Die 3. Foiling-Saison: Foiling Totale

  • Hatte 2 sehr unterschiedliche Sessions:


    -war am Freitag Abend nach der Arbeit noch foilen - das 2 meter kurze 125 liter Patrik minifoilboard ... Böen zwischen 40 und 50 kilometer/h mit dem neuen 6.0 Phantom Windsurfing Slalomfoil segel ... wow - gnadenloses Teil 😊 Und gnadenlos kalt (3,5 Grad mit Graupelschauern)

    -Die Kombi aus dem Patrik und dem Balz Pro ist einfach super toll und einfach zu foilen - wenn jemand ans Windfoilen denkt, kann man diese Kombi uneingeschränkt empfehlen. Einziger Haken - ich finde den 85 cm BalzPro Mast inzwischen zu kurz ... 95 cm wäre sinnvoll.


    -Heute strahlendes Wetter - 10 Knoten Grundwind, Böen bis 16 Knoten.

    Bei 2 Beaufort und Böe bin ich halt auf und davon ... haben nun schon mehr Windfoiler hier - wir matchen uns - war 3 Stunden draußen. Leider brach der unterste Camber vom neuen Patrik Foil+ Segel ... so ein Mist, aber passiert halt. Ist ein Camber von Loftsails, also kein Thema.


    Was ich heute viel versucht habe war, den Speed bei der Einleitung in die Halse nicht zu verlieren, im Downwind vor der Halse alles an Geschwindigkeit rauszuholen und dann die Halse einleiten. Ich merkte heute super, dass jeder Kilometer mehr Speed, mit beim Durchfliegen den Unterschied macht.

    Ich finde das Gefühl wunderbar aus der Halse noch fliegend rauszukommen, Fuss schon in der vorderen Schlaufe und dann bei wenigst Wind (alles steht) mit Pumpschlägen nach der Halse weiterzufliegen - bis in die nächste Böe.


    Surfclub:

    war nie so meines - aber inzwischen kennen mich die meisten - ich kenne die meisten dort - es ist toll zu kommen und sich zu verabreden, zusammen zu trainieren. Kann ich jedem nur empfehlen auszuprobieren.

  • Habe gestern auch versucht Halsen durchfliegen, bin aber so auf die Fresse geflogen

    das ich mir die Adduktoren geschrottet habe, konnte das Bein nicht mal mehr so bewegen

    das ich die 20m ans Ufer Schwimmen konnte.

    Nicht ganz ungefährlich zu Foilen.

  • oh je - du armer. Ja, ist nicht wie die Race-Jibe beim Slalomsurfing - ganz andere Technik. Ja, beim Halsenüben stürzt man schon z.T. etwas deftiger - das ging mir ja letzten Sommer in Griechenland so.

  • I have now got my Patrik foil-ride 125 (my foil comp is on its way). I only had it a few days but had a great time on it. I have used it with a 5.8 custom foil sail in 20 kts, then a 4.7 wave sail in 15 to 28 kts and today with a custom 7.0 foil sail. I like the fact that I can use the board in a relaxed style in high winds or I can push it with a bigger sail and a more race stance. It seems very versatile.


    I am very pleased with it.


    My foil+ sails have arrived but I have not used them yet, it has been too windy. It took a while to sort out the cam spacers. on the 8.0. I have not taken the 9.0 out of its bag yet.

  • I would completey agree to your description of the 125 Patrik foilride - a swiss army-knife for Windfoiling :-)


    What Foil type are you using on the 125?

  • I am using a AFS w95 with R810 wing, I have not tried the board with my r660 wing yet but no doubt it will work well with that too.

  • I am trying 1 spacer at the top cam then 0 spacers on the next 3 cams and 5 at the bottom cam and even then it is not tight.


    It took a while to get it rotating.

  • it depends, what mast are you using?

    Mias uses the original Patrick mast and if you email him, he can definitely help you with his spacer configuration.


    I use the Slake MDM diameter mast - a bit thinner - and in the version soft tip and medium base I need 5 spacers on the batten 8 (the lowest one).

  • yes, I am using a Maverx mast which is a bit thinner than a patriK mast. I have the patrik 520 for my 9.0 but I have not rigged that yet .


    I. am also finding that my mast extension is set 2cm shorter than recommended. I must say I don't like using such a long extension as I worry it stresses the base of the mast. I am using a chinook carbon extension but I have a Patrik "extendor" of 40cm and I am wondering if I would be better using the extender +5cm of extension rather than the looser fitting extension set at 45cm.

  • 45 extension is fine on 9 and 10. I am using 44,5-45,5

    8 need 47 cm! I am using 6,5-7,5 with extender40. My extension is 46 max. I would use 48 extension because I have seen a lot of broken extension from a lot of brands during Formula time.

    Spacer are nearly always the same( 8,9 and 10)

    Top baten 4:2-3 spacer

    B5: 0-1

    B6:0-1

    B7: 1-1.5(2*0.75)

    Bottem batten 8:7-8 spacer


    If you use the right specs for rigging rotation is fine. But loos outhaul is a lot better for rotation

  • I used the 8.0 for the first time this evening. As usual the wind disappeared as soon as I got on the water. The sail is a lot flatter than I am used to. I did get flying but it was one of those days where you fly for 500m until you run out of wind. The sail certainly kept going in the light winds. I thought it was going to be windier so I had put the mast foot forward a bit but that was probably a mistake due to the rig being heavier to what I am used to. The sail rotated easily. Gybing was tricky due to a combination of the light winds (most gybes would have been in about 6 kts of wind) the heavier sail and my mast foot further forward. I lost height quite quickly and had to pump out of the gybe to keep the speed up.


    My initial main impression is of the sail standing there cutting efficiently through the air with seemingly very little movement of the sail.

  • War gestern und heute auf dem Förmitzspeicher üben - heute mehr Wind als gestern, extrem böig 10-15 Knoten, in Böen die stärksten bis 18 Knoten (unsere Windstation über dem Speicher meinte 30-35 km/h). Hatte heute eine perfekte Planung - war von 12:00-14:30 draußen - genau da hatte es auch den Wind - das war echt Suff :-)


    Wir hatten Verwandten zum Besuch - habe also ausnahmsweise mal parr Filmschnippsel :-)


    Die Boardnase ragt bisschen hoch - nehme an Mastfuß 1 cm weiter nach vorne? vlg, Boris


    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

  • Hatte viel zu viel Wind für das 1000er foil - das PD Foil+ lässt sich schön flacher ziehen und so war die Kontrolle dann leicht und gut. Kann mein Material nur wärmstens empfehlen. Blieb heute in den stärksten Böen eher flach und das ging erstaunlich gut.


    Nur die Boardspitze ragt mir einen Tick zu hoch - sieht deppert aus. Nehme die Gabel noch etwas höher und 1 cm Mastfuß nach vorne.


    Viele liebe Grüße!, Boris

  • Schaut im ganzen sehr kontrolliert aus. Allerdings bist du zumindest im Video viel zu zaghaft. Hinterer Fuß mehr Richtung Kante. Segel dichter nehmen, etwas mehr nach vorne schieben und vorne aufrichten. Dabei sollte die Luftkante deutlich absinken. Du musst dich auch weiter nach aussen legen wahrscheinlich tampen länger. Ist etwas zu aufrecht.

    Halsen sehen auch sehr kontrolliert aber auch entspannt aus. Auch in der Halse geht noch mehr ;)

    Mehr in die Knie, hinten dicht, Brett mehr ankanten, Segel in die Kurve legen. Ab dem Shiftpunkt wieder etwas flacher.


    Wegen Nosehöhe: das wird allgemein besser wenn du mehr Spannung ins System bringst. Mehr Speed ist auch mehr Lift. Dadurch fährst du dann die Nase tiefer. Sieht nach wenig Wind aus und nicht zu schnell. Ich würde wenn das nicht reicht eher etwas weniger rake vom Mast einstellen. Bringt beim angleiten früher Lift aber beim Absturz auch mehr Verzögerung. Mast vor wenn du das Brett nicht mehr runter bringst.

  • Schaut im ganzen sehr kontrolliert aus. Allerdings bist du zumindest im Video viel zu zaghaft. Hinterer Fuß mehr Richtung Kante. Segel dichter nehmen, etwas mehr nach vorne schieben und vorne aufrichten. Dabei sollte die Luftkante deutlich absinken. Du musst dich auch weiter nach aussen legen wahrscheinlich tampen länger. Ist etwas zu aufrecht.

    <=das stimmt - war sehr vorsichtig - da war gerade die Windwalze über mich gerollt und hatte Sorge vor der nächsten 5er Böe (mir war das 1000er Foil deutlich zu groß) - darum ließ ich den hinteren Fuß draußen, um ggf. Abfallen zu können. Hast absolut recht - übe das nach Aussenlegen ganze Zeit (geht komischerweise in 1 Richtung deutlich besser als in die andere) - da fehlt mir leider hier



    Halsen sehen auch sehr kontrolliert aber auch entspannt aus. Auch in der Halse geht noch mehr ;)

    Mehr in die Knie, hinten dicht, Brett mehr ankanten, Segel in die Kurve legen. Ab dem Shiftpunkt wieder etwas flacher.

    <=ooooohhh - bin zur Zeit noch so froh Durchzufliegen :-)

    Alles klar - insgesamt also raciger - Danke



    Wegen Nosehöhe: das wird allgemein besser wenn du mehr Spannung ins System bringst. Mehr Speed ist auch mehr Lift. Dadurch fährst du dann die Nase tiefer. Sieht nach wenig Wind aus und nicht zu schnell. Ich würde wenn das nicht reicht eher etwas weniger rake vom Mast einstellen. Bringt beim angleiten früher Lift aber beim Absturz auch mehr Verzögerung. Mast vor wenn du das Brett nicht mehr runter bringst.

    <=ahh - natürlich, habe 7er Goyardshim gefahren - klar - mit einem 6er kommt die Nase den Tick tiefer - das pobiere ich am WE.

    Und auch klar geworden - wenn ich nach der Halse direkt voll dichtgenaommen hätte, dasnn hätte ich durch den Druck auf den Bug die Nase runtergdedrückt.


    Super - hab ganz herzlichen Dank für deine Tipps - das hilft wahnsinnig, Viele liebe Grüße! Boris