nico mitgemacht, denke da muss man wohl schon fahren können oder? Ich würde auch gern in die Whatsapp gruppe und würde dann zum Trainieren auch schon am 1.Mai anreisen wollen...

  • Ich würde auch planen mit zu fahren, Anreise ca. eine Woche vorher.

    Wenn ihr die Gruppe noch habt wäre ich gern dabei.


    Allerdings werde ich campen wenn es geht. :P

  • Hi,


    ich werde auch erstmalig am Start sein. Ich war das letzte mal Ende der 80er in Gruissan. Da ich kein Racer bin, werde ich meine Wave-Segel mitnehmen, ein Waveboard (wenn´s hackt, komme ich auch damit vorwärts) und mein Tabou Fifty mit 125l - das geht mit Finne und Foil bei schwächerem Wind.


    Ich finde nirgendwo eine Möglichkeit zur Registrierung - nur der Surfshop mit dem VIP-Package, dass ich aber gar nicht brauche. Falls jemand eine Info hat, wäre ich dankbar.


    Mein Ziel ist durchzukommen und danach von meiner Freundin geküsst zu werden ;)