Posts by Mias

    Wenn dein Ziel ist gegen einen hohen Wellenkamm zu klatschen hast du Recht. Mein Ziel war immer möglichst frei, mit minimal benutzter Fläche, gerade so über die Wellenspitzen zu donnern. Dabei möglichst nicht einsetzen da es abbremst.

    Wozu der ganze Aufwand mit den verschiedenen Finnen, modernen Boards und twistenden Segeln? Und das gejammer ,mein Board ist viel zu hart? Für Leute die passiv angleiten, recht grobmotorische sind, gefühlt nicht zu schnell und im Gleiten ein klebendes Board haben wollen ist Finne genau richtig.

    nicht+ sonder -(bis) , ich sage es lieber nicht genauer, fühle mich an Land aber schon bescheuert.

    4 Segel um von 5 bis 45 Knoten zu fahren ist eher knapp. Bei mehr als 50% Unterschied mit einem Segel immer am Gleiten zu sein unmöglich

    ich muss dir leider da wieder wiedersprechen. Bin am Sonntag Mal wieder mit Finne gefahren. Es ist nicht komplett unterschiedlich. Foilen kann vom Gefühl nur fast dauernd so sein wie man mit Finne immer von träumt. Du weißt schon " wie damals vor x Jahren, beim geilsten Schlag deines Lebens, als alles gepasst hat und du mit irren Speed total frei über Wasser gedonnert bist. 8o

    Der Unterschied ist mir am Sonntag extrem aufgefallen. Wenn alles passt ist er nicht da :) wenn nicht oder man einen kleinen Fehler macht bremst Finne ab und foil beschleunigt. Dadurch fühlt sich Finne meist träge an und beim foil ist es sehr schwierig immer zu pushen, dadurch kommt dieses tüdelü- Fahrgefühl. Die Spanne von Bedingungen bei denen alles passt ist beim foilen aber extrem viel größer.


    Materialwahn ist bei allem gleich. Wir neigen leider alle zum übertreiben :/ mit foil kann man aber mit viel weniger Material auskommen. Egal ob mit Segel wing oder Kite und wenn man will :D

    Uhh. Steile These. Mittlerweile sind die Finnenfahrer die einzigen die ihre Halse meistens nicht durchgleiten ;) vorallem in Bayern

    Das man keinen Materialwahn hat kannst du knicken, wir haben bei uns am See zwei drei gute Winger,

    Die haben mindestens drei verschiedene Foil und genauso viele Wings.

    Das ist das gleiche wie beim Windfoilen, zuerst hat man gesagt ein Foil und ein kleines Segel reicht.

    Mittlerweile ist es schlimmer als beim normalen Windsurfer .

    Teilweise schleppen die Foiler Segel von 5 bis 10qm mit sich rum.

    3,4-10 8o

    Alles richtig - und warscheinlich war es nie so einfach, Windsurfen zu lernen wie heute ... aber warum gibt es dann heute viel weniger Windsurfer als in den 1980/90ern?


    Für mich ist EIN Grund die Überperfektionierung/Überspezialisierung/Übertechnisierung. Und in einem gewissen Dogmatismus, der sich auch hier breit macht. SO muss es gemacht werden - nicht anders - auf jeden Fall in der vorgeschriebenen Reihenfolge - und selbstverständlich brauchst du auch für jeden Schritt spezielles Material ...


    Es geht doch nicht um die strategische Planung einer Worldcupkarriere. Klar ist ein Kurs empfehlenswert - aber man darf den Leuten durchaus ein gewisses Maß an eigener Lernfähigkeit zutrauen. Einigen zumindest - und für die anderen gibts bestimmt ne passende App.

    Kiten, wingen, mtb, paragliden, klettern..... Alles aktionsport der nach dem windsurfen hip wurden


    Und ja. Selbst Board im boardbag einpacken muss man einigen selbst nach Jahren noch erklären. Ich sage nur Osmose

    Das man sich ein Surfboard kauft, ohne Erfahrung und Wissen an einen See fährt um da zu surfen und sich dann die ganze Technik aus Versuchen beibringt ist doch sehr unwahrscheinlich. Was ist daran falsch ,bei einem Thema Anfänger blickt es nicht, einen Surfkurs zu empfehlen? Kann natürlich auch ein Freund sein der Tipps geben kann. Was ist daran Schwanzverlängerung?

    .. Wie ist das eigentlich bei anderen Sportarten .... ? ....Stelle mir gerade vor - ich stelle einen Ski-Anfänger auf 2,10 m schmalen achtziger Jahren Schmal-Latten . ...- den ich dann ohne Anleitung den Berg runterschicke ...... kann gut gehen .....muss es aber nicht ... :D.....


    Reine Fiktion. Gibt es so quasi nicht (mehr) ......warum wohl ..... :/.....

    uhi. So habe ich 1988 snowboarden gelernt :) 178cm untailliertes raceboard und dann gib ihm 8| immer gerade aus beschleunigen bis Aua. Besser geht lernen nicht ;)

    was soll der der Quatsch? Wenn jemand im mittelfeld mitfährt hat er sehr wohl die Qualität.

    Ich bin kein fußballfan. Also wozu bundesliga? Reicht doch bayern München.

    Alle anderen sind doch eh zu schlecht.


    Ich finde die Leistung von Mario durchaus beachtlich.

    Starboard braucht die Schrauben dringend. Plastik ist da ansonsten viel zu weich.

    Patrik hat nur 2 Schrauben, aber einen konischen Kopf /fuseaufnahme . Das hält Bome

    In das Rohr( heißt tube) ist ein konischer Adapter gesteckt das ist der conector. Dann kommt dert Stab( nahme?) dann der lattenspanner. Nach vorne auch conector und dann tip latte.


    Kleben geht nur bei dünnen tubes. Sobalt die dicker sind braucht es einen conector. Der hat innen einen anschlag der hin und wieder einreißt. Dann schiebt sich die latte zusammen und es sieht von aussen wie gebrochen aus.

    Kontrolliere vorher das der connector nicht kollabiert ist und der Stab ungehindert in das Rohr rutscht. Passiert oft und man denkt Latte gebrochen. Dann lohn kleben nicht, man muss den connector austauschen

    Um noch etwas Verwirrung zu stiften ;)

    Beim wingen schwören einige auf Alumasten da in Carbon zuviele gebrochen sind.


    Ich glaube aber da fehlt die Erfahrung bei den Produzenten. Balz Müller hat auch lange gebraucht bis seine Masten Serienreif waren

    Unter anderem auch, weil die Carbonmasten mit den großen Wings zu leicht sind und dann aufschwimmen. Da ist anscheinend das Aufsteigen schwieriger, weil das Board dann aufschwimmt. Hab ich mir sagen lassen.

    Dann müssen die Mal einen Patrik HD Mast probieren. Der wirkt unzerstörbar und ist sauschwer. Theoretisch sollte der schlechter fahren, ich habe aber noch nie soviel Kontrolle als auch Lift pro cm² Flügel gehabt. Irgendwo hat meine Theorie da einen Fehler. Nur tragen ist unangenehmer.