Segel für das Tabou Rocket 125 (2008)

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Moin,


    ich möchte mir ein Tabou Rocket 125 von 2008 zulegen und überlege jetzt welches Equipment dazu passend wäre!?
    Ich weiß nicht, auf was genau ich da jetzt achten muss bzgl. Segelgröße, -art etc.?!


    Danke für eure Hilfe


    gumpi

  • Ich gebe Django schon recht, das ein Camber-Segel vielleicht am Anfang etwas schwer zu handhaben ist, auch wenn ich persönlich ein großer Fan von Cambersegeln bin.


    Es gibt gerade für das Tabou Rocket viele passende Segel. Praktisch alle No-Cam und sowie auch Camber-Freeracesegel sind absolut geeignet.
    Was natürlich bei North interessant ist ist, dass man beim S-Type wie auch beim X-Type nahezu alle Größen auf einem Mast (460) fahren kann. Das ist natürlich schon attraktiv und spart Geld.


    Neben den absolut geeigneten Freeracesegeln passen auf das Board aber natürlich auch normale Freeridesegel.


    Ich finde ansonsten auch 6.6 sehr passend. Vielleicht ist das X-Type da fast optimal. Die Segelpalette könnte man dann sogar noch oben hin sehr einfach mit einem S-Type erweitern oder beim X-Type bleiben oder oder oder, davon ausgehend hat man auf jeden Fall Optionen.

  • Das X-Type ist ein camberloses Segel. Das S-Type dagegen eine Cambersegel. Man kann es mit 2 oder auch mit 3 Cambern fahren.

  • Hi, 7.8 und 7.3 liegen definitiv zu nah beisammen, das ist unnötig. Aber grundsätzlich würde ein 7.8er S-Type sehr gut zu einem 6.6er X-Type passen.


    Der Unterschied zwischen den Segeln sind vor allem die Camber und dementsprechend natürlich das andere Fahrgefühl.
    Weist du was Camber sind?

  • Vom Test her scheinen beide Segel gut zu sein. Wie schon von Django und Pat geschrieben, sind NoCam Segel (also in diesem Fall das X-Type) einfacher zu fahren und somit anfängertauglicher.
    Ich persönlich ziehe Cambersegel vor, da sie einfach mehr Power haben.

  • Ich finde nix zu deinem Können und deinen Vorlieben (oder hab' ich das irgendwie übersehen?). Ich denke, das wäre wichtig für die Frage, ob Segel mit oder ohne Camber für dich richtig sind. Ob das Handling wichtiger ist oder der Speed. Usw ... bevor du dir ein Cambersegel kaufst, solltest du schon wissen, worauf du dich damit einlässt. Dazu schreib' ich gerne noch mehr, wenn ich etwas mehr über dich weiß.


    HL - Wolfman

  • Ich kenn inzwischen die Vor- und Nachteile von Cambersegeln, aber ich weiß nicht genau, was Camber sind..
    Für mich scheint das X-Type 6.6 am Anfang vielleicht am besten oder?
    Macht es trotzdem Sinn das 7.8er S-Type mit Mast zu kaufen? Der Mast passt ja zu beiden oder?! Wie viel gibt man dafür so aus?


    Zu Wolfman: Ich hatte schon einen Thread, um mir ein passendes Board zu suchen, daher haben die anderen nicht nachgefragt ;).. Ich bin 19, 1.90 m groß und wiege an die 85 kg..
    Ich habe schon einen Surfkurs hinter mir und war auch schon oft so aufm dem Wasser, kann also die Grundsachen! Immer etwas zu leihen gefällt mir aber nicht, weil der Shop nicht groß ist und man immer etwas anderes bekommt und bei gutem Wetter manchmal auch gar nichts.. Außerdem ist es mit der Zeit auch sehr teuer und auf so riesigen Schiffen macht es einfach denn auch nicht so viel Spaß.. Ich bin aber ehrgeizig und wollte ein Board, was für den Anfang zwar sehr anspruchsvoll ist, aber lange Spaß macht :).. Da sind wir dann auf das Tabou Rocket 125 von 2008 gekommen! Dazu suche ich nun das oder die passenden Segel bzw das passende Equipment..
    Ich wohne in S-H, surfe aber auf Binnengewässern, was wohl auch so bleiben wird, weil ich nächstes Jahr wohl von der Nordsee wegziehe..


    So das zu mir!


    Danke für eure Hilfe :)


    gumpi


  • ich möchte mir ein Tabou Rocket 125 von 2008 zulegen und überlege jetzt welches Equipment dazu passend wäre!?
    Ich weiß nicht, auf was genau ich da jetzt achten muss bzgl. Segelgröße, -art etc.?!


     
    Gratuliere zum Board.


    Wir müssten noch wissen, wie schwer du bist, welches deine Surfreviere sind, bei wieviel Wind du rausgehst, wie gut du surfst etc.


    Tabou gibt dein Board von 5.5m2 - 8.5m2 an.


    Da du die Frage hier stellst, kann man wohl annehmen, dass du jetzt nicht gerade der Profi-Surfer bist. Von daher kann ich dir sagen, dass du wohl am einfachsten mit camberlosen Freeride Segeln klarkommst.


    Gruss


    David


    // Edit: aha. Da warst du jetzt schneller mit tippen als ich mit fragen

  • Ja, da war ich wohl schneller.. Also du würdest mir auch zB das X-Type 6.6 empfehlen? Macht es denn Sinn sich schon beide zu kaufen (also auch ein S-Type 7.8 - Mast ist ja der gleiche oder?) oder reicht das X-Type für die erste Zeit? Für wieviel Wind ist das denn gedacht?


    Gruß


    gumpi

  • Moinsen,


    da Du schreibst, dass Du noch am Anfang stehst und in Zukunft hauptsächlich Binnengewässer surfen willst würde ich Dir zu einem 6er und 7er raten.
    Das Naish Sprint ist ein klasse Segel (hatte ich auch), aber bei Naish ist die Abstufung der Segel immer so, dass man schnell mehrere Masten zusammen hat. Daher würde ich North x-type nehmen oder das duke (6.4). Beide Segel sind verbraucherfreundlich und einfach zu fahren. Das x-type ist schon deutlich schwerer als das duke aber in 7.3 eigentlich das perfekte Freeridesegel.
    Wenn ich noch was zu dem Board sagen dürfte: so wie Du Dein Können beschreibst denke ich, das der 125er Rocket für Dich ziemlich frustrierend sein könnte zu Begin ....


    Ben

  • Wenn du ein Angebot für ein S-Type mit entsprechendem 460cm North-Mast hast, dann macht es schon Sinn da zuzuschlagen. Ich denke zwar schon, dass z.B. das X-Type in 6.6 am Anfang besser geeignet ist, aber wenn das Angebot stimmt warum nicht, insbesondere, da du direkt den passenden mast dazubekommst!


    Camber sind übrigens Spangen am Ende von Segellatten fest an den Mast geklappt werden. Hierdurch wird das Profil des Segels stabilisiert.

  • Ich bin 19, 1.90 m groß und wiege an die 85 kg..


    Dazu ein Rocket 125 (gemessene 131 Liter) ist schon sportlich. Zu knapp 90 Kg passt ein 8.5m2 Segel, und dann nach unten wohl etwa ein 7.0m2. Würd mich eher nach dem Gedanken richten, wie deine künftige Segelpalette aussehen soll, sonst besteht die Gefahr, dass du jetzt Segel kaufst, die dann von der Grösse her nicht zusammen passen.
    Auch rate ich dir, Segel eher vom einem Hersteller zu kaufen, und nicht zu wild zu mischen. Aber bist du die North überhaupt schon selber gefahren?


    Gruss


    David

  • Hallo gumpi,


    ich stimme meinen Vorrednern zu, dass du dir für dein Gewicht für den Anfang ein recht kleines Board gekauft hast. Mit dem Schotstart und dem Lossurfen wirst du zunächst zu kämpfen haben. Aber das hast du ja offenbar bewußt entschieden, also wirst du dich auch durchbeißen. Ich hab mir mit meinen 76 kg erst später in meiner "Karriere" das 130er Board gekauft. bin halt schon etwas älter und wollte mir nicht zuviel Frust geben. Ich surfe übrigens auch oft auf Binnenseen, nur im Urlaub am Meer.


    Wenn du dir meine Segelpalette anschaust, könnte das auch für dich im Lauf der Zeit etwa passen. Vielleicht mit etwas kleineren Abständen, aber von oben her mit einem 8,5er. Als erste Segel würde ich deshalb an deiner Stelle mit einem um 7,2 anfangen (und als zweites evtl. eines um 6,0). Beide würde ich ohne Camber nehmen. Hast du dann mit diesen Segeln die Manöver gut geübt, kann das 8,5er ein Cambersegel zum frühen Angleiten sein. Und wenn du dann - je nach Windstärke an deinen Spots - noch ein kleineres brauchst, noch ein camberloses in 5,3 oder so.


    Warum dieser Rat? Cambersegel lassen sich in den Manövern deutlich schlechter handeln als Segel ohne Camber. Durch die Camber sind die entsprechenden Segellatten immer auf einer Seite des Segels "vorgespannt". Sie brauchen gut Druck von der anderen Seite, um zu rotieren. Das gibt Probleme beim Schiften in der Halse, bei der Wende und allgemein beim Lossurfen. Auch der Schotstart ist deutlich mühsamer, wenn der Wind von der "falschen" Seite ins Segel drückt.
    Den Vorteil der Cambersegel beim etwas früheren Angleiten und (bei Freeracesegeln) der abgedeckten Windrange und der erreichbaren Geschwindigkeit erkaufst du dir daher sehr "teuer". Dieser Handlingunterschied wäre mir an deiner Stelle derzeit zu groß (er ist schon bei den sog. Frühgleitsegeln mit 2 Cambern stark, noch stärker bei den Freeracesegeln mit 3 oder noch mehr Cambern). Deshalb erst mal ohne Camber beginnen!


    Ich hatte selber eine Zeitlang ein Gun Booster in 7,0 - ein Freeracesegel mit 3 Cambern. Als ich mir dann das Traction (Frühgleiter mit 2 Cambern) in 8,5 gekauft hatte, habe ich das Booster verkauft und mir das handlingorientierte North Natural 7,0 gekauft. Zugegebenermaßen nicht so sehr wegen mir selber, sondern weil meine Frau mit dem Booster nicht surfte - es war ihr zu schwer und zu unhandlich. Das North nimmt sie jetzt. Aber auch ich komme mit dem North viel besser zurecht in den Manövern, und zum frühen Gleiten brauche ich das 7,0er ja nicht mehr.


    Soweit meine Sicht. Ich hoffe, das hilft dir.


    HL - Wolfman

  • :bonk:Und die so genannten "camber" müssten eigentlich "camber producer" heißen, denn camber heißt ja übersetzt Wölbung...:keks:

  • dennoch hiessen die früher auch 'camber inducer' was ja dann auch passt...
    erst später hat sich die 'Abkürzung' etabliert.


    ich würde für den Rocket eher 8,5-7,0-6,0 in etwa als ideale (Freerider) Segelrange ansehen.
    Für den anfang wäre mir ein 6,0er recht, rel. wenig druck, aber gutes Handling.
    Dafür würde ich auch eher ein leichteres Handlingsegel ala duke, natural wählen (um bei north zu bleiben)


    viel Spass
    teenie