Pulsfrequenz

  • Rüdi ich würde dem hersteller die uhr um die ohren pfeffern , das macht bei deinen aufzeichnungen alles kein sinn :D im dümpeln strengst man sich wirklich nicht an und da scheint dein puls im utopischen bereich von 170-180 zu liegen??

    das ist selbst mit einer Armada von plötzlich daherlaufenden nackten frauen die eine extra show einlage einwerfen nicht zu erklären..

    bei blinki-bill sind die werte zumindest insofern schlüssig , als dass bei tatsächlichen pausen der puls runter geht und bei wieder startender aktivität der puls auch wieder hoch geht... konsequent :)

  • Rüdi ich würde dem hersteller die uhr um die ohren pfeffern , das macht bei deinen aufzeichnungen alles kein sinn :D im dümpeln strengst man sich wirklich nicht an und da scheint dein puls im utopischen bereich von 170-180 zu liegen??

    das ist selbst mit einer Armada von plötzlich daherlaufenden nackten frauen die eine extra show einlage einwerfen nicht zu erklären..

    bei blinki-bill sind die werte zumindest insofern schlüssig , als dass bei tatsächlichen pausen der puls runter geht und bei wieder startender aktivität der puls auch wieder hoch geht... konsequent :)

    Solange ich auf dem Wasser bin können die Frauen so rumspringen wie sie wollen da sehe ich nur den Wind😉

    Sinn macht es keinen, aber im Fitnesscenter auf dem Ergometer mit Pulsmessung passiert bei mir das gleiche, bei Pause geht der Puls erstmal rauf.

  • Sinn macht es keinen, aber im Fitnesscenter auf dem Ergometer mit Pulsmessung passiert bei mir das gleiche, bei Pause geht der Puls erstmal rauf.

    Das ist per se erstmal nicht normal. Muss nichts schlimmes sein aber das sollte sich ein Kardiologe mal anschauen. "Riecht" erstmal ein bischen nach Rhythmusstörungen.

  • Hat jemand eine Messung beim Surfen mit Brustgurt?

    Ja - hatte ich hier schon reingestellt .. .. (Der Gurt produziert hin und wieder einen Aussetzer – für mich überhaupt gar kein Problem – Für andere „schrecklich“.....)


    Die erfassten Werte der Kombination Brustgurt und Uhr haben - zumindest bei mir - auch bei verschiedenen Sportarten schlüssige Ergebnisse erbracht.

    (bestätigt von meinem Kardiologen)

  • Also dass auch ältere hohe pulsbereiche abdecken können steht für mich außer Frage . Allerdings kann ich das beim windsurfen nicht glauben da die Belastung mMn im Vergleich zum Laufen nie auch nur ansatzweise an die maximale herzfrequenz rankommen können da mehr haltearbeit erforderlich ist als beim Laufen, wo der größte muskel des körpers im Sekundentakt stark anspannt und entspannt. Neben den anderen zich muskeln die benötigt werden.. Die gefühlte Anstrengung vom Laufen finde ich um ein vielfaches anstrengender als beim windsurfen wo man sich im Prinzip nicht selber fortbewegt sondern den Wind arbeiten lässt. Will man schneller werden wird Körperspannung benötigt, aber viel mehr als das ist es finde ich nicht.


    Meine Werte bestätigen diesen Eindruck, heute wieder auf dem foil unterwegs puls 124. Kommt hin , auf dem foil ist wirklich null Anstrengung.. bis auf pumpen wenn mal kein Wind da ist .


    Auf finne wäre es mit Einsatz vermutlich 140-150 im schnitt. Kommt dem eines langsamen gemütlich Dauerlauftempo gleich - subjektiver Eindruck kommt auch hier absolut hin..


    Rennradfahren das erste mal seit diesem Jahr in der gruppe letzte woche und mit Tempo: puls 160 im Schnitt. Beim Laufen wäre es 170 im Schnitt gewesen. Kommt hin, war viel anstrengender als windsurfen auf Tempo. Maximale hf liegt bei mir bei 200.

  • Moin,

    Du machst immer noch den Fehler zu sehr von Dir auf andere zu schließen. Mechanismen die für Dich gelten sind nicht unbedingt passend für andere.


    Der Blutdruck und die Kreislauf belastung hängt vom Gefäßwiederstand ab. Eine regelmäßige Muskel An- und Entspannung kann weniger anstrengend und kreislaufbelastend sein als eine dauerhaft isometrische Anspannung. Man kann es sich so vorstellen das der Muskel selber sich die Durchblutung durch die Anspannung "abquetscht".

    Kann jemand beim Surfen entspannter fahren, sich immer wieder kurz entspannen kann das einen großen Unterschied machen etc etc.


    Außerdem hat es hier doch etliche Hinweise gegeben das es Messungen mit hoher HF beim Surfen gibt, Totti hat doch selber auch Messungen mit Brustgurt erwähnt. Hinweise auf Messungen bei Profis bis HF 230 ... Warum weiter behaupten das es das nicht geben kann und darf?


    Sorry für OT aber das hat das erinnert mich von der Argumentationskette an Coronadiskussionen wo behauptet es wird der Virus wäre nicht gefährlich weil man selber niemand kennt der einen schweren Verlauf hatte....

  • Um das ganze mal wissenchenschaftlich zu betrachten (und weil mir mein letzer Beitrag nach dem Durchlesen vielleicht etwas zu Aggresiv rüberkommt ...)


    Wie anstrengend ist Surfen? Ist es realistisch das Surfer z.T. eine sehr hohe Herzfrequenz haben?


    Dazu müsste man Messungen machen, wenn diese eine hohe Herzfrequenz zeigen müsste man sich fragen WARUM?

    Ein Messfehler ist EINE mögliche Antwort, wenn man aber von vorneherein alle anderen Möglichkeiten ausschliesst ist es kein wisschenschaftliches Vorgehen mehr.

    Die Belastung beim Surfen ist leider schwer zu messen. Ein Studiendesign könnte sein:


    - mehrere Probanden, definierte Belastungen auf dem Fahrrad und beim Laufen (Puls und auf jeden fall auf dem Fahrrad auch Wattmessung) . Das wäre auch noch ausreichend vergleichbar wenn individuell durchgeführt. Das sind dann unsere Basisdaten.

    -Das müsste man dann mit Werten vom Surfen (hier bleibt realistischerweise nur die Pulsmessung) vergleichen. Hier sind die Bedingungen von Wind und Welle zu unterschiedlich um einen sinnvollen Vergleich zu machen-> das müsste man mit den Probanden gemeinsam an einem Tag machen.


    Gib den Surftestern beim nächsten Freeracetest am Gardasee über die ganze Zeit jeweils nen Brustgurt, werte die Vergleichsfahrten medizinisch aus und korreliere das mit den Rad und Laufdaten: das wäre spannend...

  • Gib den Surftestern beim nächsten Freeracetest am Gardasee über die ganze Zeit jeweils nen Brustgurt, werte die Vergleichsfahrten medizinisch aus und korreliere das mit den Rad und Laufdaten: das wäre spannend...


    Das wurde vor Jahren schon gemacht – ich finde nur die entsprechende Ausgabe nicht…

    Außerdem hat Klass Voget in der Ausgabe 01 – 2009 dies bei Wettkampfsportler im Wind Surfen durchgeführt… Die Ergebnisse diesbezüglich waren eindeutig.


    Nur weil ein Laie, nicht Mediziner - sich etwas nicht vorstellen kann hat es für mich noch lange keine Relevanz…


    Einfach mal satt über-powered am Lago auf die Wand zu heizen… Mal sehen was der Puls dann so macht… ;)


    … Im Vergleich zum drögen Durch die Landschaft laufen…



    Soviel ich nachempfinden kann ist beim Wind-Surfen eine Vielzahl von Muskelgruppen gefragt… – Nicht wahr (?) … Und das gleichzeitig ...

  • Ich kann mich auch noch erinnern das die das in der Surf mal gemacht haben.

    Da waren Profis am Start. Da waren auch welche dabei die Herzfrequenz über 200 hatten

  • Wäre auch schräg wenn ich der erste wäre der so eine Idee hat :-)


    Hier mal ein kurzer Text aus Fit for Fun der sich auf die Arbeit von Klaas Voget bezieht, (den Blödsinn mit der Fettverbrennung lassen wir mal beiseite) aber die Unterschiede zwischen freiem Surfen und Regatta und auch der "gefühlten" Anstrengung sind da schön dargestellt. Mal gucken ob ich die Originalarbeit von Klaas finde.

    Fettkiller Windsurfen

  • Du machst immer noch den Fehler zu sehr von Dir auf andere zu schließen. Mechanismen die für Dich gelten sind nicht unbedingt passend für andere.

    Ich habe subjektiv meine Meinung geschildert, ich empfinde Windsurfen halt als nicht wirklich anstrengend wenn man es mit anderen Sportarten vergleicht.

    Das Trapez und mein Eigengewicht leisten meiner Meinung nach 80% der Hauptarbeit, die restlichen 20% sind gefühlt (Vorsicht, subjektiv -> meine Meinung) Körperspannung und alle Muskeln die dazu gehören.

    Die Belastung beim Surfen ist leider schwer zu messen.

    Richtig, da bin ich ganz bei dir !! Ich würde soweit gehen und die Pulsmessung während des Windsurfens komplett in Frage zu stellen. (Salz)Wasser und unendlich viele kleine und große Vibrationen, kann das womöglich eine Messung verfälschen? Finde es jedenfalls sehr interessant dass hier viele bei einer HF um die 170-200 erlangen.

    Warum weiter behaupten das es das nicht geben kann und darf

    Nee, darf und kann es geben! ich schrieb, dass ich es nicht glauben kann. Das ist meine Meinung aus jahrelanger Aufzeichnung der Herzfrequenz im Austausch mit anderen Sportlern. Und einige vor mir berichteten ja auch, dass die HF deutlich niedriger liegt. Ich glaub da nicht dran, schließt aber nicht aus, dass es wirklich so ist und sein darf ;)

    Einfach mal satt über-powered am Lago auf die Wand zu heizen… Mal sehen was der Puls dann so macht… ;)

    Ja das ist die eine Sache, ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Profisportler im Wettkampf zu diesen Pulswerten temporär / vereinzelt kommen , wie in dem Bericht geschildert. Aber selbst der Bericht relativiert das wieder auf Freizeitsurfer im nächsten Abschnitt und berichtet genau dasselbe wie ich erfahre: Gemütlicher Dauerlauf. Aber bei einigen Messungen hier ist der Puls ja anscheinend permanent bei 170 bis sagenhaften 200 !! DAS halte ich (!) für unmöglich und würde die Messung eher in Frage stellen. Fitnessgrad hin oder her... und die gezeigten Aufzeichnungen waren auch nicht vom Lago beim ich baller gegen die Wand surfen mit über 30 knoten ^^ sondern halt "nur " Dümmer bei vemrutlich gemäßigten Bedingungen.


    Also nochmal zusammenfassend:

    Ja, ich glaube daran dass Windsurfer einen Puls von 200 erreichen können (bei entsprechend hohem Maximalpuls).

    Nein, ich glaube nicht daran, dass der dauerhaft in dem Bereich 170-200 liegen kann.


    Danke für den Artikel, der ist wirklich sehr spannend und ich kann bei allen Aussagen innerlich ein Haken machen, das hätte ich so erwartet und kann ich subjektiv gut mit meinem Gefühl abgleichen.

    Neu für mich : "Die Belastung wird nicht als anstrengend empfunden, wodurch viele Surfer oft mehrere Stunden hintereinander auf dem Wasser sind." -> da muss ich eingestehen, genauso fühlte es sich für mich an aber die Pulswerte liegen tatsächlich genau da, wo man einen Dauerlauf macht, also gutes Training :)

  • Jetzt müssen wir noch festhalten das dieses "Wettkampfsurfen" für einige von uns etwas anderes bedeutet als für Profis. Das kann auch persönlicher Ehrgeiz sein oder einfach die Art zu Surfen die eben fordernder ist.

    Wenn so jemand dann noch eher einen hohen Puls hat kann es schon zu so hohen Frequenzen kommen.


    Rein Sport/Trainingstechnisch ist es dann in der Tat ungewöhnlich daß man diese Belastung so lange bei so hohen Pulswerten durchhält. Ich denke das ist der Punkt der Dich zweifeln lässt.

    Das wär jetzt zu untersuchen, täuscht der Puls und es sind doch immer wieder kurze Erholungsphasen drin, die zu kurz sind das der Puls sinkt aber trotzdem die Belastungszeit verlängern? Nem Brustgurt beim Surfen würde ich schon sehr genuae Messungen zutrauen, der sitzt unter Neo super und das bischen Salz ist da auch nicht störend.

    Ich drück allem "Probanden" mal den Daumen für Wind :-)

  • ich empfinde Windsurfen halt als nicht wirklich anstrengend wenn man es mit anderen Sportarten vergleicht.


    ?


    Aha. Ausgerechnet.


    Du warst doch derjenige hier der ... ich zitiere vom 31.05. 2022 (es ging im Thread um Wind von 23 KN - 30 KN) ....


    Also bei den Bedingungen habe ich mit 5.8, 145L und 85kg körpergewicht schon einige Sessions hinter mir. Klar du bist überpowert, aber nicht so maßlos dass Erfolge sammeln nicht möglich ist.



    Und dann war doch jemand der es geschafft hat - bei dem Board seiner Freundin (ich meine es war ein Serien-Gecko) die Mast-Spur zu "demontieren"

    - auf dem Wasser ...



    Also, ich strenge mich beim Windsurfen (wie auch bei anderen Sportarten) gerne mal - sehr - an .... hat Vorteile .... ;)

  • Ja diesen Satz kann man gänzlich falsch verstehen und kommt auch sehr arrogant rüber - so ist es aber nicht gemeint deswegen nochmal kurz die klarstellung..

    Ich kann auch surfen am Anschlag und am Limit, das macht mir sogar am meisten Spaß. Und ich empfinde das auch als anstrengend. Aber vermutlich würde ich windsurfen am Limit erst genauso anstrengend und belastend finden wie Laufen am Limit (Wettkampftempo beim 5 / 10 km Lauf Volkslauf), wenn ich das Trapez nicht verwende. Das ist sehr subjektiv!! Aber ich baller lieber stundnelang am Lago als nur 20 minuten Laufen auf Zeit. Auch beim Rennradfahren kann ich so hart in die Pedale treten, dass ich nach einer gewissen zeit nur <X könnte. Egal welche Distanz - ich kann an einem Limit oder sogar hinaus fahren. Das kann ich beim Windsurfen nicht, deswegen die Aussage. Wenn ich beim WIndsurfen 120% gebe, ist es zwar anstrengend, aber noch meilenweit entfernt vom Knüppeln wenn ICH am Limit rennrad fahre oder laufe...


    Das anstrengendste was ich beim Windsurfen erlebt habe ist der Kampf im Wasser als unerfahrener wenn man sein Material zum Wasserstarten ausrichten will und es eilig hat, da ist gefühlt der Puls durch 10 sekunden im Wasser plantschen bei 200. Adrenalin am maximum weil evtl. noch Unbehagen / Angst / Respekt vor den Bedingungen hinzu kommen.


    Wie roki sagt kann ich mir auch gut vorstellen, dass kontinuierliche Be- und Entlastungsphasen im Sekundentakt sich abwechseln und es deswegen anders ist beim Windsurfen. Aber subjektiv bleibt mir der Eindruck so halt erhalten.

    Also, ich strenge mich beim Windsurfen (wie auch bei anderen Sportarten) gerne mal - sehr - an .... hat Vorteile .... ;)

    So solls sein!! :)

  • Du bist beratungsresistent.

    Für jeden hat doch Freizeitsurfen einen andere Bedeutung.

    Genauso könnte ich sagen:

    Pah Radfahren... da geht mein Puls höchstens auf 90.

    Oder Laufen... das mach ich mit einen Schnitt von 70.

    Kann nicht sein, dass da wer auf 190 kommt. Alles Tinneff was da gemessen wird.

  • Für jeden hat doch Freizeitsurfen einen andere Bedeutung.

    Ja


    Genauso könnte ich sagen:

    Pah Radfahren... da geht mein Puls höchstens auf 90.

    Oder Laufen... das mach ich mit einen Schnitt von 70.

    Nein, beim Laufen wird ein größerer Anteil an Muskeln benötigt, für gleiche Anstrengung hat ein normal trainierter Mensch im Schnitt 10 Schläge weniger beim Radeln als beim laufen. Die Belastung des Herz Kreislauf Systems ist einfach beim Laufen höher als beim Radfahren, dadurch die Differenz. Man sagt nicht umsonst, dass die maximale Herzfrequenz des Radfahrens 10 Schläge unter die des Laufens liegt. Wie sich das beim Windsurfen verhält ist nicht wissenschaftlich belegt, aber darum dreht sich die Diskussion ja hier: Um die Interpretation der Pulswerte die beim Windsurfen aufgezeichnet werden. Die können durchaus unterschiedlich ausfallen.


    Kann nicht sein, dass da wer auf 190 kommt. Alles Tinneff was da gemessen wird.

    Dann hast du meine Beiträge nicht richtig gelesen oder willst es einfach nicht verstehen... ist ok , du siehst es sowieso anders :beerchug: