Posts by Steppler

    Hallo Jungs,


    echt toll wie viele Reaktionen. Vielen Dank erst einmal an Alle. Bin jetzt erst nach Hause gekommen, daher erst jetzt die Reaktion.

    Boris: Danke für das Angebot, ich habe von dir mal zwei Avanti M3 gekauft. Die sind immer noch im Einsatz. Einfach tolle Segel.


    Bei der RRD Gabel habe ich das Problem, dass die eine "Nase" hat, damit sie bei der Rotation blockiert wird. Durchmesser ist tatsächlich wie bei dir Silversurfer 33 mm. Hier ein Bild, ich befürchte dass das die klassischen Kopfstücke nicht passen. Da müsste ich wohl die Nase weg schleifen. das wollte ich eigentlich vermeiden. pasted-from-clipboard.jpg

    Hat jemand zufällig zwei SDM Camber für das Severne Turbo, die nicht mehr gebraucht werden?


    beste Grüße

    Stepan

    Auch wenn es schon am 05.11 passiert ist, vielleicht ist die Cam ja angespült worden. Ich war am Burger See unterwegs, als sich das Case geöffnet hat. Da es Stehrevier ist, könnte sie ja vielleicht wieder auftauchen.

    Finderlohn 100,- (wenn sie noch intakt ist😉)

    Wie wäre es dann mit einer größeren Bullspeed? Wolfgangs Finnen funktionieren ja als Seegrasfinnen sehr gut.

    klar, die habe ich natürlich im Auge, bin mir nur wegen der Größe nicht sicher. Die 28er habe ich ursprünglich für ein 73cm Board gekauft, mit dem 76er funktioniert sie auch ohne Spinouts, Mit dem 83er wird das wohl nicht mehr gehen? Konnte es leider nicht testen. Würdet ihr eine 30er oder 32er empfehlen?

    Moin zusammen,


    ich suche für mein Isonic mit 83 cm Breite eine kurze Finne. Für mein 114 Isonic (76 cm Breite) habe ich eine Lessacher Bullspeed, mit der ich sehr zufrieden bin. Jetzt suche ich für das 127 eine passende Finne. Habt ihr Tipps für mich?


    Danke schon mal für eure EInschätzung!


    viele Grüße

    Stepan

    Danke euch für die Tipps. Werde versuchen sie umzusetzen. Man hat ja während dem Sturz nicht allzu viel Zeit sich etwas zu überlegen. Auch wenn einem der Moment, in dem man merkt dass der Sturz nicht zu vermeiden ist bis, zum Einschlag, ewig vorkommt. Aber ich habe tatsächlich immer zumindest die Segelhand losgelassen, und so knalle ich immer mit dem Rücken in Mast und Segel

    Lest doch mal die älteren Beiträge in diesem Thread

    Keine Sorge, habe ich😉 Ich wollte ja nur meine Erfahrungen teilen (der Erstautor) hat ja genau danach gefragt.

    Mit der Frage nach der Temperatur wollte ich vor allem hören, ob sich in den letzen 10 Jahren etwas geändert hat, ob sich z.B. durch die Bauweise der Bretter etwas in diesem Kontext geändert hat, etc.

    Heissluftfoehn ist schon mit Vorsicht zu genießen. Mit einem regulären Haarfoehn erreichst du nur schwer ein kritisches Temperaturniveau und Beulen gehen trotzdem raus. Empfehlenswert natürlich besonders, wenn das Laminat keine Verletzungen aufweist.

    Weißt du wo der kritische Temperaturbereich liegt?

    etwas OT: haben sie an diesem Panorama Fuß/Radweg der im Felsen hängt eigentlich weitergebaut?

    2018 als das eine Teilstück freigegeben wurde (glaub bis etwas nördlich vom Hotel Pier) hieß es das 2021 der Abschnitt nach Riva auch fertig werden soll?

    nein, im August war es der gleiche Stand wie vor zwei Jahren

    Moin, das mit der Segelhand ranziehen beim Schleudersturz hört sich interessant an. Kann man dadurch die Fallrichtung des Masts beeinflussen? Ich habe leider auch schon viele Nasen meiner Slalomboars zerstört. Gibt es eine Technik, wie man beim Schleudersturz aus den Tampen kommt? Ich habe glücklicher Weise nur noch selten Schleuderstürze, aber wenn, dann laufen sie immer wieder gleich ab: es wickelt mich regelrecht um den Mast, weil ich aus den Tampen nicht rauskomme. Und das Resultat ist ein Einschlag in der Boardnase. Auch wenn es nur 1-2 ,mal im Jahr passiert, ist das ziemlich teuer. Und trainieren kann (will) ich Schleuderstürze ja auch nicht ;-) Kannst du hierzu weitere Tipps geben?

    LG Stepan

    Hallo zusammen,


    auch wenn dieser Thread schon ziemlich alt ist, ist das immer noch ein interessantes Thema, das früher oder später jeden trifft.


    ich habe beim ersten 2021 Herbststurm am Donnerstag einen schönen Schleudersturz mit meinem 2018er Isonic produziert. Leider hat die Nase einen Schlag abbekommen, Es gab einen ca. 2 cm langen Längsriss, und einen kleinen vertikalen, obwohl das Carbon m.E. nicht durch war. Die Stelle war zum Glück nicht faserig, gesplittert oder weich. Allerdings war das Material leicht eingedrückt. Ich bin dann vor dem Versiegeln kurz mit dem Heißluftfön dran, in der Hoffnung eventuelle Wasserreste zu trocknen.

    Zwei für mich überraschende Punkte, die ich beobachten konnte (bin kein Physiker):


    1. es haben sich tatsächliche ca. 2 kleine Tropfen durch die Hitze rausgedrückt, danach war Schluss

    2. die ursprüngliche Form hat sich wieder eingestellt. Und das Erstaunlichste ist, dass der Bereich weiterhin hart und nicht einzudrücken ist!


    Ich bin mit der Heißluftpistole immer nur ganz kurz dran gegangen, so dass ich das Material immer wieder anfassen konnte, ohne mich zu verbrennen.


    Auf dem Oberdeck oder am Unterwasserschiff würde ich mich das nicht trauen, die Gefahr einer Delaminierung wäre mir zu hoch, da glätte ich lieber mit Feinspachtel und Epoxy. Ich wollte ja ursprünglich nur trockenen, das sich die Form wieder herstellt, hatte ich gar nicht zu hoffen gewagt ;-)


    Hier ein Bild von dem Ergebnis, vor dem Versiegeln. Leider habe ich kein Bild vor dem Fönen gemacht, die Stelle um den Riss war leicht eingedrückt.


    Vielleicht hat ja noch jemand solche Erfahrungen gemacht. Ob sich jemand an Dellen im Unterwasserschiff getraut hat, wäre auch gut zu erfahren


    beste Grüße an alle

    Stepan


    IMG_1294.jpg