SpinOut bei leicht versenkter Finne?

  • Moinsen und hallo.


    Hatte bei meinem großen Freeracer letztens mit dem 9,6er befeuert leider ein paar spinouts. Die Finne ist leider nicht ganz bündig mit dem uws sonder leicht tiefer in der Box (die Chinook TB scheint ein bissel tiefer als Standard-TB-Finnen).

    Jetzt meine Frage: Kann das des Pudels Kern sein oder ist das völlig egal?

    Vielleicht gibt es die eine oder andere Meinung ;-)

  • Hi, was verstehst du unter leicht tiefer?

    Ich habe eine 47er Zulu wo auch leicht tiefer ist ca. 1-2mm da habe ich im unteren Geschwindigkeitsbereich auch leicht mal einen Spinout, wenn ich dann über geschätzte 25 Knoten bin

    Läuft das Board Spinout frei. Ich habe gedacht das liegt an der Finne🤔

    Dann werde ich die Finne mal richtig einpassen und testen .

    jeder Tag ohne Zettel am Zeh ist ein guter Tag!

  • Finne zu tief im Kasten begünstigt Spinouts definitiv. Hab ich schon mehrfach erfahren dürfen. Man kann die Finne besser 2 mm herausstehen lassen als 2 mm zu tief im Kasten haben. Haben mir auch schon diverse Regattaprofis so bestätigt.


    Gruß, Onno

    wissen ist macht. nicht wissen macht auch nichts.

  • Ich stelle es mur so vor, das in beiden Situationen ungewollte Wirbel entstehen, die Strömung an der Finne also gestört wird.


    Bei -2mm entstehen die Störungen ja direkt am Finnenblatt Sockel.


    Bei +2mm entstehen die Störungen ja eher an der Basis.


    Aktuell habe ich ein C Fins, die 2mm übersteht, ich lass das mal so und vergleiche es mit einer passenden Finne.

  • Ich denke das Hauptproblem mit zu tief sitzenden Finnen ist, dass sich da dann sofort Luft sammeln kann, die dann bei ausreichend Druck bzw. Unterdruck an der Luvseite der Finne schlagartig die Finne ventiliert.

    wissen ist macht. nicht wissen macht auch nichts.

  • Aloha.

    Super. Ganz lieben Dank für die Erkenntnisse und die Einschätzungen.

    Ich habe es mir auch fast gedacht.

    Dann werde ich die Finne erstmal (da im urlaub) etwas aufdicken, damit sie nicht mehr so tief in den Kasten rutscht.

    Was richtiges zum unterlegen kann ich mir hier nicht so recht basteln...oder Moment, habe ein paar rührspatel dabei. Die Dicke müsste ziemlich genau hinkommen...dann dicke ich die finne ein klein bisschen mit tape auf und klebe an den Kopf nen abgesäbelten Spatel...dann müsste es funzen...

  • Finne ist eine auf 30° gesetzte Duo Bullweed in 40cm....die ist eigentlich extrem spinoutsicher...

    Board ist mein PJB Typhoon 91 (Eigenbau mit ner Standard Chinook TB-Box)

  • Jupp, würde ich gerne so machen, aber der mitgenommene Sekundenkleber ist eingetrocknet...daher muss improvisiert werden... ;-)

  • PS: Die Finne klemmt ja über die leicht konischen Seiten. Ich wundere mich immer, wie viel man für etwas mehr Tiefe wegschleifen muss. Daher die Idee, ne sehr dünne Schicht aufzutragen. Klebeband ist bei mir immer viel zu dick gewesen.

  • Ich nehme ganz dünne Plastik Streifen von Schnellhefter Deckeln, die ich lose als Art Zwischenlage nehme..


    Die quellen nicht auf und können nach Gebrauch entsorgt werden.


    Das macht aber nur Sinn, wenn die Finne auch in einem anderen Board benutzt werden soll und dort passt.

  • Ahhh, schnellhefterdeckel ist ne super Idee...habe ich viele...zu Hause:-(

  • hab gerade nochmal nachgemessen bzgl. Der Tiefe...hinten ca. 1cm und vorne 1,5...hab ich dann ne DeepTuttle im board? Ich bin verwirrt...wir hatten doch irgendwo Maße für TB und DTB, oder?

    Ich schau mal nach...

    Tapetuning bringt eher wenig :-(

  • Um meinen Post oben zu verstehen, meine Box ist beim vorderen Loch ca 1,5 und beim hinteren ca. 1cm tiefer als der Finnenkopf...das sind dann aber doch noch keine DTB-Maße, sondern irgend etwas dazwischen, oder?

    Wenn ich die Finne "festknalle" habe ich hinten ca 3mm die finne unterhalb des uws...alles irgendwie uncool...werd ich zu Hause mal wieder ne Runde basteln müssen, das bekomm ich hier nicht hin.

    Wahrscheinlich klebe ich auf die Finne mittig zwischen die Löcher einfach AIREX und schleife das dann in Form, bis die Finne bündig am uws anliegt.

    Dann die "Lücken" mit kohlestaub oder ähnlichem abdichten...

    Dann wird das hoffentlich...

  • Aber eigentlich passt Tuttle doch auch in DT. Der „Adapter“ ist meines Wissens nur für eine bessere Druckverteilung und damit die Finne nicht beim Einsetzen verkantet.


    Aber ich bin da kein Experte, habe nur PB und US

    Jupp, aber sie soll sich auch nicht reinschieben können, wenn du z.b. grundberührung hast...nunja...ich werde hier einfach damit leben und dann @home das o.g. Programm durchziehen...dann passt alles wieder ;-)

  • ich würde einfach 2 Kugeln aus Knetspachtel machen und vorne und hinten auf die Finne setzen, dann Paketband drüber und ab in den Finnenkasten. Die Kugeln formen sich dann auf die perfekte Tiefe und das Paketband verhindert die Verbindung zum Kasten.

  • Um meinen Post oben zu verstehen, meine Box ist beim vorderen Loch ca 1,5 und beim hinteren ca. 1cm tiefer als der Finnenkopf...das sind dann aber doch noch keine DTB-Maße, sondern irgend etwas dazwischen, oder?

    Wenn ich die Finne "festknalle" habe ich hinten ca 3mm die finne unterhalb des uws...alles irgendwie uncool...werd ich zu Hause mal wieder ne Runde basteln müssen, das bekomm ich hier nicht hin.

    Wahrscheinlich klebe ich auf die Finne mittig zwischen die Löcher einfach AIREX und schleife das dann in Form, bis die Finne bündig am uws anliegt.

    Dann die "Lücken" mit kohlestaub oder ähnlichem abdichten...

    Dann wird das hoffentlich...

    Also Hauptsache ist doch das der Finnenkasten tiefer ist wie die Finne. Die Stütz sich bei Tuttle oder DT an den schrägen vorne und hinten ab. Die bestimmen den Sitz der Finne. Also ich würde mir dort etwas aufdicken. Wenn die Finne auch noch an der Oberseite anliegt, hast du eine Überbestimmte Passung.