Posts by iwi44

    Moin,


    erneut geben hier wohl einige User Tipps, welche ein Bic Techno 293 noch nie gefahren sind... :/ . Fragt doch mal cheiman, t4luis, Henning93 oder mich hier aus den Forum, wie ein vergleichbares Bic Techno 293 Twinser fährt, denn wir alle haben oder hatten schon mal so ein Board... ;) . Ich kann acdipa nur beipflichten und aufgrund seiner Volumenberechnung und meiner Erfahrung dem Dirk520 das Techno zum Wiedereinstieg nur wärmstens empfehlen, ein Board, welches ihm bei seinem Gewicht auch später noch mächtig Spaß bringen wird, meint


    Jürgen

    Moin,


    ich weiß ja nicht, ob die bis jetzt schreibenden Ratgeber schon jemals eine Lessacher Freeride Duo gefahren haben? Ich hatte ein ähnliches Board wie du (2,45 × 0,75 m mit 145 l Volumen) und konnte dies problemlos mit einer Freeride Duo 33 cm mit Segeln von 6 - 8 qm fahren. Der Vorteil der konkaven Lessacher Finnen ist, dass man sie auch um einiges kürzer fahren kann. Ich hatte aber eine Carbon Freeride 33 mit Rake 30°.


    Gruß Jürgen

    Dann tät ich auch auf´s Bauchgefühl hören und den 103er nehmen und nicht den größeren, Der könnte ganz anders fahren.

    Na ja, der größere ist bis auf die Länge auch ganz schön klein, bietet aber immer noch genügend Restvolumen, um sicher vzurück zu kommen....

    Zu der Zeit gab es aber auch schon bessere Shapes/Bretter.

    Na ja, ob es derzeit bessere Shapes/Bretter gab, sei jedem selbst überlassen... ;). Ich hatte einen blauen 113er und einen blauen 120er, beide waren dazumal gute Boards. Noch heute fährt ein VDWS-Prüfer aus Hannover auf dem Großen Meer so manchem modernen Board um die Ohren und auch auf dem Ringköbing Fjord gibt jeden Sommer ein Senior über 70 mit einem blauen 113er ein super Bild ab und zeigt manchem das Heck... 8)

    Moin,


    ich suche für meinen älteren North X.Composite Carbon Gabelbaum einen oder zwei Gabelbaum Clips. Es handelt sich hierbei wie auf dem Bild zu sehen um einen weißgrauen Ein-Pin-Clip.

    Vielleicht hat ja jemand noch solche Clips in seinem Ersatzteillager und würde mir diese verkaufen!


    Danke und Gruß, Jürgen


    North 1.jpg

    Moin,


    da viele hier wohl nicht das ganze Thema gelesen haben, werfe ich noch einmal die Fa. Barrakuda ins Rennen. Dort bekommt man auch weiterhin Glatthautanzüge in allen Stärken, von der Stange oder als Maßanfertigung, in hervorragender Qualität und mit sehr gutem deutschem Neopren gefertigt. Diese sind äußerst elastisch, haltbar und warm.


    Gruß Jürgen

    interessant, kannst Du mal ein Foto des Glatthautanzuges zeigen? Wie ist das Preisniveau, wie werden die Maße genommen?

    Moin Nordwest,


    ich kann dir gerne nachher mal ein Bild des Anzuges machen. De maßgeschneiderte Anzug hat 450,- € gekostet und kann jederzeit in den Maßen geändert werden. Sollte der Anzug nach Fertigung irgendwo nicht passen, erfolgt die Änderung kostenlos. Die Maße kann man selber nehmen und auf einem Maßblattformular eintragen, besser ist natürlich die Maße direkt bei Barrakuda vor Ort nehmen zu lassen. Schau dir mal die Homepage von Barrakuda an, da wird schon einiges erklärt, ansonsten ein Anruf bei Herrn Matthias Bergann, Geschäftsführer von Barrakuda, und du bekommst eine top Beratung!


    Gruß Jürgen

    Moin,


    wenn man sich mit weichen und auch haltbarem Neoprn befasst, sollte man nicht nur auf die gängigen Neoprenmarken aus Fernost, welche überwiegend mit günstigem Neoprenmaterialien arbeiten, schauen, sondern einfach auch mal vor die Haustür gucken. Hier ist meiner Meinung nach die Fa. Barrakuda aus Buchholz / Nordheide der erste Ansprechpartner. Neben einer perfekten Beratung durch die Eigentümer bekommt man dort alles, was das Herz begehrt. Ich habe mir auf Anraten eines Forumsmitglieds dort einen Glatthautneoprenazug maßschneidern lassen, welcher in Qualität, Haltbarkeit und Dehnbarkeit unübertroffen ist. So etwas habe ich weder bei Neil Pryde noch bei ION, Mystic, Rip Curl oder O`Neill vergleichbar bekommen. Barrakuda ist u.a. auch im Tauchsport eine anerkannte Marke mit sehr gutem Namen.


    Gruß Jürgen

    Ich will den Teufel ja nicht an die Wand malen, aber das Board sind unten aus, wie mein erstes hejfly DropInn L, welches ja aufgrund mangelhaften Harzauftrags im UW-Schiff vergleichbare Dellen zeigte. Ob die Delaminationen nun durch fehlendes Harz oder eingedrungenes Wasser hervorgerufen worden, ist am Ende egal. Eine vernünftige Sanierung bedeutet meiner Meinung nach das komplette Abschleifen des UW-Schiffes, nachharzen und nachspachteln der Schadstellen sowie anschließender Lackierung z.B. bei einer Autolackiererei...! Am besten das Board zu Kaktus bringen und dort reparieren lassen, er weiß genau, wie es geht... ;), meint


    Jürgen

    Na mal schaun, wie lange du dieses Board jetzt behältst. Du wechselst deine Boards ja öfters, wie andere die Unterwäsche ;)

    Fährst du bei den kurzen Intervallen die Boards eigentlich auch zwischendurch mal, oder ist das gar nicht so wichtig für dich?

    Na ja, ein weiteres Board hängt schon in meiner Garage...., aber da lass ich dich erst einmal im Ungewissen.... ;).


    Da ich ja die Fahrleistungen der Hifly Madds 138 und 162 sowie der DropInn´s L ausreichend kenne, ist ein Wiederverkauf für mich kein Problem, vor allen, wenn der Preis stimmt.


    Jetzt würde mich aber eimal interessieren, wie du mit deinem Bic Techno 293 Twinser so zufrieden bist, ist ja auch einen Alternative für richtige Männer > 110 kg... :)

    das ist doch nur die halbe Wahrheit 🤔

    Du hattest doch qualitative Probleme mit deinem Dropinn.

    Moin Rüdi,


    die Probleme gab es nur bei der ersten DropInn, die zweite und dritte hingegen waren in Ordnung.

    Das ein Custom in der von mir genannten Bauweise natürlich um einiges haltbarer ist als ein Serienboard, weißt du ja nun auch ausgiebig von deinen Flikkas.... ;) .


    Gruß Jürgen

    Moin t4luis,


    wie immer gut aufgepasst... ;), aber ich konnte dem Angebot eines von Klaus Jocham / Surfline Munich geshapten Custom Made Madd Twinsers 150 nicht wiederstehen. Das Board wurde in Honeycomb-Bauweise mit durchgehenden Stringern und Aramid-Außengewebe gebaut und ist trotz des hohen Volumens nur 7,5 kg schwer. Das Volumen wurde wohlweislich in den Bereich der Mastpur und des Hecks gepackt, sodass das Board auch für schwerere Surfer wie mich noch als Leichtwindboard und bis in den mittleren Windbereich genutzt werden kann. Man wird ja auch nicht jünger und muss das Board auch aufs Autodach bzw. in die Wandhalterung in der Garage hieven und am Spot umherschleppen, da fühlen sich die 7,5 kg des Custom doch um einiges besser an als die 11,3 kg des großen DropInn.....!


    Gruß Jürgen

    Hallo Patrik,


    der große DropInn L mit 186 l fährt außen 2 x 24 cm Originalfinnen und innen 1 x 26 cm Twinstyle bei Segeln bis zu 9,4 qm. Der DropInn M mit 146 l fährt die Originalfinnen von Surfline Munich 3 x 26 cm Twinstyle und alle Finnen von SLM sind wirklich top!


    Hallo iwi44,

    ich denke, bei Seegras könnte man im DropInn einfach außen zwei Seegrasfinnen benutzen und die hintere mittige Box mit einem Finnenkopf ohne Finnenblatt verschließen und hätte dann auch einen guten Trimm, oder?

    Hast Du das mal probiert?

    Viele Grüße

    Patrick

    Bei Seegras empfiehlt sich tatsächlich 2 x Seegras außen und die innere Box zu oder die innere Box mit einer Seegrasfinne belegt und beide Außenboxen zu. Beides funktioniert recht gut, ich persönlich fahre auf Empfehlung von Klaus Jocham in meiner Madd Custom 150 die Original-Seegras-Twinser von SLM, geht auch super!


    Gruß Jürgen

    Moin torti, nochmal,


    wenn du wirklich von dem anstrengenden Speedwahn mit Slalom- oder Freeraceboards runter kommen willst und auch noch ein Board suchst, welches bei Wellen auf dem Meer gut zu fahren ist, sollte dein Weg genau in Richtung eines DropInn SX oder M gehen. Klaus Joacham als Shaper hat mir mal íntensiv erläutert, warum er die DropInn´s eigentlich als große Waveboards geshapt hat. Es geht um manöverfreundlichkeit gepaart mit gutem An- und Durchgleiten und auch gutem Durchschnittsspeed. Und wie vor Zeiten schon mal geschrieben erreichen Surfkumpels von mir auf dem Flachwasser des Großen Meeres auch mit der großen DropInn L regelmäßig Topspeeds von 58 - 63 km/h.....!


    Gruß Jürgen