Welche Segelgrößen in welchem Windbereich

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Moin Leute,


    mich würde mal interessieren, welche Segelgrößen Ihr in welchen Windbereichen so fahrt.


    Momentan besitze ich, aufgrund von längerer Pause, nur 1 Segel (9,3 Freeracesegel 2 Camber) und war mit diesem auch schon bei 25 Knoten unterwegs...zwar hart auf Amwind Kurs, aber ging. Wiege aber auch 100kg :D


    Was fahrt Ihr so für Segelgrößen bei wie viel Wind? Und welche Segel-Board-Kombi fahrt Ihr?


    Freue mich auf eure Erfahrungen 8)

  • Bis ca 18 knoten:7,8er 3 cam, 116er Brett

    Bis ca 23: 6,9er freemove, 95l Brett

    Bis ca. 28 Knoten: 5,9er, 95l Brett

    Mehr Wind: 5.0/4.0, 95l

    Kommt aber bei mir auch sehr auf die Wellen, Temperatur und Gleichmäßigkeit des Windes an.

    Gewicht: 70kg

  • Weil ich keinen Windmesser verwende, schätze ich die Windstärke mit Blick auf die Ostsee.


    Vereinzelt bis wenig Schaumkronen: 7.0, Brett 66cm breit

    Mittel bis überwiegend Schaumkronen: 5.3, Brett 62cm breit

    überwiegend Schaumkronen: 4.7, Brett 62cm breit

    Noch mehr Wind: Ich bleib an Land und warte erstmal ab.


    Gewicht: 78kg

  • Unter dein 9.3er würde gut ein 7.8er Switchblade passen. Das könntest du dann wieder bis etwa 25 Knoten probieren. :)

  • 9.3 und 7.8 passt perfekt.

    Das Switchblade geht ewig!!

    Ich komme mit meinen 83kg mit den 2 Segeln zu über 90% der Tage zurecht. Zuhause am See brauche ich vielleicht 1-2 mal im Jahr nochmal das 6.8er. Dieses Jahr noch garnicht. Bis lang habe ich die kleineren Segel (6.8, 6.3 und 5.3) höchstens mal im Urlaub in DK benötigt.

    man sollte sich die Ruhe und Gelassenheit eines Stuhls zulegen, der muss auch mit jedem Arsch klar kommen

  • Aloha. Bei mir

    9,6 xx-14(15) kN

    7,8 14-16 (17) kN

    7,0 17-19 kN

    6,3 19-23 kN

    5,5 20-24 kN

    5,0 22-26 kN

    4,5 bei mehr


    Die Windgeschwindigkeiten sind die Durchschnittswerte... Bei starken oder nur Schwachen Böen kann sich das noch verschieben...

    Ach ja, ich könnte die Segel sicher auch in einem etwas größeren Windbereich fahren, hab aber wenig Lust auf zu viel Kampf... V.a. hat z.B. das größere Segel bei mehr Wind keine Vorteile ggü. Dem kleineren...

  • 9.3 und 7.8 passt perfekt.

    Das Switchblade geht ewig!!

    Ich komme mit meinen 83kg mit den 2 Segeln zu über 90% der Tage zurecht. Zuhause am See brauche ich vielleicht 1-2 mal im Jahr nochmal das 6.8er. Dieses Jahr noch garnicht. Bis lang habe ich die kleineren Segel (6.8, 6.3 und 5.3) höchstens mal im Urlaub in DK benötigt.


    Genau so ist’s geplant. Mein 9.3er ist ja schon n Switchblade und als nächstes soll ein 7.8er kommen. Leider ist ein älteres Switchblade schwer zu finden, mein 9.3 ist von 2010 und ich liebe es! Die „ganz“ neuen möchte ich mir noch nicht Leisten...dafür Fall ich dann doch ab und an mal zu ungeschickt und selbst die powerhalse ist noch ausbaufähig nach meiner Pause.

  • Mit Race/Slalomgeraffel auf Flachwasser:

    Formula: bis ca. 15 kn

    9,5: eigentlich gar nicht mehr.... Wenn wenig Wind ist und ich aus verschiedenen Gründen nicht Formula fahren kann/will

    8,7: Wenn für Formula zu viel Wind ist

    7,9: Wenn Böen gut über 20 kn sind, Grundwind aber noch drunter. Bei extrem Böigen Bedingungen auch auf dem 79er Board, normal auf 69er

    7,1: Grundwind Richtung 20 +kn. Wenns gleichmäßig ist auch aufm 59er Board, sonst aufm 69er

    6,3: Grundwind über 25 kn

    5,6: Wenns richtig hackt.


    Bei weniger glattem Wasser als ich es aufm Steinhuder Meer habe muss ich ggf. auch schon früher auf kleineres Material wechseln. Generell gilt: Rig for the lulls, man up in the gusts. Also so aufbauen, dass man in den Windlöchern noch gut fahren kann und in den Böen dann halt hinhalten. Und gut fahren bedeutet nicht, irgendwie im Gleiten zu sein, sondern einigermaßen das Board frei zu bekommen.


    V.a. hat z.B. das größere Segel bei mehr Wind keine Vorteile ggü. Dem kleineren...

    Das merkst du erst wenn du direkte Vergleichsfahrten machst. Im durchschnitt auf längeren Schlägen ist das größere Segel praktisch immer schneller, solange man es noch einigermaßen dichthalten kann. Erst wenn man die meiste Zeit mit offener Tür fahren muss, ist man im nachteil. Musste oft genug feststellen, dass 8,7 doch besser (also schneller) gewesen wäre, obwohl ich mit 7,9 schon ganz gut Druck hatte. Das war aber bevor ich die die Regel: 7,9 erst wenn Böen über 20 kn aufgestellt habe.


    Gruß, Onno

  • hi ZippL,


    mit deiner Wahl als nächstes dir ein 7,8er unter dem 9,3er SB zuzulegen liegst du ja schon mal ganz gut.

    Wenn du keine Platzhirschambititionen hast, dein Geldbeutel etwas schmaler ist und du dazu auch noch
    an den Manövern übst, könntest dich auch mal bei modernen Nocam Freeride/racesegeln umschauen.

    Diese haben in den letzten Jahren erheblich an Power und Kontrolle dazugelegt, bieten zudem aber weiter die Vorteile

    eines Nocams wie, Gewicht, Handling an Land, auf dem Wasser sowie im Wasser. Typische Vertreter

    in dem Bereich sind z.B. P7 acx, Severne ncx, Loftsails Oxygen...


    Gruß Stephan

  • Das ist sicherlich eine Überlegung wert; ich würde es aber beim 7.8er nicht machen. Auch die Cam-Segel "haben in den letzten Jahren erheblich an Power und Kontrolle dazugelegt". 7.8 qm ist bei mir noch klassische Cam-Größe, auch mein 6.8er SB würde ich nicht gegen ein Oxygen eintauschen wollen.

  • mal ein neues größeres Oxygen gefahren Peter Essen ?

    ich gestern ja, in 7,8 auf nem 130er f-race und ich habe auch neue Switchblades ;)
    Das ist wirklich ein tolles Segel und macht Spass, selbst bei 6er Böen keine Druckpunktwanderung oder andere unschöne Tendenzen.

    Klar im Endspeed einen Tick weniger, aber immernoch mehr als ausreichend, zumindest für mich.

    Es kommt halt auch immer drauf an wer auf dem Brett steht und welche Ambitionen.

    ZippL wird wohl kaum mit seinem 164er Bird Geschwindigkeitsrekorde brechen wollen, sondern so wie ich es verstanden hab

    den Wiedereinstieg finden.

  • Natürlich nicht, ich will doch nicht meine Vorurteile korrigieren.;)


    Es ist im Endeffekt wohl Geschmackssache, ob man ein vorgewölbtes Profil will oder nicht. Mir gefällt die Charakteristik halt bei den großen Segeln. Muss mal bei einem Glas Wein drüber nachdenken, warum das bei kleinen Segeln anders ist, wahrscheinlich, weil dann für mich persönlich Angleiten und Speed uninteressant sind, sondern ich nur zum "Spielen" aufs Wasser gehe.


    Wenn ZippL aber mit seinem 9.3er Cam zufrieden ist, wird er schon wissen, was er beim nächstkleineren nimmt.

  • wollte Zippl nur eine Überlegung mitgeben ;)


    du hast natürlich Recht Peter Essen , auch die Camsegel haben sich verbessert. Sie sind leichter

    und handlingfreundlicher geworden. Somit haben sich Nocam und Cam stark angenähert. Die

    Unterschiede sind gar nicht mehr so groß.

    schau dir mal im thread "2019" hier mal die Bilder vom Oxygen an die ich hier gepostet hab. Das Profil ist

    für ein Nocam schon recht ordentlich