Posts by inselsurfer


    BTW: Wer hat eigentlich die Größen für Trapeze festgelegt? Wenn ich bei North schon mindestens L brauche (Jeansgröße 32-33), was machen dann die kräftigen Jungs?


    Michael



    Dann bestell doch ein maßgeschneidertes von Sailloft, das häklt ewig und wächst zur Not auch mit.


    Wg. dem Abnehmdings:


    Wollte nur folgendes anmerken:
    - Wenn man am Anfang Sport treibt um abzunehmen, dann baut man zwar Fettmasse ab, legt aber an Muskelmasse zu (die etwas schwerer ist), von dhaer kein 'Abnehmeffekt'.
    - Wenn sich dann die Muskelmasse aufgebaut hat, dann gehts an den Abbau von den Fettreserven (die weitaus schwerer abzubauen sind).
    - wenn der Körper keine Kohlehydrate zum verbrennen hat, dann gehts an die Reserven (Fett)
    - dieser Effekt lässt natürlich im Alter nach (so ab 30 Lenzen und mehr)
    - Alkohol und sonstige Naschis (Kalorien) nur nach einiegm Zeitraum, z.B. wenns Essen schon länger her ist. Alkohol sollte man abends etwa 2 Stunden später als das Essen zu sich nehmen, da sonst die Verbrennung behindert wird, wenn z.B. zum Essen Bier o.ä. getrunken wird, dann wird ein großteil als Fettreserven gespeichert
    - einige sagen, nach 18.00 h nix Essen, dann nimmt man nix zu
    - andere sagen, es kommt auf die Gesamtkalorienmenge an, die man über den Tag zu sich nimmt (Bsp: Südländer, die abends 21 h oder später- noch reichlich Essen zu sich nhemen, nur : die Frühstücken fast nix und Essen halt später), kommt wahrscheinlich auch so bischen auf den eigenen Typ drauf an.
    Das sind meine kleine Erfahrungen wg. Gewichtsabnahme, ev. kann man das auch auf einschlägigen Ernähnrungsseiten nachlesen.



    LH
    werner

    Tatsache, wer lesen kann ist absolut klar im Vorteil ;-). Ich hätte mir aber einen extra Brief gewünscht, wo mir das deutlich erklärt wird, wie meine Optionen aussehen. :) Frohes neue Jahr :)


    Sehe ich ähnlich, zumindest ne Mail o.ä., wo mir das als Vertragspartner erläutert wird.
    . Zudem widerfährt einem ja 'nur Gutes'. wenn man das Abo behält. Ob mir Gutes widerfährt oder nicht, kann ich vielleicht auch mal selbst entscheiden. Ich würde nämlich nicht unbedingt das Testheft haben wollen, denn ich kann dem nichts für mich abgewinnen (das ist nur meine persönliche Meinung!!!!).
    Letztlich beduetet das, wenn man nicht aktiv wird, man bekommt das Windsurfing Jahrbuch, wenn nicht kündigt wurde (oder ähnliches..) Nur ich hab' doch einen Vertrag mit dem Windsurfing Journal (4 Ausgaben/Anno) abgeschlossen, und bekomm' jetzt das WS-Jahrbuch, einmalig, für nur 8 Euro? Oder für wieviel Beitragsbebühr von meinem Abo?
    Und wenn ich das nicht haben will, weil ich gerne selber entscheiden würde, ob ich das Jahrbuch haben möchte oder nicht?
    Demgegenüber stehe ich grundsätzlich sehr kritisch gegenüber, wenn einem nur 'Gutes' widerfährt'.


    LH


    werner

    Habe gerade das Abo gekündigt, denn ich brauch das Jahresbuch nicht. Ich fand an sich das WSJ als Bereicherung ganz nett und habs gern gelesen, habe aber auch für mich festgestellt, dass man da nicht immer alles so Ernst nehmen musste. Hat' halt Spass bereitet und das Mag hat teilweise etwas über den Tellerrand hinausgeschaut. Wenn Lehmann und Co Prioritäten auf andere Bereiche setzen, dann kann ich bzw. der Leser das auch.
    Ich wünsch dem TOV (Terra Oceanis Verlag) viel Erfolg für die Zukunft, bin aber über die Entwicklung und die Entscheidung zugunsten anderer, anscheinend interessanterer (--finanziell profitablerer??) Mags enttäuscht. Anscheinend hat das sog. Trip-Magazin ("für echte Kerle") mehr Potenzial (was sich da auch immer dahinter verbirgt) als das WSJ.
    Zudem frag ich mich jetzt, ob ich nicht weniger wichtig bin, da ich anscheinend "kein echter Kerl" mehr bin.


    Weiter kann ich in einigen Dingen auch Totti beipflichten, ich hab' ähnliche Eindrücke feststellen müssen.


    Und dass Alex im Editorial mitteilt, dass uns als Abonennten nur 'Gutes widerfährt' halte ich für ein Gerücht. Letztlich hab' ich das WSJ abonniert und nicht das Jahrbuch.
    Hab' ich da was unterschrieben, damit mir das Teil ins Haus flattert?



    Die derzeitige Ausgabe hat einige schöne Fotos, jedoch sieht das auch für mich so danach aus, dass für diese Ausgabe schon keine Zeit mehr blieb, um entsprechend der angekündigten Vorschau aus Heft 4/11 die Themen zu behandeln. Lass mich raten? Die kommen dann im Windsurfing Jahrbuch als die 'sensationellen' (das Wort kenn' ich irgendwo her) Stories und Gallerys (ist nur meine Vermutung)
    TOV, machts gut und ein besinnliches Weihnachtsfest.


    LH


    werner

    Kleinere Stellen kann man auch mit Moosgummi (aus dem Bastelzubehör, gibts in vielen Farben und Stärken) gut flicken. Entsprechende Größe der Flicken ausschneiden und mit 'wenig' Sekundenkleber fixieren und mit Tesa bzw. anderem Klebeband umwickeln. Vorher noch drauf achten, dass man aus der Lücke gelaufenen Kleber gleich abtupft.


    werner

    Wobei das Board dann mit einem 7er Segel nur mit 3 Schlaufen zu fahren, finde ich persönlich grenzwertig. Hatte bei meinem Hawk (110er, gemessen 114 L, Segel 6.7 qm) auch erst nur 3 Schlaufen drauf und hab' mich gerade beim Gleiten im mittleren und oberen Windbereich nicht so wohlgefühlt, das war dann mit der hinteren Doppelschlaufe deutlich besser.


    werner

    Hm, finde die Ausgabe ganz o.k., etwas besser als das WSJ.


    Nur frage ich mich bei dem Artikel zu Pistol River: Zuerst wird noch unser Altmeister Robby Naish (ich verneige mich ehrfürchtig) erwähnt, dass er da war, aber sonst sind weiter keine Ausführungen bezüglich seines Auftretens oder Abschneidens enthalten.


    werner

    Bin auch eher enttäuscht, nicht nur weil 25 Seiten reine Werbung drin ist (ohne die 3 Seiten Shopanzeigen usw.), sondern auch weil die anfängliche Frische und der Enthusiasmus fehlt oder nicht mehr so spürbar ist.


    Und die Hefte duften selbst nach 2 Tagen ausdünsten immer noch nach Chemie/Farbe.


    werner

    Hab' auch eins von Sailloft und bin schwer begeistert.
    Kanns nur empfehlen (wie FloHBrand) auch.


    Muss man halt mal in Hamburg inner Overseestrasse vorbeischauen.


    Und 179.-€ sind zwar ne Menge Geld, aber das ist es meiner Meinung auch Wert.


    locker hängen


    werner

    Jo, auch von mir viele Glückwünsche,


    aber wann ist es denn soweit (also mit der Niederkunft)?:tongue::tongue:


    Ich musste damals auch heiraten, da meine Frau schwanger war.:eek:



    Nee, war ein Spass, manche machen das ja immer noch aus wirklicher Liebe zueinander:redface:


    werner

    Du meinst Joy-Custom-Made? Von Werner Czicha (oder so ähnlich)?


    Hatte den mit seinem Womo (ich mein ein VW LT) Mitte der neunziger 2 x in Südfrankreich getroffen, müsste jetzt so vom Alter Anfang/Mitte 50 sein.
    Ist damals noch ganz gut gesurft, jedoch hatte er mit dem ganzen Shapekram nix mehr am Hut. Hatte schon damals keine Boards mehr gebaut, seine Custom-Schmiede müsste er so Anfang der 90er aufgegeben habe. Da munkelte man, dass er den Übergang zu den Sandwich-Boards (Vakuum-Technik) verpasst hat.
    Was er jetzt macht oder wo der abgeblieben ist: Keine Ahnung.
    Bernd Flessner ist zu Anfang auch mal ein Board von ihm gefahren. Vll weiß der was oder hat noch Kontakt.


    werner

    Wollte schon länger mal paar Stories posten, hab' jetzt bischen Zeit:


    Ich hatte mal 2 Wochen im Februar (muss so 1995 gewesen sein) die Idee mit nem Kumpel und nem alten Passat Kombi Diesel (54 PS) in den Süden zum Windsurfen zu fahren. Damals gabs ja kein I-Net, und auch so nur spärliche Infos über Spots und Wind.
    Da kamen wir auf die Idee, zum Mar Menor (La Manga) zu fahren (liegt bei Cartagena).
    Von meinem Bekannten die Familie war da mal im Sommer, und meinten: Da war immer so viel Wind, dass man sich gar nicht richtig sonnen konnte.
    Und da soll im Winter ganz viel mehr sein.
    Überlegt hatten wir, dass es für 2 Wochen gerade so geht, dass man 2000 km von meinem damaligen Wohnort (etwa 50 km südl. Ffm) mit dem Auto fährt und das auch lohnt.
    Ein Kollege, der in der Ecke schon Urlaub machte, meinte wegen einer Unterkunft: Neeeee, da braucht ihr nix buchen, da ist um diese Jahreszeit sowieso alles frei, das könnt ihr vor Ort machen.
    Wir dann halt Anfang Februar das Auto bepackt, ich mit 3 Boards, Kumpel 2 Boards, 2 Mountain-Bikes (Räder vom Rahmen genommen) und mit 8 Segeln 6 Masten, paar Klamottten und bischen Essen dann nach Frankreich runter und über Barcelona Richtung Mar Menor.
    Kamen leider nach um die 17 - 18 Stunden Fahrt gegen 20.00 h auf der La Manga an.
    Und siehe da, alle App-Vermittler dicht, ist ja auch absolute Neben- bzw. gar keine Saison, wieso will da auch jemand was mieten, geschweige denn, dass da jemand wäre, der vermitteln will (sprich Geld verdienen).
    super, was jetzt?
    Wir halt rumgefahren, geschaut und nach Appartements gesucht, ohne Ergebnis (hatten auch keine Peseten getauscht). Wurde dann schon dunkel. Und jetzt die Frage? Wo schlafen?
    Wir wieder auf irgendne Landstrasse gefahren und einen Feldweg reingefahren. War nur blöd, dass da auf einmal paar Trecker kamen, wir also wieder alles ins Auto rein, paar hundert Meter weiter gefahren und das selbse Spiel von vorne.


    Das ganze Gepäck (Fahrrader usw.) aussem Auto raus, unters Auto geschoben, was gegessen, paar Bier gezischt und dann mit ner Jacke sich auf die Fläche im Kofferraum gequetscht. Schön zu zweit als echte Kerle Rücken an Rücken, man ist natürlich auch ganz frisch von der Fahrt und riecht kaum., von den Blähungen meines Kumpels ganz zu schweigen.
    . Und so ein Passat ist von der Liegefläche für 2 nicht sooooo unbedingt gemacht; das ist dann schon mal eng.
    Natürlich gehofft, dass man nicht nachts von irgendwelchen bösen Buben überfallen und ausgeraubt wird.
    Dann irgendwann nachts Schritte am Auto, Angst: Jetzt isses soweit, wir im tiefsten Spanien und wer weiß wo gelandet und alles Verbrecher, die einem Abmurksen.W ir hoch und geschau: war aber nur ein Mann, der seinen Fiffi gassi geführt hat, puuuh. War aber trotzdem ein mulmiges Gefühl.
    Am nächsten Morgen dann erst geehen, wo wir eigentlich gestanden haben: Das waren keine 300 m von ner kleinen Wohnsiedlung enfernt.
    Kurz was gegessen (Immer noch Brötchen von vor 2 Tage vom Reiseproviant) und natürlich alles wieder in s Auto geräumt.


    Haben dann auch bei nem Vermittler ein passables Appartment bekommen, Erdgeschoss, 200 m vom Mar Menor weg. So konnte man wenigstens das Zeugs aufgeriggt lassen.


    So, das war erstmal geschaftt.


    Erste Woche: Kein Wind, aber wir hatten ja unssere Mountain-Bikes, die also jeden Tag am Mar Menor durch die Landschaft geprügelt, war ja auch ganz nett und die Landschaft dort ist außerhalb der Landzunge schon schön.
    Nachmittags dann immer Materialpflege (Bikes+Surf), schön inner Sonne bei fast 30° (und das im Februar). Der Hausmeister von der Anlage hatte auch nur Schweißperlen auffem Gesicht.
    Nach dem Abendessen: Backgammon unter verschärften Bedingungen, soll heißen: Der Verlierer muss ein Schnaps trinken (hatten bischen Hochprzentiges mit, so Sachen vom Skifahren -- Marillenbrand, Obstler usw.)
    Jaja, dann wurds immer besser, denn dann musste der Verlierer nicht nur ein Schnapsglas trinken (dauerte zu lange), sondern der Gewinner kkonnte bestimmen, wieviel fürs nächste Spiel ins Glas geschenkt wird, und da waren wir auf einemal bei 0,2er Gläsern angelangt. Das Zeuch musste natürlich auf einmal, sprich auf Ex abgekippt werden.
    Und das Schöne an der Sache war ja, je mehr man von dem Zeug trinken musste (durfte), umso weniger gut konnte man dem Spielverlauf folgen und verlor fast jedes Spiel.
    Geschlafen hatte ich da meistens nicht viel, sondern war eher stark narkotisiert.
    Naja, am nächsten Tag konnte mann das ja wieder auffem Bike rausschwitzen. Nur einen Abend mal hatte ich Probleme, die Spaghetti bei mir zu halten und man konnte deutlich meine Spur über die Terasse durch den Flur in die Wohnung zur Toilette nachverfolgen, die ich aber nicht mehr rechtzeitig erreichte, hätte mir also den Weg ersparen können, war eh'schon alles raus.


    ja, und dann nach ner Woche kam auch bischen Wind.
    Muss ein Thermikwind gewesen sein, sehr böig, etwa 3-4 Bft, und mit böig meine ich auch böig: 30 Minuten gleiten, 20 Minuten dümpeln usw. Die Böen waren also zeitlich gesehen längere Böen, und dazwischen halt nix. So auch die nächsten Tage mal fürs kleine Board ähnliche Windbedingungen gehabt.
    Aber naja, immer noch besser, als in Deutschland im kalten zu sitzen.
    Auch die Rückfahrt dann nach 2 Wochen war o.k.; Problem war nur, die 'Bräune' zu erklären, die jahreszeitlich bedingt nicht vom Skifahren kam, sondern von 2 Wochen Südspanien mit tagsüber fast 30 ° und keinen Tropfen Regen.


    So das wars erstmal.


    Nächste Story vom Trip nach Tarifa kommt.


    werner

    Bei uns auffer Insel (Fehmarn) wird eigentlich von den Hardcore-Typen durchgesurft, die trifft man meistens in Gold oder Wulfen.


    Und der November war ja durchaus wg. den milden Temperaturen locker surfbar.


    werner


    Heute auch paar (naja) Kiter in Wulfen draussen gewesen (hatten SO 5)


    werner

    Habe meinen Augen nicht getraut, als es gegen 9 heute morgen so anfing:


    Am letzten WE noch moderate Temps zum Windsurfen, und heute (siehe Anhang).:bonk:


    So ein Wetter gehört einfach :abgelehnt:



    Wer ist denn alles im 'Warmen' unterwegs?


    Denke mal, dass auch in Südfrankreich (Giens) oder an der Bretagne/Normandie die Temps noch gehen.


    werner

    Files

    • DSCI0469.jpg

      (176.46 kB, downloaded 40 times, last: )
    • DSCI0470.jpg

      (134.55 kB, downloaded 24 times, last: )