Plastikmüll im Meer

  • ..... Glas hat prima funktioniert, also ein Schritt zurück........

    dann lies dir mal die entsprechenden studien dazu durch - das geht nur bei perfektem mehrwegsystem auf kurze distanzen gut, sonst haut auch da die umweltbilanz nicht so hin wie es die glaslobby immer vorgaukelt. glas ist eben brutal schwer, verbraucht beim transport daher viel sprit, die reinigung ist sehr aufwändig, das einschmelzen braucht auch viel energie. und ganz ehrlich - mir ist eine PET Flasche am strand lieber als glasschreben - wobei ich beides scheisse finde

  • Bei uns in der Gegend (Deutschland / Oberfranken ganz oben), gibt es z.B. weder gelbe Säcke noch gelbe Tonnen. Da muss man seinen Plastikmüll selbst zum Container oder Wertstoffhof bringen. Dann sind die Container gerne mal voll und die Leute stellen ihre Sachen daneben.

    In der Nachbargemeinde mit gelben Säcken, werden die Säcke des Nachts auch gerne mal von irgendwelchen Tierchen zerfetzt, die Nahrung riechen. Dann fliegt das Zeug auch durch die Gegend.

    Gibt also auch in Deutschland noch Nachholbedarf.

  • Plastik ist nicht die einzige Verunreinigung der Flüsse und Meere.

    In Japan sind Unmengen Liter radioaktives Wasser ins Meer geflossen.

    Das wird totgeschwiegen.

    Trinkwasser kommt nun mal in einem Kreislauf aus den Meeren und wenn diese weiterhin so verschmutzen, sehe ich in ferner Zukunft schwarz für sauberes Wasser.

  • Plastik ist nicht die einzige Verunreinigung der Flüsse und Meere.

    In Japan sind Unmengen Liter radioaktives Wasser ins Meer geflossen.

    Das wird totgeschwiegen.

    Trinkwasser kommt nun mal in einem Kreislauf aus den Meeren und wenn diese weiterhin so verschmutzen, sehe ich in ferner Zukunft schwarz für sauberes Wasser.

    Hier geht´s aber um Plastikmüll.

    PUNKT

  • Wie ist die Umweltbilanz bei Blechdosen, die sollten doch fast zu 100% Recycelt werden können? Und wenn die im Meer landen verrotten die sicher schneller.

    kommt auch drauf an welche lobby du fragst ;)


    und zwischen weissblech und aludosen nochmal unterschiedlich.


    aludosen reccycling geht relativ gut weil es da hohe rücklaufquoten gibt. in vielen ländern wird das als errungenschaft der aluindustrie gefeiert, mMn ist das eher ausbeutung von müllsammlern. aber die dosen werden dennoch weggeräumt. hauptinteresse ist da mMn auch der wesentliche billigere rohstoff, der energiebedarf für alurecycling ist erheblich geringer als bei alugewinnung aus bauxit - ich glaube da mal was vom faktor 52 gelesen zu haben, müsste das aber recherchieren.


    bei weissblech weis ich nix


    welchen einfluss alureste und weissblechreste bzw. abbauprodukte auf die umwelt haben weis ich nicht.



    nachdem ich seit jahrzehnten u.a. mit verpackungsentwicklung zu tun habe und mir da alle möglichen vorträge anhöre bin ich persönlich für carbonisierte getränke am liebsten bei der aludose (wiederverschliessbar ;) ) dann bei PET, glas vermeide ich im wesentlichen

    Spirituosen aus Glas


    Wein i.a. auch glas


    Fruchtsäfte PET oder Karton


    ist eine mischung aus verpackungsperformance, Gewicht, gefühlte ökologie und bequemlichkeit

  • Tachchen,

    worüber redet ihr eigentlich?

    Was andere besser machen können?

    Habt ihr schon darüber nachgedacht, was mit eurem Laufshirt in der Waschmaschine passiert?

    Nur so als Idee....

    Tschüss

  • In der heutigen NZZ am Sonntag: Wieso Bio-Plastic dem Meer nicht hilft. Quelle: http://www.nzz.ch



    06EA22EE-3413-4CC1-ADEC-85FB55B8FD56.jpeg22B06100-0A81-40C6-8B8A-714CE667D232.jpeg

  • In der selben NZZ von Sonntag:

    In der Schweiz profitieren viele vom Abfall - 10.06.2018

    Quelle: http://www.nzz.ch

  • Wie Chinas Importbann die weltweiten Plasticmüllströme verändert

    Neue Zürcher Zeitung, www.nzz.ch vom 21.6.2018



  • der Artikel hat auch für mich einige Hintergründe verständlich gemacht. Vor allem das Argument, dass unser Plastik doch nicht im Meer landet ist natürlich völliger Unsinn. natürlich trennen wir ganz exakt, nur wird unser Müll dann vorher noch um die halbe Welt gekarrt, damit er dann nicht sachgerecht entsorgt wird.

    Wir leben in einer verrückten Welt

  • Ja, verrückt. Verrückt ist doch auch, dass man sich hier wegen kleinen Bananen-Tütchen von 0,5 Gramm Gedanken macht,

    aber sein Surfbrett in eine 2 Kilo schwere Tasche aus Kunststoff packt, damit es keine Kratzer kriegt. Das ganze Füll- und

    Verpackungsmaterial bei Postsendungen, oder um neue Boards herum, ist hundertmal mehr als die eine Plastiktüte beim

    örtlichen Einkauf. Kleidung, Zelte, Segel, Rucksäcke, Taschen ... sind im Meer höchst problematisch. Also verbrennen wir es

    am besten direkt im Garten. Sicher ist sicher.

  • Ja, verrückt. Verrückt ist doch auch, dass man sich hier wegen kleinen Bananen-Tütchen von 0,5 Gramm Gedanken macht,

    aber sein Surfbrett in eine 2 Kilo schwere Tasche aus Kunststoff packt, damit es keine Kratzer kriegt. Das ganze Füll- und

    Verpackungsmaterial bei Postsendungen, oder um neue Boards herum, ist hundertmal mehr als die eine Plastiktüte beim

    örtlichen Einkauf. Kleidung, Zelte, Segel, Rucksäcke, Taschen ... sind im Meer höchst problematisch. Also verbrennen wir es

    am besten direkt im Garten. Sicher ist sicher.

    Mal ganz davon abgesehen das das Surfbrett auch 7 kg Plastik ist =O

  • Sicher sind Surfboards viel Plastik aber die halten doch recht lange, zumindestens bei mir. Danach kannst du das Brett auch noch umfunktionieren oder als Deko verwenden ect. Plastiktüten sind durch die Masse in der sie verwendet werden zum Problem geworden.


    Jeder muss eben selbst entscheiden wo er auf Plastik verzichten kann. Ich kaufe schon seit sehr vielen Jahren kein abgepacktes Wasser mehr, nehme einfach Leitungswasser und zum mitnehmen wiederverwendbare PET Flaschen da hält eine viele Jahre. Ansonsten versuch ich Plastiktüten so gut es geht zu vermeiden. Andere Produkte die ich gerne mag, gibt es z.B. nur in Plastikverpackungen, tja ganz vermeiden geht leider nicht.


    Plastik ist eben super formbar und dadurch eine sehr gute Verpackung, die leicht und günstig in der Herstellung ist. Es wird wohl lange dauern bis die mehrheit der Hersteller auf andere Verpackungen umstellt.


    Achja als Polstermaterial verwende ich Altpapier, meist Werbung und kleingeschnittene Katons oder wiederverwende Luftpolsterfolie die ich per Paket erhalten habe.

    Wenn jeder anfängt etwas zu tun dann hilft das schon, leider herrscht immer noch bei vielen die Meinung das das eh nichts bringt und sie lassen es deswegen. So wird es nie besser, Veränderungen fangen immer so an, dass jeder selbst ohne auf sein Umfeld zu schauen, sein Verhalten ändert.