Posts by Christian Graßmann

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Ich find den Rollenhaken vom Tampenverschleiß her schon super, aber ich möchte beim surfen die Friktion, also die Reibung nicht missen. Das macht kleine Korrekturen deutlich einfacher. Mit Rolle muss man mehr mit dem Körper arbeiten. Das haben mir auch einige Regattafahrer bestätigt. Drum hab ich`s gelassen und lebe mit dem Verschleiss der Tampen.....und hab mir ne Nähmaschine besorgt und näh mir meine Tampen selber. Die Idee ist aber grundsätzlich echt spitze!


    Gruß


    Christian

    ...ab und zu muss man auch mal improvisieren dürfen...allerdings hab ich mich tatsächlich ein paar Minuten mit dem Gedanken gespielt das aus CFK zu bauen :D

    Hallo zusammen,


    nur mal so ein Vorschlag - ich hatte ein ähnliches Problem und hab das mit dem Leucotape gelöst. Das Classic in weiß. Das ist richtig gut mit Klebstoff getränkt. Da kann man 10 Lagen straff drumwickeln und wenn dann der Clampcleat montiert wird, dann presst es die Kombi so richtig ineinander. Da verschiebt sich auch an heißen Tagen nix mehr. Der Klebstoff drückt sich irgendwie durch. Ich hab mal einen länger montierten Clampcleat geöffnet, nachdem die Schrauben abgenommen wurden hielt der noch mehr als bombig. Aber nur das Original Classic verwenden. Des bappt wiad Sau!!!


    leucotape.jpg

    Mir ist das mit einer NP passiert - die RSX ler beklagen sich auch massiv drüber aber anscheinend interessiert das keinen...

    das ist ein Bild vom ersten Prototypen ... unter dem Clampcleat wird die Achse gehalten, da kann man den Durchmesser etwas erkennen

    .BILD7575 (2).JPG

    Hallo zusammen,


    ja, die hab ich selbst gebaut - Not macht erfinderisch :/


    Mir war nicht nur der abnehmbare Becher wichtig, sondern auch möglichst große Rollen, um den Tampen in möglichst großem Radius umzulenken, auch die Achse ist ein richtig dickwandiges V2A Rohr. Die meisten Verlängerungen haben nur ein dünnwandiges "Röhrchen" um die Enden durch Nieten sichern zu können - selbst NP ist da nicht besser. Wenn man das jahrelang im Einsatz hat, dann schleift sich das tief ein. Die Materialpaarung mit Messingrolle und V2A ist absichtlich so gewählt - Notlaufeigenschaften...


    Ich habe dieses System an allen 6 Segeln seit 5 Jahren verbaut und die laufen richtig gut mit relativ geringen Trimmkräften.


    Gruß


    Christian

    Hallo zusammen,


    irgendwo hatte ich das schon mal gepostet, mich nervt die Fädlerei auch. Da ich in der Regel mit Formula Material unterwegs bin, hab ich mindestens 7 Rollen (4 am Severne Segel und 3 am Becher) um die ich den Tampen fädeln muss. Drum hab ich mir für jedes Segel einen eigenen Mastfußbecher gebaut und den Tampen eingefädelt. Der "Becher" wird wie damals in den 80igern einfach auf die Verlängerung geschoben und mit einer M6 Schraube von Hand gesichert...


    BILD7774.JPGK640_BILD7601 (2).JPGK640_BILD7599 (2).JPG

    Die Finne wird immer mit ihrer ganzen Länge in der Gießform fixiert und dann vergossen. Das umgebende Harz ist nur Füllstoff. Die Kräfte der Schrauben gehen direkt ins Finnenblatt - oben in den Kopf. Das sollte so schnell nicht reißen. Ich denke das hält noch lange. Bei meinen Finnen sind auch die Außenseiten mit 4 Lagen Gewebe und UD Bändern verstärkt...da reißt so schnell nix...ist aber auch für Formula..entscheidend ist die vordere Schraubbefestigung - da kommt die Hauptbelastung drauf, die hintere Schraube ist eher eine Verliersicherung...


    007.jpg

    008.jpg

    125.jpg

    640.jpg

    hallo Chris,


    gibt es da keine Veränderung der Biegekurve ? oder ist das in der Höhe noch unerheblich ?

    also mit den 80g/m² hatte ich da nichts bemerkt, das war aber nur bei den ersten Masten im Einsatz, ansonsten nehm ich nur Harz. Man könnte die Faserorientierung auch 45/45 legen, dann sollte das noch unerheblicher sein...

    Hallo zusammen,


    das Problem mit dem Abrutschen hab ich unter anderem durch ein Auflaminieren des Mastens in dem zu klemmenden Gabelbaumbereich gelöst. Die Masten sind teilweise von der Oberfläche her sehr glatt und mit Wasser kann da schon was abrutschen. Klingt jetzt vom Arbeitsaufwand hochtrabend is aber wirklich easy.


    - Den Mast in dem Bereich mit Schleifvlies abschleifen und säubern (Aceton).

    - Den Bereich oben und unten mit Tape abkleben.

    - Dann Epoxidharz mit einem Pinsel auftragen - Raumhärtendes Harz - ich verwende L20 von R+G

    - Drüber ein Stück Abreißgewebe legen und mit Tape fest umwickeln - evtl. auf das umwickelte Abreißgewebe noch ein Vlies drüber, dann wird überschüssiges Harz aufgesaugt

    - Aushärten lassen

    - Abreißgewebe und Tape abziehen - Feddisch


    Die Bilder sind schon sehr alt, damals hab ich noch eine Lage Hybridgewebe mit auflaminiert - das muss nicht sein. Erstes Bild ist mit Abreissgewebe und 2. Bild dann im rauen Endzustand.


    Damit bekommt man eine sehr raue und rutschfeste Beschichtung und man muss den Gabelbaumverschluss nicht mehr so fest zuknallen.


    Gruß


    Christian

    Files

    • BILD3610.JPG

      (2.01 MB, downloaded 36 times, last: )
    • BILD3615.JPG

      (2.62 MB, downloaded 43 times, last: )

    Danke, es war wirklich diese blöde Fädlerei über 7 Rollen, da hab ich an die alten Mastfußbecher aus den 80iger Jahren gedacht und dann diese Version entwickelt. Laufen sehr leichtgängig und sind seit Jahren im Einsatz ohne Probleme...ich habe 6 Reflex Größen....also musste ich auch 6 dieser Becher bauen, aber jetzt isses gut....ach ja, der Clampcleat musste bei Severne ja auch auf die andere Seite, war mit ein Grund..



    BILD7533.JPGBILD7774.JPGIMG-20150725-00527.jpgBILD7581.JPG

    BILD7583.JPG

    Die Severne Formula haben 4 Rollen. Mir sind folgende Dinge bei der Verlängerung wichtig:


    - 3-Rollen aus Metall - kein Kunststoff - ich habe Messingrollen gedreht (Materialpaarung zur Achse)

    - max. Durchmesser der Rollen um die Umlenkung des Tampens auf einen großen Umfang zu verteilen

    - Große Achse aus V2A - viele Achsen sind aus einem relativ dünnwandigen Rohr, die sind dann häufig eingelaufen und dann werden die Trimmkräfte extrem hoch

    - Mastfußbecher zum aufstecken auf die Verlängerung - ich habe an jedem Segel diese Mastfußbecher weil mich das einfädeln über diese 7 Rollen genervt hat. Jetzt einfach Segel ausrollen, Mastfuß auf Verlängerung gesteckt und durchtrimmen...natürlich mit einer vernünftigen Passung zwischen Becher und Verlängerung, da wackelt nix....

    K800_BILD7605.JPG

    BILD7576.JPG

    BILD7599.JPG

    Hallo,


    ich fahr grundsätzlich nur am Gardasee - das ist meine Badewanne und da fühl ich mich wohl. Klar kann der See auch mal die Sau rauslassen und dann ist es nicht lustig. Ich hab immer die Schwimmweste an und ein Notfallhandy im wasserdichten Pack dabei. Da sind die Notfallnummern fest eingespeichert, Marinas und einige Hotels.


    Das ist auch nix 100%iges, aber gaaaanz anders als ablandiger Wind uns Strömung und das offene Meer.


    Bin früher Jahrelang auf Fuerte und Lanzarote bei ablandigem Wind kilometerweit rausgefahren. Ich hatte mal ein einschneidendes Erlebnis in der Türkei und seitdem zieht es mich nicht mehr auf die offene See.


    Wie gesagt - Lago - Badewanne - ich trau mir zu auch bei Welle die max. 1,5km zum Ufer zu schwimmen....


    Gruß


    Christian

    wenn Du das Schothorn richtig durchgezogen hast - ggf Gabel auch 2cm länger eingestellt als aufm Segel aufgedruckt, dann kannst Du die Vorliekspannung vollkommen ablassen. Dann sollte der unterste Camber eigentlich relativ leicht anzuschnappen sein. Mit der linken Hand im Bereich der Latte, dort wo die Segeltasche aufhört, runterdrücken und gleichzeitig mit der Rechten den Camber nach oben drücken - dann springt der rauf. Allerdings hatte ich bisher nur die Originalmasten. Kann sein dass sich der Avanti etwas anders in der Biegekurve gibt und im Segel andere Spannungen aufbaut.....