COVID-19 auch Korea PWA World Cup Cancellation, Auswirkungen auf die Surf-Branche

  • Dieses ständige Beschuldigen andere Gruppen bringt uns doch nicht weiter.

    Da wird man nur in eine Ecke geworfen, in der man nicht liegen möchte.

    Der Vergleich mit asiatischen Kulturen finde ich auch süß. Die halten uns Deutsche immer für sehr diszipliniert. Und korrekt. Nach Dieselgate und Corona fangen die langsam an zu zweifeln.

  • Hab seit Monaten niemanden mehr gesehen, der sich öffentlich mit Küsschen und Umarmungen begrüsst, weder in der Schweiz, wo 3 Küsschen früher an der Tagesordnung waren, noch in Italien oder Deutschland ...

    in welchem Bunker lebst du? Ich sehe dieses Gehabe tagtäglich, an Schulen , Schulbushaltestellen, in der Gastronomie, selbst in gutbürgerlichen Lokalen ....

    ich rede von den Kreisen und Orten in denen ich mich bewege, berufsbedingt und in der Freizeit, im Bus, im Zug ...

    Da habe ich wohl ein anderes Umfeld als du.

    Aber ja, ich bin nicht mehr unterwegs in Schulen, auch nicht in Gasthäuser, Bars etc.

    Da sollte man ja auch nicht hin :rolleyes:

    Sicherlich kann es auch anders zugehen, in Grossstädten etc.


    Habt ihr von dem Jodler Event in der Schwyz gehört? Und das der Kanton zum grossen Hotspot geworden ist? Davor nur wenige Fälle und jetzt haben sie das Krankenhaus voll. So schnell passieren Fehler aus Unachtsamkeit und Ignoranz.

    Das solche Veranstaltungen erlaubt wurden, ist ja schon mal eine blöde Sache. Aber dass man dann da hingeht... kann ich nicht verstehen.

    Letztendlich muss jeder für sich entscheiden, selbst denken und handeln.

  • für mich ist das mit den Veranstaltungen nicht mehr nachvollziehbar.

    Einerseits sollen wir Kontakte meiden und am besten Zuhause bleiben, andererseits gibt es

    Veranstaltungen wie Fußball .

    Oder bei uns kommendes Wochenende verkaufsoffenen Sonntag mit Jahrmarkt.

    Passt alles nicht in mein Bild.

  • Dieses ständige Beschuldigen andere Gruppen bringt uns doch nicht weiter.

    Da wird man nur in eine Ecke geworfen, in der man nicht liegen möchte.

    Das sieht man in Politikerkreisen wohl ein wenig anders:

    https://www.essen.de/formular/…_eines_verstosses.de.html

    Bin gespannt wann es eine zuständige Behörde geben wird die sich deutschlandweit um die Auswertung und Verfolgung der berichteten Verstöße kümmern wird.

  • Es ist eher eine Schande das du mit deiner Interpretation (so willst du das sehen, geschrieben hab ich es nicht so) mich an den Pranger stellst.

    Ich prangere kulturelles Verhalten an(Begrüßung mit Umarmung und Küssen ins Gesicht)

    welches in Coronazeiten wohl allem widerspricht was man tun sollte.

    Und das wird rings um uns deutlich mehr praktiziert!


    Natürlich gibt es in jeden Land auch Vernünftige, doch es reicht eine Minderheit um es explodieren zu lassen. Und bevor du mir wieder unterstellst ich hätte da irgendeine ethnische Gruppe speziell mit gemeint; nein!!

    Also pack deine Keule wieder ein.

  • Dieses ständige Beschuldigen andere Gruppen bringt uns doch nicht weiter.

    Da wird man nur in eine Ecke geworfen, in der man nicht liegen möchte.

    Das sieht man in Politikerkreisen wohl ein wenig anders:

    https://www.essen.de/formular/…_eines_verstosses.de.html

    Bin gespannt wann es eine zuständige Behörde geben wird die sich deutschlandweit um die Auswertung und Verfolgung der berichteten Verstöße kümmern wird.

    Das sieht mir eher nach einer übereifrigen (panischen) Verwaltung aus. Dieses Denunziantentum finde ich etwas befremdlich.



    Das was du ansprichst ist schon ein heikles Thema. Da macht man sich angreifbar und kann eigentlich nur verlieren. Und das wofür, die Quittung seines Verhaltens trägt man selber und in diesem Fall das unmittelbare und mittelbare Umfeld. Wir müssen das hier doch nicht erklären, darüber müssen sich die sogenannten Fachleute und Politiker einen Kopf machen.

  • Bitte bitte bitte nicht in kategorische Behauptungen abrutschen. Ich kenn mittlerweile Leugner aus jeder Bildungsschicht, Maskenverweigerer sind gerne mal urdeutsch und haben sogar studiert.


    Es ist eher so, dass man Intelligenz und Rücksicht nicht an Schulabschlüssen festmachen kann. Kenne genug die sich sehr besonnen an die Regeln halten. Anderen dagegen ist es komplett egal, was da draußen passiert. Und das ist wirklich komplett schichtunabhängig so.

  • Nun ja, man kann die Verantwortung nicht immer nur auf Polizei und Ordnungsamt abwältzen.


    Beim Einkaufen am Sa haben sich bei uns gefühlt 40% der Leute unterwegs nicht an die NRW Regeln gehalten, z.B. Auf dem Wochenmarkt.

    In unserer Gegend wohnen Leute mit guten Jobs, die intellektuell die Vorschriften sicher verstehen, also ist das Fehlverhalten reine Absicht und Vorsatz.

    Wie soll der Staat seine Vorschriften durchsetzen, wenn die Bevölkerung sich dem teilweise verweigert ? Neben allen offensichtlichen Kommunikationsdefiziten gibt es eine Art Bürgerpflicht, die hier greift.

  • Wie soll der Staat seine Vorschriften durchsetzen, wenn die Bevölkerung sich dem teilweise verweigert ? Neben allen offensichtlichen Kommunikationsdefiziten gibt es eine Art Bürgerpflicht, die hier greift.

    Es obliegt doch dem Staat das Verordnungen die er erläßt auch von diesem durchgesetzt werden soll.

    So sagt das unsere Verfassung.

    Ansonsten sind wir da bei Denunziantentum, schlimmstenfalls bei Nachbarschaftswehren.

    Es werden zuhaufst Verordnungen erlassen, doch kontrolliert wird bestenfalls sporadisch.

    Und das wird von Monat zu Monat schlimmer. Drangsaliert werden aber die die Konzepte erarbeitet haben und diese Konsequent umsetzen. Wo ist da die Verhältnismäßigkeit?

    Nur weil ein paar Gastrobetriebe private Feiern illegal abhalten werden alle Gastros beschränkt.

    Wie nennt man sowas?

  • Nun ja, man kann die Verantwortung nicht immer nur auf Polizei und Ordnungsamt abwältzen.

    Das ist aber so schön einfach ;-) Und wieder wären "die anderen" Schuld.


    Solidarität wäre gefragt. Das wird aber nicht klappen, solange jeder sein eigener Kämpfer für die verfassungsmäßigen Grundrechte ist. Hier wird ja gern mal argumentativ ins ganz obere Regal gegriffen.


    Ist dann eigentlich auch Denunziantentum, wenn ich die Polizei rufe, weil ich sehe, wie jemand zusammengeschlagen wird oder Zeuge werde, wie jemand ein Auto demoliert ? Ist das Glas halb voll oder halb leer ???

  • Es obliegt doch dem Staat das Verordnungen die er erläßt auch von diesem durchgesetzt werden soll.

    So sagt das unsere Verfassung.

    Das GG (Verfassung) sagt auch viele andere Dinge aus, die derzeit keinerlei Geltung mehr haben bzw. nicht von dem BVG zum Anlaß der gerichtlichen Prüfung genommen werden.

    Das sollte bei den "Untertanen" zumindest etwas Sorge aufkommen lassen, wie es nach dieser Pandemie weitergehen soll. Könnte ja sein, daß "Jemand" diese Situation ganz angenehm findet und so weitermacht.


    Ansonsten sind wir da bei Denunziantentum, schlimmstenfalls bei Nachbarschaftswehren.

    In Berlin ist man da längst angekommen; es wird offen dazu aufgerufen, den Nachbarn der feiert bei der Polizei zu melden. Wohnungsdurchsuchung ist dann ohne richterlichen Beschluß duchzuführen. Schon die Information, daß jemand solches plant, ist Anlaß zur vorbeugenden Verhinderung.

    Wenn man also seinen Nachbarn nicht mag ...........


    Nur weil ein paar Gastrobetriebe private Feiern illegal abhalten werden alle Gastros beschränkt.

    Wie nennt man sowas?

    In Berlin (Stadt) ist die Sperrstunde durch das Verwaltungsgericht zumindest für die 11 klagenden Betriebe nach Eilantrag schon wieder aufgehoben worden und der Versuch der Verwaltung, über einen Eilantrag beim OVG diese Verordnung aufrechtzuerhalten, ist vom OVG direkt abgelehnt worden.


    Ein Verbot des Alkoholausschanks nach 23 Uhr ist nicht Gegenstand des Verfahrens gewesen und besteht somit weiterhin. Klagen dazu sind auch schon anhängig.


    Solidarität wäre gefragt. Das wird aber nicht klappen, solange jeder sein eigener Kämpfer für die verfassungsmäßigen Grundrechte ist. Hier wird ja gern mal argumentativ ins ganz obere Regal gegriffen.


    Die "verfassungsmäßigen Grundrechte" scheinen für dich ja keine große Rolle zu spielen. Die Endstation dieser Betrachtung ist dann, daß am Ende einer oben sitzt und über alles und jedes nach seiner Gusto entscheidet. Prost Mahlzeit.


    Ist dann eigentlich auch Denunziantentum, wenn ich die Polizei rufe, weil ich sehe, wie jemand zusammengeschlagen wird oder Zeuge werde, wie jemand ein Auto demoliert ? Ist das Glas halb voll oder halb leer ???

    Das sind Kapitaldelikte und als Zeuge bist du kein Denunziant, da der Vorgang ja vor Gericht verhandelt wird. Der Denunziant tritt aber nicht zwingend in Erscheinung und das verleitet manche Gemüter dazu, mal z. B. dem ungeliebten Nachbarn eins auszuwischen.

  • Der der oben sitzt und alles entscheidet ist nach wie vor der Bundestag.

    Das muss aber von den Bürgern gewollt, anerkannt und verteidigt werden, wie gestern der Bundespräsident erneut und richtig festgestellt hat.


    Corona zeigt aber erneut, das es Teile in der Bevölkerung gibt, die die Einhaltung von Gesetzen als Kann Aktivität betrachten oder ganz ablehnen.


    Es stellt sich die Frage, wie der Staat sich wieder vollständig durchsetzen kann, ohne Mitwirkung der Bevölkerung geht das nicht.

    Corona ist da nur das aktuelle Thema, dass die Themen Rechts-/Linksextremismus und Islamismus aktuell überlagert.

  • Solidarität wäre gefragt. Das wird aber nicht klappen, solange jeder sein eigener Kämpfer für die verfassungsmäßigen Grundrechte ist. Hier wird ja gern mal argumentativ ins ganz obere Regal gegriffen.


    Die "verfassungsmäßigen Grundrechte" scheinen für dich ja keine große Rolle zu spielen. Die Endstation dieser Betrachtung ist dann, daß am Ende einer oben sitzt und über alles und jedes nach seiner Gusto entscheidet. Prost Mahlzeit.

    Etwas viel "Drama", oder ? ;-)

  • Aktuell wird doch ohne Parlamente regiert. Wer sitzt da ganz oben?


    Alles zum Gesundheitsschutz, janee is klar.


    Und dann immer diese Vorwürfe, diese Androhungen. Man hat nicht akzeptiert, das wir das Virus nicht besiegen können, weltweit. Schon gar nicht über Maskenverordnungen,
    Jeder denkt sich irgendwas aus und macht ne Verordnung draus, egal ob sinnvoll oder nicht.


    Parlamente werden wenns gut läuft informiert, vielleicht gibts noch ne Diskussion, das wars.


    Also ich habe unter parlamentarischer Demokratie was anderes gelernt und das Grundgesetz besteht nicht nur aus Gesundheitsschutz.


    Regieren mithilfe von Erlassen, das kennt man ja mittlerweile aus anderen Ländern, funktioniert ganz toll und ist immer zum Wohle der Bevölkerung...


    Grüße

    teenie

  • Der der oben sitzt und alles entscheidet ist nach wie vor der Bundestag.

    Das war bis März so, danach hat der Bundestag die Regierung mit allen Vollmachten zum Durchregieren ausgestattet und sich im Prinzip für unzuständig erklärt.


    Etwas viel "Drama", oder ?

    Eigentlich nicht. Es ist ja nicht nur deine Meinung, sondern es wird ja vielfach so gefordert. Die Kehrseite wird dann aber kaum bedacht und dieses föderale Prinzip ist ja aus den Erkenntnissen der Weimarer Republik und des 3. Reichs entstanden.

    Das Verhalten des Bundestags in dieser Krise macht mich nicht unbedingt sicher, daß derartige Vorfälle wie vor 90 Jahren nicht wieder geschehen können.

  • ich glaube es ist ein Unterschied ob ein großer Konsens bei den meisten Parteien besteht, wie hier bei den Notwendigkeit der corona Maßnahmen oder ob eine Partei den Reichstag auflöst und ihre Gegner im Parlament ins Gefängnis werfen lässt oder schlimmeres.


    Wenn hier wirklich dauerhaft gegen das Parlament gearbeitet werden würde, dann würde es misstrauensvoten gegen die Regierung geben.

  • ich glaube es ist ein Unterschied ob ein großer Konsens bei den meisten Parteien besteht, wie hier bei den Notwendigkeit der corona Maßnahmen oder ob eine Partei den Reichstag auflöst und ihre Gegner im Parlament ins Gefängnis werfen lässt oder schlimmeres.


    Wenn hier wirklich dauerhaft gegen das Parlament gearbeitet werden würde, dann würde es misstrauensvoten gegen die Regierung geben.

    Das glaubst du, oder hoffst du es?

    Der Söder hat dazu aufgerufen mehr Kompetenzen nach Berlin zu geben, wahrscheinlich weil ER denkt, bald selbst dort zu sein?


    Jeder dahergelaufene Virologe darf sich was wünschen, andere Stimmen werden kaum gehört.


    Sämtliche Freiheitsrechte werden eingeschränkt, ohne das es dafür im einzelnen irgendwelche Wirksamkeitsnachweise geben muss oder es den Anschein macht, das dies wenigstens kritisch geprüft wird.


    Grüße

    teenie

  • Eigentlich nicht. Es ist ja nicht nur deine Meinung, sondern es wird ja vielfach so gefordert. Die Kehrseite wird dann aber kaum bedacht und dieses föderale Prinzip ist ja aus den Erkenntnissen der Weimarer Republik und des 3. Reichs entstanden.

    Das Verhalten des Bundestags in dieser Krise macht mich nicht unbedingt sicher, daß derartige Vorfälle wie vor 90 Jahren nicht wieder geschehen können.

    Da gebe ich Dir zum Teil sogar Recht ! Die Tendenzen zum "starken Mann" , zum "Entscheidet" oder "Machtwortsprecher" (Führer) sind ja schon vor Corona deutlich erkennbar gewesen. Im Speziellen wären das die stark rechtsorientierten Wähler.

    Den Vergleich mit der Weimarer Republik sehe ich allerdings nicht so deutlich, wie Du. Damals war ja auch ein Riesen Problem, dass zu viele Parteien (keine Einstiegshürde) mit von der Partie waren und die allgemeine Informationspolitik quasi nicht vorhanden war.......wir "jammern heute auf hohen Niveau" und die Menschen haben (wirtschaftlich) mehr zu verlieren als früher.

    Ich bin auch ein Freund von "wehret den Anfängen", sehe die Problematik in diesem Fall (Pandemie) nicht so dramatisch.


    Gruß

    Stephan

  • teenie

    herr Söder kann auf vieles hoffen, aber er wird im Bayern bleiben und ähnlich wie der Problembär Seehofer enden, als bayrischer grantler.


    Schau dir mal die Interviews von Herr kubicki von heute an und er ist da nicht der einzige.


    Ich sehe nicht das "sämtliche" Grundrechte oder wie du schriebst Freiheitsrechte eingeschränkt werden.

    Ich glaube du vergaloppierst dich da.


    Meinungsfreiheit ist nicht eingeschränkt.

    Versammlungsfreiheit nur limitiert

    ...

    Es gibt aktuell mmn einen gesellschaftlichen Konsens der Mehrheit, dass wir aktuell restriktive Maßnahmen brauchen. Ob die immer alle richtig sind, da bin ich voll bei dir.

    Da die Einschränkungen vermutlich nur zeitlich limitiert sind trage ich die auch mit, wenn auch manchmal mit Kopfschütteln und Zähneknirschend.


    Wer mal in einer Diktatur gelebt hat schüttelt aber nur den Kopf beim Ausrufen des Ende des Abendlandes, der Demokratie etc., weil wir wissen nicht wie gut es uns geht.