Neue Duo Grasfinnen in G10 mit Überstand nach vorne.

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • In anderen Diskussionen ist es doch so, dass Carbonfinnen unter 35cm eh keinen Vorteil bringen. Warum sollte das bei Seegrasfinnen anders sein.


    Gut, dieses spezielle Modell gibt es noch nicht in G10, aber bringt das wirklich viel, oder ist diese Form eher eine akademische Leistung?

  • Grundberührung spielt bei der von mir beschriebenen Theorie gar keine Rolle.

    Deine Threorie in Ehren. Aber es gab nunmal Grundkontakt, der wurde ja ganz klar bemerkt und

    ohne Grundkontakt reißt auch keine Finne ab.

    Bei zu hoher seitlicher Belastung schon. Da bricht alles. Bei dem gezeigten Innenleben der Finnen sind aushaltbaren Belastungen schon etwas reduziert. Zugegeben die entscheidende Frage ist um wieviel. Darüber kann man natürlich streiten.

  • Wenn die abscherten war der finanzielle Verlust deutlich geringer.

    Der Windsurftag war aber dennoch ruiniert, da praktisch niemand eine 2. Finne im Sortiment hatte. Ich kannte jedenfalls niemanden.

    Es war auch nicht nötig, da jeder sein Material wertschätzte, egal was es gekostet hatte oder wie hoch sein Budget war für ein dennoch teures Hobby.

    Ist jetzt etwas OT. Aber in meinem Bekanntenkreis hatte jeder mehrere Lexanfinnen dabei. Außer die ersten Klepper-Finnen, die waren

    ganz speziell und wurden ohne Werkzeug reingesteckt, aber US-Box Lexanfinnen hatte ich einen Sack voll.

  • Ich glaub' ich bin gerade zu doof, den Zusammenhang zu kapieren::/


    Bei Bodenkontakt der Finnenspitze entsteht ein Druck-Impuls der Finnenspitze nach hinten. Dadurch wird auf den vorderen Teil der Base Zug aufgebaut und auf den hinteren Teil

    Druck.


    Müsste dann nicht eher der vordere Zeil reissen - weil - Carbonlaminat ist ja auf Druck doch ziemlich belastbar ? Allenfalls könte es hinten eine Stauchung geben. Bei meinem Riffschlitzer vorletztes Jahr hats zumindest die Finen (beide!!) hinten nach oben durch die (Carbon-)Powerbox durch's Deck gefeuert.

    Für mich sieht der Schaden deshalb eher so aus, als wäre er beim "rückwärtsfahren" entstanden, das von Wolfgang oben gezeigte Bild der G10 genauso. Also muss ich da irgendwas übersehen :whistling::/


    Edit: Selbst nachdenken hilft auch manchmal ;)

    Wenn der vordere Teil der Base dem Druck nachgibt und sich leicht aus der Box hebt, ist der nächste Kraft-Ansatzpunkt der Fixpunkt Schraube/Insert. In dieser Situation wirkt auf den hinteren Teil der Base also eine am Insert beginnende Zugkraft