Posts by surflorch

    ist ja nicht gerade wenig bei 30 Knoten Wind fahren die ca. 50 Knoten, dann wäre ja immer noch 20 Knoten Wind minimum von vorne immerhin. Aber man muss da erstmal wirklich eher den Biardshape angehen wir haben da auch schon 2 Grundideen etwas utopisch aber wer nicht wagt der nicht gewinnt, das war schon immer so im Windsurfen, sonst würden wir heute noch auf dem Mistral Competition herumsurfen. Ich glaube monokonkav und doppelkonkav ist da absolut der Weg in die falsche Richtung, da war ich wie bekannt noch nie ein Fan davon

    ich bin gerade auch etwas auf den Speedtrip gekommen , mein Ziel ist es bis ca. 2017 einen neuen Speedweltrekord aufzustellen (natürlich nicht von mir ).
    eigentlich sollte es doch möglich sein heutzutage auch mal an die 60 Knoten zu erreichen. Das Ziel ist zumindest mal 55 Knoten. Ich glaube so ein Speerrekord ist nur mit Asymmetrischen Profilen machbar und frage mich ob man solche Profile nicht mit geringere Fläche gestalten könnte also nicht so eine Dreiecksform sondern eher Slalomähnlich mit deutlich dünnerem Profil ca. 5-6mm. Den Boardshape könnte man dan ja der Finne entsprechend anpassen muss jedenfalls auch asymmetrisch sein. Die Segel sind schätze ich schon so weit, dass man so eine Geschwindigkeit erreichen kann obwohl ich mir vorstellen könnte vielleicht etwas flachere Profile mit der dicksten Stelle etwas weiter hinten aber so da bräuchte man eine eigenen Segelmacher wird also schwer. Asymmetrische Gabel muss natürlich sein und evtl Aerodynamische Anzüge bzw Anbauweise am Körper. Also Wolfgang schön weiterentwickeln die 55 +müssen sein

    Das Naishboard kenne ich nicht, aber so wie sich das anhört wäre ein Slalom oder Freeracer schon ideal, da empfinde ich dieses Hebeln eher als positiv vor allem bei Flachwasser. Diese Customfinnen braucht man da auch nicht so groß zu fahren mit 9,2 wäre so eine 44er völlig ausreichend mit normalem Rake habs leider vergessen glaube so ca 12 Grad.Glaube 82 wäre da auch ganz gut mit 140 wäre bei uns der Mirage da steht man absolut entspannt und der geht auch noch sehr gut um die Kurve . Das Board ist eigentlich baugleich mit unserem 140er Hunter nur mit einer zusätzlichen 2,5 cm weiter innenliegenden Position für ungeübte oder grossfüssige. Die Ideale Position ist wenn Du alle Busschlaufen mit 4 Schrauben befestigst, da verdreht sich auch nichts und man hat mehr Sicherheit, falls mal eine Schraube sich löst hängt man in der Luft, das kann schmerzhaft werden vor allem bei Slalomrennern

    Für Geld mache ich fast alles! Besser ist es aber sich das Board anzuschauen, grob zu vermessen und dann das so zu verbessern, dass es noch perfekter Deinen Wünschen entspricht. Ein Serienbord ist ja immer ein kleiner Kompromiss. Z.B. würde Dir der Lorch Breeze 130 sehr gut zusagen, Du wiegst aber nur 60kg, dann könnte man dieses Shapekonzept verwenden aber verändern damit es besser zu Dir passt, z.B. nur 115ltr Volumen, der Rest schwimmt dann nur unnötig auf und evtl. eine Idee kürzer. In der Regel wird halt bei einem Custom alles erst abgesprochen, erst wenn alle Details geklärt sind wir mit dem bauen angefangen ( halt bei mir). Zumindest aus der <L. Grüsse <Günter Lorchorchpalette könnte ich alle exact nachbauen

    der Lorch offroad wäre von der Breite ideal mit 68cm , ist auch angenehm lang mit 239 hat gute 109 lt. Falls ihr das Volumenvom Fahrkönnen etwas zu klein sein sollte haben wir noch einen Breeze 120 mit knapp 69 Breite bei 242 da sind die Spezialwenden gar kein Problem, ich gehe mal davon aus, dass Deine Freundin keine 100kg wiegt also eher 50-60

    wir hätten ja noch den Breeze 120 im Programm falls Du nicht deutlich über 80 kg wiegst sonst evtl. 130. Der Breeze passt halt ideal zu diesen Segelgrössen, wird mit einer 40 bzw 42 (130) ausgeliefert. Mit 6,6 oder auch 6,0 würde ich dann eine etwas kleinere Finne wählen so 36cm ca. max 38. Der Breeze hat halt den Vorteil, dass er auch noch bei sehr viel Wind Spass bereitet und ist wie bekannt bei Leichtsinn ein sehr guter passiv Angleiter. Grüsse Günter Lorch

    ich wiege auch 96 kg, fahre dann in der Nordseewelle deutlich grössere Boards so ca. 103 ltr nicht zu kurz 235 -240 nicht zu viel Rocker, das es früh losgeht, Thrusterfinnenset aber mit grössere leistungsstarker Mittelfinne vorne nur 2 kleine 10er, könnte man auch weglassen. Mit 5,7 24er Finne, 5,0 22er. Da kommt man auch mal mit einem 5,0er Segel sehr früh ins gleiten wobei sich das Konzept bei sehr wenig Wind dann auch mit 5,7 perfekt bestens anfühlt. Boardbreite sollte schon so 62cm ca. sein.
    Bin da leider nicht so der Kitefan, da ich schon 4 meiner besten Freunde verloren habe die beim Kitten ums Leben kamen und vorher Windsurfer waren, trotz perfekter Sicherheitsausstattung aber muss jeder für sich entscheiden. Die Windsurfer neigen halt dazu immer zu kleine Segel zu fahren, da sie auf die perfekte Bedingungen warten. Ich fahre halt mein Material immer so, dass es für die bestehenden Bedingungen passt, bzw. auch deutlich grössere Boards, damit ich nicht zu große Tücher fahren muss

    Lorch Mirrage 140 Freeraceslalom da kann man die Schlaufen mit 4 Schrauben befestigen bzw. auch die innere verwenden mit 2 Schrauben, auch vorne, wobei die bef. mit 4 schon reichen sollte, habe auch Schuhgrösse 46 und keine Probleme damit. Fahre nur mit Schuhen

    Mir gefällt dass Dekor sehr gut. Hebt sich positiv von den anderen extrem bunten Dekors der anderen Marken ab. Darum [emoji106] [emoji106]


    Gesendet vom Teflon

    na endlich mal einer mit Geschmack, aber der Thorsten hat absolut recht Design ist Geschmacksache und 99% aller Latinum Zustroms haben eigentlich gar kein Design auf Wunsch meiner Kunden. Daher frage ich mich wieso sind die ganzen Seriendinger so bunt wenn es eh keiner mag, eigentlich seltsam. Wie auch immer bunte Waveboards finde ich super, wenn ich da an einem grauen Tag an der Nordsee auf Römö aufrigge und das bunte Teil liegt da, da bekomme ich sofort bessere Laune und auf dem Wasser dann noch bessere

    ja, ist gedacht alternativ als nicht zu extremer Twinser, also enger beinander, schmiert nicht so, für manche vielleicht ein Nachteil, ich bin inzwischen eh wieder absoluter Fan von Singlefinne als Freizeitwellenreiter macht das unterm Strich im Jahr gesehen für mich deutlich mehr Spass, unter anderem da sehr selten wirklich Sideshorebedingungen vorherrschen ausser ich fahre den Bedingungen hinterher