Posts by debidasa

    cad184: Mit was für einem Brett willst du das Foil fahren?


    Ich habe mir jetzt das gleiche Foil gebraucht gekauft um als Anfänger damit zu üben.

    Ich habe mir von Flikka jetzt ein FW Board Foilready mit 108l / 235 / 64 cm bauen lassen und möchte damit das Foilen erlernen.

    Ich hoffe das funktioniert und das Board ist nicht zu schmal im hinteren Bereich. Die Foilboards sind ja hinten im allgemeinen erheblich breiter.

    mov44:

    Nein, ich hatte keine Probleme bei der Bestellung. Aus dem Boardcreater heraus hat es tadellos funktioniert. Hatte Minuten später die Eingangsbestätigung per Email.


    Rüdi:

    Das GlideWind von NP hatte ich auch mal überlegt. Nach dem was ich aber so gelesen habe, soll das Slingshot FWind V3 in der Gesamtperformance besser sein.

    Mal sehen was sich auf dem Gebrauchtmarkt tut.

    In der surf 06.2020 habe ich gestern noch gelesen, dass das Starboard Freeride oder auch GT bzw. NP Flight Al auch gut sein sollen, wenn auch etwas ambitionierter für den Anfänger.

    Wollte mich mal wieder melden.

    Habe gestern mein neues Board bei Luka bestellt.

    Wird jetzt ein FW Board mit Foilready Tuttlebox und Rocker 4 mit einer 105er Thrusterfinnen, 290er FW Finne und einer 25er Wavefinne.

    108 Liter, 64cm breit und 235cm lang. Dazu vorne noch zusätzliche Plugs außen und eine längere Mastaufnahme.

    Bauweise S-Glass Light, Gewicht ohne Schlaufen mit den Extras ca. 6,3-6,4 kg.


    pasted-from-clipboard.png



    Jetzt muß ich mir noch ein Foil für Anfänger zulegen.


    Könnte event. ein Slingshot FWind V3 mit 76 Infinityflügel bekommen. Mast könnte ich wählen, ob 76cm oder 90cm lang.

    Was meint ihr dazu für einen Anfänger?

    Das Foil sollte schon auch für Fortgeschrittenen geeignet sein. Ich möchte nicht nach einem halben Jahr wieder was neues kaufen wollen, da es zu lahm und behäbig ist. Ich werde aber auch nicht der Racer. Sobald Wind für mein 7er Segel ist wird gesurft.


    Hatte auch mal nach nem Moses W790 geschaut, aber schwer zu kriegen bzw. zu teuer.

    Hallo zusammen, ich überlege mir ein FW mit 108l bauen zu lassen (siehe Erfahrungen mit Flikka Boards).

    mit meinen Wünschen (DT Foilready und zusätzliche Plugs vorne) liege ich in der Regularbauweise bei 7,2kg. Finde ich viel für 108l.

    Daher die Überlegung die Lightbauweise zu nehmen.

    Gibt es hier Mitglieder die die Lightversion von Flikka als Freewave, Thruster, Compactboard?

    Könnt ihr mir eure Erfahrungen schildern, was die Haltbarkeit bzw. Empfindlichkeit hinsichtlich Beulen und Dellen angeht?

    Was wiegen eure Boards in der Bauweise?

    Im Moment mache ich mir noch Gedanken ob ich die Lightbauweise 6,4kg (ohne Schlaufen) oder Regulabauweise 7,2kg nehme.

    Ich denke, da ich keine Loops springe müsste die Lightversion reichen.


    Gibt es hier Mitglieder die die Lightversion von Flikka haben, z.B. als Freewave, Thruster, Compact oder Freerideboard?

    Könnt ihr mir eure Erfahrungen schildern, was die Haltbarkeit bzw. Empfindlichkeit hinsichtlich Beulen und Dellen angeht?

    Was wiegen eure Boards in der Bauweise?

    Hallo Ralph,

    da müßte eine US-Box Finne passen.

    An der Base haben die vorne einen überhang mit Loch. Da geht eine 4er oder 5er Schraube durch. Diese wird dann in ein viereckiges Plättchen (Mutter) geschraubt.

    Was ist das für ein Board? Hersteller, Typ?


    LG

    Bezüglich deines "Projekts": ich würde da keine Kompromisse eingehen. Soll heissen, wenn das 100 Liter Freewave ein wichtiges Brett in deinem Quiver ist, sei vorsichtig mit dem Zusammenwürfeln von Foileignung und Freewave. Ist nachher nix halbes und nichts ganzes.

    Ich denke und hoffe, dass ich da keine Kompromiss eingehe.

    Es ist ein normales Freewave ohne Shapeänderung wegen der Foiloption. Einzig TB anstatt PB, sind 350g mehr, ist aber gleich positioniert.

    Mastspur kommt laut Luka etwas zurück. Der Finne ist es egal in welcher Box sie steckt. Luka empfiehlt eine 26er Mittel- und 10er Thrusterfinnen.

    Allerdings hast du insofern recht, als dass die Finnenauswahl für FW bei TB nicht so groß ist. Ich denke aber, ich werde mir die Finnen umbauen so wie heimoz es beschrieben hat; das traue ich mir zu.

    Das Board mit 108l ist mein grösstes Brett, danach kommt 84 ThrusterQuad.

    Beim foilen sehe ich allerdings eher den Kompromiss. Ich habe es noch nicht gemacht. Aber ich denke so schwer ist es nicht.

    Sonst hole ich mir hier Tipps ;)8o . Wenn das Board aus dem Wasser ist dürfte das Brett nicht mehr so ne große Rolle spielen.

    Das foilen soll ja auch nur den Windbereich von vielleicht 8-16kn abdecken; also auch kein Hochleistungsfoil.

    Deine Erfahrung mit der Finne ist aber interessant. Allerdings eine 24er bei 115l? Da muss es aber schon gut Hacken.

    Bei meinem 102er FSW fahre ich eine 25er mit 5,2 oder schon das kleine Brett.

    Im Moment mache ich mir noch Gedanken ob ich die Lightbauweise 6,4kg (ohne Schlaufen) oder Regulabauweise 7,2kg nehme.

    Ich denke, da ich keine Loops springe müsste die Lightversion reichen.

    Ich hatte ja eingangs geschrieben, dass ich überlege mir einen Freewave mit ca. 108l Volumen zuzulegen. Fest ist jetzt auch schon das eine TD fürs foilen rein kommt, normal positioniert und die Mastspur etwas zurück gesetzt wird. Ich denke Rocker wird #R4.

    Ich kenne die Schlaufenpositionen bei Flikka nicht und überlege daher fürs Flachwasser mit dem 7.0er Segel vorne zusätzliche Plugs weiter außen zu nehmen. Was sagen die Flikkafahrer?


    trufo:

    Du hattest irgendwo im Flikka Thread mal geschrieben, dass dein Flikka Freewave mit (R4) ein guter Gleiter ist, gut dreht, aber kein Freewave Spezialbrett wie ein Goya oder Tabou. Kannst du das vielleicht näher beschreiben was du damit meinst. Ich fahre seit Jahren den JP FSW mit 102l. Wenn du den auch mal gefahren bist kannst du das damit mal ins Verhältnis bringen? Wieviel Liter Volumen hat den dein Brett? Coreline oder extra angefertigt?


    heimoz:

    Wie kommst du an die Schraube für deine Finne unter der hinteren Schlaufe?

    Musst du die vorher lösen oder kannst du die Schlaufe soweit zur Seite biegen das du da dran kommst?

    heimoz

    danke für die schnelle Antwort. Ich denke dein Freewave ist auch in der Carbonversion, oder?

    Luka hat mir auch gerade geantwortet (heute ist Sonntag) 8| :thumbup: . Er empfiehlt DT,

    normal positioniert und die Mastschiene etwas zurück.

    twofingers
    Hatte am Freitag ersten Kontakt mit Luka. Habe ihm um 10 Uhr eine Email in deutsch mit meinen Infos und Fragen geschickt. Um 11 Uhr hatte ich schon eine Antwort in Englisch. Nach seinen Angaben versteht und spricht Luka auch deutsch, schreibt aber lieber in Englisch da es für ihn einfacher ist. Ich bin jetzt nicht sehr der Englischexperte, konnte aber sein Antwort einwandfrei ins deutsche verstehen bzw. übersetzen.


    Eine verstärkte Powerbox zum foilen baut er aus stabilitätsgründen nicht. Entweder DT oder zwei US Finnenboxen fürs Foil.

    Jetzt ist die Überlegung normale Powerbox und 2 US-Boxen fürs Foil, dann kann ich meine Finnen (25/27/32 und Seegras) weiter benutzen.

    Dann wird das Brett allerdings nach Angabe von Luka um ca. 700g schwerer.

    Oder ich nehme die DT-Box und lasse mir die Seegrasfinne und die 25er auf DT umbauen. Eine Finne ist ja beim Board dabei.

    Weiss einer von euch wo man das hier im Ruhrgebiet machen lassen kann und was es kostet?


    heimoz

    Kannst du mal sagen welche Bauart (S-Glass, Carbon, Dynema) du bei deinen Flikkas gewählt hast und was die wiegen?

    Ich stelle mal die Frage andersherum:

    Wer kann einen Adapter bauen, das eine Powerboxfinne in eine Deeptuttlebox passt.

    Das müsste doch möglich sein:?:. Ich habe zwar nur PB Finnen, aber ich meine die sind doch oben vom Schaft her kleiner als DT.

    Man müßte einen Adapter haben in dem man die PB Finne mit der Zentralschraube festmachen kann. Dieser müßte dann mit der Finne in die DT Box des Boards passen. Oder habe ich da einen Gedankenfehler:/:/. Das müßte doch gehen.

    Also wenns nach mir ginge und Luka das mitmacht, würde ich lieber 2 US Boxen einsetzten um das Foil zu befestigen.

    Dann brauche ich mir keine neuen Finne zulegen. Beim Surfen würde ich die US Boxen entweder zutapen oder anderweitig verschließen. Ich meine da schonmal so Adapter gesehen zu haben.

    Hat einer ne bessere Idee?


    Noch ein anderer Gedanke der mir gekommen ist, als ich hier so einiges im Forum zum foilen gelesen habe.

    Wie starte man eigentlich mit nem Foil unterm Brett? Wasserstart oder Schotstart?

    Wenn Schotstart dann könnte es etwas wackelig auf meinem Wunschboard (108l und 63,5breit werden) bei ca. 80kg Gewicht.

    Oder geht das üblicherweise mit einem Wasserstart (bei 10-12kn:/)?

    Wie seht ihr das, bzw wie macht ihr das?


    Noch ne Frage: ist der Abstand der US-Boxen für die Aufnahme des Foils bei den Herstellern wie Slingshot, Moses, Naish, NP gleich oder unterschiedlich?

    Da konnte ich bisher keine Maße finden.

    Ich gebe meinen Senf auch mal dazu:

    Wenn wir drei Wochen in Rosas (Spanien) Campingurlaub machten, und die Wetterlage passte, hatten wir für mehrere Tage ab ca. 13.00 Uhr immer Gleitwind für 7,0er Segel und wenn es gut lief für 6er Segel. Ich habe dann abends meine Segel am Mastfuss und auch an der Gabel leicht entspannt und sie ineinander gelegt. Darüber kam eine 5x3m Bootsplane in weiss. So waren die Segel gegen die Sonne (und Vogelsch..) gut geschützt. Ich hatte dabei nie krumme Masten oder Segel die besonders schnell Kaputt gingen.

    Ich habe auch schonmal einen krummen Mast gehabt als ich das 6er Segel 4 Tage aufgebaut gelassen hatte unter voller Spannung.

    Ich denke das es nicht schadet wenn man sein Material pflegt. Ist ja teuer genug das Zeug.

    Von daher, wenn du länger an einem Ort bist und du nicht abriggen musst schadet die Plane bestimmt nicht. Zwischen den einzelnen Surfsessions an einem Tage brauchst du das aber meiner Meinung nach hier in Europa nicht.


    Gruß

    Wow heimoz, danke für die schnellen Infos.:thumbup:

    Das hört sich ja gut an. Dann würde ich mit meinen Maßen und Volumen ja ganz gut liegen.

    Ich bin nur überrascht, dass das Board bei den Maßen 6,3 Kilo wiegt. Hätte gedacht, das es leichter wäre oder ist das mit Schlaufen?.

    Eine Frage noch, was wiegt dein Freund?

    Werde im neuen Jahr Luka mal anmailen. Habe meinen Anforderungs- und Fragenkatalog schon fertig.:)

    Mal sehen was draus wird.

    @debidasa



    Ein Kollege von mit hat ein Freewave von Flikka mit einer DT-Box. Top Board, funtioniert super.

    Heimoz kannst du mal bitte die Abmessungen und das Volumen des Boards geben. Ist es ein Coreline oder ein Customboard?

    Wird die DT dann etwas weiter nach vorne gesetzt um dem foilen gerecht zu werden?

    Funktioniert das Board super zum foilen oder super als Freewave?

    Meine Prämisse liegt bei Windsurfen, foilen wäre nur nice to have.