Schlaufenposition, leichte Fahrer

  • Moin Zusammen,


    Ich frage mich immer wieder ob ich meine Schlaufen richtig eingestellt habe und was die Auswirkungen sind.

    Ich bin mit 63kg leichter und frage mich, muss ich deswegen eher mehr nach vorne oder eher nach hinten?

    Was hat welchen Effekt?

    Ich habe festgestellt, dass ich bei Thruster deutlich häufiger spinouts habe... Daher auch die Frage, ob man die hinteren weit nach vorne und die vorderen bspweise weiter nach hinten bringen sollte, insb wenn man weniger wiegt?


    Kann einer mal konkret was sagen, was passiert wenn ich welche Schlaufe nach vorne oder hinten verschiebe und was sollte nicht passieren

    Viele lieben dank vorab

    ANDI

  • Die Frage ist definitiv berechtigt und sinnvoll.

    Du fährst ja eher kleinere Segel mit entsprechend kurzem Gabelbaum auf Boards, die vermutlich für Standard (ca. 75-80 kg mit 180-185cm Körpergröße) gebaut wurden.
    Daher kann es mE nicht sinnvoll sein, die Schlaufen in beiden Plugs hinten/hinten zu montieren.

    Wenn mein Junior mit knapp 50kg und 160cm ein “normales” Board fährt, montiere ich ihm die Schlaufen vorne/vorne und schiebe den Mastfuß recht weit nach hinten.

    Wie groß bist Du denn und was für Boards nutzt Du bei welchen Bedingungen? Es gibt ja spezielle Sachen für leichte (und eher kleine) Fahrer, da wären ggf andere Empfehlungen zu machen.


    Ganz generell kommen Spinouts aber eher durch Fahrfehler, als durch falsche Schlaufenpositionen - zumindest kann ich das für Freestyle-Wave und Waveboards so sagen. Bei anderen Boardklassen kenne ich mich nicht aus.

    Wichtig ist, dass Du Dich beim Hochkreuzen vorsichtig dosiert an den maximalen Druck herantastest, den Dein jeweiliges Finnen-Setup verträgt.

  • Ich bin 172cm / 63kg trocken.

    Ich habe Wave quad 72liter bis FSW bis 90 Liter, meistgenutzt das RRD FSW 84...

    Da passt mein Setup... Aber ich kann es nicht auf den größeren Bruder mit 90 Litern übertragen...


    Kurioserweise bekomme ich auch spinouts in die andere Richtung, also nicht beim Höhe laufen sondern beim abfallen, ins vor Wellen...

    Sehr anstrengend...


    Für mich wäre es wichtig zu verstehen, wie ich auf eine Situation reagiere...

    Also, du sagst weiter nach vorne, beide;

    Wie merke ich dass es zu weit ist? Welche Rückmeldung bekomme ich beim fahren?

    Das gleiche für zu weit hinten?

    Woran merke ich das?


    Soll ich nun zunächst beide oder nur eine nach vorne versetzen und wenn ja welche?


    Wenn man etwas googelt gibt es die Meinung, dass man das (von hinten gesehen /gezählt) das 2 Loch als Standard nimmt.

    Flikka empfiehlt für multi fin, dass man die vorderen nach hinten setzt und die hinteren zunächst nach vorne.... Alles. Für den Standard-Typ-Surfer

  • Multifin ist ja auch da, um Spinouts in der Welle aktiv erzeugen zu können. Dafür sind die Spinouts

    nicht so brutal wie bei Singlefin und du kannst sie leichter einfangen. Welche Position der Schlaufen

    für dich passt, merkst du daran, welcher Fuß besonders belastet wird. Stehst du z.B. ständig hinten
    voll drin, gehört die Schlaufe(n) weiter hinter und umgekehrt. Wenn du unsicher bist, bleib lieber

    bei der normalen mittleren Position und konzentriere dich auf andere Dinge. Spinout kommt durch

    zu viel seitlichen Druck auf die Finnen, da ist Gefühl gefragt.

  • Ich belastet das heck schon bewußt nicht.

    Wenn ich dann kurz stützen muss, bricht es aus...

    D. H. Nach deiner Aussage dass ich die Schlaufen weiter nach vorne versetzen sollte....

    Das is eben immer die feine Frage:Schlaufen schön nach hinten schon über die finne und wenn du spinouts bekommst, liegt es an der Technik....

    Dies is eben zu generell gesprochen, daher habe ich ja den thread erstellt...


    Mag sein dass ich auch surfunfähig bin 😉

  • Für mich schwer zu beantworten, weil ich nicht weiß, wie schnell du surfst, wie das Segel getrimmt ist,

    wie du am Segel hängst usw. .. da gibt es zu viele Faktoren. Du solltest jemand vor Ort fragen, der dich

    beobachten kann.

  • Also bei dem 90 Liter Board kann ich mir kaum vorstellen, dass Du echte “Spinouts” vor der Welle (im bottom turn?) hast. Ich glaube eher, dass Du das Board aufgrund der Größe (Breite) und Deinem vergleichsweise geringen Gewicht nicht ordentlich über die Zehen auf die Kante stellen kannst und dadurch im Kabbel vor der Welle die Kontrolle verlierst. Kann das sein?

    Dann würde es vielleicht helfen, mal die Finnen vom kleinen in das große Board zu stecken oder zumindest die Centerfinne kleiner zu wählen und ggf. auch weiter vorne zu montieren.

  • Die Schlaufenposition wäre die letzte Option die ich ändern würde. Ist auch viel "Gewöhnung". Ich stelle sie immer eher nach hinten. Ich würde wenn unsicher bist eher die mittlere Position nehmen und sie so weit auseinander anordnen, dass du bequem stehst. Ganz nach vorne, nur wenn du noch nicht gewöhnt bist in den Fußschlaufen zu fahren.

    Gleichmäßige Belastung der Füße hängt auch von der Position des Mastfußes und der Gabelbaumhöhe ab. Daran würde ich erst mal drehen wenn es unstimmig ist. bevor ich über Fußschlaufenpos. nachdenken. Letztlich könnte es auch an einer zu großen Finne liegen, wenn zu viel Druck auf dem hinteren Fuß. Die Spinouts werden vermutlich nicht wegen der Position der Fußschlaufen kommen. Multifinboards sind da etwas anfälliger bzw. sensibler.

  • Ich fuhr beide Boards mit dem selben Rigg.

    Ich habe die hintere Schlaufe 1 cm nach vorne gesetzt und es ging super.

    War heute aber ein anderes Rigg.



    ABER generell interessiert mich immernoch wie ich als leichter Surfer meine Schlaufen einstelle. Die Antwort 'nimm halt die Mitte' is mir zu einfach und potentiell falsch.

    Offensichtlich hat keiner eine fundierte Antwort. Muss ich wohl mal bei leichten Profis anfragen, wenn ich mal wieder eine sehe

  • Fährst du Welle oder Freeride?


    In beiden Fällen müsstest du eigentlich dein Stance (Abstand zw. vorderer und hinterer Schlaufe) nach Körpergrösse einstellen, also bei dir eher etwas näher zusammen. Durch die wahrscheinlich eher kleineren Füsse müsstest du auch unterschiedliche Löcher benutzen, also 2. oder sogar 3. von vorne zu vorderstem pro Strap (von der Nose aus gesehen). Mehr stellt man eigentlich nicht ein, auf einem Waveboard und es bleiben dir auch nicht mehr viele Optionen, da du nur jeweils 4 Löcher pro Reihe hast.


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.
    (so machen's die Pro's)

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Für Wave unbedingt eng montieren, dafür gegen oben genug Luft geben. Dadurch kann der Fuss twisten und er bricht nicht. Zudem hast du genug Halt durch die seitlich eng anliegende Schlaufe. Falls du das noch nicht machst, unbedingt probieren, man gewöhnt sich schnell dran. (gilt natürlich nicht für Slalom!)


    "Ich komme von einer Farm in der Wüste, wo es weit und breit keine Wellen gibt. Also, wenn ich Wave-Weltmeister werden kann, dann kannst du es auch, wenn du nur willst - Live your dream!!"

  • Heiligenhafen Lübecker Bucht, ab 16 Knoten, das is nicht immer Welle 😉

    Mein stance ist überall 42 cm.... Bisschen kann man da schon vor und zurück.

    Die Videos kannte ich. Ich hab jem vor Jahren mal in UK getroffen)

    Der übertrag aus dem is leider nicht so ergiebig in der Praxis...

  • ...


    Kurioserweise bekomme ich auch spinouts in die andere Richtung, also nicht beim Höhe laufen sondern beim abfallen, ins vor Wellen...

    Sehr anstrengend...

    ...

    Spannendes Thema, aber schwierig zu beurteilen, ohne die geschilderte Situation zu sehen.

    • Würdest du von dir sagen, dass dein Körper in der Längsachse zum Board bei Halbwind genau gleich zu liegen kommt wie bei Raumkurs, der dir Problem bereitet, oder wandert der Körper einen Ticken nach hinten, was eine natürliche Reaktion aber möglicherweise ein Teil des Problems ist?
    • Oder änderst du sonst irgendwie die Position, d.h. stehst du bei Raumshot mehr über dem Board als bei Halbwind und/oder hast du über das Trapez weniger Druck auf den Mastfuss?
    • Bist du eher stark angepowert, wenn du auf Raumkurs Spinout hast?
    • Oder meinst du mit "abfallen" die Einleitung zu einer Halse und hast dabei Spinout?

    Profi für fundierte Schlaufen-Antworten bin ich keiner, Erfahrung habe ich mit Multifin-Boards keine, aber ich bin mit 65kg in deiner Gewichtskategorie und fahre u.a. ein 93L FSW-Board. Mein Überlegung zur Schlaufenposition:

    • Ich gehe davon aus, dass die 2.-hinterste Position die "Ausgangsposition" der Hersteller ist - habe ich mal so vernommen.
    • Möchte ich ähnlichen Druck und ähnliche Gleitlage erzeugen wie ein schwerer Surfer, für den das Board konzipiert ist, dann versetze ich die Schlaufen nach hinten.
    • Das mach ich aber nur, wenn sich das für mich auch bequem anfühlt.
    • Mit der Schlaufenposition weiter hinten ist das FSW-Board bestimmt sensibler auf Fehlbelastung und Spinout. Falls das ein Problem darstellt: Schlaufen nach vorne in die "Ausgangsposition". Ich glaube aber, dass die Schlaufenposition nur wenig zu den Spinouts beiträgt.
    • Bzgl. Stance: Kleinere Fahrer wählen ihren Stance schmaler, weil sie eine natürliche Position einnehmen wollen bzw. mehr Gewicht nach aussen bringen wollen (das mache ich so bei meinem grossen SL-Board). Kleinere Fahrer haben aber auch schneller mal Kontrollprobleme, weshalb sie eher einen breiteren Stance zur Erhöhung der Boardkontrolle haben möchten (das mach ich beim kleinen SL-Board so).
    • Wenn du dein FSW-Board auf bessere Wave-Eigenschaften (Bottom-turn) trimmen möchtest, dann würde ich bei deinem Gewicht die hinterste Position wählen (und natürlich die hintere Schlaufe genügend gross wählen).
    • "wenn leicht, dann Fussschlaufe da" kann man aus meiner Sicht pauschal nicht sagen - es kommt wie immer darauf an ...

    Gruss, Andy

  • Da ich auch leicht bin mit 69kg mache ich es wie mein Vorredner, Schlaufen weit/ganz zurück, damit das Board die Gleitlage erreicht, die es haben soll, da eher für schwere Fahrer designed wird.


    Dazu dann den Mastfuss etwas zurück, vielleicht 1cm.


    Den Stance stelle ich so ein, dass ich gute Kontrolle habe, hängt von deiner Grösse ab.


    Wenn die Schlaufen zu weit vorne sind klebt das Board und wird nicht ganz frei, daher eher keine Ursache für Spin Out, da die Belastung vorne ist.


    Tja, ich würde aus der Ferne eher auf Trimm insgesamt, Segel, Finne, Mastfuss tippen.

  • Ich glaube auch so langsam, dass die Schlaufenposition nicht das wirkliche Problem ist....

  • Dann solltest Du mal einen Kumpel bitten hinter dir her zu fahren.


    Das beschriebene Problem lösen Fussschlaufenpositionen nicht alleine aus.


    Wenn Du quer fährt liegt die Ursache eher in einer Kombination aus Körperhaltung und Segelstellung. Das sieht Du selbst auf dem Board aber nur schwer.


    Oder Du luvst sehr an, dadurch dass Du weiter hinten steht, da fährt man mit dichtem Segel auch leicht quer, wenn keine Fahrt nach vorne erfolgen kann.