Porto Pollo - campen oder Zimmer/Apartement ?

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Hallo Zusammen,


    mein Schnupfen raubt mir den Schlaf, also wundert Euch nicht über die Zeit... Bin neu hier, und habe gleich ein paar Fragen zu Sardinien; wir wollen im Mai, Juni auf die Insel; um diese Jahreszeit ist zum Freeriden und Heizen die Gegend um Porto Pollo wohl die richtige Wahl. Wir sind zu zweit, meine Freundin surft nicht. Eigentlich würde ich gerne mit dem Wohnwagengespann anreisen, aber der Hänger treibt die Reisekosten (Benzin, Maut und nicht zuletzt die Fähre) ordentlich in die Höhe. Und da die Campingplätze dort sicher auch nicht gerade günstig sind, frage ich mich, ob es nicht sinnvoller wäre, ein Zimmer, oder Appartement zu nehmen.

    Aber wäre man als Camper nicht näher am Wasser (der Bus mit der Ausrüstung wäre dann auch sicher aufgehoben und das Zeug greifbar, wenn man umriggen möchte)?

    Oder wie kommt man vom Appartement ans Wasser? Wo bleibt die Ausrüstung?

    Wie macht ihr das dort, was sind Eure Erfahrungen?


    Vorab schon mal vielen Dank!


    Ralph

  • Ich war letztes Jahr im Frühjahr in Porto Pollo und muss sagen, dass ich sehr enttäuscht war. Es gibt einige wesentliche Fehler:


    Wir waren auf dem Campingplatz auf dieser Halbinsel. Klingt erstmal super, aber du darfst offiziell dort nirgends ans Wasser. Irgendein Familiendrama - alle verstritten, Insel geteilt... Sprich du musst zu der schmalen Landzunge im Süden und da starten. Ich bin täglich mit Klapprad + Anhänger mit dem Surfzeug runter gefahren. Ich glaube es waren um die 800m. Unten gibt es wenig Parkplätze und bei Wind sind die schnell belegt. Weiter unten gibt es dann größere Parkplätze. Aufbauen, Abbauen immer auf Sand, alles fliegt durch die Gegend.


    Der zweite große Fehler ist der Spot selbst. Es klingt traumhaft-eine Seite Flachwasser, eine Seite Welle. In real fahren auf der Westseite die Kiter, und das wie die geisteskranken. Einige Windsurfer fahren dort auch im vorderen Bereich in großem Kabbel, Welle gibt es nicht. Ab und zu fliegt auch mal ein Kiter über die Straße auf die Ostseite. Hier ist Kiten theoretisch verboten. Schau dir bitte mal bei Google Maps die Größe der Bucht an. Die ist lächerlich winzig - nach 4-500m setzt du zur Halse an. Jetzt sind dort noch 2 große und ein paar kleine Stationen. Die Bucht ist rappelvoll, ständig fährt einem fast einer rein. Viele Leute ohne Kontrolle, Freestyler die 5m vor dir unbedingt einen Shaka ansetzen müssen und dich zum absteigen zwingen. Ich möchte nicht wissen was dort in der Saison ab geht.


    Es gibt einen Supermarkt und auf dem Campingplatz einen Minimarkt. Die anderen Unterkünfte sind etwas vom Wasser entfernt im Ort. Du kannst entweder von dort schleppen (sah nicht so entspannt aus), bei der MB Station einlagern oder wie der Rest zu den Parkplätzen fahren und dort im Sand aufbauen.


    Im Mai hatte ein großer Teil der Restaurants noch zu. Es gab 2-3 Möglichkeiten essen zu gehen (allerdings auch nicht wirklich wenn man Torbole als Referenz nimmt) + 1 Bar.


    Das hatte ich mir völlig anders vorgestellt. Der Strand an sich ist schön. Deine Freundin wird mit den Strandverkäufern sicher viele nette Gespräche führen :-)


    Ein wesentlich besserer Spot zum Surfen ist zum Beispiel Porto Liscia (5km westlich - mit dem Auto 15km dank Fluss dazwischen). Dafür ist dort der Hund völlig begraben.


    Sardinien hat tolle Seite, Porto Pollo kann man sich auf der Durchreise sicher angucken, es sollte aber sicher nicht das Ziel sein. Viele sind vom Spot völlig begeistert - das möchte ich den Leuten nicht absprechen, aber ich gehöre nicht dazu :-)

  • Lass dich nicht abschrecken. Mai - Juni ist die richtige Zeit.

    Buch eine Unterkunft im Windsurf Village, wenn du keinen großen Luxus erwartest. Kannst dann dein Material an der Bowmeester-Station deponieren. Dort hast du kein Problem mit Windabdeckung und mit Kitern.

    Und wenn du Abends Hunger hast gehst du ins benachbarte Hotel oder fährst nach Palau, oder Santa Teresa.

  • Ich war letztes Jahr im Juli da und habe die Bucht deutlich größer in Erinnerung. Am Einstieg war es etwas eng und da waren auch gelegentlich leicht überforderte Anfänger auf wildem Kollisionskurs. Der Wind kam meist sideshore und sobald man die ersten 50m am Einstieg überwunden hatte, gab es jeden Menge Platz. Ich fand's gut dort und würde wieder hinfahren. Schöner Spot, gut ausgestattete Station und netter Strand direkt am Spot für die nicht surfende Familie.


    Wir hatten etwas außerhalb gewöhnt und haben immer am Windsurfvillage geparkt. Von dort sind es ca. 200 m zum Strand.


    IMG_20190715_124109.jpg

  • ich war im Mai 2017 dort am Campingplatz Isola; alles sehr entspannt und top 🍕 am Camping-Restaurant


    Da es 5tage am Stück durch geregnet hat und unser busvorzelt weggeschwommen ist... haben wir uns eins von diesen mobilehomes gegönnt - kann ich auch empfehlen; preislich in der Vorsaison ok 👌🏻 Ausblick, Ausstattung, top

  • Wir waren letztes Jahr im Juni dort.

    Wenn die Freundin nicht so wie ich unheilbar vom Windsurf -Virus befallen ist, wird es ihr dort nicht langweilig 💤

    Strandverkäufer, einige Bar's, SUP....


    Vom Campingplatz bis zum Spot ist es weit

    (800 Meter kommen gut hin)

    Ich hab das Problem mit einem Fahrradtrailer gelöst. Bin locker zum Strand gekommen und auch retour.

    (Fahrradtrailer ist Eigenbau und hat sogar Kühlbox dabei ;))


    ...zu eine Seite Flachwasser, andere Chop... Gerade die Chop Seite war toll, die Kiter stören nicht (am Neusiedlersee sind weit mehr am Wasser) Chop Seite war da bei Wind die Westliche.... Wind von links.


    Gibt aber einige weitere tolle Spots auf der Insel, ich habe eh einen Thread hier und auch ein toller Thread von bigxtra

    Über Sardinien... Stöber mal durch....


    Ansonsten so wie meine Vorredner...


    Pfeif auf die Kohle, du lebst nur einmal

    :thumbup:

  • ich war vor ewigen zeiten im Windsurf Village, Material einlagern in der Surfstation wurde da kostenfrei angeboten. Empfahl sich auch sonst hatten wir jeden Tag eine Kletteraktion gehabt.

    Wir waren im April da und vol war es eigentlich nicht. Die Bucht ist auch ausreichend groß, es sei denn du willst nur im Stehbereich an der Landzunge fahren, der ist sehr klein. Von der Station dort geht es nach einem kurzen Shorebreak direkt aus dem Stehbereich raus. Wir hatten damals Ostwind, etwas bis stark böig.

  • Als Alternative guck dir mal San Teodoro an. Wenn du dich fürs Campen entscheidest, dann geht's dort vom Bett aufs Brett.

    Weiters bei Santa Lucia (südlich von San Teodoro)

    Und auf der Westküste: Mari Ermi.... Ist rundherum nix los, nicht wirklich für Familie ohne Wassersport -Ambitionen


    Westlich von Porto Pollo: Vignola Mare, nette Ortschaft und schöner Strand


    Sind übrigens alles Strände von Bett aufs Brett

  • Ich war letztes Jahr im Juli da und habe die Bucht deutlich größer in Erinnerung. Am Einstieg war es etwas eng und da waren auch gelegentlich leicht überforderte Anfänger auf wildem Kollisionskurs. Der Wind kam meist sideshore und sobald man die ersten 50m am Einstieg überwunden hatte, gab es jeden Menge Platz. Ich fand's gut dort und würde wieder hinfahren. Schöner Spot, gut ausgestattete Station und netter Strand direkt am Spot für die nicht surfende Familie.


    Wir hatten etwas außerhalb gewöhnt und haben immer am Windsurfvillage geparkt. Von dort sind es ca. 200 m zum Strand.


    IMG_20190715_124109.jpg

    Auf deinem Bild sieht man aber auch schön die Windabdeckung der Insel. Hinten dümpelt jemand, irgendwo davor setzt man sinnvollerweise zur Halse an sonst ist halt Pumpe.

  • Hallo Leute,

    besten Dank für die vielen Rückmeldungen, werde mir die Tipps und Vorschläge jetzt alle mal genauer anschauen.

    Die angekündigten "Strandverkäufer" haben eine irritierende Wirkung auf meine Holde. Sie hat seither so ein Glitzern in den Augen...

  • noch was.... Wenn du mit WoWa nach Porto Pollo anreist, bist du nicht gebunden und kannst dem Wind nach...

    ZB. gibt es in der Nähe von Porto Pollo, Palau, kleine Stadt mit einigen Geschäften.

    Und einige Sehenswürdigkeiten, zB Bärenfelsen..... Sollte mal der Wind ausbleiben....

    Wie lange willst du auf der Insel bleiben?

    :?:

  • In Fertörákos waren wir immer 2-3 Wochen, am Balaton zumindest vier. So ähnlich stelle ich mir das jetzt auch vor.

    Das Gespann misst halt rund 14 Meter, ich fürchte, wenn ich da die Fähre Buche, erlange ich bei der Gesellschaft sofort Vip-Status... Bin überhaupt kein Hotel-Typ, aber für derartige Touren ist mein alter Chevy-Van mit dem Wohnwagen hintendran nicht optimal. Zwischen knapp 16 und 18 Litern Benzin laufen da durch, in Summe wären das schon sehr hohe Kosten. Der Van alleine kommt mit 12-13 Litern aus, Fähre und Maut wären auch deutlich billiger. Zumal ich nicht nur eine einmalige Reise plane, sondern eine Art neuen "Homespot" suche. Und da bin ich halt von Neusiedler See und Balaton recht verwöhnt...


    Werde mir gleich auch noch Sa Barra anschauen, Porto Pollo scheint mir doch nicht so ideal zu sein.

  • Porto Pollo ist gerade im Frühjahr absolut der windsicheste Ort auf Sardinien. Meine Ausbeute über Pfingsten immer über 10 von 14 Tagen.Die Windabdeckung bei der Halbinsel ist ein Gerücht, wenn man bei Michi Bouwmeester startet. Allerdings solltest du von groß bis klein alle verfügbaren Segel dabei haben. Die Bedingungen variieren jeden Tag- was für mich den Reiz erhöht.

    Die Appartements im Windsurf Village oder auch im Borgo sind voll i.O. Kein Hotelbetrieb sondern Selbstversorger. Vom Bett aufs Brett (300 m Fussmarsch).

    Bis Sa Barra sind es zusätzliche 250 km und wenn es nicht gerade eine Mistral- oder Scirocco-Lage hat kannst dort auch ganz schön in die Röhre schauen.

  • Danke für die Info! Hab´ vorhin mal eine Anfrage an das MB-Center geschickt, mal sehen, ob im fraglichen Zeitraum was frei ist.

    Hast Du Dein Material am Strand eingelagert? Ich würde auf jeden Fall alles zwischen 4,2 und 8,7 mitnehmen, habe aber keine Lust auf endlose Materialschlepperei. Und da ich gerne kleine Boards fahre, sollte auch keine Uferabdeckung bestehen, sonst komme ich nicht weg.

    Auf Sa Barra kam ich der Thermik wegen, hast Du da keine guten Erfahrungen gemacht?

  • Danke für die Info! Hab´ vorhin mal eine Anfrage an das MB-Center geschickt, mal sehen, ob im fraglichen Zeitraum was frei ist.

    Hast Du Dein Material am Strand eingelagert? Ich würde auf jeden Fall alles zwischen 4,2 und 8,7 mitnehmen, habe aber keine Lust auf endlose Materialschlepperei. Und da ich gerne kleine Boards fahre, sollte auch keine Uferabdeckung bestehen, sonst komme ich nicht weg.

    Auf Sa Barra kam ich der Thermik wegen, hast Du da keine guten Erfahrungen gemacht?

    bei den letzten 3 sardinientripps von jeweils 2 wochen war sa barra windmässig am besten. wir fahren meist dem wind nach - auch gerne mal am abend von sa barra nach stintino oder murter maria.


    sa barra ist windsurftechnisch mMn der beste flachwasserspot, aber irgendwann bekommt man halt lagerkoller.


    alternativ kannst du auch gegenünber bei dem tschechischen (?) club in porto botte andocken, sind auch nett, wind mMn ca 1bft weniger als sa barra.


    bin aber eher im herbst da - mai/juni das letzte mal 2012.


    sardinien ist super, man sollte mobil sein, das hilft aus viele gründen ungemein



    und ja - ich gehöre zur porto pollo - no way fraktion ;)


    check bei den fähren auch genua und porto torres als alternativhäfen - vielleicht fiondest dann eher ein angebot für dein gespann

    Hitze, Kälte, Dürre, Flut - Hauptsache, es geht der Wirtschaft gut! - Salzburger Graffiti

  • Danke für die Info! Hab´ vorhin mal eine Anfrage an das MB-Center geschickt, mal sehen, ob im fraglichen Zeitraum was frei ist.

    Hast Du Dein Material am Strand eingelagert? Ich würde auf jeden Fall alles zwischen 4,2 und 8,7 mitnehmen, habe aber keine Lust auf endlose Materialschlepperei. Und da ich gerne kleine Boards fahre, sollte auch keine Uferabdeckung bestehen, sonst komme ich nicht weg.

    Auf Sa Barra kam ich der Thermik wegen, hast Du da keine guten Erfahrungen gemacht?

    Wenn du im Windsurf Village Quartier nimmst kannst du dein Material kostenlos an der Station einlagern. Ziemlich viel Platz aber gerade an Pfingsten auch großer Andrang.

  • Falls es jemanden interessiert: habe heute mal auf der Homepage von Grimaldi-Lines nach den Preisen geschaut: für Mai lagen deren Angebote bei rund 260 Euro (hin und zurück, "Ruhesessel" für zwei Personen). Der Bus ist 6,10m lang. Nehme ich den Wohnwagen mit, liegen wir schon bei 600. Ist zwar satt, aber ich habe mit noch mehr gerechnet.

    Schätze, wir werden es mal mit einer Ferienwohnung versuchen, entweder im Windsurf-Village (die habe angeschrieben, aber noch keine Rückmeldung erhalten), oder irgendwo bei Sa Barra.

  • ...

    Schätze, wir werden es mal mit einer Ferienwohnung versuchen, ..... oder irgendwo bei Sa Barra.

    Gigi kann dir da sicher auch helfen / vermitteln. wenn mal kein wind ist schau dir mal die kleine insel an - ist rundum super schön, tolle buchten zum schnorcheln etc, nette strandbars.

    die "altstadt" von sant antioco hat auch eine nette hauptstrasse, alte und moderne cafes, schöne allebäume, ist von gigis spot aus zu fuss ca 20 min - in unserem fall eine gute hunderunde. und es hat auch einen extrem guten kleinen metzger in sant antioco - kann ich raussuchen wenns sein soll

    Hitze, Kälte, Dürre, Flut - Hauptsache, es geht der Wirtschaft gut! - Salzburger Graffiti