Grundsatzfrage: Sandwich grundsätzlich besser als Stringer + Mono-Hülle?

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Von der Logik her ist Carbon kernnah und Glas nach Außen am sinnvollsten. Das macht Flikka so, wenn auch nicht vollflächig, aber in den Stressbereichen. Bei Waveboards hat Carbon im Unterwasserschiff gar nichts zu suchen. Carbon-Kevlar scheint auf der Oberseite aber gut zu funktionieren. Man steht eigentlich die ganze Zeit auf dem Standbereich, der entsprechend verstärkt sein sollte. Ich finde die Gewicht-Haltbarkeit-Relation bei Waveboards sehr gut. Meinen Freestyler finde ich fast schon zu leicht.

  • Wenn Du fragst ob Sandwich grundsätzlich besser ist als Stringer und Monohülle, dann kann man ganz klar schreiben "grundsätzlich" ist Sandwich nicht besser. Es kommt auf die verwendeten Materialien und die Ausführung an.

    Wir hatten im Motorsport z.B. mal das Problem, dass die Fahrzeugnasen beim Crashtest mit Pauken und Trompeten durchgefallen sind. Mit viel Budget und Zeit wurde meine Beobachtung letztendlich bestätigt, dass die Verbindung zwischen den einzelnen Sandwichlagen nicht gehalten hat. Der Hersteller hat zwar gute Materialien verwendet, hatte sich aber 2 Arbeitsschritte sparen wollen und deshalb haben die einzelnen Schichten nicht zusammen gehalten. Nachdem der Fertigungsprozess angepasst wurde, waren die Fahrzeugnasen viel zu stabil und wir konnten uns einiges an Material sparen.

    Wenn Du mich fragst, dann müsste ein Board in Sandwichbauweise mindestens 2 mal in den Autoclaven, damit die Sandwichlagen richtig zusammenbacken und es richtig stabil ist.

  • ........Wenn Du mich fragst, dann müsste ein Board in Sandwichbauweise mindestens 2 mal in den Autoclaven, damit die Sandwichlagen richtig zusammenbacken und es richtig stabil ist.

    Das finde ich lustig, denn Surfboards kommen genau Null mal in einen Autoklaven.


    Wäre auch Unsinn, da schon bei relativ geringem Überdruck und Temperaturen über 80 Grad der Schaumkern sich verformen könnte. Das ist doch alles nur Handlaminiert und wird mit leicht erhöhten Temperaturen in einer Plastiktüte bei leichtem Unterdruck ausgehärtet.


    Damit sind reproduzierbare Ergebnisse bei einer Massenfertigung reine Glücksache.

  • Wenn man nur mit Schablonen baut, sicherlich. Negativformen kosten halt viel Geld. Unabhängig davon wird das Oberdeck praktisch immer nur mit Schablonen frei Hand geshapet.

    Wieviele UWS will ich gar nicht wissen und mir auch nicht ausmalen.

    Da ist ein Airinside schon eine andere Liga, was Reproduzierbarkeit/Fertigungstoleranz angeht.

  • Frag mal kaktus , er kann dir dazu was erzählen. ;-)

    Von Boards mancher Marken, die fürs Racing komplett umgeshapet werden mussten, war hier ja auch früher mal zu lesen. ;)

  • Ja, aber was nutz dir diese Unterseitenform?


    Erstmal kostet sie Geld, ich hab mal was von $ 5.000,- gehört, lohnt sich also nur für Serien von 100 Boards aufwärts. Und das sind wirklich nicht viele Boards, von denen 100 Stück pro Jahr hergestellt und verkauft werden.

    Zweitens ergibt sich immer dann ein Problem, wenn das Board mit der 3/4 ausgehärteten und noch warmen Unterseite jetzt aus der Unterseitenform entnommen wird. Das Board muß schnell raus, damit die Form mehrmals am Tag genutzt werden kann und dabei verzieht sich das Board und härtet dann eben krumm aus.

    Danach kommt der Endshape der Oberseite, die dann auch separat laminiert wird. Leider hat jedes Laminat auch immer einen gewissen Schrumpfungsgrad und sei es nur 0,1%.

    Das bedeutet dann, die Oberseite schrumpft um 2,5 mm und die Unterseite ist schon ausgehärtet. Also kann auch hierbei das Board krumm werden.


    Krumm werden bedeutet eine Veränderung der Scoop-Rocker-Linie, das kommt manchem Surfer sicher bekannt vor.


    Also die Standard-Sandwichtechnik funktioniert meistens ganz gut, aber jedes Board ist immer auch ein Zufallsprodukt.


    Bessere Ergebnisse kann man nur erreichen, wenn man das Sandwich für Oberseite und Unterseite separat mit hohem Druck 24 std in einer Form aushärten läßt und dann erst mit oder ohne Kern zusammenfügt. Vielleicht kann uns PD da was drüber erzählen? 8)


    mfg

    Dr. Spin Out

  • eine gute Info was sich in den letzten 30 Jahren bei der Produktion geändert hat.


    http://www.surf-magazin.de/bre…trecke/239921/239913.html

    Der Bericht ist ja mitlerweile auch schon 11 Jahre alt, aber dennoch interessant.