Mast Datenbank

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • sicher interessant, folgende vorschläge


    # in die tabelle
    - namen (username oder was auch immer) des vermessers
    - seriennummer des mastes
    # in deinen eröffnungspost einen link zum messaufbau - ich denke ja darüber nach mal meine masten zu vermessen, aber der genaue messaufbau wäre wichtig, zumindest die auflagelänge in relation zur mastlänge

  • Schönes Foto. Es zeigt aber deutlich, daß diese Methode nicht der Realität entspricht. Die Masttasche zieht flächig am Mast und gibt so die Biegung vor. So könnte man höchstens testen, wann der Mast bricht.


    Viel interessanter wäre die Rückstellgeschwindigkeit bei vorgegebener Biegung. Damit also die Performance des Mastes. Ich denke die Streuung innerhalb einer Serie ist aber dabei noch so groß, da es wenig Aussagekräftiges gibt.

  • sicher interessant, folgende vorschläge


    # in die tabelle
    - namen (username oder was auch immer) des vermessers
    - seriennummer des mastes
    # in deinen eröffnungspost einen link zum messaufbau - ich denke ja darüber nach mal meine masten zu vermessen, aber der genaue messaufbau wäre wichtig, zumindest die auflagelänge in relation zur mastlänge


    Danke für deine Hinweise, habe die Tabelle entsprechend erweitert.


    Der Standard IMCS Messaufbau ist folgender:


    imcs.png


    Leider kann ich den Anfangspost nicht mehr editieren, vielleicht kann ein Admin das hinzufügen und stattdessen den Link zu Peterman.dk entfernen.

  • Die Masttasche zieht flächig am Mast und gibt so die Biegung vor. So könnte man höchstens testen, wann der Mast bricht.


    Ich glaube nicht, daß die Masttasche auch nur eines Segels am Markt flächig am Mast zieht.

  • ...bin auch dabei ,wenn ich aus dem Urlaub zurück bin.Messbedingungen sollten festgelegt werden.
    Ich versuche mal ein Bild meiner"Konstruktion" anzuhängen
    UweDSC_0165.jpg


    auch ein interessanter ansatz, vermutlicher realitästnaher als IMCS, aber nicht standardisiert und daher schwer vergleichbar.


    ich werd mal ein wenig mit IMCS spielen und mir eine meinung bilden

  • Wie soll man das besser ausdrücken? Gemeint ist, daß ein gespannter Mast im Segel nicht so rund aussieht wie auf dem Bild.


    Ich verstehe schon, worauf du hinaus willst. Aber in der Tat liegen die Masttaschen kaum irgendwo an. Ich rede jetzt nicht unbedingt von Racesegeln, es gibt ja auch anderes ohne extreme Biegekurve, bzw. ohne extreme Vorlieksspannung.

  • @daddy o:glaubst du denn das die 30kg Gewicht Messung realistischer ist?


    Um vergleichbare Ergebnisse zu bekommen muß eine konstante,einheitliche Zugspannung festgelegt werden.
    Mit einer Federwaage im Zugtampen liesse sich das realisieren.
    Allerdings gehts dann langsam ins Geld.

  • Ich denke, daß das "trocken" nur graue Theorie ist.


    Auf dem Wasser mit ordentlich Druck im Segel und kräftigen Böen zeigt sich ob die Kombi funktioniert und wie stark die Querfaltenbildung ist.


    Die Angaben der Hersteller sind da einfach praxisbezogener.

  • Also ich finde so ne Mastdatenbank zwar vom Prinzip her schon ne gute Idee, bringt aber auf Dauer auch nicht wirklich was.
    Man müsste ja echt jedes Jahr, ALLE Masten aller Hersteller mit den versch. Carbongehalten und Längen vermessen um wirklich verlässliche Daten zu haben.
    Auch sollte das auf immer derselben Messeinrichtung mit den gleichen Rahmenbedingungen (z.B. Temperatur) gemessen werden.


    Das ist einfach nicht durchführbar und deswegen lohnt sich die ganze Arbeit auch nicht, weil die Datenbank eh nie vollständig wäre.


    Schaut euch mal das (Negativ-)Beispiel die Fiberspar-Masten in der aktuellen Surf an. 3 verschiedene Längen/Carbongehalt wurden gemessen. Der eine ist Flextop, der zweite Constant und der dritte Hardtop.
    Die surf kategorisiert Fiberspar in der Tabelle dann mit Hardtop. Kann man so pauschal ja aber nicht sagen. Kann auch Flextop sein, kommt auf das Modell und die Länge an.
    Bei anderen Herstellern oft auch ähnlich.

  • Wen interessiert welche Biegelinie ein Mast hat??
    Wichtig ist ob ein Mast funktioniert in einem Fremdsegel oder nicht.
    Nach vielen Versuchen in den letzten Jahren weiß ich das es Segel gibt die aufgrund ihrer Schnitte anspruchsloser sind als Andere.
    Nur die Biegelinie sagt viel zu wenig aus.

  • Mal ein Beispiel:
    2011 NP Atlas getestet mit Pryde Wavepro, x6, x9(verschiedene Baujahre, auch den Neuen),X65 RDM.
    2009 Zone ähnliches Bild, gefallen tat nichts.
    Resultat:
    Andere Hersteller haben auch schöne Töchter!


    Getestet Gaastra Poison, Severne Gator, Naish Force.
    Allen fuhren deutlich eigenstabiler mit festen Druckpunkt; geworden ist es ein Satz Forces(alte Powerex) und Gators/NCX(mit Redline und Pryde)


    Wir haben etliche Tage verbracht mit testen, da wundert es mich nicht warum der Markt so rückläufig ist.