Posts by bernie b

    natürlich nicht Bernie.., Cracks wie Du fangen direkt in Ponta Preta an. :D

    Lies einfach nochmal den Titel des Threads und frag Dich was Du hier hilfreiches beitragen kannst.

    Ne, angefangen bin ich an deutsche/niederländische Küstenspots, wie wohl die meisten.

    Vielleicht solltest du nochmals lesen:

    "als Binnen- und Flachwassersurfer suche ich passende Spots im Bereich Rügen +/- 1h Fahrteit nach Ost oder West, um sich an Brandungs- bzw. Wellensurfen mal zu versuchen. Welche Tipps habt ihr?"


    Also ich halte jetzt Boddengewässer nicht zielführend um Brandung und Wellensurfen zu erleben und sich dort mal zu versuchen, sorry.

    Wollen wir nun noch den Unterschied erarbeiten(Aurum hat es schon angerissen)der zw Windwelle und Brandung besteht?

    An der Ostsee ist es auch nicht toll. Kaum Wind(max 12kn), dafür Temp zw 6-8 Grad.

    Schau ich aus dem Fenster aufs Wasser; strahlender Sonnenschein, aber 7 Grad.

    Morgen ist Schnee angesagt bei Windfinder....https://de.windfinder.com/weatherforecast/salzhaff_boiensdorf

    @ TE:

    Dein Sputnik war ein Donnerbalken zum geradeausfahren, da sind heutige Boards deutlich angenehmer. Deine Segel funktionieren ohne Probleme auf moderne Boards, lediglich die Endgeschwindigkeit wird niedriger sein als bei heutigen Freeracesegeln. Dafür brauchst du aber auch ein Quadratmeter weniger Segelfläche als die heutigen Riggs.

    Aber du wirst sehen Du bist schnell wieder drin und wirst das alte Zeug nicht vermissen.

    Das Shear Tip sah so aus (hier als Beispiel ein Supersonic - das VX hatte es meines Wissens auch):


    shear tip.png

    Da bringst du aber einiges durcheinander ;) Supersonic )war um 2001Shear Tip), das V6 gab es Mitte der Neunziger. Und das VX Hatte auch ein normales Top:

    http://www.windsurfingmuseum.eu/s/neil-pryde-vx/

    Stephan hat das richtig beschrieben, das nannte sich Slalom, hatte mit Racesegeln von heute nichts zu tun.. Das war dann das VX.


    Und zu den Boardpreisen; Ein Mistral Energizer XR kostete knapp 4000 DM

    Alternativ mal den vorherigen Boardbesitzer fragen wo er das zum Board gehörige Tikitool gelassen hat. Dies gehört zum Lieferumfang genauso wie mitgelieferte Schlaufen/Schrauben oder Finnen

    Wie Totti schon geschrieben hat, war das Tikitool viele Jahr NICHT mehr Bestandteil des Lieferumfangs bei Starboard.


    Auch wenn ich es selber mal hatte, was war denn anders als Größe 3, nur beschichtet, wenn die abging hat es gerostet, die Flanken glatt und nicht geriffelt. Es gibt eindeutig bessere Werkzeuge, warum das Tool als das Wunderwerkzeug titulieren?

    Ich tituliere es nicht als Wunderwerkzeug, ich habe nur die Erfahrung gemacht das sie für die Fußschlaufenschrauben nicht die Schraubenköpfe vernudeln und man aufgrund des Griffes genügend Anzugmoment generieren kann.

    @Bernie: man kann die Schraube natürlich beim "Boardhersteller" - meinst du dann Cobra oder Starboard :).... - kaufen oder sich halt technisch damit auseinandersetzen was man da denn da vor sich hat - gewindefurchende Schrauben zur Direktverschraubung im Kunststoff.

    Natürlich kann man sich da technisch mit auseinandersetzen(ist das nötig?), besonders wenn man nicht weiß nach welchen Spezifizierungen die Plugs ausgelegt sind(deutsche Normen werden da sicherlich nicht angewendet worden sein). Warum also nicht den einfachsten Weg gehen?

    Meinen tue ich explizit Starboard(die je nach Board angeben welche Schrauben sie verwenden/und diese verkaufen), denn ich hatte schon unterschiedlichste Boards die von Cobra gefertigt wurden und da sahen die Schrauben oft völlig unterschiedlich aus. Also nix mit deutscher(oder auch anderer?)Normung bei Cobra.

    Und da ich öfters auch Fußschlaufen auf diesen diversen Boards raufgeschraubt habe weiß ich das das Tikitool aufgrund seines Durchmessers im Griffbereich besseres Anzugsmoment entwickelt als ein herkömmlicher Schraubendreher den man sonst benutzt.

    Wie gesagt , deine Tips sind auf jeden Fall deutlich besser als Aussagen von Blechschrauben und M Schrauben (kein geschützter Begriff, Starboard kann also seine Schrauben nennen wie sie wollen)die hier genannt wurden ;)

    Ich staune auch was hier alles für Weisheiten(anscheinend von Hinterhofschraubern) von sich gegeben wird.

    M7 ist keine Bezeichnung, , wenn man es beruflich braucht heißt das Metrisches Gewinde M7 mit der entsprechenden Gewindesteigung. Zur Klugscheißerei.


    Fußschlaufenschrauben sollte man tunlichst die vom Boardhersteller für das entsprechende Board genutzten beim Surfhändler kaufen, wie du schon ausführtest. Da gibt es erhebliche Unterschiede, nicht nur beim Kerndurchmesser und Länge, sondern auch bei der Steigung. Hinzu sind das Schrauben die nicht schneiden! Werkzeug; das Tikitool passt (!), bei unseren sonstigen Schraubendrehern wäre ich vorsichtig.

    Also kauft man sich die passenden Schrauben vom Surfhändler der Starboard im Programm hat, der sollte auch ein Tikitool haben was er dir im Shop kurz ausleiht.

    Ansonsten Tottis Tip nutzen und hier fragen wer an deinem Spot öfters ist und dir sein Tikitool mal leiht. Alternativ mal den vorherigen Boardbesitzer fragen wo er das zum Board gehörige Tikitool gelassen hat. Dies gehört zum Lieferumfang genauso wie mitgelieferte Schlaufen/Schrauben oder Finnen.


    P.S. die Schrauben die Newt rausgesucht hat wären vielleicht eine Alternative, doch ich würde Diese nur im äußersten Notfall nutzen.


    ... Und wie Twofinger schon angab, mit Tikitool sollte man die Schrauben mit Bedacht reinschrauben; denn auch ich hab schon Schraubenköpfe damit abgerissen.

    Schwertboards erschweren und demotivieren die Kids!

    Laufend am Knauf oder Kante gegenkommen und sich die Zehen malätrieren ist ganz schlimm für die Kids. Hinzu klappen die Schwerter oft ein bei Bodenkontakt.

    Ebenso rutschige alte "Schinken" ohne Evabezug sind kontraproduktiv.

    Als Surflehrer der einigen Kids aufs Brett "geholfen" hat:

    80l Überschuss ist völlig ausreichend(die angebotenen Boards wie Ripper oder JP Joung Gun sind perfekt), ansonsten muß Balance ausserhalb des Wassers geübt werden. Zu früh damit beginnen(5-6 Jahre) bringt nichts, bestenfalls mal schnuppern lassen, aufs Board setzen und schieben oder Board hinten am Elternboard befestigen und bei wenig Wind ziehen.

    Hilfreich sind große Mittelfinne(die darf richtig lang sein) und kleine Heckfinne. Stabilität macht die große Mittelfinne ebenso wie den richtigen Segeldruckpunkt. Leichte Kinderriggs sind Pflicht!

    Zum Schlaufenfahren: Auch da sollten richtige Kinderboards genommen werden(die haben die richtige !! Schlaufenpositionen und Abstände zueinander.

    Und zum Revier; Sonne, warmes glattes Wasser und Stehrevier sollten benutzt werden, genauso wie der passende !! Surfanzug. Und dann ohne Druck.

    Es liegt bestimmt nicht an der xt, sondern an den Toleranzen bei dem Mastinnendurchmesser. Also bitte keine Panik 😱

    Dem schliesse ich mich an, denn die sind nicht genormt.

    Im schlimmsten Fall kann aber auch das Rohr der XT sich verformt haben(auch schon erlebt).

    Meinst du wirklich das ließe sich mit anderer Finne deutlich verbessern?

    Um schnell zu sein fährt man das Board zu seiner Gewichtsklasse so klein wie möglich.

    Du kriegst wie David schon berichtete mehr Kontrolle.

    Bestenfalls kannst du auf spiegelglatten Wasser schneller werden.

    Das versuche ich auch. Mich hat es nur gewundert, dass ich oft hörte, dass 2023 ein schlechtes Jahr war (wie bei mir) und dann lese ich hier das einige

    über 100 Surftage hatten. Keine Ahnung wie man das schafft.


    Das halte ich auch für eine sehr spannende Frage, die ich, wenn ich sie antreffe, häufig anderen Vielwassersportler stelle.

    Ich habe 200m bis an die Ostsee, arbeite bis 15.00 und Freitags bis 13.30, halbe Stunde später bin/kann ich auf dem Wasser sein. Fahre auch im Winter oder Urlaub.

    Ich habe Material um bei 8kn bis über 40kn Gleitzeit zu haben, komme dabei auch nicht wesentlich mehr Tage als du.

    Zum Zählen:

    Liegt wahrscheinlich an den vielen Tagen, zählen tue ich nicht . Mir bleiben auch eher die besonderen Tage in Erinnerung. Hab eine Apple Watch mit Waterspeed App, ausgewertet habe ich die Sessions aber noch nie.


    Was mich aber interessiert:

    Wie man in Münster auf solch eine Anzahl von Wassersporttage (Gleitzeit)kommt ;)

    Eine Größenempfehlung kann ich nicht geben da hierbei viele Faktoren eine Rolle spielen, aber ich kann schildern was ich bisher so gefahren bin. Bei den Faktoren spielt die Foilgröße, das Körpergewicht, die Boardgröße, ob man mit Trapez oder ohne fährt, und natürlich das Fahrkönnen eine Rolle.

    Dem kann ich mich nur anschliessen!

    Wenn ich manchmal lese welche Winggrößen bei dem Wind genutzt werden siehst man wie unterschiedlich die Setups genutzt werden.

    Ich nutze nur Trapez, hasse pumpen und wiege 90Kg. Meine Abstufung:

    8-5-4(Foil 2000)

    Die meiner Partnerin mit knapp über 60kg 5-4-3(Foil 1000/800)

    Bei deinen oben angeführten Windchart nutze ich den 5er(ab 14-15kn Grundwind bis 22-25kn Grundwind, dann Wechsel ich auf 4er. 3 und 2 sind vorhanden, benötigt wurden sie von mir noch nicht. Meine Partnerin fliegt immer eine Größe kleiner als ich.

    Ich staune das du den 5er nicht optimal nutzen konntest bei dem Windchart /Gewicht.

    Moderne Wings(flacheres Profil, mehr Spannung im Tuch) sind da aber im Vorteil.

    Teste mal einen modernen 5er Wing, und leg dir einen modernen 4er Wing zu (alles gleiches Modell zu deinen 6,2)und nutz ein Trapez.

    Zum Foil:

    Der 2400 ist schon sehr groß, zw 1700 und 1500 wenn du Druck hast macht mehr Spaß.

    Es geht auch kleiner , die muß man aber anpumpen bevor sie tragen.