Neilpryde Erfahrung?

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Teuer, funktionieren sehr gut, früher viel kaputt gegangen, insbesondere die Masten. Das Problem haben sie inzwischen in den Griff bekommen. Bin aber trotzdem kein Fan :-)


    Reden wir hier von Wave, Freestyle, Freeride oder Race? Das ist vielleicht noch wichtig...

    "Ich komme von einer Farm in der Wüste, wo es weit und breit keine Wellen gibt. Also, wenn ich Wave-Weltmeister werden kann, dann kannst du es auch, wenn du nur willst - Live your dream!!"

  • Freeride ist Ottonormalsurfen ohne Ambition, der schnellste auf dem Wasser zu sein, die höchsten Wellen zu bezwingen oder die meisten Segeldrehungen zu schaffen

    Frühgleiten ist ein randaspekt (davon)

  • Easy Surfing! lautet das Motto bei den Freeride Segeln. Egal ob Profi oder Ein-/Aufsteiger, bekannte Marken wie North Sails, Ezzy Sails, Naish Sails und viele weitere Marken bieten eine große und solide Auswahl an Freeride Segeln. Frühes Angleiten und gutes Handling stehen dabei an erster Stelle. Wer es lieber etwas kraftvoller mag, richtig was in der Hand halten möchte und stets der Schnellste auf dem Wasser sein will, der greift eher zu den bauchigeren und profilstabileren Freerace Windsurf Segeln

    ;)

  • Tachchen,

    in dem Windsurfing Jahrbuch sind traditionell keine NP / JP - Produkte im Test. Die Gründe wurden dort mal irgendwann erklärt - egal.

    Ich glaube mit Easy Surfing ist Freeride ganz gut beschrieben - keine Extrema, alles easy eben.

    Leider wird bei einigen Marken in diesem Bereich aber an Qualität gespart.

    Wie es bei NP aussieht - keine Ahnung.

    Auf dem Wasser wirken sie aus der Ferne eher performance-orientiert. Ob der im Vergleich oben angesiedelte Preis gerechtfertigt ist, muss jeder selbst entscheiden. Allerdings gibt es mittlerweile auch teurere Segel.

    Tschüss

  • Tolion


    Bei den NP-Riggs hast du in der Regel den Vorteil, dass du - wenn du die Riggs in allen Ihren Bestandteilen von NP kaufst (Mast, Gabel, Segel, Extension, Mastbases, Trapeztampenset) - ein Rigg bekommst, was sehr gut abgestimmt ist und sehr gut funktioniert. Es ist seinen Aufpreis diesbezüglich wert.


    Der Monofilm war früher dünn(er) (das Segel leicht(er)), aber heute gibts ja auch Segel von NP in X-Ply (Gitternetzfolie) statt Monofilm.


    vg Boris

  • Hallo Tolion, sind alles Top Segel. Fahre die seit 2011 und halten immer noch. Und mit meinen H2 aus 2011 lasse ich immer noch den einen oder anderen freeracer hinter mir, bzw. nicht vorbei 8)

    Allerdings solltest beachten, dass die Segel aller nur Flex Top Masten vertragen. Also nicht so einfach mit deinen North und Gun zu kombinieren sind. Und die älteren NP Masten sind auch nicht gerade die Bruchsichersten. Nehme hier mittlerweile nur noch Black Label und Unifiber. Halten immer noch und sind um einiges günstiger zu haben.

    Tests findest die regelmäßig gut abschneidend in der Surf. Und wenn du nicht gerade die aktuellen Segel kaufst, sind die auch nicht sooo teuer ;)

  • Tachchen,

    puh - das sind ja Errungenschaften...

    Latten spannst du in der Regel 1x.

    Wenn der NP-Spanner verloren geht, hast du ein Problem - wenn denn deine Fingernägel noch heile sind.

    Xply gibt es ja bei diversen Herstellern. Reissen tun die Segel trotzdem beim Sturz oder so.

    Für mich sind diese und andere Aussattungsdetails nicht kaufentscheident

    Tschüss

  • hach, früher gabs da so werkzeuglos verstellbare Gurte und Schnallen

    in der guten alten Zeit

    hab da bei den selten genutzten Sturmsegeln noch welche dabei

    und da kann ich immer schön verstellen

    so einmal im Jahrzehnt, oder etwas seltener


    heutzutage muß man dafür den Inbusschlüssel, den man wegen Finnenschrauben eh griffbereit haben muß, bemühen, wie uncool

  • Hallo Tolion,


    Meine Erfahrungen mit Pryde-Segeln sind gut.

    Aktuell habe ich Combats in 4.2 und 5.0 aus 2007 und ein Firefly 5.3 ( das 5.7 habe ich vor kurzem verkauft) aus 2011.

    Ich bin auch drei Jahre lang das Hellcat aus 2011 in 7.2 und 6.2 gefahren. Die beiden habe ich 2015 verkauft, da ich auf Racematerial umgestiegen bin. Habe beide Segel gestern "wiedergesehen" und sehen immer noch gut aus.


    Ich habe alle Segel immer auf Fremdmasten und Gabeln gefahren, daher kann ich dir zu diesem Komponenten nichts sagen.


    Die Segel funktionieren und funktionierten immer gut bei mir. Ich kann dir nichts negatives berichten. Besonders das Hellcat hat bei mir Eindruck hinterlassen. Gute Power und ein breites Windspektrum waren gute Eigenschaften.

    Habe aus diesem Grund einem Bekannten dazu geraten, sich dieses zuzulegen. Er hat jetzt eins aus 2016.

    ich hoffe, es in Kürze mal fahren zu können.


    Gruß

    Stephan

  • moin,


    aktuell fahre ich (noch) ein 2010er Hellcat 7.2 auf einem Gunsails 100% SDM-Mast - für meine Begriffe eine Traumkombi, obwohl das eigentlich gar nicht funktionieren dürfte. Das Segel hat jetzt 13 2wöchige Urlaube hinter sich, dabei stets permanent aufgeriggt und durchgetrimmt, immer in warmem Klima (Karibik/Ägypten), oft den halben Tag in der Sonne. Funktioniert immer noch tadellos. Für ein camberloses Tuch mächtig Power untenrum und recht gut kontrollierbar obenrum, dabei auch im Handling angenehm leicht. Leider zeigen sich langsam erste Auflösungserscheinungen an einigen Nähten. Die 2010er waren aber wohl auch noch etwas leichter als die späteren und aktuellen Modelle, was im Flieger ein echter Vorteil ist/war. Wenn das Teil den Geist aufgibt, werde ich ihm echt hinterhertrauern und überlege schon, womit ich es ersetzen könnte.


    Auch bei Leihmaterial früher bin ich mit NP meist auf Anhieb gut zurecht gekommen, während ich mir North immer das Gefühl hatte, einen trockenen Ast in der Hand zu haben. Andere sehen aber gerade das anders rum, so dass es wohl auch viel Gewohnheit/Geschmack ist.

    Für mich vom Gefühl her vergleichbare Marken/Segel: Gun Sails (schwerer), früher ART und Sailworks.

  • Also meine Finnenschraube ist nicht mit Inbus ..... ;)






    Die letzten Posts waren wirklich hilfreich. Np geht bei den größern auch in Constantcurve.

    Werde Np mal in die engere Auswahl nehmen...