Posts by Fjuri

    Mit dem Hintern zuhause zu bleiben und/oder auf Kontakte zu verzichten!

    Ist doch völlig egal, ob man zum Skifahren geht, zum Windsurfen oder sonst wohin.

    Auf Kontakte verzichten ist das Wichtige. Ich werde am Ende über drei Wochen in Quarantäne gewesen sein. Danach gehe ich raus.


    Es geht halt nicht ewig, dass man morgens zur Arbeit geht (wenn überhaupt), abends nach Hause kommt und sonst nur drinnen ist. Da braucht man auch mal einen Ausgleich. Und dafür halte ich Skifahren im Bezug auf Corona für nicht schlecht. Abstand will man halten, Kontakte sind nicht erwünscht, viele tragen von sich aus schon Mund-Nase-Schutz in Form einer Sturmhaube, der (Fahrt-)Wind verdünnt das Virus schnell. Die Liftfahrt muss man ein bisschen ausdünnen. Aber es wäre ja nun wirklich kein Problem, am Eingang Abstand zu halten. Ohne Abstand geht es nicht ein Stück schneller.

    Da siehst du doch, dass rein niemand irgendwas begriffen hat und der Egoismus atemberaubend ist.

    Am Wochenende habe ich ein Photo gesehen, bezüglich der Skisaison. Vor dem Skilift war ewig viel Platz, aber die Leute standen in einer dichten gedrängten 'Wartetraube' vor dem Eingang. (Ein anderes Photo mit ähnlichem Inhalt: https://www.berliner-zeitung.d…rgt-fuer-kritik-li.114846)


    Allerdings hätte man auch von Seiten des Betreibers mehr machen können. Eine markierte und am Besten abgezäunte Warteschlange, so dass niemand, der den Abstand einhält zu kurz kommt. Dazu Entzug des Skipasses wegen groben Fehlverhaltens, wenn der Abstand deutlich unterschritten wird. Daraus würden wahrscheinlich selbst die größten Idioten lernen oder sie wären wenigsten weg.

    Ein kleines Kuriosum am Rande:

    Nach einem positiven Test muss man zehn Tage in Quarantäne. Mein Test war letzte Woche Montag, also vor sieben Tagen, und ich habe noch kein Ergebnis. Wenn es noch ein bisschen länger dauert, kann es sein, dass ich nach Ende der Krankheit erfahre, dass ich sie hatte. Dafür müsste man jetzt eigentlich keine Testkapazitäten verschwenden.


    Heute haben wir unsere Quarantänebescheide bekommen. Erstellt drei Tage, nachdem die Quarantäne für meine Freundin aufgehoben war. Also (sinngemäß) 'Angeordnet wird Quarantäne von Tag X bis Tag Y. Schreiben erstellt an Tag Y+3'. Wir waren in Quarantäne, aber schön, dass wir jetzt offiziell erfahren, dass für sie Quarantäne angeordnet war.

    Telefonisch hatten wir die Anordnung schon früher, wir waren also nicht ahnungslos. Ein bisschen lustig ist es aber schon.

    Eine ganz andere Idee, zukünftige Lockdowns zu vermeiden, von jemandem, der ganz sicher kein "Experte" ist, wäre, einfach mal Disziplin zu zeigen, sich zusammen zu reißen, nicht nur an sich selbst zu denken und vielleicht seinen "unbändigen Freiheitswillen" etwas zurückzunehmen.......ganz einfach: Sich wie ein erwachsener und mündiger Bürger, verantwortungsbewusst zu verhalten. Ich bin mir fast sicher, dass das enorm helfen würde ;-)

    Nur leider wissen wir doch, dass man davon nicht ausgehen kann. Sonst bräuchten wir bei weitem nicht so viele Gesetze.

    Es ist doch keine Diffamierung, wenn man extreme Rechte und Linke ablehnt!

    Das hat auch, soweit ich gelesen habe, hier niemand behauptet.

    Aber wenn man (nur als Beispiel) ein Mitglied einer Studentenverbindung als Nazi oder einen Flüchtlingshelfer als Gutmensch bezeichnet (jeweils mit negativem Hintergedanken), ist das einerseits eine Diffamierung und im Falle von "Nazi" eine Verwässerung eines Begriffs, der für etwas sehr Schlechtes steht.


    Und ich ziehe mich mal wieder zurück. Eigentlich geht es ja hier ums Surfen (geht leider unter Anderem wegen Quarantäne nicht, womit wir wieder beim Thema Corona wären. ;))

    Und ich meine einen echten, richtigen, Nazi (in dem Sinne, wofür der Begriff auch steht und das finde ich als etwas wirklich Schlimmes).

    Viele tun das aber nicht. So wie du es meinst, stimme ich natürlich zu.

    Man kann das "vielleicht Richtige" ja schlecht sezieren und den Rest des Gedankenguts mal eben "übersehen", weil ich diese eine Meinung gerade brauche. Das ist wohl deutlich komplexer, deshalb mag Deine Aussage: "Eine Aussage wird nicht richtig, weil sie vom 'richtigen' kommt oder falsch, weil sie vom 'Falschen' kommt." philsophisch vielleicht korrekt sein, praktisch sehe ich das anders.

    Gut, sagen wir es andersrum. Eine Meinung wird nicht dadurch gut oder schlecht, dass ein Guter oder Schlechter sie vertritt. Leider sehen das viele anders, wenn es darum geht, andere zu diffamieren.

    Dem habe ich widersprochen. Nicht der Tatsache, dass echte Nazis schlecht sind.

    Prima....wenn ein "Nazi" dann mal was raushaut, was zur Situation passt, sagst Du auch "who cares" ?

    "Nazi" ist ja erstmal nichts Schlimmes. Der Begriff wird unter Anderem oft als Abwertung für Andersdenkende benutzt. Oder meinst du, als Grammatiknazi wird jemand bezeichnet, der in Wörtern alle Doppel-S durch Runen ersetzt?

    (Das ändert natürlich nichts daran, dass (echte) Extremisten, egal ob rechts oder links oder sonstiges, scheiße sind.)

    Aber ja, wenn eine Aussage oder Meinung gut oder richtig ist, kann man ihr auch zustimmen, egal von wem sie kommt. Eine Aussage wird nicht richtig, weil sie vom 'richtigen' kommt oder falsch, weil sie vom 'Falschen' kommt.


    Ich finde, das ist ein großes Problem in der Politik und vielleicht auch in der Gesellschaft. Anstatt dass man zusammen für Gutes arbeitet, wird eine gute Idee abgelehnt, weil sie von den 'Falschen' kommt. Ich würde auch mit Linken, AfD oder Grünen an etwas meiner Meinung nach Gutem zusammenarbeiten, ohne dass ich damit deren anderen Mist unterstütze.

    wer dann in der Zwischenzeit erkrankt (weil er das Virus schon vorher eingefangen hat), muß dann eben sehen wie er klar kommt bis zur Öffnung.

    Das ist doch jetzt auch schon so.

    Gerade im Radio gehört, in MVP wird überlegt Sport im Verein (für Kinder?) doch weiterhin zu erlauben.

    Wenn Thüringen diese Regelungen nicht umsetzt

    Ging es nicht gerade darum, dass es ein gemeinsames Vorgehen gibt? Jetzt wollen doch wieder alle ihr eigenes Ding machen. Ich kann keine Schuld zuweisen, aber toll ist das nicht…

    Meine Meinung --> Statt unnötige Lockdowns, die vermutlich nichts bewirken außer großen Schaden der allgemeinen Gesellschaft und Wirtschaft zuzufügen und Existenzen auf einem Schlag zunichte zu machen und somit diverse Bevölkerungsgruppen ins rechte Spektrum abwandern (siehe jüngst Italien), sollte man anfangen, nach ernsthaften Methoden nachzudenken.

    Meiner Meinung nach sollte auch mal mehr auf die Bürger geachtet werden. Als die erste Welle war, waren wir erst relativ neu hier hergezogen. Zu der Zeit (und heute noch) war die offizielle Aussage, dass wer in Quarantäne ist, nicht raus darf, auch nicht für notwendige Besorgungen, und sehen muss, wie er über die Runden kommt. Unsere Bekannten und Verwandten, auf die dann immer verwiesen wurde, wohnten über 400 km entfernt.

    Der Staat befiehlt von oben und bestraft die, die sich nicht daran halten, aber kümmert sich im Gegenzug nicht um die Bürger. Jeder Straftäter hat im Gefängnis Anspruch auf Versorgung, aber potentiell Kranke müssen sehen, wo sie bleiben.

    Ich kann mir vorstellen, dass auch das für viel Unmut und Ablehnung gegenüber dem Staat sorgt.

    Ohje, schon wieder Drama. Sag`das mal einem Patienten, der an der Beatmung hängt.......wir müssen nicht alle für 6 Monate in den dunklen Keller ;-)

    Dem kan ich wirklich zustimmen. Letztens habe ich mal wieder ein bisschen rumtelefoniert und mich dabei auch ein bisschen beklagt, dass ich drei Wochen die Wohnung nicht verlassen darf. Einer mit dem ich telefoniert habe, kam mir allerdings zuvor und hat mir erzählt, dass er seit über einem halben Jahr fast ununterbrochen im Krankenhausbett liegen muss. =O Dagegen sind drei Wochen Quarantäne tendenziell doch nicht mehr so beeindruckend.

    Also, es könnte schlechter sein und es wird wahrscheinlich auch wieder besser.

    So groß ist der Name Duotone, in meinen Augen, denn doch nicht, dass das so eine Sensation wäre und deshalb mehr Magazine verkauft würden.

    In der schnellebigen Zeit verkauft sich ein Test, der - in Noten und 'Ranking' - auf die Schnelle zeigt, was gut und was schlecht ist, besser als ein langer Text, bei dem man am Ende sogar noch selber nachdenken muss, was jetzt gut ist.

    Mir wäre es lieber gewesen, wenn die einfach gesagt hätten, dass das Segel gut ist und das Magazin in ihren Augen einfach Mist geschrieben oder nicht vernünftig getestet hat. Das hätte "Arsch in der Hose" für mich gehabt :-)

    Das wäre aber eine ganz andere Aussage gewesen. Ich kann die Einstellung von Duotone mangels Erfahrung nicht bewerten, aber nachvollziehen. Nach vierzig Jahren gibt praktisch kein besser oder schlechter mehr, sondern nur noch anders. Und aus 'anders' kann man keine Rangfolge erstellen.


    Was sagen die Erfahrenen? Ist es heute so, dass neue Segel sich im Allgemeinen objektiv (nicht nur nach eigenen Vorlieben) in besser und schlechter einteilen lassen?

    Löschen der Beiträge und im schweren Fall des Benutzers sind wohl das Beste. Wenn es Überhand nimmt, könnte man auch Beiträge automatisch verstecken, wenn eine bestimmte Anzahl 'alter' Mitglieder den Beitrag als Spam markieren. Aber so weit ist es ja hier nicht.

    Da stellt sich mir die Frage, wie kann man so etwas verhindern?

    Immer schwerer.

    Und warum ist es noch kein Problem bei Youtube, Facebook, Instagram oder anderen Portalen wie google Bewertungen.

    Wer sagt, dass es das nicht ist? Das 'Problem' der Spammer, egal ob KI oder NI (natürlich Intelligenz ;)) ist, dass sie ihren Spam irgendwo unterbringen müssen. Wenn jemand in einem Surfforum oder unter einem Youtubevideo Links zu Potenzmitteln einstellt, fällt das auf und kann gelöscht werden. Entweder durch Menschen oder durch eine andere KI. Ich denke aber, dass es spätestens in ein paar Jahren fast nicht mehr möglich sein wird zu erkennen, ob ein Mensch oder Bot gespammt hat.


    Solange es 'nur' um Spam geht, ist das Problem noch relativ klein, aber wenn irgendwann - und das ist nicht unrealistisch - künstlich erstellte Videos von Personen beim Drogenkonsum oder beim Begehen eines Verbrechens auftauchen, ist das kein so kleines Problem mehr.

    ich finde, nichts dagegen zu tun, unterstützt dieses Geschäftsmodell und zieht weitere Spamer an

    Wenn gespamt wird, sollte das natürlich entfernt werden. Aber vorher würde ich Nutzer, die zumindest einigermaßen sinnvolle Beiträge schreiben, nicht als Spammer 'beschuldigen'.

    Vielleicht ist es die Vorbereitung für Spam. Vielleicht sind es aber auch normale Nutzer, die neu ins Forum kommen und als Spammer begrüßt werden. Oder die meisten der neuen sind Spammer, aber auch ein ehrlicher Nutzer, der sich zufällig etwa zeitgleich angemeldet hat, fällt unter den Kollektivverdacht.

    So meinte ich das.


    Ich finde, es ist einfacher, Spambeiträge und Spammer zu löschen, als einen unschuldig Beschuldigten zu rehabilitieren. Aber das ist halt nur meine Meinung.