Mastkunde - Verwendung für Freek 4,4

  • Hallo, mal eine Frage:


    Beim heutigen ersten Surfen seit Sommer wurd zuerst mal das Material wieder zusammenzustellen. Da hab ich folgende Frage:

    Es gibt einen Neuzugang bei den Segeln: Freek 2021 4,4m2 Das braucht einen 370er Mast. Den gäbe es noch. Da steht drauf Point-7, C60 370, mehr hab ich nicht gefunden.

    Im google hab ich gesehen, dass er nicht in der aktuellen Kollektion ist (die Schrift ist weiß mit orange herum). wie finde ich jetzt raus, ob der zum Segel passt? (der Fahrer ist klein und leicht, der Einsatzbereich breit). Also könnte man das zum Beispiel auch beim Aufriggen erkennen? oder muss man genau wissen, und dann erfahren was der Mast für Kennzahlen (und wenn ja was ist denn da wichtig?) hat. Für das Segel von der Marke der empfohlen Mast da steht IMCS 17? Ich habe eine 400cm Mast für das größere der Segel, da steht IMCS 19, aber wie gesagt, bei dem 370er steht da nix. Und ob das was damit zu tun hat ob der passt weiß ich auch nicht.

    Oder gibt es andere Faustregeln (z.B. 60 Carbon reicht nicht für den Zweck, oder bei der Segelgröße ist es eh meist ein Wavemast oder so?


    Danke für Eure Antworten.

    Claudia

  • Ja die leidige Mastdiskussion. Wenn du einen 3,7er Mast hast, würde ich einfach damit mal aufriggen. Wenn die Biegekurve nicht total daneben geht das schon. Auch wenn es da viele gegen Stimmen gibt. Was stören könnte es wenn der Mast zu dick für die Masttasche ist und nur schwer wieder raus geht. Hatte ich mal. Ich fahre z. B. mein 4,2er Segel auch mit 4m Mast obwohl eigentlich 3,7m vorgesehen. Geht aber trotzdem. IMCS gibt übrigens nur die Härte an, bzw. wieviel sich der Mast bei einem bestimmten Gewicht durchbiegt. Nicht die Biegekurve.

  • Ich sehe es auch so, aufriggen schauen, ob es passt, wenn ja, surfen und nochmal dabei im Auge haben.


    Es muss auf jeden Fall ein RDM (kein dicker „normaler“) Mast sein.


    IMCS spielt in dem Fall keine Rolle bzw. dürfte dann eh stimmen.

  • danke, ja, ein RDM Mast ist es, so ganz Ur alt ist der wahrscheinlich auch nicht.

    Vielleicht noch ein Tip auf was man dann gucken soll bzw. woran man vielleicht erkennt das was nicht stimmt?

  • na ob da ausreichend losleach sich gebildet hat. Wenn der Mast nicht ganz passt, dürften die vorgegeben Längen (Vorlieklänge etc.) etwas abweichen. Also gegebenenfalls etwas mehr oder weniger Vorliek als vorgegeben.

  • Ich bin kein Freestyler, aber ganz ohne würde ich nicht machen Ok vereinfacht ausgedrückt, wenn das Segel zu kopflastig wird mehr Vorliekdpannung, wenn es zu wenig Power liefert etwas weniger. Wenn kein Kompromiss zu finden ist, passt der Mast nicht oder die Segelgrösse zum Wind.

  • Point-7 RDM Masten und Severne RDM Masten sind beide von der Biegekurve her "constant curve" mit minimalem Hang zum hardtop. Sollte mal vom Papier her gut zusammenpassen. Einfach aufriggen und ausprobieren wie es sich anfühlt. Wenn der Fahrer sich nicht beschwert und nicht mit Freestlye Surfen seinen Lebensunterhalt verdient, passt der Mast :-)


    lg

    mariachi76

  • nicht mit Freestlye Surfen seinen Lebensunterhalt verdient,

    im Moment geht da eher mein Lebensunterhalt für drauf ;)

    aber das heißt es geht auf jeden Fall nix "kaputt" - meine Bedenken waren nur, ich mach dann aus einem sehr guten Segel vielleicht kein schlechtes, aber halt ein mäßiges wenn da was nicht stimmt. -


    ohne loose leech aufgebaut

    hm,, das 4,4 haben wir jetzt noch nicht aufgebaut, bei 5,2 entsteht schon ein Loose Leach, wenn auch vglsweise leicht. oder stimmt dann was nicht? Der Mast sollte passen, zwar nicht die selbe Marke aber Zusammen gekauft. da ist es aber nicht so schlimm, das ist eher zum Freeride im gebrauch.

    Der Freestyle wächst im Moment noch´; mit dem Burschen, aktuell wird an der Airjibe (weiß gar nicht ob das schon wirklich zumFreestyle zählt?) geknabbert, da reicht aber hier meist der Wind nicht, aber ich denke spätestens falls man im Sommer weg oder im Frühjahr noch Holland käme wird das geknackt, also ein reines "Spielzeugsegel" sollt es dann noch nicht sein, aber auch kein Profimäßiges. Aber da er gerne auch Leichtwind "Freestyle" macht (was anders bleibt hier oft nicht übrig) ist schon Manöverhandling wichtig. Und entsprechend flach ist auch der Trim.


    . Also gegebenenfalls etwas mehr oder weniger Vorliek als vorgegeben.

    vielleicht für euch Profis eine blöde Frage, aber das Vorliek messe ich dann von wo nach wo, bzw. auf was beziehen sich denn die Angaben. Beispiel? ich hab da noch nie drauf geachtet. Baut ihr denn Eure Segel tatsächlich nach diesen Angaben auf? Also z.B: wenn de steht Mast gleich 390 würdet ihr 370 nehmen, Extension auf 20 machen und dann bis zum Anschlag trimmen und dann Gabel auf die angegebenen Länge (evtl. + 4cm oder so) einstellen und dann bis zum Anschlag?

    Ich hab das bisher immer nach Gefühl gemacht, mir dann gemerkt wie es war.

    Danke

    Claudia

  • Hallo Claudia,


    Auch wenn ich kein Profi bin: bei Severne stimmen die Angaben am Segel normalerweise recht genau (Aussage basierend auf 10 Severne-Segel in meiner Ausrüstung).

    Ja, die Rechnung geht genau so wie du beschreibst: „Angegebene Vorliek/Luff Länge - Mastenlänge = Einstellung Extension“. Wenn du dann VL anziehst bis die beiden Rollenblöcke ca. 2cm Abstand der Rollenaußenseite haben hast du ca. einen neutralen Trimm. Ein cm mehr Trimm (=1cm weniger Abstand der Rollenblöcke) für Starkwind. 1cm weniger VL Spannung ergibt etwas mehr Bauch im Segel und weniger loose Lech und ist daher eher ein Leichtwindtrimm. Mehr als +/- 1 bis 1.5 cm würde ich eher nicht variieren.


    Ein prüfender Blick auf die Segelform (Bauch, Loose Lech) ist aber jedenfalls immer wichtig. Du kannst dir auch nach einer guten Session Notizen machen wie die Einstellung genau war.


    lG

    Mariachi76

  • wie mariachi sagte die Daten stehen normalerweise auf dem Segel unten an der Masttasche und auf der zugehörigen Segeltasche. Aber speziel bei Masten die nicht 100% passen kann das etwas abweichen. Also nach Gefühl ist nie verkehrt. Erstmal die Vorgabern nehmen und von da schauen, was besser passt.

  • unterschiedliche Längen können schon durch unterschiedliche Verlängerungen kommen, achtet mal drauf, wie hoch / tief die Rollenblöcke angebracht sind und wie weit (manchmal ja über kreuz) die Tampen heruntergezogen werden können

    Windige Grüße aus dem Pott


    Tipp Weltmeister F1 2019 & 2020 !

  • daddy_o danke für diese Tabelle, die hab ich auch mal im Verleih gesehen als wir nach einem Mast gesucht haben für ein mitgebrachtes Segel und wollte schon immer mal wissen wo ich die finde. Wenn ich das richtig lese: die RDM Point 7 und Severne Masten sind also ziemlich gleich vom Curve. Aber da scheint es ja schon relativ große Unterschiede in den Herstellern zu geben und ich hab quasi "Glück gehabt", dass das halbwegs passt?


    ... und wenn ich dann einfach, wie mariachi schreibt

    „Angegebene Vorliek/Luff Länge - Mastenlänge = Einstellung Extension“. Wenn du dann VL anziehst bis die beiden Rollenblöcke ca. 2cm Abstand der Rollenaußenseite haben hast du ca. einen neutralen Trimm.

    aufriggt und es dann noch gut (d.h. in dem Fall auch schön flach und ohne viel Loos Leach) ausschaut und sich gut anfühlt ist es richtig?!


    Danke, das hat echt weitergholfen und ich bin gespannt auf den ersten stärkeren Wind.

  • So, das mit dem Loose Leach bei dem 5,2 Freek, was ja nicht sein soll hat mir keine Ruh gelassen.

    Ich hab noch mal geschaut und ich glaub ich hab "die Lösung".

    Nach Gefühl hab ich/haben wir tatsächlich auf Mast+Ext.=430 aufgeriggt. (gar nicht mal so schlecht also). Und das steht tatsächlich auf dem Segel, allerdings mit 430+0, so dass man es wohl auch mit 430er Mast fahren kann. ich erinner mich noch, ich hab bewusst den 400er genommen weil ich dachte schwache Frau und kleiner Kerl eher auch nicht unbedingt die massivste Alternative.

    Nun könnt es ja sein, dass dann der 400er etwas "weicher" ist und dadurch der Mast sich oben mehr in Richtung Achterliek "biegt" und dadurch das Loose Leach zu stark wird - ich erinner mich sogar, dass ich dem Junior nach der ersten Bahn zurief es wäre zu stark getrimmt (außerdem hat er auch noch einen neuen Trimhaken; (den dritten oder so, weil die immer auf der Wiese oder im Sand verloren gehen). Zur Antwort bekam ich allerdings "Sch.. egal". Das lag wohl daran dass er eigentlich das Board getestet hat und ihm das Wasser zu kalt war um noch mal absteigen.

    Also etwas weniger trimmen als auf die 400 +30, und dann passt das bestimmt.

  • Man sieht es auch an den Latten am Mast. Wenn die zu weit überstehen und sich nur schwer umklappen

    lassen, hat man wohl auch zu wenig Downhaul.


    Mein Naish habe ich auch mit 460+0 aufgeriggt (es hat 460 Luff angegeben) , ohne Verlängerung, nur Null-Base,

    da ist es, wenn ich es ganz runterziehe, zu stark durchgesetzt, es sind also auch noch etwa 3-4 cm „Luft“

  • Trimmhacken

    Trimhaken? heißt das nicht so? wie schreibt man das, Trimmhaken? keine Ahnung ehrlich gesagt.

    Ich mein auf jeden Fall diese Ding wo man entweder eine Tampen in eine Klemme macht und dann dran zieht, oder dieses längliche Teil mit den 2 Löchern wo der Tampen durchgeht und man mit 2 Händen zieht. Vorher wars eben einer für eine Hand, deshalb dacht ich er hätt vielleicht einfach zu stramm gezogen.

    Wir nennen das immer Trimhaken, aber heißt vielleicht nicht so. Wie heißt es denn?

  • Namensgebung lohnt sich hier für uns kaum, da die immer wieder so schnell verschwunden sind :)

    Vielleicht sollte man die - wieauchimmersieheißen - mal in Neonpink erfinden.

  • Namensgebung lohnt sich hier für uns kaum, da die immer wieder so schnell verschwunden sind :)

    Vielleicht sollte man die - wieauchimmersieheißen - mal in Neonpink erfinden.

    Kauft euch ne Power XT. Da kannst nix verlieren und viel einfacher trimmen.