Bandscheibenvorfall, was nun?

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Hallo,
    aht einer Erfahrungen mit einem Bandscheibenvorfall?
    Mich hat dieses Debakel vor 4 Wochen getroffen, L5/S1:(
    Bin daran operiert worden und warte jetzt auf die Reha.
    Wie sieht es da mit dem Windsurfen im Sommer aus?
    Training?
    Über Antworten würde ich ,mich freuen.
    Euch allen noch einen guten Rutsch ins JAhr 2010.


    Gruß Holger

  • Hallo,
    aht einer Erfahrungen mit einem Bandscheibenvorfall?
    Mich hat dieses Debakel vor 4 Wochen getroffen, L5/S1:(
    Bin daran operiert worden und warte jetzt auf die Reha.


    Was wurde genau gemacht?


    In der Heilungszeit empfehle ich Yoga oder Pilates, Wasser, und Osteopathie (Cranio).


    Gruss


    David

  • Hallo jp-surfer !


    hatte 1992 L4/5 mit klassischer Operation (noch nix mit Minimalinvasiv!), war 1 Jahr krankgeschrieben ohne echte Besserung, habe dann gegen den Rat von meinem Arzt wieder mit Windsurfen angefangen und surfe heute immer noch, auch in St. Peter usw.
    Ich habe mehrerere Trapeze ausprobiert, da ich im Rücken keinen Druck mehr abkann, fahre heute tiefes Sitztrapez ohne jedes Rückenpolster.
    Sprünge sind seit der Zeit für mich absolut tabu, aber meine Rückenmuskulatur freut sich über jeden Surftag, es ist schön, wenn man bei Wind unbedingt zum Surfen muß, da das ja aus therapeutischen Gründen notwendig ist.


    mach das Beste draus


    meint


    Dr. Spin Out


  • Sprünge sind seit der Zeit für mich absolut tabu, aber meine Rückenmuskulatur freut sich über jeden Surftag, es ist schön, wenn man bei Wind unbedingt zum Surfen muß, da das ja aus therapeutischen Gründen notwendig ist.


    Irgendwie ist das schon so. Aber eben ... zuerst muss man genau wissen, was operiert wurde und dann kann man die Gefahr sicher abschwächen, indem man den Rücken gezielt stärkt. Und damit sind *nicht* die grossen Muskeln gemeint, sondern die kleinen, die entlang der Wirbelkörper und -fortsätze verlaufen. Also eher nicht die Muckibude, sondern Pilates und Yoga.


    Das gilt solange keine weiteren Symptome auftauchen (Kribbeln in den Händen oder Beinen, Lähmungserscheinungen etc).


    Gruss


    David

  • Hallo,
    danke erst mal für eure Antworten.
    So wie es aussieht ist ein sehr ernst zunehmendes Problem.:(
    Also bei mir wurde das von der Bandscheibe ausgetrtene Material entfernt. Die Bandscheibe ist noch vorhanden, aber nun etwas kleiner als vorher!
    Wo ch das letzte mal auf dem Wasser war, hatte ich schon Rückenprobleme, aber ich habe das surfen als sehr Angenehm empfunden.:)
    Ich surf eigentlich nur auf einem Binnensee, aber meistens große Segel.
    Dabei benutze ich ein Northtrapez was den Rücken eigentlich sehr gut stützt!


    Gruß Holger

  • Hi , Dock:)


    hatte 1992 L4/5 mit klassischer Operation (noch nix mit Minimalinvasiv!), war 1 Jahr krankgeschrieben ohne echte Besserung, habe dann gegen den Rat von meinem Arzt wieder mit Windsurfen angefangen und surfe heute immer noch, auch in St. Peter usw.



    Du warst ein Jahr krankgeschrieben?
    Ist ja Wahnsinn! Ich hoffe das dauert bei mir nicht so lange:(
    Ich bin schon seit 7 Wochen außer Gefecht gesetzt und möchte eigentlich bald wieder arbeiten.
    Ich konnte 2 Tage nach der OP nach Hause und bin seit einer Woche mit dem Funktionstraining angefangen. Wobei ich noch nichts für den Rücken machen darf.
    Hast du damals auch schon Training bekommen ,oder solltest du so genesen?


    Gruß Holger

  • Hallo David,


    was meinst du eigentlich mit Wasser in deiner ersten Antwort?
    Meinst du vielleicht Schwimmen gehen?


    Gruß Holger


    Eher diese Reha-Sachen wie Wassertherapie. Also Kraftübungen, bei denen das Gewicht des Körpers ans Wasser abgegeben wird, um eben genau die Bandscheiben zu entlasten.


    Gruss


    David

  • Ich hatte vor zwei Jahren auch das gleiche Dilemma (L5/S1). Allerdings ohne OP. Bei mir hat Abnehmen, Pilates, Krafttraining, Langlauf, Rollski und Surfen geholfen. Letztes Jahr war ich nochmal in der Rohre und es sah besser aus, als das Jahr davor.
    Bei mir kam es vom Beruf und vom Rennrad fahren (habs uebertrieben). Ab und zu werde ich noch daran erinnert wenn ich das Training vernachlaessige.
    Gute Besserung

  • Hallo und gute Besserung.


    Hab selbiges auch grad hinter mir. OP im Aug 08 und schleppender Heilungsverlauf mit immer wieder auftretenden Beschwerden, trotz Cranio Aquagym Schwimmen und manueller Therapie usw.
    Hab dann im Frühjahr den REHAP Sling-Thrainer für mich entdeckt und erst einmal unter Anleitung damit trainiert.
    Solltest du auf jeden Fall mal in Erwägung ziehen (natürlich erst nach Absprache mit deinem behandelnden Arzt bzw der Physiotherapeuten).
    Zu finden auch unter S E T : Sling Exercise Therapy
    nicht ganz billig aber was tut mann nicht alles für seine Gesundheit (kann mann sich auch problemlos selbst basteln)


    Bin seitdem weitgehend schmerzfrei und hab mich jetzt im Herbst auch wieder in die Brandung gewagt. Werd wohl keine vertweakten Arials und Loops mehr springen :wein:
    konnt ich aber eh nicht ;)


    Lass dich auf keinen Fall von irgendwelchen Rückschlägen entmutigen
    Gruss kiela

  • Hallo Holger,


    L5/S1 ist wohl das am meisten betroffene Areal bei Vorfällen. Was Du genau beachten kannst und solltest, ist eindeutig vom Verlauf der Reha abhängig. Wichtig ist ein guter Physiotherapeut und Durchhaltevermögen.


    Ich hatte in 2002 einen Vorfall wie Du und 18 Monate später einen im Bereich L4/L5. Ich hatte das Glück über Beziehungen in eine professionelle Reha zu kommen, wo Profisportler ebenfalls ihre Reha durchlaufen. Meine Kraftwerte waren jederzeit besser als von so manchem Profi und trotzdem hatte ich die Probleme! Es wurde immer wieder auf Dysbalancen in der Muskulatur geschoben.


    Eine Schmerztherapie hatte sich als der richtige Weg entpuppt. Danach wurde es deutlich besser.


    Letzendlich habe ich jedoch mein Leben komplett umgestellt. Ich lebe deutlich bewußter, habe meine (70 Std./Woche) Selbständigkeit aufegegeben und lebe deutlich langsamer (außer auf dem Wasser)...häufig steckt gerade bei Vorfällen auch ein psychische Komponente.


    An die psychische Komponente hatte ich überhaupt nicht geglaubt. Nach meiner Scheidung in 2005 war ich aber von heute auf Morgen beschwerdefrei.


    Ich kann inzwischen fast alle Sportarten wieder ausüben...Rennradfahren, Laufen, Mountainbiken, Windsurfen, Skifahren (Alpin), Triathlon und sogar wieder Squash.
    Einzig Volleyball (Bezirksoberliga) mußte ich an den Nagel hängen....

    M.f.G.


    Markus


    "2 Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber beim Universum bin ich mir noch nicht sicher"
    A. Einsten

  • Hallo,
    Ich hatte 2007 im unteren Rücken einen Bandscheibenvorfall ( weiß die genaue Bezeichnung nicht ) und dazu hat man noch einen Gleitwirbel festgestellt, bin aber nicht operiert worden war aber trotzdem 1 ½ Jahre nicht wirklich in der Lage aufs Wasser zu gehen (war ne lange Zeit) :(.
    Ich gehe jetzt 3-4 mal in der Woche Sport treiben und mache gezieltes Training für mein Rücken und Bauch, seit dem hab ich bis auf manchmal ein kleinen zwicken nichts mehr.
    Mein Arzt hat damals aber auch gesagt das es wichtig ist von der ganzen Sache im Kopf frei zu werden damit man nicht bei jeder Bewegung angst hat und verkrampft.
    Aber ich denke mal das wichtigste ist das man bei der ganzen Sache viel Geduld mitbringt und nichts überstürzt und vor allem auf den Arzt hört, denn der See oder das Meer ist auch noch in zwei Jahren da wo es jetzt ist.
    WÜNSCH DIER GUTE BESSERUNG!!!


    Gruß Manuel

  • Hi,


    ich bin mal so freiu und kopiere den Text, den ich im blauen Forum geschrieben habe, hier rein:


    Seit einem Bandscheibenvorfall L5/S1 hatte ich immer das Problem, dass mir jemand nach einem Surftag das Material zum Auto schleppen musste, weil ich mich nicht mehr bewegen konnte. Ich dachte ebenfalls schon an eine OP. Gott sei Dank bin ich dann an einen Ortgopäden geraten, der selbst surft. Seit dem machen wir einmal in der Woche ein spezielles Rückentraining nach dem sog. FPZ-Konzept. Hier werden an speziellen Geräten genau die Muskeln trainiert, die für den Halteapparat wichtig sind, und an die man mit normalem Krafttraining nicht oder nur schwer herankommt. Seit dem bin ich so gut wie beschwerdefrei.


    Ralph

  • @SurFun
    hast du zu dem Training noch genauere angaben? Z.B. wo wann das sonst noch machen kann oder ne Internetseite wo ein paar Infos stehen wie die Übungen aussehen/funktionieren.
    Hört sich nämlich nicht schlecht an.


    Gruß Manuel

  • Hi,


    oops sorry, der Link ist beim rüberkopieren im Nirvana verschwunden: FPZ-Konzept.


    Zunächst wird eine Analyse gemacht, aus der ersichtlich ist, in welchem Bereich muskuläre Defizite und Dysbalancen existieren. Dies geschieht durch eine computergestützte Kraftmessung an den Geräten, an denen auch später trainiert wird.


    Danach wird ein Trainingsplan aufgestellt, um die Defizite auszubügeln. Das geschieht, je nach Schwere in 10-24 Trainingseinheiten, bei denen IMMER ein speziell ausgebildeter Trainer für maximal 2-3 Personen zuständig ist. (Anfangs eher ein Trainer alleine für Dich).


    Anschließend kann (und sollte) im Rahmen einer "weiterführenden Prävention" das Ganze dauerhaft konserviert werden.


    Die Geräte sind so konstruiert, dass man so gut wie keine falschen Bewegungen machen kann, denn man wird per "Schraubstock" so eingespannt, dass nur noch die gewollten Bewegungen durchgeführt werden können


    Ralph

  • Hallo,
    erst mal vielen Dank für eure Tipps und Vorschläge zur Hilfe.
    Gut 4 Wochen nach der OP geht es mir überraschend gut!:):):):):):)
    Meine Physiotherapeutin und Arzt sind sehr zufrieden mit dem Heilungsverlauf nach der OP und meinem Fitneszustand.
    Sie meinte das liegt auch wohl mit an der positiven Einstellung die ich habe und meinen Willen schnell wieder auf die Beine zu kommen( zu surfen):D
    Ich bin schon wieder am arbeiten aber erst mal nur 4 bzw 6 Stunden, dieses jeweils für 2 Wochen. Die 4 Stunden habe ich locker geschafft.
    Ich bin gespannt wie es weiter geht.Ich bin aber guter Dinge
    In diesem Sinne noch mal Danke an ALLE.


    Gruß Holger

  • Hallo alle,
    ich will nun mal einen kleinen Zwischenstand nach gut eine halben Jahr geben.
    Am Pfingstmontag habe ich mich zum ersten mal getraut zum surfen zu gehen.
    Ein voller Erfolg!!!
    Bei sehr böigen 3-7 Bft bin ich mit meienm 6,6er R-Type gut 4 Stunden unterwegs gewesen!
    Ging alles ohne Probleme,einzig vom Kopf her war ich noch nicht ganz Frei ( die Angst surfte mit ).
    Das ist schon mal ein tolles Gefühl, mein Hobby nicht an den Nagel hängen zu müssen.
    Zum Kraftsport muss und werde ich weiter hin gehen, da ohne Fleiss kein Preis! Der Rücken dankt es mir.
    In diesem Sinne.


    Gruß Holger

  • Hallo alle Bandscheiben geplagte,
    mitlerweile ist ein Jahr nach der OP vergangen und ich kann alles wieder ausüben!
    Ich bin wieder voll am arbeiten und windsurfen klappt wie vorher .
    Was eine große Hilfe war , waren die gefederten Trapeztampen von Mystik.
    Echt super Teile , so knallen die Böen nicht mehr gleich in den Rücken sondern werden vorher schon abgefedert.
    Ich plane schon wieder neues Material in 2011 zu kaufen.


    Euch allen noch schöne Weihnachtstage und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2011.
    Mit hoffentlich genug Wind und weniger Schnee.


    Gruß Holger

  • Hi zusammen,


    Man liest immer wieder vom Zusammenhang Stress / Rücken


    habe auch eine Diagnose bekommen ende November, L3/4 und 4/5 (wenn ich mir das richtig gemerkt habe. Also doppelter Bandscheibenvorfall. Es ist sogar beim surfen passiert, ein Wasserstart im kalten Wasser, noch nicht richtig aufgewärmt.....also auch etwas selbst verschuldet. Bin trotzdem zurück zum Ufer gesurft. NAm nächsten Tag konnte ich aber nicht aufstehen und musste abgeholt werden.


    Trotzdem hatte ich schon lange Probleme, und war schlecht beweglich. Durch die Arbeit war ich vom Kopf her total am Ende; hatte eine Doppelposition für etwa fünf Monate. Das hatte vielleicht auch einen Einfluss.


    Nun bekomme ich Therapie und bin auch schmerzfrei, allerdings immenoch sehr unbeweglich. Kann das rechte Bein gerade mal 40 Grad anheben.


    Alles andere geht, leichtes Joggen ist auch in Ordnung.
    Für mich gilt, dass ich nun erstmal den Kopf frei bekommen will, und nehme ab April ein halbes Jahr Auszeit, wandern mit leichtem Gepäck habe ich mir vorgenommen. Danach hoffe ich, den Arbeitsstress etwas gelassener zu nehmen, und mehr gesunden Sport zu treiben.


    Vorm surfen habe ich noch Respekt, besonders bei kaltem Wetter, aber das sind die besten Tage.... ich werde aber nciht mehr lange warten wollen. Demnächst möchte ich wieder surfen. Am besten in stehtiefen Gewässern.


    Trotzdem verstehe ich nicht unbedingt den Zusammenhang von Stress zu Bandscheibe. Für mich sind das eigentlich zwei paar Schuhe, die ich auch getrennt voneinander angehe. Gibt es genauere Erfahrungen wie man den Rücken durch weniger Stress in den Griff bekommt? Wie bringt man das dem Arbeitgeber bei? Hier und da werden gestresste Mitarbeiter oft gleichgesetzt mit motivierten Mitabeitern, leider...